Advertisement

Die Abweichungen an der Skeletanlage

  • A. Werthemann
Part of the Handbuch der Speziellen Pathologischen Anatomie und Histologie book series (SPEZIELLEN)

Zusammenfassung

Es ist besonders das Verdienst W. Müllers auf den in gewisser Hinsicht einheitlichen Charakter der numerischen Schwankungen, d. h. der Überschuß- und Rückbildungsformen hingewiesen zu haben. Diese Schwankungen, welche z. B. zur Poly- und Oligodaktylie führen, entsprechen einer Tendenz zur Abweichung von der normalen Fünfstrahligkeit und gehen unter dem Prinzip der Gabel vor sich, die anatomischen Bilder sind also in Fällen von Vermehrung und Verminderung im Prinzip gleich (Abb. 5).

Literatur

  1. Appelrath: Zur Kenntnis der Doppelbildungen einzelner Gliedmaßen. Fortschr. Röntgenstr. 29, 57 (1922).Google Scholar
  2. Aschner, B., u. G. Engelmann: Konstitutionspathologie in der Orthopädie. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  3. Atwood, E. S., and C. P. Pond: J. Hered. 8, 95 (1917). Zit. nach StrÖER.Google Scholar
  4. Ballantyn: An infant with a bifid hand. Edinburgh med. J. 38, 623 (1893).Google Scholar
  5. Ballo-Witz, E.: Über einen Fall von symmetrischer Heptadaktylie beider Füße bei einem Soldaten. Munch. med. Wschr. 1915, 1605.Google Scholar
  6. Bateson, W.: Materials for the study of variation. Zit. nach StrÖER. Bergeret: Zit. bei MÜLler (ohne nähere Angabe).Google Scholar
  7. Bishop, D. W.: Polydactyly in the tiger salamander. J. Hered. 38, 291 (1947).Google Scholar
  8. Brandt, W.: Experimentell erzeugte Gliedmaßenverdoppelungen bei Tritonen. Arch. Entw.mechan. 106, 193 (1925).Google Scholar
  9. Die Entstehungsursachen der Gliedmaßenmißbildungen und ihre Bedeutung für das Vererbungsproblem beim Menschen. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1937.Google Scholar
  10. Bretscher, A.: Experimentelle Unterdrückung der Polydaktylie beim Hühnchen. (In Druck.)Google Scholar
  11. Bruce: Remarkable malformation of the left hand. Trans. path. Soc. London 19, 452 (1868).Google Scholar
  12. Buettner, G.: Ulnare Polydaktylie bei Ulnaverdoppelung und Radiusdefekt. Z. Konstit.lehre 22, 428 (1939).Google Scholar
  13. Callan, R.: Polydactyly in a negro family. J. Hered. 33, 229 (1942).Google Scholar
  14. CarrÉ: Zit. bei Nigst.Google Scholar
  15. Cocchi, U.: Erbschäden mit Knochenveränderungen. Aus Lehrbuch der Röntgendiagnostik von H. R. Schinz, W. E. Baensch, E. Friedl, E. Uehlinger, 5. Aufl. Stuttgart: Georg Thieme 1950/51.Google Scholar
  16. Danforth, C. H.: Heredity of polydactyly in the cat. J. Hered. 38, 107 (1947).PubMedGoogle Scholar
  17. Dubois: Arachnodaktylie. Ann Soc. méd.-chir. Liège 1913, 52. Zit. bei MÜLler.Google Scholar
  18. Dwight, TH.: Fusion of hands. Anat. Anz 8 (1893).Google Scholar
  19. Eckstein, E.: Über einen Fall überzähliger Bildung im Bereich des rechten Fußes. Prager med. Wschr. 1891, 595.Google Scholar
  20. Ehringhaus: Zur Pathologie und Therapie der Syndaktylie. Berl. klin. Wschr. 1912, 421.Google Scholar
  21. Faltin, R.: Ein Fall von Mißbildung der oberen Extremität durch Überzahl. Arch. Anat. u. Physiol. 1904, 350.Google Scholar
  22. Farge: Polydactylie, extrodactylie concommitante. Gaz. Méd. et Chir. Paris 1866, 61. Zit. nach Aschner und Engelmann Google Scholar
  23. Fischer, H.: Inaug.Diss. Bonn 1912. Zit. bei Przibram.Google Scholar
  24. Gelier, F.: Über die Bildung von überzähligen unteren Extremitäten im Anschluß an einen klinisch beobachteten Fall von Tripodie. Inaug.-Dins. Bonn 1890.Google Scholar
  25. Gherini, A.: Gazz. lombardica 34, 51 (1874). Zit. nach Aschner und Engelmann.Google Scholar
  26. GRÄFenberg, E.: Die entwicklungsgeschichtliche Bedeutung der Hyperdaktylie menschlicher Gliedmaßen. Stud. Path. Entw. 2, 565 (1920).Google Scholar
