Advertisement

Die Physiologie des Blutes

  • Hermann Rein

Zusammenfassung

Die Grundlage alles Lebensgeschehens ist nach den Lehren der allgemeinen Physiologie die Entbindung von Energie aus hochmolekularen organischen Substanzen durch Aufspaltung in energiearme, kleinmolekulare Endprodukte. Dabei wird Wärme geliefert, mechanische und osmotische Arbeit geleistet, zum Teil auch Energie für chemische Synthesen gewonnen. Ein Vergleich dieser Vorgänge mit der chemischen Energieentfaltung in Verbrennungsmaschinen ist jedoch nicht gerechtfertigt. Die umgesetzten energieliefernden Stoffe sind teilweise zugleich selbst Baubestandteile der Maschine, in welcher der Umsatz vor sich geht. In der lebenden Zelle findet nicht ein Stoffumsatz statt, sondern die lebende Zelle ist selbst in ständigem Umsatz befindlicher Stoff, wobei als die wunderbarste Tatsache die Erhaltung einer bestimmten Form zu beobachten ist. Viele Stoffe der sog. „nichtlebenden“ Umwelt können irgendwann einmal den Zustand solchen Umsatzes durchmachen. Wir leben die Stoffe der Umwelt gleichsam durch uns hindurch. Die wesentlichste Voraussetzung für das Leben der Zelle wäre demnach die Möglichkeit des Ein- und Austrittes von Stoffen: Stoffaustausch im weitesten Umfange.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum.

  1. Barcroft, J.: Die Atmungsfunktion des Blutes. Deutsche Übersetzung. Berlin 1927.Google Scholar
  2. Glanzmann, E.: Physiologie der Leukocyten. Erg. Physiol. 44, 556 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  3. Hartmann, Hans: Kohlenoxyd im Blut, photometrische Bestimmung. Erg. Physiol. 39 (1937).Google Scholar
  4. Henderson, L. J.: Blut. Dresden 1932.Google Scholar
  5. Leuthardt, Fr.: Pufferung und Puffersysteme. Abderhaldens Handbuch der Biologischen Arbeitsmethoden, Abt. III, T. A2, S. 1945. 1930.Google Scholar
  6. Newton, W. H.: In Evans Recent advances in Physiology London 1936, p. 125. The Carriage of CO2 by the Blood.Google Scholar
  7. Pietrusky, Fr.: Technik der Blutgruppenbestimmung.Google Scholar
  8. Roughton, F. J. W.: Carbondioxyde transport by the blood. Physiologic. Rev. 15, 241 (1935).Google Scholar
  9. Wöhlisch, E.: Fortschritte in der Physiologie der Blutgerinnung. Erg. Physiol. 43, 174 (1940).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1943

Authors and Affiliations

  • Hermann Rein
    • 1
  1. 1.Physiologischen InstitutsUniversität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations