Advertisement

Begründung der Dissociationstheorie aus den Leitfähigkeitserscheinungen der Elektrolyte

Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Die yon Davy2) und vor ihm schon von Anderen3) beobachtete Thatsache, dass elektrisch leitende Flüssigkeiten (Lösungen und geschmolzene Salze) durch den Strom zersetzt werden, legte diesem den Gedanken nahe, dass wohl eine Beziehung zwischen der chemischen Verwandtschaft und den elektrischen Kräften bestehen müsse. Wird z. B. ein Molecül geschmolzenen Chlorkaliums durch den galvanischen Strom zerrissen, indem das K von der einen, das Cl von der andern der elektrostatisch geladenen Elektroden angezogen wird, so müssen die Atome im Molecül selbst mit entgegengesetzten elektrischen Ladungen behaftet sein, und es ergiebt sich die Hypothese von selbst, dass die chemische Affinität des K und des Cl nichts ist, als die elektrostatische Anziehung entgegengesetzt geladener Körper. Das vom negativen Pol angezogene K würde als positiv, das Cl als negativ elektrisch anzusehen sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Lehrb. cl. allg. Chemie. 2. Aufl. Bd. II, 1, 543.Google Scholar
  2. 2).
    Davy, Gilb. Ann. 7, 114 u. ff., besd. 28, 1 und 161 (1808).Google Scholar
  3. 3).
    Nicholson u. Carlisle, Nichols. Journ. of nat. phil. 4, 179 (1800).Google Scholar
  4. 4).
    Eiem. of Chemical Philos. 1812.Google Scholar
  5. 5).
    Gilb. Ann. 27, 270, 1807.Google Scholar
  6. 6).
    Liebig’s Annalen 26, 113 (1838).Google Scholar
  7. 7).
    Philos. Trans. 1839, I, 97. 1840, I, 109. Pogg. Ann. Erg. 1, 565 (1842).Google Scholar
  8. 8).
    Journ. de phys. 93, 450 (1821).Google Scholar
  9. 9).
    Pogg. Ann. 44, 39 (1838).Google Scholar
  10. 10.
    ) Traité d’Électricité 2, 814 (1856).Google Scholar
  11. 11).
    Riffault u. Champré, Ann. chim. phys. 59, 83 (1807). De la Rive, ebd. (2) 28, 190 (1825).Google Scholar
  12. 12).
    Ann. chim. phys. 58, 64 (1806), 63, 20 (1808).Google Scholar
  13. 13).
    Experim. Researches in Electricity. Ser. 3, 377, 7, 783 (1833). Pogg. Ann. 32, 435 (1834).Google Scholar
  14. 14).
    Ann. Chem. Pharm. 85, 1 (1853).Google Scholar
  15. 15).
    Ann. chim. phys. (3) 42, 257 (1854).Google Scholar
  16. 16).
    Lodge, Zeitschr. phys. Chem. 11, 220. Noyes u. Blanchard, ebd. 36, 1. Speciell für diesen Versuch Nernst, Zeitschr. f. Elektrochem. 3, 308.Google Scholar
  17. 17).
    Phil. Mag. 27, 348, 1845.Google Scholar
  18. 18).
    Pogg. Ann. 101, 338 (1857).Google Scholar
  19. 19).
    Wied. Ann. 11, 737 (1880).Google Scholar
  20. 20).
    Lieb. Ann. 77, 37, 1851.Google Scholar
  21. 21).
    Pogg. Ann. 89, 117 und 177. 98, 1. 103, 1. 106, 337 und 513 (1853–59).Google Scholar
  22. 22).
    Pogg. Ann. 103, 1 (1858).Google Scholar
  23. 23).
    Pogg. Ann. 106, 337 (1859).Google Scholar
  24. 24).
    Nach Noyes und Blanchard, Journ. Am. Chem. Soc. 22, 726.Google Scholar
  25. 25).
    Leitfähigkeit des KCl = 11,19 nach Kohlrausch. W. A. 50, 385 (1893). Leitfähigkeit des HgCl2 = 0,147 nach Grotrian. W. A. 26, 161 (1885).Google Scholar
  26. 26).
    Pogg. Ann. 102, 1 (1857).Google Scholar
  27. 27).
    Pogg. Ann. 103, 1 (1858).Google Scholar
  28. 28).
    Pogg. Ann. 138, 280 (1869). Wied. Ann. 11, 653 (1880) 49, 225 (1893).Google Scholar
  29. 29).
    Götting. Nachr. 1876, 213. Wied. Ann. 6, 167 (1879).Google Scholar
  30. 30).
    Zeitschr. f. physik. Chemie 1, 631 (1887).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1902

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HalleDeutschland

Personalised recommendations