Advertisement

Brunnenschauen

Chapter
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Ohne von der alten griechisch-galenischen Anschauung abgewichen zu sein, galt es noch bis ins 16. Jahrhundert hinein in der medizinischen Wissenschaft für eine unumstößliche Glaubenslehre, daß das Leben des Menschen im wesentlichen auf der Menge und richtigen Verteilung des ihm innewohnenden seelischen „Pneuma“beruhe. Wie man annahm, fand sich dasselbe als „Seelengeist“in den Nerven und im Gehirne, als „Lebensgeist“im Herzen und in den Schlagadern, und als „natürlicher Geist“in der Leber und in den Udern. Da man das Herz, schon ehe Harvey den Blutumlauf (1619) entdeckt hatte, für das Pumpwerk ansah, welches das Blut in die Schlagadern trieb und dadurch die Lebenswärme verbreitete, glaubte, man, die Menge des „Lebensgeistes“am Pulse fühlen zu können. Von der Beschaffenheit des im Menschen befindlichen natürlichen Geistes sollte indessen das Aussehen des Harnes sichere Kunde geben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1899

Authors and Affiliations

  1. 1.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations