Advertisement

Angeborene Resistenz und erworbene Immunität bei der Tuberkulose

  • G. Jaccard
Part of the Handbuch der Inneren Medizin book series (INNEREN, volume Teil 3)

Zusammenfassung

Noch mehr als bei den meisten Infektionskrankheiten bestehen bei der Tuberkulose große Unterschiede in der Empfänglichkeit des Wirtsorganismus dem Erreger gegenüber. Diese Unterschiede sind art- und rassegebunden, sie sind aber auch von Individuum zu Individuum nachweisbar und bei ein und demselben Individuum großen zeitlichen Schwankungen unterworfen. Ferner beruhen diese Unterschiede teils auf angeborene Eigenschaften des Organismus, teils auf eine durch die Infektion erworbene zusätzliche Abwehrfähigkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beitzke, H.: Über die Infektion des Menschen mit Hühnertuberkelbazillen. Erg. Tbk.forsch. 11, 201 (1953).Google Scholar
  2. Diehl, K.: Das Erbe als Gestaltungsfaktor der Tuberkulose. In H. Braeuning, Allgemeine Biologie und Pathologie der Tuberkulose. Leipzig: Georg Thieme 1943.Google Scholar
  3. Diehl, K.:Die Erbfaktoren bei der Tuberkulose des Menschen und Tieres. Bibl. tbc. 3, 148 (1950).Google Scholar
  4. Jackson, H., and F. Parker: Hodgkin’s disease and allied disorders. New York: Oxford University Press 1947.Google Scholar
  5. Kallmann, F. J., and D. Reisner: Twin studies on the significance of genetic factors in tuberculosis. Amer. Rev. Tbc. 47, 549 (1943).Google Scholar
  6. Klare, K.: Konstitution und Tuberkulose. In H. Braeuning: Allgemeine Biologie und Pathologie der Tuberkulose. Leipzig: Georg Thieme 1943.Google Scholar
  7. Kleinscjimidt, H.: Noch einmal Tuberkuloseschutzimpfung nach Calmette. Dtsch. med. Wschr. 1949, 1123.Google Scholar
  8. Koca, R.: Fortsetzung der Mitteilungen über ein Heilmittel gegen Tuberkulose. Dtsch. med. Wschr. 1891, 101.Google Scholar
  9. Lange, B.: Die experimentellen Grundlagen der Lehre von der Tuberkuloseimmunität und Versuche einer Tuberkuloseschutzimpfung. In H. Braeuning, Allgemeine Biologie und Pathologie der Tuberkulose. Leipzig: Georg Thieme 1943.Google Scholar
  10. Pfaundler, M. v., u. L. V. Seht: Über Syntropie von Krankheitszuständen. Z. Kinderheilk. 30, 100 (1921).CrossRefGoogle Scholar
  11. Raffel, S.: Immunity. New York: Appleton-Century-Crofts 1953.Google Scholar
  12. Rica, A. R.: The pathogenesis of tuberculosis, 2. Aufl. Springfield: Ch. C. Thomas 1951.Google Scholar
  13. Sauter, A.: Die Tuberkulosesterblichkeit. Bibl. tbc. 7, 40 (1954).Google Scholar
  14. Uehlinger, E.: Die hämatogene Tuberkulose der extrapulmonalen Organe. Schweiz. med. Wschr. 1933, 1150.Google Scholar
  15. Uehlinger, E., u. M. KuEnsch: Über Zwillingstuberkulose. Untersuchungen an 46 Paaren. Beitr. Klin. Tbk. 92, 275 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  16. Urech, E.: La tuberculose humaine d’origine bovine. Schweiz. Z. Tbk. 6, 383 (1949).Google Scholar
  17. Wunderwald, A.: Die Problematik der Bcg-Impfung. In R. Griesbach, Die Bcg-Schutzimpfung. Stuttgart: Georg Thieme 1954.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • G. Jaccard

There are no affiliations available

Personalised recommendations