  27. GRÄPer, L.: Zur Genese der Polydaktylie. Arch. Entw.mechan. 107, 154 (1926).Google Scholar
  28. Gruber, G. B.: Neugeborenes mit tiefer Spaltung des Vorderfußes beidseits und Reduktion der Zehen mit verstümmelter Heptadaktylie an beiden Händen. Munch. med. Wschr. 1922, 218.Google Scholar
  29. Hennig: Überzählige Finger und Zehen. Zit. nach KÜMmel Google Scholar
  30. Hilgenreiner, H.: Über die Hyperphalangie des Daumens. Beitr. klin. Chir. 54, 585 (1907).Google Scholar
  31. Neues zur Hyperphalangie des Daumens. Beitr. klin. Chir. 67, 196 (1910).Google Scholar
  32. Zur Hyperphalangie resp. Pseudohyperphalangie der dreigliedrigen Finger. Z. orthop. Chir. 35, 234 (1916).Google Scholar
  33. Hodgson, A. R.: Brit. J. Surg. 31, 95 (1943). Zit. nach O’Rahilly Google Scholar
  34. Hollander, W. F., and W. M. Levi: Polydactyly, a sub-lethal character in the pigeon. J. Tiered. 33, 385 (1942).Google Scholar
  35. Jakobsohn: Uber kombinierte Syn- und Polydaktylie. Beitr. klin. Chir. 61, 332 (1909).Google Scholar
  36. JoAchimsthal, G.: Verdoppelung des linken Zeigefingers und Dreigliederung des rechten Daumens. Berl. klin. Wschr. 1900, 835.Google Scholar
  37. Johnson, A.: Supernumerary toes (case of polydactylism, in which nine toes existed in one foot). Trans. path. Soc. London 9, 427 (1858).Google Scholar
  38. Jolly: Polydaktylie mit Mißbildung des Armes. Internat. Beitr. z. wissenschaftl. Med. Berlin 1891. Zit. nach KÜMmel Google Scholar
  39. IsIdor: Note sur un cas d’amputation congénitale de l’avantbras droit etc. Rev. d’Orthop. 1893, Nr 3. Zit. nach KÜMmel.Google Scholar
  40. Keller, K.: Über Polydaktylie. Wien. kiln. Wschr. 1941, 681; 1944, 492.Google Scholar
  41. Klaussner: Über Mißbildungen der menschlichen Gliedmaßen und ihre Entstehungsweise. Wiesbaden: Bergmann 1905, 1910.Google Scholar
  42. Mmel, W.: Die Mißbildungen der Extremitäten durch Defekt, Verwachsung und Überzahl Kassel: Fischer 1895.Google Scholar
  43. Kuiint: Eigentümliche Doppelbildungen an Händen und Füßen. Virchows Arch. 56, 268 (1872).Google Scholar
  44. Lange, M.: Erbbiologie der angeborenenen Körperfehler. Stuttgart: Ferdinand Enke 1935.Google Scholar
  45. Liebenam, L.: Verdoppelungstendenz der medialen und lateralen Strahlen des Fußskelettes in einer Familie. Erbarzt 5, 61 (1938).Google Scholar
  46. Mau, K.: Ein weiterer Fall von Doppelbildung der Ulna bei fehlendem Radius. Z. orthop. Chir. 42, 355 (1922).Google Scholar
  47. Melde • Anatomische Untersuchungen eines Kindes mit Tibia-defekt. Inaug.-Disc. Marburg 1892. Zit. nach Weil.Google Scholar
  48. Milojevic et Vlatkovic: Doubles pattes produites chez les tritons par régéneration experimentale. C. r. Soc. Biol. Paris 94 (1926). Zit. nach Brandt.Google Scholar
  49. Ller, W.: Die angeborenen Fehlbildungen der menschlichen Hand. Leipzig: Georg Thieme 1937.Google Scholar
  50. Murray, J. J.: Case of woman with three hands. Med.-chir. trans. 46, 29 (1863). Zit. nach Pol.Google Scholar
  51. Newman, H. H., and W. and W. B. Quisenberry: One-egg twins with spina bifida and polydactyly. J. Hered. 35, 309 (1944).Google Scholar
  52. Nigst, P. F.: Über kongenitale Mißbildungen des menschlichen Extremitätenskelettes mit Röntgenbildern. Schweiz. med. Wschr. 1927, Nr 1 bis 5.Google Scholar
  53. Nitsche, F.: Doppelmißbildung der unteren Extremität mit fibularem Zusammenhang. Z. orthop. Chir. 55, 384 (1931).Google Scholar
  54. Nitsche, F.: Über lokalisierte Doppelmißbildungen und ihre Genese. Z. orthop. Chir. 55, 601 (1931).Google Scholar
  55. Odiorne, J. M.: Polydactylism in related New England families. J. Hered. 34, 45 (1943).Google Scholar
  56. O’Rahilly, R.: Radial hemimelia and the functional anatomy of the carpus. J. of Anat. 80, 179 (1947).Google Scholar
  57. Ottendorf: Zur Frage des dreigliedrigen Daumens. Z. orthop. Chir. 17, 507 (1906).Google Scholar
  58. Otto: Monstrorum sexcentuorum descriptio. Anatomica Vratislawae 1841. Zit. nach KÜMmel.Google Scholar
  59. Parona: La pigomelia nei vertebrati. Atti Soc. ital. sci. nat. 26, 211 (1883).Google Scholar
  60. Peterffy, P., u. ST. JoNA: Seltene Anomalie der Oberarmentwicklung. Zbl. Chir. 1942, 878.Google Scholar
  61. Pfitzner, W.: Ein Fall von beidseitiger Verdoppelung der 5. Zehe. Z. Morph. u. Anthrop. 4 (1902).Google Scholar
  62. Pires DE Lima, J. A.: Un nouveau cas d’heptadactylie. Ann. d’Anat. path. 10, 1215 (1933).Google Scholar
  63. Pokorny: Zur Klinik und Ätiologie der Polydaktylie. Med. Klin. 1933, 1486.Google Scholar
  64. Pot,: Brachydaktylie, Klinodaktylie, Hyperphalangie und ihre Grundlagen. Virchows Arch. 229, 388 (1921).Google Scholar
  65. Przibram, H.: Die Bruch-Dreifachbildung im Tierreich. Arch. Entw.mechan. 48, 205 (1921).Google Scholar
  66. Restemeier: Eine Mißbildung der Hand und des Unterarmes infolge Doppelbildung der Ulna bei fehlendem Radius. Dtsch. Z. Chir. 155, 120 (1920).Google Scholar
  67. Rubl, H.: Über Polydaktylie bei Zwillingen. Zbl. Gynäk. 1938, 2706.Google Scholar
  68. Rudert, I.: Über die Vererblichkeit der präaxialen Polydaktylie. Z. Konstit.lehre 21, 545 (1938).Google Scholar
  69. Schatzki: Über verdeckte syndaktyle Polydaktylie und über Triangelbildung in der menschlichen Hand. Arch. orthop. Chir. 34, 637 (1934).Google Scholar
  70. Schatzki: Zur Vererbbarkeit der vererbten syndaktylen Polydaktylie. Arch. orthop. Chir. 36, 613 (1936).Google Scholar
  71. Scholtz, A.: Über mannigfache Fehlbildungen an Händen und Füßen. Z. orthop. Chir. 72, 231 (1941).Google Scholar
  72. Schwalbe, E.: Die Morphologie der Mißbildungen, Kap. Xiii. Jena: Gustav Fischer 1906.Google Scholar
  73. Smook, A. H.: Doppelbildung eines menschlichen Fußes. Anat. Anz 78, 209 (1934).Google Scholar
  74. Stapff: Über eine Familie mit erblicher Syn-Polydaktylie. Hyperphalangie des Daumens. Fortschr. Röntgenstr. 34, 531 (1926).Google Scholar
  75. Stein, H. C., and E. A. Bettmann: Rare malformation of the arm, double humerus with 3 hands and 16 fingers. Amer. J. Surg. 50, 336 (1940).Google Scholar
  76. Stockard: Extra toes in the guinea pig on atavistic condition and its genetic significance. Proc. Amer. Assoc. Anat. Rec. 35, 25 (1927).Google Scholar
  77. Stoppel: Über einen seltenen Fall von Mißbildung der Zehen. Fortschr. Röntgenstr. 26, 270 (1918/19).Google Scholar
  78. StrÖER, W. F. H.: (a) Familiäres Auftreten erblicher Hand- und Fußabweichungen. Erbarzt 2, 22 (1936).Google Scholar
  79. (b).
    Die Extremitätenmißbildungen und ihre Beziehung zum Bauplan der Extremität. Z. Anat. 108, 136 (1937).Google Scholar
  80. Taylor, L. W., and C. A. Gunns: Diplopodia: a lethal form of polydactyly in chickens. J. Hered. 38, 67 (1947).PubMedGoogle Scholar
  81. TiioMsoN, O.: Einige Eigentümlichkeiten der erblichen Poly- und Syndaktylie bei Menschen. Acta med. stand. (Stockh.) 65, 609 (1927).Google Scholar
  82. Tornier: Über Hyperdaktylie, Regeneration und Vererbung mit Experimenten. Roux’ Arch. 3, 469 (1896). Zit. nach Brandt.Google Scholar
  83. Valentin, B.: Konstitution und Vererbung in der Orthopädie. Stuttgart: Ferdinand Enke 1932.Google Scholar
  84. VerscxUer, O. v.: Die Konstitutionsforschung im Lichte der Vererbungswissenschaft. Klin Wschr. 1929, 769.Google Scholar
  85. Vogel: Über familiäres Auftreten von Poly- und Syndaktylie. Fortschr. Röntgenstr. 20, 443 (1913).Google Scholar
  86. Weidenmann, M.: Ein seltener Fall von Zehenmißbildung. Jb. Kinderheilk. 86, 75 (1917).Google Scholar
  87. (a).
