Advertisement

Grundsätzliches über die chemische Untersuchung der Metalle und ihrer Legierungen

Chapter
  • 60 Downloads
Part of the Handbuch der Werkstoffprüfung book series (HW, volume 2)

Zusammenfassung

Die Kenntnis der chemischen Zusammensetzung eines metallischen Werkstoffes gilt allgemein als Voraussetzung jeder Werkstoffprüfung. Die Genauigkeit, mit der der Gehalt an den verschiedenen Bestandteilen bekannt sein muß, wechselt von Fall zu Fall sehr stark. Die durch die moderne analytische Chemie gegebene Möglichkeit, für frühere Begriffe geradezu unglaublich geringe Beimengungen bzw. Verunreinigungen nachzuweisen und sogar zu bestimmen, hat schnell Anwendung auf technische Probleme gefunden, wobei sich unerwartet hohe Beeinflussungen gerade der Eigenschaften von Metallen durch minimalste Verunreinigungen herausstellten. Man denke nur an die starke Erhöhung der Verformbarkeit und Korrosionsfestigkeit unedler Metalle oder an die erhebliche Verbesserung der Leitfähigkeit der Metalle bei Erreichung allerhöchster Reinheitsgrade. Auch sonst zeigen extrem reine Metalle, wie z. B. Aluminium, oft überraschende neue Eigenschaften.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Referenzen

  1. 1.
    Gerlach, W.: Vgl. hierzu den Artikel über Spektralanalyse von W. Seith.Google Scholar
  2. 1.
    Lieferfirma für farbige und weiße Plättchen: z. B. Müller u. Osterritter AG., Stuttgarts, Olgastr. 15. Vollständige Laboratoriumseinrichtungen mit Tischen jeder Art (auch Holztischen) erstellen z. B. die Firmen Franz Hugershoff, Leipzig, Janke u. Kunkel, Köln, Ströhlein, Düsseldorf u. a.Google Scholar
  3. 1.
    Solche Öfen werden nach Angabe schön konstruiert von der Firma Gebr. Ruhstrats Göttingen.Google Scholar
  4. 2.
    Tiegelöfen mit Platindrahtwicklung und selbsttätiger Regulierung liefern in hervor-ragender Ausführung die Firma W. C. Heraeus, Hanau a. M.; G. Siebert, Hanau a. M. u. a.Google Scholar
  5. 1.
    Eine hervorragende Analysenwaage mit Luftdämpfung und Projektionsablesung liefert die Firma Kaiser u. Sievers, Hamburg 22, Gluckstr. 22. Hier werden nur die ganzen und Zehntelgramme aufgelegt, die anderen Bruch gramme bis herab zu mg liest man auf der Projektionsskala ab. Gute analytische Waagen aller Art bauen weiter die Firmen Kuhlmann, Hamburg, Bunge, Hamburg, Sartorius, Göttingen.Google Scholar
  6. 1.
    H. Wartenberg, Br. Strzelczyk u. G. Borris: Die chemische Fabrik Bd. 1 (1928) S. 617.Google Scholar
  7. 1.
    Sehr praktisch und gut durchdacht sind auch die Tabellen zur qualitativen Analyse von W. D. Treadwell.Google Scholar
  8. 2.
    Bände. Braunschweig: F. Vieweg u. Sohn.Google Scholar
  9. 3.
    Bisher 8 Bände. Bern: Akadem. Buchhandlung von Max Drechsel.Google Scholar
  10. 1.
    Schwab, G. M. u. K. Jockers: Z. angew. Chem. Bd. 50 (1937) S. 546 u. G. M. Schwab u. G. Dattler: 1. c, S. 691.CrossRefGoogle Scholar
  11. 2.
    Fischer, Hellmut: Z. angew. Chem. Bd. 50 (1937) S. 919.CrossRefGoogle Scholar
  12. 1.
    Zum Beispiel die Kleinanlage von Siemens u. Halske, Berlin, oder von C. H. F. Müller Hamburg.Google Scholar
  13. 2.
    Danckwortt, P. W.: Lumineszenzanalyse im filtrierten ultravioletten Licht. Akadem. Verlagsges. Leipzig.Google Scholar
  14. 3.
    Haitinger, M.: Fluoreszenzmikroskopie. Leipzig: Akad. Verlagsges.Google Scholar
  15. 4.
    Bearbeitet von H. Kinder u. A. Stadeler. Braunschweig: F. Vieweg u. Sohn.Google Scholar
  16. 1.
    Bd. l (1931) unter obigem Titel, Bd. 2 (1936) auch unter obigem Titel, aber mit dem Zusatz „Neue Folge (2. Teil)“. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  17. 1.
    Hillebrand u. Lundell: Applied inorganic Analysis. New York: Wiley and London: Chapman.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1939

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations