Advertisement

Aus Dauerversuchen mit Nietverbindungen, durchgeführt von W. M. Wilson und F. P. Thomas in der Engineering Experiment Station der Universität in Urbana

Chapter
  • 28 Downloads
Part of the Berichte des Deutschen Ausschusses für Stahlbau book series (BDAS, volume H. 12)

Zusammenfassung

Im Herbst 1938 erschien im Bulletin 302 der Engineering Experiment Station der Universität von Illinois in Urbana als Heft 79 des Bandes 35 der Veröffentlichungen dieser Universität ein umfangreicher Versuchsbericht, der zu einem großen Teil Aufgaben behandelt, die denen nahestehen, die in Heft 5 des Deutschen Ausschusses für Stahlbau beschrieben sind1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1.
    Die älteren deutschen Berichte gaben anscheinend die Veranlassung zu den Versuchen von Wilson und Thomas; der Bericht enthält keinerlei Hinweise auf die älteren deutschen Arbeiten.Google Scholar
  2. 2.
    Der Bericht enthält außerdem Feststellungen über die Klemmspannung von Nieten verschiedener Länge aus verschiedenem Werkstoff. Die Ergebnisse dieser Versuche liegen in dem Bereich der Beobachtungen von C. Bach und E. Baumann (1910) und von K. Wellinger (Diss. Stuttgart 1931).Google Scholar
  3. 1.
    Die Reihenfolge der Besprechung ist absichtlich die gleiche wie im Bericht von Wilson und Thomas.Google Scholar
  4. 2.
    Hier und bei den später beschriebenen Versuchen ist der Durchmesser der Rohniete angegeben. Die Anstrengungen der Niete sind abweichend von unseren Gepflogenheiten auf diesen Durchmesser, also nicht auf den Durchmesser des Nietloches bezogen. Der Durchmesser der Nietlöcher sind in der Regel um 1/16“ größer als der Durchmesser der Rohniete gebohrt worden.Google Scholar
  5. 3.
    Die Dauerfestigkeit, welche für 2 Millionen Lastspiele gilt, ist in etwas anderer Art errechnet worden, als dies bei uns üblich ist. Doch sind die Abweichungen für unsere Betrachtungen unerheblich.Google Scholar
  6. 1.
    Wichtig ist dabei, daß das Gleiten in der Nietverbindung so klein bleibt, daß die Nietschäfte an den Nietlochwänden nicht zum Anliegen kommen.Google Scholar
  7. 1.
    Hier Endabstand 2l/4 d.Google Scholar
  8. 2.
    über die Festigkeiten vgl. unter 2., S. 35.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1941

Authors and Affiliations

  1. 1.Technischen Hochschule StuttgartDeutschland

Personalised recommendations