    Weil, S.: Verdoppelung der Hand mit Defekt des Radius bei doppelter Ulna. Klin. Wschr. 1923, 278.Google Scholar
  88. (b).
    Weil, S.: Kind mit Verdoppelung der Fibula bei fehlender Tibia mit Klumpfuß und mit Polydaktylie. Klin. Wschr. 1923, 187.Google Scholar
  89. (c).
    Weil, S.: Diplocheirie und Diplopodie. Z. orthop. Chir. 43, 595 (1924).Google Scholar
  90. Weygandt, W.: Erbbiologische und erbgesetzliche Bedeutung der Polydaktylie. Munch. med. Wschr. 1936, 107.Google Scholar
  91. Abbott: Zit. bei Kanavel.Google Scholar
  92. Adams, F. H., and C. P. Oliver: Hereditary deformities in man. J. Hered. 36, 3 (1945).Google Scholar
  93. Adrian, C.: Über kongenitale Humerus- und Femurdefekte. Bruns’ Beitr. 30, 401 (1901).Google Scholar
  94. Albert: Implantation der Fibula bei angeborenem Defekt der ganzen Tibia. Wien. med. Presse 1877, 111.Google Scholar
  95. Aletter, C.: Über die angeborenen Defekte der Tibia. Frankf. Z. Path. 43, 196 (1932).Google Scholar
  96. Algyogyi, H.: Seltener Fall von Mißbildung usw. Fortschr. Röntgenstr. 16, 286 (1910).Google Scholar
  97. a) Antonelli, J.: (Ein Fall von kongenitalem bilateralem Radiusdefekt. Z. orthop. Chir. 14, 213 (1905).Google Scholar
  98. (b).
    Antonelli, J.: Ein Fall von partiellem Fibuladefekt. Z. orthop. Chir. 14, 291 (1905).Google Scholar
  99. Apfelthaler, M.: 3 Fälle von angeborenen Mißbildungen der Hand. Virchows Arch. 262, 565 (1926).Google Scholar
  100. Asohner, B.: Zur Erbbiologie des Skelettsystems. Z. Konstit.lehre 14, 129 (1929).Google Scholar
  101. Aschner, B., u. G. Engelmann: Konstitutionspathologie in der Orthopädie. Wien-Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  102. Baisch, A.: Anonychia congenita kombiniert mit Polydaktylie. Dtsch. Z. Chir. 232, 450 (1931).Google Scholar
  103. Bergerhoff, W.: Kongenitaler doppelseitiger Radiusdefekt. Fortschr. Röntgenstr. 36, 376 (1927).Google Scholar
  104. Bertaux, M. A.: L’absence congénitale du tibia. Thèse de Paris. 1920.Google Scholar
  105. Bessel-Hagen: Über Defektbildung an den unteren und oberen Extremitäten. Verh. des Natur.-Hist. Vereins Heidelberg 1889.Google Scholar
  106. Bing, R.: Kongenitale, heredofamiläre und neuromuskuläre Erkrankungen. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann und Staehelin, 2. Aufl., Bd. V, S. 1178. 1926.Google Scholar
  107. Bircher, E.: Die Gabelhand, zugleich ein Beitrag zur Theorie der Mißbildungen. Bruns’ Beitr. 111, 187 (1918).Google Scholar
  108. Birnbacher: Drei Beobachtungen über Verkümmerung der oberen Extremität. Inaug.-Diss. Königsberg 1891.Google Scholar
  109. BlencxE, H.: Ein Beitrag zur sog. Klumphand. Z. orthop. Chir. 12, 380 (1904).Google Scholar
  110. Blume, W.: Beiträge zur Kenntnis der Anatomie der Mißbildungsbecken (1. Peromelie, 2. Spaltbecken). Gegenbaurs morph. Jb. 76, 626 (1935).Google Scholar
  111. Boetticher, Angeborener Defekt der linken Tibia. Dtsch. med. Wschr. 1904, 1594.Google Scholar
  112. Bouvier: Bei Essen-MÖLler, Main bote. Dictionnaire encyclop. des sciences medic. Zit. nach Gayet.Google Scholar
  113. Brandenberg, F.: Drei seltene Mißbildungen. Z. orthop. Chir. 33, 365 (1913).Google Scholar
  114. Brandt, W.: Experimentell erzeugte Gliedmaßenverdoppelung bei Tritonen. Arch. Entw.mechan. 106, 193 (1925).Google Scholar
  115. Brandt, W.: The microscopical structure of an experimentally produced phocomelias in the amphibian embryo. Acta anat. 1, 441 (1946).PubMedGoogle Scholar
  116. Brandt, W.: Die Entstehungsursachen der Gliedmaßenmißbildungen und ihre Bedeutung für das Vererbungsproblem beim Menschen. Basel: S. Karger 1949.Google Scholar
  117. Breiten-Felder, H.: Über einen Fall von kongenitalem Defekt einer unteren Extremität und der dazugehörigen Beckenhälfte. Z. orthop. Chir. 64, 370 (1936).Google Scholar
