Advertisement

Sauerstoffverbindungen (Säuren, Basen und Salze)

Chapter
  • 26 Downloads

Zusammenfassung

Natrium, ein Metall, das sich an der Luft so leicht oxydiert, daß es unter Petroleum aufbewahrt werden muß, wird in einem Porzellanschälchen verbrannt. Es entsteht eine weiße Asche, das Natriumoxyd Na2O, das sich in Wasser zu NaOH Natriumhydroxyd (Natronlauge) löst. Letzteres färbt die Lösung von Phenolphthaleïn (Teerabkömmling) rot und vorher rotes Lackmus (Pflanzenfarbstoff) blau. Solche Hydroxyde werden auch Laugen oder Basen genannt, z.B. KOH und NaOH (Kennzeichen die Hydroxylgruppe OH).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1.
    Alle Stoffe mit alkalischer Reaktion nennt man Alkalien. Diese zeigen also gegen Lackmus und Phenolphthalein das entgegengesetzte Verhalten wie die Säuren.Google Scholar
  2. 1.
    Die Bezeichnung kommt daher, daß der Chemiker solche Stoffe, mit denen berührt, sich zwei andere vereinigen, Kontaktstoffe nennt.Google Scholar
  3. 1.
    Die Salzsauren Salze der Metalloxyde nennt man Chloride, diejenigen der Metall-oxydule dagegen Chlorüre, also z. B. CuCl2 Kupferchlorid und Cu2Cl2 Kupferchlorür.Google Scholar
  4. 1.
    Die Lösung von HCl in Alkohol ist die alkoholische Salzsäure, die in der Metallographie gebraucht wird.Google Scholar
  5. 1.
    Benutzt man statt des Wassers Natronlauge zum Löschen des Kalkes, so entstellt der S. 30 erwähnte Natronkalk.Google Scholar
  6. 2.
    Gips ist in Wasser fast unlöslich.Google Scholar
  7. 1.
    Der Stickstoff ist 3- und 5-wertig.Google Scholar
  8. 1.
    Entdeckt von Carthäuser 1757.Google Scholar
  9. 1.
    Hahnregler.Google Scholar
  10. 1.
    Auf ähnlichen Grundsätzen beruht das im Tiefbau gebräuchliche Gefrierschachtverfahren.Google Scholar
  11. 1.
    Zum stofflichen Nachweis von CO dient Palladiumpapier (vgl. S. 109).Google Scholar
  12. 2.
    Der Name „Bleistift” stammt von der früheren Anwendung des metallischen Bleies zu Schreibstiften.Google Scholar
  13. 1.
    Hauptsächlich von der Insel Naxos.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  1. 1.Vereinigten MaschinenbauschulenWuppertal-ElberfeldDeutschland

Personalised recommendations