Advertisement

Die Wärmeübertragung

Chapter
  • 28 Downloads
Part of the Monographien zur Feuerungstechnik book series (MF)

Zusammenfassung

Die durch Strahlung übertragene Wärmemenge ist nach der theoretischen Ableitung von Boltzmann eine Funktion der 4. Potenz der absoluten Temperatur, ein Gesetz, das von Stefan experimentell bestätigt wurde und als Stefan-Boltzmannsches Strahlungsgesetz in der Technik Eingang gefunden hat:
(183)
Streng bewiesen ist dieses Gesetz aber nur für den absolut schwarzen Körper, der in der Technik kaum vorkommt, denn selbst die Strahlung einer stark berußten Fläche beträgt erst 90–95% der Strahlung des absolut schwarzen Körpers, wobei übrigens nicht unbeträchtliche Unterschiede bei verschiedenen Arten der Rußherstellung und Berußung auftreten, was für experimentelle Untersuchungen wichtig ist. Als absolut schwarze Strahlung kann die Hohlraumstrahlung angesehen werden. Die Konstante σ ist Gegenstand zahlreicher Untersuchungen gewesen1). Nach Landolt-Börnstein, „Physikalisch-chemische Tabellen“ I. Ergänzungsband kann die Zahl σ = 5,76 · 10 −12 Watt cm−1 Grad−4 als bester Mittelwert aller bekanntgewordenen Messungen gelten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    M. Gerbel, „Die Grundgesetze der Wärmestrahlung und ihre Anwendung auf Dampfkessel mit Innenfeuerung“. Berlin 1917.Google Scholar
  2. 1).
    Koeßler, „Ein Beitrag zur Untersuchung des Wasserrohrkessels in Bezug auf Wärmestrahlung“. Ztschr. Bayer. Rev.-V. XXIX (1925), 10 u. 11, S. 115ff.Google Scholar
  3. 2).
    Ztschr. techn. Phys. 1924, S. 169.Google Scholar
  4. 3).
    O. Seibert, „Die Wärmeaufnahme der bestrahlten Kesselheizfläche“. Arch. f. Wärmew. 9 (1928), 6, S. 180 188.Google Scholar
  5. 4).
    Ch. Roszak u. M. Véron, „Le rayonnement calorifique envisagé du point de vue des applications industrielles“. Rev. Mét. 21 (1924), 8, S. 435ff.Google Scholar
  6. 5).
    Siehe Kammerer, „Versuche an einem Stierle-Kessel“. Ztschr. Bayer. Rev.-V. 20 (1916), S. 195 und Münzinger, „Die Leistungssteigerung von Großdampfkesseln”. Berlin 1922.Google Scholar
  7. 6).
    W. Nusselt, „Graphische Bestimmung des Winkelverhältnisses bei der Wärmestrahlung“. VDI. 72 (1928), 20, S. 673.Google Scholar
  8. 1).
    Siehe Kammerer, „Versuche an einem Stierle-Kessel“. Ztschr. Bayer. Rev.-V. 20 (1916), S. 195 und Münzinger, „Die Leistungssteigerung von Großdampfkesseln”. Berlin 1922.Google Scholar
  9. 2).
    A. Schack, „Der industrielle Wärmeübergang“; dort Nveitere. Literaturquellen über die Originalarbeiten.Google Scholar
  10. 2).
    ten Bosch, „Die Wärmeübertragung“, II. Aufl., S. 13- -20.Google Scholar
  11. 1).
    F. Michel, „Gasstrahlung und Dampfkesselberechnung“. Feuerungstechnik XVIII (1930), 9/10, S. 82 84.Google Scholar
  12. 2).
    Ann. Phys. 60 (1919); 20, S. 297; Ztschr. techn. Phys. 7 (1926), 10, S. 489, ferner auch G. Mie, „Beiträge zur Optik trüber Medien“. Ann. Phys. 25 (1908), S. 377.Google Scholar
  13. 3).
    Ztschr. techn. Phys. 6 (1925), 10, S. 530–540.Google Scholar
  14. 1).
    T. Lindmark u. H. Edenholm, „The Flame Radiation in water-cooled boiler furnaces“. Ingeniörs Vetenskaps Akademien Handlingar No. 66. Stockholm 1927.Google Scholar
  15. 2).
    Eine mathematische Begriindung dieser Formel s. Gumz, „Der Wärmeaustausch durch Strahlung in gaserfüllten Räumen“. Feuerungstechnik XVII (1928), 16, S. 181 185.Google Scholar
  16. 3).
    Ein ausführliches Beispiel vgl. Dr.-Ing. E. Baumann, „Der Wärmeübergang im Lokomotivkessel unter besonderer Berücksichtigung der Strahlung“. ( Dissert.) Glasers Ann. 1927.Google Scholar
  17. 1).
    Es sei hier auf die reichhaltige zusammenfassende Literatur hingewiesen: H. Groeber, „Einführung in die Lehre von der Wärmeübertragung“. Berlin 1926 ( Springer).Google Scholar
  18. A. Schack, „Der industrielle Wärmeübergang“ ( Stahleisen ). Düsseldorf 1929.Google Scholar
  19. F. Merkel, Die Grundlagen der Wärmeübertragung“. Dresden und Leipzig 1927, Steinkopf.Google Scholar
  20. M. ten Bosch, „Die Wärmeübertragung“, 2. Aufl. Berlin 1927, ( Springer) u. a. in.CrossRefGoogle Scholar
  21. 2).
    E. Schulze, „Versuche zur Bestimmung der Wärmeübergangs-zahl von Luft und Rauchgas in technischen Rohren“. Arch. Eisenhüttenwes. 2 (1928), 4, S. 223–244.Google Scholar
  22. 1).
    Während Schulze keinen Einfluß der Rohrlänge festgestellt hat, findet Nusselt die Potenz — 0,05, E. Haucke [Arch. f.Wärmew. 11 (1930), 2, S. 53–61] sogar die Potenz — 0,29, und W. S t en der negiert auf Grund theoretischer Überlegungen (Wiss. Veröff. a. d. Siemens-Konzern IX, 2) überhaupt die Möglichkeit, ein einfaches Potenzgesetz zu finden, da sich a,,, einem konstanten Mindestwert a,,,;,, nähert.Google Scholar
  23. 2).
    Nusselt, „Der Einfluß der Gastemperatur auf den Wärmeübergang im Rohr“. Techn. Mech. u. Thennodyn. 1 (1930), 8, S. 277 bis 290.Google Scholar
  24. 1).
    Ges. ing. 45 (1922), 52, S. 641 und Beihefte 3 z. Ges. Ing. Reihe 1 (1924), S. 19.Google Scholar
  25. 1).
    Als Geschwindigkeit ist die Maximalgeschwindigkeit an der engsten Stelle zwischen 2 Rohren einzusetzen.Google Scholar
  26. 2).
    H. Reiher, „Wärmeübergang von strömender Luft an Rohren und Röhrenbündeln im Kreuzstrom“. Forschungsheft 269, Berlin 1925.Google Scholar
  27. 3).
    W. Lohrisch, „Bestimmung von Wärmeübergangszahlen durch Diffusionsversuche“. Forschungsheft S. 322. Berlin 1929.Google Scholar
  28. 4).
    d’Huart, „Rippenrohrkessel“. Wärme 53 (1930), 8, S. 113–116.Google Scholar
  29. 6).
    Neusselt, „Wärmedurchgang und Wärmeaufnahme von Rippenrohren“. Arch. f. Wärmew. 10 (1929), S. 51–56.Google Scholar
  30. 1).
    Ausführlich behandelt in der „Feuerungstechnik“ XVIII (1930), 13/14 und 15/16, S. 129–134 und 152–155. Gumz und Michel, „Die Wärmeübertragung in Überhitzern”. Besonders sei auf die dort angegebene Möglichkeit hingewiesen, an Stelle der Geschwindigkeit die Querschnittsbelastung in kg/m2 h einzuführen.Google Scholar
  31. 1).
    Nach Eberle, Arch. f.Wärmew. 9 (1928), S.171— 179; 10 (1929), S. 334–336. 2) VDI. 1911, S. 2021.Google Scholar
  32. 3).
    Vgl. auch Zimmermann, Ztschr. Bayer. Rev.-V. XXXIII (1929), S. 267ff., und Nusselt, Techn. Mech. u. Thermodyn. 1 (1930) 12, S. 417.Google Scholar
  33. 1).
    Rosin, „Die thermodynamischen und wirtschaftlichen Grundlagen der Kohlenstaubfeuerung“. Brk. XXIV (1925), 11, S. 241–259; „Thermodynamik der Staubfeuerung”. VDI. 73 (1929), 21, 5.719 bis 725, fernerNusselt, ebenda 68 (1924), S. 124–128.—Audibert, Arch. f. Wärmew. 6 (1925), S. 3.Google Scholar
  34. Hinz, „Über wärmetechnische Vorgänge der Kohlenstaubfeuerung“. Berlin 1928.Google Scholar
  35. 1).
    Siehe Gumz, Beiträge zur Berechnung der Kohlenstaubfeuerungen, Feuerungstechn. XV (1927), 14–17, S. 157ff., bes. S. 184–185.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1931

Authors and Affiliations

  1. 1.CharlottenburgDeutschland

Personalised recommendations