  118. Brodhurst: Zit. nach WierzejxWski, Cases of intrauterin fractures. Med-chir. trans. 43, 122 (1860).Google Scholar
  119. Brom-Head, R.: Congenital deformities of legs. Brit. med. J. 1938, 1311.Google Scholar
  120. Brown, E.: An isolated human case of malformed upper extremities and thorax. J. Hered. 34, 284 (1943).Google Scholar
  121. BRÜCke, H. v.: Ein Beitrag zur Kenntnis hypoplastischer Gliedmaßenmißbildungen. Z. Konstit.lehre 22, 578 (1938).Google Scholar
  122. Brussel, J. A.: Angeborenes Fehlen von Knochen des Beines. J. Amer. med. Assoc. 112, No 11 (1939).Google Scholar
  123. Burl: Zit. nach Groscurth.Google Scholar
  124. Chasin, A.: Synostosis radio-ulnaris superior congenita. Z. orthop. Chir. 56, 353 (1932).Google Scholar
  125. Chri Stie, T. M. L.: Congenital club-foot with absence of the great toe and the contiguous bones of the instep. Amer. orthop. Assoc. 1891.Google Scholar
  126. Glutton: Three specimens of absent tibiae. Clin. Soc. trans. London 29, 223 (1896).Google Scholar
  127. Daffner, F.: Über einen Fall von angeborener Mißbildung der Gliedmaßen. Munch. med. Wschr. 1898, 782.Google Scholar
  128. Dankmeijer, J.: Congenital absence of the tibia. Anat. Rev. 62, 179 (1937).Google Scholar
  129. Darfeuille: Ectrodactylie du pied gauche. Soc. anat. de Paris. Ann. d’Anat. path. 7, 744 (1930).Google Scholar
  130. Davenport, Taylor and Nelson: Radio-ulnar synostosis. Arch. Surg. 8, 705 (1924).Google Scholar
  131. Deville, A.: Zit. nach Wierzejewski. Absence d’une grande partie du cubitus droit, luxation de l’extremité supérieure du radius, fractures et luxations congénitales ? Bull. Soc. Anat. Paris 1849.Google Scholar
  132. Doerffer: Ein Fall von Phokomelie. Mschr. Gynäk. 72, 195 (1926).Google Scholar
  133. Drehmann: Über kongenitalen Femurdefekt. Z. orthop. Chir. 11. Zit. nach Nilsonne.Google Scholar
  134. Drinnenberg, A.: Klumphandbildung infolge angeborenen Radiusdefektes und ihre Behandlung. Z. orthop. Chir. 63, 297 (1935).Google Scholar
  135. Duncan: A case of congenital absence of nose, right palpebral fissure and right ear etc. Trans. obstetr. Soc. London 37, 16 (1895).Google Scholar
  136. Eckhardt, H.: Über die genetische Einheit verschiedenartiger Extremitätenmißbildungen. Erbarzt 10, 10 (1942).Google Scholar
  137. Eckinger, W.: Radio-ulnare Synostose am distalen und proximalen Ende mit verschiedensten Formen von Mißbildungen. Z. orthop. Chir. 68, 297 (1938).Google Scholar
  138. Ehrlich, N.: Untersuchungen über die kongenitalen Defekte und Hemmungsbildungen der Extremitäten. Virchows Arch. 100, 107 (1885).Google Scholar
  139. Eisenberg, M. F.: Zur Kasuistik der kongenitalen Mißbildungen der unteren Extremitäten. Z. orthop. Chir. 57, 600 (1932).Google Scholar
  140. Engelmann, G.: Ein Fall von kongenitalem Femurdefekt mit postnataler Entwicklung des Knochens. Fortschr. Röntgenstr. 31, 267 (1923).Google Scholar
  141. Esau: Angeborene Mißbildungen der Füße (Randdefekte). Dtsch. Z. Chir. 194, 263 (1926).Google Scholar
  142. Angeborene Mißbildungen der Glieder. Arch. klin. Chir. 153, 643 (1928).Google Scholar
  143. Essen-MöLler, E.: Über angeborenen Radius-defekt, Ohrdefekt und Facialislähmungen anläßlich eines Falles von multiplen Mißbildungen. Z. Konstit.lehre 14, 52 (1929).Google Scholar
  144. Eymer: Demonstration eines Falles von hereditärem kongenitalem Radiusdefekt. Munch. med. Wschr. 1912, 502.Google Scholar
  145. Falk, E.: Eine seltene menschliche Mißbildung und ihre Bedeutung für die Entwicklungsgeschichte. Virchows Arch. 192, 544 (1908).Google Scholar
  146. Feller, A.: Mißbildung der beiden oberen Extremitäten. Wien. klirr. Wschr. 1923, 707.Google Scholar
