Advertisement

Begründung der Dissociationstheorie aus den anomalen osmotischen Drucken, Dampfdrucken, Siedepunkten und Gefrierpunkten

Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

In der zweiten Gruppe von Erscheinungen, die zur Dissociationshypothese geführt haben, sind in erster Linie die anomalen osmotischen Drucke der Salzlösungen zu nennen. Um die Beweiskraft dieser Ausnahmefälle für unsern Zweck hervortreten zu lassen, wird es sich empfehlen, die Theorie des osmotischen Druckes in kurzen Zügen zu skizziren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 31).
    Berthelot und Jungfleisch, Ann. Chim. Phys. (4) 26, 396, 408 (1872).Google Scholar
  2. 32).
    Nernst, Zeitschr. phys. Chem. 8, 110 (1891).Google Scholar
  3. 33).
    Berthelot und Jungfleisch, Compt. Rend. 69, 338.Google Scholar
  4. 34).
    Ähnliche Systeme von L’Hermite, Ano. Chini. Phys. (3) 43, 420 (1854) Chloroform, Wasser, Äther und Crum Brown. Proc. Eoy. Soc. Edinb. 22, 439. Zeitschr. Elektroch. 6, 531 (1900). Calciumnitrat in Wasser, Phenol, Wasser.Google Scholar
  5. 35).
    Absorptionscoefficient bei 15° für CO2 = 1,002, für N2 = 0,0148, für O2 = 0,0299. Selbstverständlich dringt auch die Luft, die innen unter höherem Drucke steht als aussen, durch die Wasserwand hinaus. Dieser Vorgang kommt aber gegen die Kohlensäurediffusion nicht in Betracht.Google Scholar
  6. 36).
    Deville und Troost, Compt. Rend. 56, 977 (1863). Graham, Phil. Mag. (4) 32, 401 (1866). Planck, Thermodynamik S. 199 (1882).Google Scholar
  7. 37).
    Dewar, Proc. Chem. Soc. 183, 192 (1896). Mond, Ramsay und .Shields, Proc. Roy. Soc. 62, 290 (1900).Google Scholar
  8. 38).
    Winkelmann, Ann. Phys. (4) 6, 104 (1901).CrossRefGoogle Scholar
  9. 39).
    Raoult, Compt. Rend. 121, 187 (1890).Google Scholar
  10. 40).
    Nernst, Zeitschr. 6, 37 (1890).Google Scholar
  11. 41).
    M. Traube, Arch. f. Anat. u. Physiol. 1867, 67.Google Scholar
  12. 42).
    Die Ferrocyankupfermembran lässt manche Salze durch (KCl, NaCl, NaNO3, HCl), andere nicht (BaCl2). Die Versuche von Adie (Chem. Soc. Journ. 1891, 344) und Ponsot (Compt. Rend. 128, 1447) sind daher unzuverlässig.Google Scholar
  13. 43).
    Wied. Ann. 34, 299, 1888.Google Scholar
  14. 44).
    Pringsheim’s Jahrbücher 14, 427, 1884. Zeitschr. phys. Chem. 2, 423, 1888. 3, 103, 1889.Google Scholar
  15. 45).
    Zeitschr. phys. Chem. 6, 319.Google Scholar
  16. 46).
    Ebd. 14, 424.Google Scholar
  17. 47).
    Ebd. 17, 164. 21, 272.Google Scholar
  18. 48).
    Ebd. 16, 261. 17, 552.Google Scholar
  19. 49).
    Nasse, Archiv f. Physiol. 2, 114 (1869). 11, 140 (1875).Google Scholar
  20. 50).
    Bei vielen Lösungen wird eine Volumencontraction und ein Freiwerden von Wärme beim Auflösungsprocess beobachtet. Den Grund hierfür muss man in einer specifischen Anziehung suchen, den Wasser und gelöste Substanz aufeinander ausüben. Die concentrirte Lösung zieht dann — neben dem osmotischen Druck — das Wasser aus der Wand in sich hinein und unterstützt den osmotischen Druck, weshalb dieser bei concentrirten Lösungen gewöhnlich übermässig gross gefunden wird. Über die Berechnung in solchen Fällen vgl. Ewan, Zeitschr. phys. Chem. 14, 409. 31, 22. Dieterici, Wied. Ann. 52, 263. Nernst, ebd. 53, 57. Kistiakowsky, Journ. Russ. Naturw. Ges. 30, 576. Ref. Chem. Centr. 1899, I, 89.Google Scholar
  21. 51).
