Advertisement

Die Mißbildungen auf Grund von Störungen der primitiven Weichteilplatte

  • A. Werthemann
Chapter
Part of the Handbuch der Speziellen Pathologischen Anatomie und Histologie book series (SPEZIELLEN)

Zusammenfassung

Wie schon in der Einleitung unseres Beitrages ausgeführt wurde, ist es das Verdienst von W. Müller (1937), eindrücklich betont zu haben, daß keine Formanomalie im Bilde der Mißbildungen der Extremitäten zustande kommt, die nicht irgendwie mit bestimmten Entwicklungsstadien, d. h. mit der Ontogenese in Einklang gebracht oder wenigstens aus ihnen heraus abgeleitet werden könnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alvord, R. M.: Zygodactyly and associated variations in a utah-family. J. Hered. 38, 49 (1947).PubMedGoogle Scholar
  2. Apert, E.: De l’acrocéphalosyndactylie. Bull. Soc. méd. Hôp. Paris 23, 130 (1906). Zit. nach Gruber, Gray U. Dickey.Google Scholar
  3. Ascnner, B., u. G. Engelmann: Konstitutionspathologie in der Orthopädie. Wien u. Berlin: Springer 1928.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bauer, K. H., u. W. Bode: Erbbiologie des Menschen, Bd. 3, S. 105. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  5. Castle: Zit. nach Asciiner u. Engelmann.Google Scholar
  6. Cohn, B. N. E.: True oxycephaly with syndactylism. Amer. J. Surg. 68, 93 (1945).CrossRefGoogle Scholar
  7. Davis, ST. J., and W. J. German: Syndactylism. Arch. Surg. 21, 32 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  8. Esau: Angeborene Mißbildungen der Glieder. Arch. klin. Chir. 168, 371 (1931).Google Scholar
  9. Gray, H., and L. B. Dickey: Acrocephalosyndactyly. Amer. J. Dis. Childr. 74, 213 (1947).Google Scholar
  10. Gruber, G. B.: Beiträge zur Frage gekoppelter Mißbildungen (AkrocephaloSyndaktylie und Dysencephalia splanchnocystica). Eeitr. path. Anat. 93, 459 (1934).Google Scholar
  11. Heim, W.: Neuere Ansichten über die Entstehung und Behandlung der Syndaktylie. Med. Welt 1940, 481.Google Scholar
  12. Jakobsohn: Über kombinierte Syn-und Polydaktylie. Beitr. klin. Chir. 61, 332 (1909).Google Scholar
  13. Joachimsthal, G.: Eine ungewöhnliche Form von Syndaktylie. Arch. klin. Chir. 50, 495 (1895).Google Scholar
  14. Kirchmayr, H.: Ein Syndaktylie-Stammbaum. Munch. med. Wschr. 1936, 605.Google Scholar
  15. Koenner, D. M.: Häufigkeiten von Extremitätendefekten. Erbarzt 5, 53 (1938).Google Scholar
  16. Liceaga, F. J.: Un cas de syndactylie complète des mains et des pieds et autres déformations. Arch. Méd. Enf. 40, 448 (1937).Google Scholar
  17. Locken, K. G.: Über eine Familie mit Syndaktylie. Z. Konstit.lehre 22, 152 (1939).Google Scholar
  18. Maccollum, W.: Webbed fingers. Surg. etc. 71, 782 (1940).Google Scholar
  19. Ller, W.: Die angeborenen Fehlbildungen der menschlichen Hand. Stuttgart: Georg Thieme 1937.Google Scholar
  20. Newsholme, A.: A pedigree showing bi-parenteral inheritance of webbed toes. Lancet 1910, 1690.Google Scholar
  21. Nigst, P. F.: Über kongenitale Mißbildungen des menschlichen Extremitätenskeletts mit Röntgenstrahlen. Schweiz. med. Wschr. 1927, 7, 81, 97.Google Scholar
  22. Penrose, L. S.: Zygodactyly. J. Hered. 37, 285 (1946).Google Scholar
  23. Pipkin, A. C., and S. B. Pipkin: Two new pedigrees of zygodactyly. J. Hered. 36, 313 (1945).Google Scholar
  24. Schofield: J. Hered. 12, 400 (1922). Zit. nach Aschner H. Engelmann.Google Scholar
  25. Schultz, A. H.: Zygodactyly and its inheritance. J. Hered. 13 (1922).Google Scholar
  26. Schwarzweller, F.: Akrocephalosyndaktylie. Z. Konstit.lehre 20, 341 (1937).Google Scholar
  27. Siemens: Zit. nach Kirchmayr.Google Scholar
