Advertisement

Nichtmetallische Werkstoffe

Chapter
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Das Glas ist ein Kalium-Natrium-Kalzium-Silikat, das durch Zusammenschmelzen von Quarzsand, Pottasche, Soda und Kalk entsteht. Das Glas wird im rotglühenden, teigigen Zustand geblasen und im weißglühenden, dünnflüsigen Zustand gegossen. Das Erhitzen erfolgt in den feuerfesten Gefäßen, Häfen genannt, die bei Öfen mit festen Brennstoffen zum Schutz gegen Flugasche mit einer Kappe versehen sind, sogenannte Haubenhäfen (Abb. 56). Bei den meist üblichen Generatorgasöfen (Abb. 58) werden offene Häfen benutzt (Abb. 57). In vielen Fällen verwendet man auch Wannenöfen (mit Generatorgasfeuerung), in deren Herd die Rohstoffe unmittelbar eingeschmolzen werden. Zur Vermeidung von Glasfärbungen werden Braunstein und Salpeter als sogenannte Glasseifen zugesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1.
    Fetter Ton ist arm, magerer dagegen reich an Sand.Google Scholar
  2. 1.
    Dem Sandstein verwandt ist der Ganister der beim Bessemerstahlverfahren als saures Ofenfutter benutzt wird.Google Scholar
  3. 1.
    Romanzement, der bei niedrigen Temperaturen gebrannt wird, ist minderwertig.Google Scholar
  4. 1.
    Pitchpineholz dient zum Bau der Tröge für elektrolytische Verfahren.Google Scholar
  5. 2.
    Da während des Weltkrieges die Korkzufuhr unterbrochen war, so stellte man künstliche Maschenstopfen aus Korkpulver mit einem Bindemittel her.Google Scholar
  6. 1.
    Gerbstoffe in Verbindung mit Eisensalzen geben die gewöhnliche Schreibtinte.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  1. 1.Vereinigten MaschinenbauschulenWuppertal-ElberfeldDeutschland

Personalised recommendations