    Vgl. Ostwald, Zeitschr. f. phys. Chem. 2, 280. Bredig, ebd. 4, 444. Noyes, ebd. 5, 53. Sutherland, Phil. Mag. (5) 44, 493.Google Scholar
  22. 52).
    Dissert. Berlin 1889.Google Scholar
  23. 53).
    Arch. neerland. 20, 1885. Zeitschr. phys. Chem. 1, 481. 1887. 5, 174, 1890.Google Scholar
  24. 54).
    Osmot. Untersuchungen, Leipzig 1877.Google Scholar
  25. 55).
    Bull. Soc. Chim. (3) 19, 9. Compt. Rend. 125, 867. Die Versuche Compt. Rend. 128, 1447 sind nicht einwandsfrei, da die benutzte Membran NaCl hindurchlässt.Google Scholar
  26. 56).
    Atti Accad. dei Lincei (5) 6, 32.Google Scholar
  27. 57).
    Henry, Gilb. Ann. 20, 147 (1805). Bunsen, Lieb. Ann. 93, 1 (1855).Google Scholar
  28. 58).
    Da für die Dampfdruckerniedrigung genau dieselben Beziehungen gelten wie für den osmotischen Druck, liegt es nahe, einen Zusammenhang zwischen beiden Grössen zu vermuthen. Der osmotische Druck ist gleich zu setzen dem Gasdruck, den die einerseits der halbdurchlässigen Wand fehlenden Wassermolecüle ausüben würden. Die Dampfdruckdifferenz ist ebenso der Gasdruck, den die im Dampfraume bestehende Concentrations-differenz an Wassermolecülen ausübt. Beide Concentrationsdifferenzen sind aber, wie leicht ersichtlich, durch das Vertheilungsverhältniss mit einander verbunden. Dieses ist beim reinen Wasser gegeben durch das Verhältniss der Dichten s0 des Wassers und d0 des Dampfes. Es ist also, wenn p0 der Dampfdruck des Wassers, p1 derjenige der Lösung und π der osmotische Druck: (Math) Vgl. hierzu: van’t Hoff, Zeitschr. phys. Chem. 1, 494, 1887. Arrhenius, Zeitschr. phys. Chem. 3, 115, 1889.Google Scholar
  29. 59).
    von Babo, Die Spannkraft des Wasserdampfes, Freiburg 1847. Jahrb. Fortschr. Chem. 1847/48, S. 93.Google Scholar
  30. 60).
    Wüllner, Dissert. 1856. Pogg. Ann. 103, 529. 105, 85. 110, 564 (1858–1860).Google Scholar
  31. 61).
    Ostwald, Lehrb. d. Allgem. Chem., I. Aufl. 1883.Google Scholar
  32. 62).
    Raoult, Compt. Rend. 103, 1125 (1886). 107, 442 (1888).Google Scholar
  33. 63).
    Tammann, Wied. Ann. 24, 523 (1885). Ber. Petersb. Acad. 35, No. 9 (1887).CrossRefGoogle Scholar
  34. 64).
    Emden, Wied. Ann. 31, 145 (1887).CrossRefGoogle Scholar
  35. 65).
    Walker, Zeitschr. phys. Chem. 2, 602, 1888.Google Scholar
  36. 66).
    Beckmann, Zeitschr. phys. Chem. 4, 532. 6, 437. 8, 223. 18, 473 (1889–1895).Google Scholar
  37. 67).
    Faraday, Ann. Chim. Phys. 20, 324 (1822).Google Scholar
  38. 68).
    Wiebe, Tafeln über die Spannkraft des Wasserdampfes, Braunschweig 1894.Google Scholar
  39. 69).
    Beckmann, Zeitschr. phys. Chem. 6, 437.Google Scholar
  40. 70).
    Blagden, Phil. Trans. 78, 277 (1788).CrossRefGoogle Scholar
  41. 71).
    Rüdorff, Pogg. Ann. 114, 63 (1861). 116, 55 (1862). 145, 599 (1871).Google Scholar
  42. 72).
    de Coppet, Ann. Chim. Phys. (4) 23, 366. 25, 502. 26, 98 (1871–72).Google Scholar
  43. 73).
    Raoult, Compt. Rend. 87, 167 (1878). 94, 1517. 95, 188 u. 1030 (1882). Ann. Chim. Phys. (6) 2, 66, 1884.Google Scholar
  44. 74).
    Cahours, Compt. Rend. 19, 771. Horstmann, Ann. Chem. Suppl. 6, 51.Google Scholar
  45. 75).
    Eötvös, Wied. Ann. 27, 452 (1886). Ramsay u. Aston, Zeitschr. phys. Chem. 15, 98 (1894).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1902

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HalleDeutschland

Personalised recommendations