  28. Stiles, K. A., and D. A. Hawkins: The inheritance of zygodactyly. J. Hered. 37, 16 (1946).PubMedGoogle Scholar
  29. (1).
    Stroer, W. F. H.: Familiäres Auftreten von Reihen erblicher Hand-und Fußabweichungen. Erbarzt 1936, 22.Google Scholar
  30. (2).
    Stroer, W. F. H.: Die Extremitätenmißbildungen und ihre Bezeihungen zum Bauplan der Extremität. Z. Anat. 108, 136 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  31. Stucke, K., u. O. GansmÜLler: Zur Klassifizierung, Klinik und Behandlung der Syndaktylie. Arch. klin. Chir. 260, 77 (1947).Google Scholar
  32. Unterrichter, L.: Beitrag zur Kenntnis der angeborenen Anomalien der Extremitäten. Z. Konstit.lehre 18, 317 (1933).Google Scholar
  33. Weidenreich, F.: Die Zygodaktylie und ihre Vererbung. Z. Abstammgslehre 32, 309 (19231.Google Scholar
  34. Zimmer, E. A.: Einige Mißbildungsformen besonderer Art. Radiol. clin. 8, 169 (1939).Google Scholar
  35. Andresen, J.: Über einen Fall von Spalthand in Kombination mit schwerer Mißbildung der unteren Extremitäten in der Deszendenz. Z. Konstit.lehre 25, 545 (1942).Google Scholar
  36. Aschner, B., u. G. Engelmann: Konstitutionspathologie in der Orthopädie. Wien u. Berlin: Springer 1928.CrossRefGoogle Scholar
  37. Rindseil, W.: Bericht über einen Fall von erblicher Spaltbildung an Händen und Füßen. Z. Konstit.lehre 26, 357 (1942).Google Scholar
  38. Fetscher, F.: Ein Stammbaum mit Spalthand. Arch. Rassenbiol. 14, 2, 176 (1922).Google Scholar
  39. Fotherby, H.: The history of a family in which a similiar hereditary deformity appeared in five generations. Brit. med. J. 1886, 915. Zit. nach Hanhart.Google Scholar
  40. Goll, H., u. D. M. Karlich-Koenner: Akrocephalosyndaktylie mit Spalthand bei einem Partner eines eineiigen Zwillingspaares. Z. Konstit.lehre 24, 516 (1940).Google Scholar
  41. Goll, H., u. D. Koenner: Ein Fall von diskordantem Verhalten von eineiigen Zwillingen bei Spalthand. Wien. klin. Wschr. 1941, 321.Google Scholar
  42. GorinarovA, R. W.: Zur Frage der Heredität der Ektrodaktylie. Fortschr. Röntgenstr. 50, 289 (1934).Google Scholar
  43. Grand, M. J. H., and D. J. Dolan: Heredofamilial cleft foot. Amer. J. Dis. Childr. 51, 338 (1936).Google Scholar
  44. Grote, L. R.: Über vererbliche Polydaktylie. Z. Konstit.lehre 9, 47 (1924).Google Scholar
  45. Hanhart, E.: Stark unregelmäßige Dominanz einer Anlage zu Spalthand auf Grund eines schwachen, entwicklungslabilen Gens. Arch. Klaus-Stiftg 20, 96 (1945).Google Scholar
  46. Hilgers, J.: Ein Beitrag zur Erbbiologie der seltenen angeborenen Körperfehler an den Gliedmaßen. Z. orthop. Chir. 64, 288 (1936).Google Scholar
  47. Hofmann, M.: Vererbung von Spalthand und Spaltfuß (Beobachtung an 2 Familien). Diss. München 1936.Google Scholar
  48. Jaroschy, W.: Eigenartige Spaltbildung mit Strahlenreduktion des Armes. Arch. f. orthop. Chir. 25, 482 (1927).Google Scholar
  49. Karsch, J.: Erbliche Augenmißbildung in Verbindung mit Spalthand und Spaltfuß. Z. Augenheilk. 89, 274 (1936).Google Scholar
  50. Klages, F., u. R. Jacob: Anatomische und erbbiologische Untersuchungen an einer mit Spaltfüßen und Mißbildungen der Hände behafteter Sippe. Z. orthop. Chir. 70, 265 (1940).Google Scholar
  51. Koenner, D. M.: Häufigkeiten von Extremitätendefekten. Erbarzt 5, 53 (1938).Google Scholar
  52. Lewis, T., u. D. Embleton: Split-hand and split-foot deformities, their type, origin and transmission. Biometrika (Lond.) 6, 26 (1908). Zit. nach Hanhart.Google Scholar
  53. Liebenam, L.: Beitrag zum familiären Vorkommen von Spalthänden und Spaltfüßen. Z. Konstit.lehre 22, 136 (1938).Google Scholar