  147. Feutelais: Absence congénitale partielle du fémur, coxa vara congénitale et luxation pathologique de la hanche. Rev. d’Orthop. 1929, 45.Google Scholar
  148. Fischel: Über Anomalien des Knochensystems, insbesondere des Extremitätenskelettes. Anat. H. 40 (1909).Google Scholar
  149. Fischer, H.: Zit. nach PoL, Inaug.-Diss. Bonn 1912.Google Scholar
  150. Flachsland: Zit. nach Meckel bei Gruber.Google Scholar
  151. FRÄDrich, G.: Zur Frage der Peromelie. Beitr. path. Anat. 103, 616 (1939).Google Scholar
  152. Friedleben: Zit. nach KÜMmel Zwei Fälle von angeborener Anomalie der Femora (Fall 2). Jb. Kinderheilk. 3, 222 (1860).Google Scholar
  153. Frosch: Zit. nach Pfeiffer, Arch. orthop. Chir. 28 (1930).Google Scholar
  154. Gayet: La main bote héréditaire. Gaz. Hôp. 74, 345 (1901).Google Scholar
  155. Gittings, J. C.: Zit. nach A. Smith, Arch. of Pediatr. 15, 927 (1898).Google Scholar
  156. Grahn, H: Der kongenitale Femurdefekt. Inaug.-Diss. Jena 1939.Google Scholar
  157. Grandmaire • Une famille de phocoméliens. Thèse de Bordeaux. 1897.Google Scholar
  158. Gray, J. E.: Congenital absence of the tibia. Anat. Rec. 101, 265 (1948).PubMedGoogle Scholar
  159. Greb: Zit. nach Groscurth, Würzburg. med. Ztg 5 (1864).Google Scholar
  160. Grillo, R. A.: Über einen Fall von Phokomelie. Dtsch. med. Wschr. 1936, 1332.Google Scholar
  161. GRÖGler, F.: Über einige seltene Mißbildungen. Virchows Arch. 289, 430 (1933).Google Scholar
  162. Groscurth, C. H.: Der sogenannte angeborene Femurdefekt; ein Beitrag zur Kenntnis der hypoplastischen Gliedmaßenmißbildungen. Beitr. path. Anat. 101, 167 (1938).Google Scholar
  163. Gruber, G. B.: (a) Die Morphologie der Mißbildungen des Menschen und. B.: (a) Die Morphologie der Mißbildungen des Menschen und ‘der Tiere. Hypoplasie, Mikromelie, Phokomelie usw., Teil 3, Vii. Liefg., herausgeg. von E. Schwalbe. Jena: Gustav Fischer 1937.Google Scholar
  164. (b).
    Neugeborenes mit tiefer Spaltung des Vorderfußes beiderseits und Reduktion der Zehen mit verstümmelter Heptadaktylie an beiden Händen. Munch. med. Wschr. 1922, 218.Google Scholar
  165. (c).
    Angeborene Amputation, amniotische Abschnürung, hypoplastische Gliedmaßenstummel, Peromelie. Minch. med. Wschr. 1936, 259.Google Scholar
  166. d) Zur Kritik plazentarer und hypoplastischer Gliedmaßenfehler. Erbarzt 1939, 75.Google Scholar
  167. Grueneberg, H.: Bilateral defect of the radius in a mouse. Acta anat. 2, 270 (1947).Google Scholar
  168. Hadlich, R.: Eine vierfingrige Hand als kongenitale Mißbildung. Virchows Arch. 174, 392 (1903).Google Scholar
  169. Haim: Zit. bei Kanavel.Google Scholar
  170. Hansen, G.: Kongenitaler Femurdefekt kombiniertGoogle Scholar
  171. mit Mißbildungen am Becken und Handskelett. Fortschr. Röntgenstr. 59, 172 (1939).Google Scholar
  172. Hapig, B.: Über kongenitalen Fibuladefekt. Inaug.-Diss. Berlin 1919.Google Scholar
  173. Haudek, M.: L’ber kongenitalen Defekt der Fibula und dessen Verhalten zur sog. intrauterinen Fraktur der Tibia. Z. orthop. Chir. 4, 326 (1896).Google Scholar
  174. Hayd, FR. W.: Das Bild der angeborenen Daumen-hypoplasie. Dtsch. med. Wschr. 1938, 1041.Google Scholar
  175. Hefner, R. A.: Inherited abnormalities of the fingers. J. Tiered. 15, 323 (1924).Google Scholar
  176. Heidenhain: Zit. bei Smook.Google Scholar
  177. Hellner, H.: Untersuchungen über die amniogenen Entstehungen der Gliedmaßenmißbildungen. Arch. klin. Chir. 172, 133 (1933).Google Scholar
  178. Hercztnger, F.: Zit. nach A. Smith, Gyógyâszat (ung.) 39, 182 (1899).Google Scholar
  179. Herzog, R. H.: Tibiaaplasie. Inaug.-Diss. Zürich 1946.Google Scholar
  180. Hill, j., L. L.: Angeborene Mißbildungen, Phokomelie und angeborenes Fehlen des Radius. Surg. etc. 65, 475 (1937).Google Scholar
  181. Hohl: Zit. nach WrErzejewsKr. Zur Pathologie des Beckens. I. Das schräg verengte Becken, S. 28. Leipzig 1852.Google Scholar
  182. Horsch, K.: Anatomische röntgenologische Studien zum Problem der angeborenen Mißbildung am Fuß. Bruns’ Beitr. 155, 51 (1932).Google Scholar
  183. Hovelacque, A.: Absence congénitale du tibia. Bull. biol. France et Belg. Suppl. 3, 1 (1920). Zit. nach Grueneberg.Google Scholar
  184. Ilberg, GG.: Foetus ohne Arme und Beine (Amelos). Zusammenstellung von Beobachtungen über Amelie. Z. Geburtsh. 114, 174 (1937).Google Scholar
  185. Joachimsthal, G.: Über den angeborenen totalen Defekt des Schienbeins. Z. orthop. Chir. 3, 140 (1894).Google Scholar
  186. Über angeborene Anomalien der oberen Extremitäten, gleichzeitig ein Beitrag zur Vererbungslehre. Arch. klin. Chir. 50, 495 (1895).Google Scholar
  187. Über einen Fall von angeborenem Defekt der rechten Thoraxhälfte und der entsprechenden Hand. Berl. klin. Wschr. 1896, 804.Google Scholar
  188. Die angeborenen Verbildungen der oberen Extremitäten. Fortschr. Röntgenstr. 1900, Erg.-H. 2.Google Scholar
  189. Die angeborenen Verbildungen der unteren Extremitäten. Fortschr. Röntgenstr. 1902, Erg.-H. 8.Google Scholar
  190. Über angeborene Defektbildung am Oberschenkel. Arch. Gyn. 65, 113 (1902).Google Scholar
  191. Johansson, S.: Ein Fall von kongenitalem Defekt von Radius und Ulna. Z. orthop. Chir. 42, 1 (1922).Google Scholar
  192. Kanavel, A. B.: Congenital malformations of the hands. Arch. Surg. 25, 1, 282 (1932).Google Scholar
  193. Kato, K.: Congenital absence of the radius; with review of Literature and Report of three cases. J. Bone Surg. 6, 589 (1924).Google Scholar
  194. Katz: Foetale Mißbildungen ( Fall von Defekt beider Radii, Fall von Phokomelie). Zbl. Gynäk. 1922, 1867.Google Scholar
  195. Kindl, J.: 5 Fälle von angeborenen Defektbildungen an den Extremitäten. Z. Heilk. 28 (1907). Zit. nach WrErzejewsKr.Google Scholar
  196. Kiptenko, N. D.: Ein Fall von Peromelie. Arch. f. Orthop. 25, 258 (1927).Google Scholar
  197. KrRmisson: Traité des maladies chirurgicales d’origine congénitale. Paris 1898.Google Scholar
  198. Kirmisson et Sainton: Zit. nach Haudek. Notes sur deux cas de main bote d’origine congénitale. Rev. d’Orthop. Sor. 1, 3, 108 (1892).Google Scholar
  199. Kirstein, Richard: Betrachtungen zum Vorkommen von Amelie und Peromelie. Inaug.-Diss. Göttingen 1935.Google Scholar
  200. Klaussner, F.: (a) Ein Beitrag zur Kasuistik der Brachydaktylie. Beitr. klin. Chir. 70, 236 (1910).Google Scholar
  201. (b).
    Über Mißbildungen der menschlichen Gliedmaßen und ihre Entstehungsweise. Wiesbaden: J. F. Bergmann 1910.Google Scholar
  202. Koehler, O.: Die hand- und fußlosen brasialianischen Geschwister. Z. Konstit.lehre 19, 670 (1936).Google Scholar
  203. KosLOwsKl, B. S.: Angeborener Defekt beider Femora. Russ. Arch. f. Chir. 1906. Ref. Zbl. Chir. 35, 282 (1908).Google Scholar
  204. Kramprrz: Über einige seltene Formen von Mißbildungen des Gehörgangs. Z. Hals-usw. Heilk. 65, 44 (1912).Google Scholar
  205. Kraus, F.: Beitrag zur Hypomelie. Med. Welt 1935, Nr 28, 1005.Google Scholar
  206. Krebser, E.: Kasuistische Beiträge zur Kenntnis der kongenitalen Tibiadefekte. Z. orthop. Chir. 23, 167 (1909).Google Scholar
  207. Krichler, U.: Über die Variationsbreite der kongenitalen Fibula- und Radiusaplasien. Z. Konstit.lehre 24, 77 (1942).Google Scholar
  208. KRÜCkemeyer, K.: Talipomanus. Inaug.-Diss. Göttingen 1938.Google Scholar
  209. Krueger, R.: Die Phokomelie. Berlin: August Hirschwald 1906.Google Scholar
  210. Mmel, W.: (a) Die Mißbildungen der Extremitäten durch Defekt, Verwachsung und Überzahl. Kassel: Th. G. Fischer 1895.Google Scholar
  211. (b).
