Advertisement

Viktor von Weizsäcker — Leben und Werk heute

Chapter
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Die Ausgangssituation eines jeden von uns ist verschieden, wenn wir versuchen, uns dem Thema „Viktor von Weizsäcker — heute“ zu nähern. Die Besinnung auf die „Situation“, das „Hier und Jetzt“ (was die Übersetzung von „heute“ in seiner räumlichen und zeitlichen Dimension bedeutet), ist bereits ein Akt, dessen Notwendigkeit Viktor von Weizsäcker gemeint hatte, wenn er — allerdings in einer etwas anderen Sprache und vor gut 60 Jahren — die „Einführung des Subjektes“ in die Medizin gefordert hatte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buytendijk F J J (1956) Anthropologische Physiologie. Müller, SalzburgGoogle Scholar
  2. Christian P (1949) Wesen und Formen der Bipersonalität. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  3. Christian P (1986) Der Gestaltkreis. Symposium 100. Geburtstag V. v. Weizsäcker. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  4. Fink-Eitel K (1952) Historisch vergleichender Beitrag zur Frage der Bedeutung von Entwicklung und Denkeinstellung der anthropologischen Medizin. Inaug.-Diss., HeidelbergGoogle Scholar
  5. Fuchs M (1984) Funktionelle Entspannung. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  6. Gadamer H G (1986) Zwischen Natur und Kunst. Symposium 100. Geburtstag V. v. Weizsäcker. Springer, Berlin Heidelberg New York TokoGoogle Scholar
  7. Hacker W (1978) Allgemeine Arbeits- und Ingenieurspsychologie. Huber, Bern StuttgartGoogle Scholar
  8. Hahn P (1980) Allgemeine klinische und psychosomatische Medizin. In: Heidelberger Jahrbücher, Bd 24. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  9. Hahn P (1986) Viktor v. Weizsäcker und die Psychoanalyse. Forum Psychoanal 2:162–166Google Scholar
  10. Henkelmann Th (1986) Viktor v. Weizsäcker. Materialien zu Leben und Werk. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  11. Jacob W (1978) Kranksein und Krankheit. Hüthig, HeidelbergGoogle Scholar
  12. Kütemeyer W (1963) Die Krankheit in ihrer Menschlichkeit. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  13. Löwith K (1981) Das Individuum in der Rolle des Mitmenschen. In: Ges. Schriften, Bd I: Mensch und Menschenwelt. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, StuttgartGoogle Scholar
  14. Minkowski E (1971) Die gelebte Zeit. Müller, SalzburgGoogle Scholar
  15. Östmann R (1986) Viktor v. Weizsäcker und Alexander Mitscherlich. Vortrag in Heidelberg, März 1986Google Scholar
  16. Petersen T (1985) Qualitative Bewegungsforschung. In: Rieder H (Hrsg) Beiträge zur Bewegungsforschung im Sport. Limpert, Bad HomburgGoogle Scholar
  17. Stolze H (1984) Konzentrative Bewegungstherapie. Verlag Mensch und Leben, BerlinGoogle Scholar
  18. Thomä H, Kächele H (1985) Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  19. Vogel P (1932) Zur Symptomatologie und Klinik des Schwindels. Nervenarzt 5:169–179Google Scholar
  20. Weizsäcker V von (1947) Der Gestaltkreis, 3. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  21. Weizsäcker V von (1955) Meines Lebens hauptsächliches Bemühen. In: Kern E (Hrsg) Wegweiser in der Zeitwende. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  22. Weizsäcker V von (1956) Pathosophie. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  23. Weizsäcker V von (1960) Gestalt und Zeit. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  24. Weizsäcker V von (1986) Gesammelte Schriften, Bd I und Bd VI. Achilles P, Janz D, Schrenk M, Weizsäcker C F von (Hrsg). Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  25. Wyss D (1957) V. v. Weizsäcker. Zwischen Medizin und Philosophie. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  26. Wyss D (1961) Die tiefenpsychologischen Schulen. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations