Advertisement

Die chemischen Umsetzungen

Chapter
  • 26 Downloads

Zusammenfassung

Viele feste Körper füllen den eingenommenen Raum nicht vollständig aus, sondern lassen Zwischenräume frei, wie z. B. Koks, unglasierter Ton, Ziegelstein, Kork usw. — Da nun alle Körper durch Druckerhöhung und Temperaturerniedrigung einen kleineren und bei entgegengesetzter Ursache einen größeren Raum, als ursprünglich, einnehmen, so müssen solche Zwischenräume auch da vorhanden sein, wo man sie nicht wahrnehmen kann. Die ganze Masse eines Körpers besteht demnach aus außerordentlich zahlreichen, durch jene Zwischenräume getrennten Teilchen oder Molekülen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1.
    Obige Abb. sowie Abb. 17, 18, 35, 41–46, 59–60, 64, 65, 70 und 97 aus Lubarsch, Elemente der Experimentalchemie.Google Scholar
  2. 1.
    Energie ist die Fähigkeit mechanische Arbeit zu leisten bzw. alles was aus mechanischer Arbeit entstehen kann (Wärme, Elektrizität, Licht usw.) oder was umgekehrt in mechanische Arbeit umgewandelt werden kann.Google Scholar
  3. 2.
    Es ist dies das mechanische Wärmeäquivalent der Wärmeeinheit.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  1. 1.Vereinigten MaschinenbauschulenWuppertal-ElberfeldDeutschland

Personalised recommendations