Advertisement

Elementare Theorie unvollkommener magnetischer Kreise

  • H. du Bois

Zusammenfassung

Der Grund des verhältnismässig einfachen Verhaltens vollkommener magnetischer Kreise im Sinne des vorigen Paragraphen ist, wie wir alsbald sehen werden, deren geometrische Eigenschaft, keine Enden aufzuweisen, mithin in wörtlichem Sinne endlos zu sein. Die Endlosigkeit bringt, wie aus dem Folgenden hervorgehen wird, das Fehlen der Fernwirkung mit sich und kann daher ebensowohl als diejenige Eigenschaft betrachtet werden, welche die Vollkommenheit des magnetischen Kreises mittelbar bedingt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Diese Konstruktion wurde zuerst von Lord Rayleigh angegeben (Phil. Mag. [5] 22. p. 175, 1886) und von Ewing verallgemeinert.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  2. 1).
    Solche Versuche wurden theils von Ewing (Phil. Trans 176. 11. p. 535 u Pl. 57. Fig. 3, 1885), theils von Tanakadaté (Phil. Mag. [5] 26 p. 450, 1888, ausgeführt. Die theoretischen Folgerungen stammen vom Verf. (Wied. Ann. 46. p. 497, 1892.).Google Scholar
  3. 1).
    von Waltenhofen, Wien. Ber. 48 2. Abth. p. 518, 1863.Google Scholar
  4. 1).
    Vergl. W. Weber. Elektrodyn. Maassbestimmungen 3. p. 573, 1867, Kirchhoff Ges. Abh. p. 221.Google Scholar
  5. Oberbeck, Pogg, Ann. 135. p. 84, 1868.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1894

Authors and Affiliations

  • H. du Bois

There are no affiliations available

Personalised recommendations