  54. Mayer, C.: Zur Kasuistik der Spalthand und des Spaltfußes. Beitr. path. Anat. 23, 20 (1898).Google Scholar
  55. Meyerding, H. W., and J. E. UrsTOw: Heredofamilial cleft foot deformity. Amer. J. Surg. 74, 889 (1947).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  56. Ller, W.: Die angeborenen Fehlbildungen der menschlichen Hand. Stuttgart: Georg Thieme 1937.Google Scholar
  57. Pearson, K.: On inheritance of the deformity known as split foot or lobster claw. Biometrika (Lond.) 6, 69 (1908). Zit. nach Han-Hart.Google Scholar
  58. Potter, E., and L. Nadelhofer: A familial lobster claw. J. Hered. 38, 331 (1947).PubMedGoogle Scholar
  59. Scholtz, A.: Über mannigfache Fehlbildungen an Händen und Füßen. Z. orthop. Chir. 72, 231 (1941).Google Scholar
  60. Schroeder, J.: Entstehung und Vererbung von Mißbildungen an Hand eines Hypodaktyliestammbaumes. Mschr. Geburtsh. 48, 210 (1918).Google Scholar
  61. Steiniger, F.: Erbliche Mißbildungen der Hände und Füße. Umsch. 38, 512 (1934).Google Scholar
  62. Stiles, K. A., and J. S. Pickard: Hereditary malformations of the hands and feet. J. Hered. 34, 341 (1943).Google Scholar
  63. StrÖER, W. F. H.: Uber einen Fall von scheinbarer. Extremitätenverpflanzung, zugleich ein Beitrag zur Frage der Unterschenkelspaltung. Beitr. path. Anat. 106, 322 (1942).Google Scholar
  64. Tubby, A. H.: A case of „lobster claw“ deformity of the feet and partial suppression of the fingers, with remarkable hereditary history. Lancet 1894I, 396. Zit. nach Hanhart.Google Scholar
  65. Unterrichter, L.: Beiträge zur Kenntnis der angeborenen Anomalien der Extremitäten. Z. Konstit.lehre 18, 317 (1934).Google Scholar
  66. Aschner, B., u. G. Engelmann: Konstitutionspathologie in der Orthopädie. Wien u. Berlin: Springer 1928.CrossRefGoogle Scholar
  67. Baboneix u. Buigard: Zit. nach Kehrer.Google Scholar
  68. Bernoulli, P.: Ein Fall von partiellem Riesenwuchs. Anat. Anz. 95, 372 (1944/45).Google Scholar
  69. Borst,W.: Über partiellen Riesenwuchs. Fortschr. Röntgenstr. 58,121(1938).Google Scholar
  70. (1).
    BRÜCke, H.v.: Über angeborenen muskulären Riesenwuchs einer oberen Extremität. Virchows Arch. 296, 681 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  71. (2).
    BRÜCke, H.v.: Über angeborenen Riesenwuchs einer unteren Extremität. Zbl. Chir. 1938, 349.Google Scholar
  72. Busch: Beitrag zur Kenntnis der angeborenen Hypertrophien der Extremitäten. Arch. klin. Chir. 7, 174 (1865).Google Scholar
  73. Chandler, FR. A.: Local overgrowth. J. Amer. med. Assoc. 109, 144 (1937).Google Scholar
  74. Curling: Med.-chir. Trans. 28, 337 (1845). Zit. nach Kehrer Google Scholar
  75. Feriz, H.: Makrodystrophia lipomatosa progressiva. Virchows Arch. 260, 308 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  76. Vre, M., et R. Bricage: Hypertrophie congénitale irrégulière des doigts. Ann. d’Anat. path. 13, 337 (1936).Google Scholar
  77. Gesell, A.: Hemihypertrophy and twinning Amer. J. med. Sci. 173, 542 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  78. Gordinei, H. C.: Case of unilateral hypertrophy. Albany med. Assoc. 39, 47 (1918).Google Scholar
  79. Gruber, G. B., u. O. E. Kuss: Der angeborene örtliche Riesenwuchs. In E. Schwalbe: Morphologie der Mißbildungen, Teil 3, S. 423. 1937.Google Scholar
  80. Henwpel, C.: Angeborener Riesenwuchs der linken 2. Zehe. Munch. med. Wschr. 1938, 331.Google Scholar
  81. Henschen, C.: Plastische Wiederherstellung riesenwiichsiger Finger durch phalangeale Umkipp-Plastik, Verkärzungsexcision und Weichteilexcision. Helvet. med. Acta 3, 166 (1936).Google Scholar
