Advertisement

Silicium

  • Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute Chemiker-Fachausschuss
  • Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute Chemikerausschuss
  • Metall und Erz, Gesellschaft für Erzbergbau, Metallhüttenwesen und Metallkunde Chemiker-Fachausschuss
Chapter

Zusammenfassung

In der Natur kommen nur Verbindungen des Siliciums mit Sauerstoff (Quarz) vor; dieses Siliciumdioxyd in Verbindung mit Metalloxyden bildet die große Zahl der Silicate, von denen einige wenige überdies noch Fluor und Chlor (Topas, Sodalithgruppe), Bor (Turmalin) oder Titan (Titangruppe) sowie Zirkonium (Zirkonsilicat) enthalten. Kieselsäure oder Silicate finden sich als Gangart in den meisten Mineralien, Erzen und Gesteinen und sind auch Bestandteile vieler technischen Erzeugnisse, wie Gläser, Schlacken, Zement usw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Z. anorg. Chem. Bd. 38 (1904) S. 299.Google Scholar
  2. 2.
    Lehrbuch der analyt. Chemie. Bd. I S. 437. 1930.Google Scholar
  3. * Man verwendet kryst. Borax, veil der sog. geschmolzene gewöhnlich Kieselsäure und andere Verunreinigungen enthält. Die Beigabe von Kaliumnatriumcarbonat hat den Zweck, solche Schmelzen in Salzsäure rasch löslich zu machen, wozu meist 4 min genügen. Dieses Gemisch hat sich als ausgezeichnetes Aufschlußmittel erwiesen z. B. für Zirkonsilicat oder geschmolzene Tonerde, bei denen der Aufschluß in etwa 20 min erreicht wird anstatt mehreren Stunden bei Verwendung von Kaliumhydrogensulfat oder etwa ½ Stunde mit Pyrosulfat. — Zunächst schmilzt man das Aufschlußmittel bei seitlich gestelltem Brenner und fast bedecktem Tiegel so langsam ein, daß die entwickelten Gase durch einen Spalt entweichen können, ohne daß die Schmelze überschäumt; erst nach klarem Fluß und nach dem Erkalten des Tiegels wird die Analysenprobe zugegeben,Google Scholar
  4. 2.
    Die Soda-Boraxschmelze wird beim Abkühlen unterhalb ihres Schmelzpunktes durchsichtig, wodurch man leicht die Vollständigkeit des Aufschlusses erkennen kann.Google Scholar
  5. 3.
    Z. anal. Chem. Bd. 120 (1940) S. 198.Google Scholar
  6. 4.
    Weiss, L., u. H. Sieger: Z. anal. Chem. Bd. 119 (1940) S. 245 bis 280.CrossRefGoogle Scholar
  7. 5.
    Z. anal. Chem. Bd. 114 (1938) S. 21.Google Scholar
  8. 6.
    J. Amer. chem. Soc. Bd. 1 (2) S. 269 — Ann. Chem. Pharm. Bd. 49 (1871) S. 82.Google Scholar
  9. 7.
    Prakt. Leitfaden der Gewichtsanalyse. 8. 235. Leipzig 1897.Google Scholar
  10. 7a.
    Eine neuere Arbeit über Gasmessung s. Thilenius, R.: Z. anal. Chem. Bd. 122 (1941) S.385.CrossRefGoogle Scholar
  11. 8.
    Zum Teil nach Untersuchungsvorschriften der Industrie (Firma: Mayer & Schmidt, Offenbach a. M.).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1942

Authors and Affiliations

  • Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute Chemiker-Fachausschuss
  • Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute Chemikerausschuss
  • Metall und Erz, Gesellschaft für Erzbergbau, Metallhüttenwesen und Metallkunde Chemiker-Fachausschuss

There are no affiliations available

Personalised recommendations