  82. Hoche, O.: Partieller Riesenwuchs von seltener Form bei gleichzeitiger Erkrankung der Weichteile und des Knochensystems. Arch. klin. Chir. 185, 633 (1936).Google Scholar
  83. Rmann: Zit. nach Kerker.Google Scholar
  84. Hueck, W.: Halbseitiger Riesenwuchs als Doppelbildung. Ein Versuch einer entstehungsgeschichtlichen Klärung. Sächs. Akad. Wiss. Leipzig 83, 19 (1931).Google Scholar
  85. Janson: Angeborener partieller Riesenwuchs der beiden zweiten Zehen. Erbarzt 1938, 120.Google Scholar
  86. Kanavel, A. B.: Congenital malformations of the hands. Arch. Surg. 25, 282 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  87. Kastein, W.: Kongenitale Hypertrophie. Munch. med. Wschr. 1941, 273.Google Scholar
  88. Kehrer, F. A.: Die konstitutionellen Vergrößerungen umschriebener Körperabschnitte. Stuttgart: Georg Thieme 1948.Google Scholar
  89. Kitaigorodskaja, O. D.: Angeborene Hypertrophie im Kindesalter. Jb. Kinderheilk. 125, 38 (1929).Google Scholar
  90. Kneer, M.: Halbseitiger Riesenwuchs. Zbl. Gynäk. 1939, 2409.Google Scholar
  91. Kratochvil, K.: Über partiellen Riesenwuchs vereint mit degenerativen Veränderungen am Augenhintergrund. Arch. klin. Chir. 190, 802 (1937).Google Scholar
  92. Langsteiner, F., u. G. Stiefler: Über die kongenitalen Hypertrophien (Hyperplasien). Z. Nervenheilk. 138/139, 274 (1935/36).Google Scholar
  93. Liebe, S.: Angeborener halbseitiger Riesenwuchs. Kinderärztl. Prax. 1935, 102.Google Scholar
  94. Liebenam, L.: Zwillingspathologische Untersuchungen aus dem Gebiet der Anomalien der Körperform: Partieller Riesenwuchs, angeborener Pectoralisdefekt, Dysostosis cleido-cranialis usw. Z. Konstit.lehre 22, 373 (1939).Google Scholar
  95. Ller, W.: Die angeborenen Fehlbildungen der menschlichen Hand. Stuttgart: Georg Thieme 1937.Google Scholar
  96. Peiser, E.: Über angeborenen partiellen Riesenwuchs. Dtsch. Z. Chir. 137, 189 (1916).CrossRefGoogle Scholar
  97. Politzer, G.: Zur Theorie des partiellen Riesenwuchses. Beitr. path. Anat. 100, 273 (1938).Google Scholar
  98. Reed, E. A.: Congenital total hemihypertrophy. Arch. of Neur. 14, 824 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  99. Rrml, O.: Echter partieller Riesenwuchs bei Morbus Recklinghausen. Z. klin. Med. 132, 183 (1937).Google Scholar
  100. Rugel, ST. J.: Congenital hemihypertrophy. Amer. J. Dis. Childr. 71, 530 (1946).CrossRefGoogle Scholar
  101. Schmidt, M. B.: Allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie der Knochen. In Ergebnisse von Lubarsch-Ostertag, S. 895. 1900.Google Scholar
  102. Steffes, W.: Über echten partiellen Riesenwuchs. Z. Konstit.lehre 20, 246 (1937).Google Scholar
  103. Uebelin, F.: Beitrag zur Kasuistik des angeborenen partiellen Riesenwuchses. Jb. Kinderheilk. 41, 134 (1920).Google Scholar
  104. Warren, F. D. C.: A case of lateral asymmetry in the fowl. J. Hered. 36, 227 (1945).Google Scholar
  105. Wieland, E.: Zur Pathologie der dystrophischen Form des angeborenen partiellen Riesenwuchses. Jb. Kinderheilk. 1907, 519.Google Scholar
  106. Wilder: Amer. J. Anat. 1904. Zit. nach Hueck.Google Scholar
  107. Windholz: Riesenwuchs der Zehen und des Dickdarms. Dtsch. Z. Chir. 232, 635 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  108. Wittpoth: Zit. nach Kehrer.Google Scholar
  109. Zimmer, E A Einige Mißbildungen besonderer Art. Radiol. clin. 8, 169 (1939).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1952

Authors and Affiliations

  • A. Werthemann
    • 1
  1. 1.Pathologischen Institutes der UniversitätBaselSchweiz

Personalised recommendations