    Demonstration einer Mißbildung des äußeren Gehörganges. Minch. med. Wschr. 1908, 1762.Google Scholar
  212. Lambertz, H. J.: Beitrag zur Frage der angeborenen Radius- und Ulnadefekte. Inaug.Diss. Königsberg 1938.Google Scholar
  213. Lange, M.: Polydaktylie mit Radiusdefekt und Ulnaverdoppelung. Inaug.-Diss. Breslau 1924.Google Scholar
  214. Lereboullet, P., A. Hovelacque et H. Evrard: De l’amélie (à propos de deux observations). Arch. Méd. Enf. 40, 617 (1937).Google Scholar
  215. LetrscnEwsKY, B. J.: Beiträge zur Frage über die Mißbildungen der Extremitäten. Anat. Anz. 82, 128 (1936).Google Scholar
  216. Levinger, E.: Mißbildung: Defekt des Humerus und Schultergürtels, Fehlen von Radius und Ulna, nur 1 Finger vorhanden. Anat. Anz. 61, 78 (1926).Google Scholar
  217. Liebenam, L.: Über gleichzeitiges Vorkommen multipler Mißbildungen (Gliedmaßendefekt, angeborene Hüftgelenkverrenkung, Subluxation der Kniescheibe, Hypoplasie der Wadenbeine, VoLkmannsche Sprunggelenkdeformität und Svndaktylie der Zehen. Z. Konstit.lehre 26, 242 (1942).Google Scholar
  218. Über gleichzeitiges Vorkommen von Gliedmaßendefekten und osteosklerotischer Systemerkrankung. Z. Konstit.lehre 21, 697 (1938).Google Scholar
  219. Lieblein, V.: Zur Kasuistik und Ätiologie der angeborenen Verwachsung der Vorderarmknochen in ihrem proximalen Abschnitt. Z. orthop. Chu. 24, 52 (1909).Google Scholar
  220. Liepmann: Mißgeburt mit Zweistrahlung des distalen Femurendes und Tibiadefekt. Z. Geburtsh. 58, 141 (1906).Google Scholar
  221. Lindemann, K.: Über die Beziehungen der angeborenen Gliedmaßenstummel zu erblichen Mißbildungen. Z. Orthop. 66, 328 (1937).Google Scholar
  222. Peromelie und erbliche Mißbildung. Munch. med. Wschr. 1939, 513.Google Scholar
  223. Little, M.: Case of congenital absence of tibiae. Proc. roy. Soc. Med. 7, 161 (1913/14).Google Scholar
  224. Hnberg u. Dunoker: Zwei Fälle von angeborener schwerster Defektbildung sämtlicher Extremitäten. Bonn: Marcus und Weber 1915.Google Scholar
  225. LöwY: Ein Fall von multiplen Mißbildungen bei einer Zwillingsfrühgeburt. Mitt. Ges. inn. Med. Wien 20, 190 (1921).Google Scholar
  226. Lonsdale: Zit. nach Stieve. An analysis of 3000 cases of various kinds of deformities. Lancet 1855.Google Scholar
  227. Loustalot, P.: Über Mißbildungen des caudalen Körperendes. Ein Beitrag zur Frage der sirenoiden Fehlbildungen. Acta anat. 9, 366 (1950).PubMedGoogle Scholar
  228. Din, M.: Über familiäre, kongenitale radioulnare Synostose. Schweiz. med. Wschr. 1924, 1.Google Scholar
  229. Lukjanow: Ein Fall von Amelia totalis. Z. Anat. 93, 645 (1930).Google Scholar
  230. Maas, 0.: Angeborener linksseitiger Ulnadefekt. Berl. klin Wschr. 1917, 234.Google Scholar
  231. Maass, H.: Über mechanische Störungen des Knochenwachstums. Virchows Arch. 163, 185 (1901).Google Scholar
  232. Manzanilla, M. A.: Atrophie congénitale de la partie inférieure du cubitus. Ann. d’Anat. path. 16, 1031 (1939/40).Google Scholar
  233. Martin, R.: Contribution à l’étude des anomalies congénitales du tibia. Thèse med. Genève 1907.Google Scholar
  234. Massart, R.: Zit. nach Breitenfelder. Absences congénitales du membre inférieur. Arch. franco-belg. Chir. 27, 205 (1925).Google Scholar
  235. Mau, K.: Der kongenitale Radiusdefekt. Med. Ges. Kiel. Ref. Munch. med. Wschr. 1921, 1034 (Demonstration).Google Scholar
  236. Mazzitelli, P.: Zit. nach Aschner U. Engelmann SOpra UR raro caso di assenza congenita bilaterale del perone. Arch. di Ortop. 15, 310 (1898).Google Scholar
  237. Melchior, E.: Zur Kenntnis der kongenitalen Vorderarmsynostosen. Berl. klin. Wschr. 1912, 1659.Google Scholar
  238. Michels, B.: Brachiale Peromelie. Zbl. Gynäk. 69, 558 (1947).Google Scholar
  239. Mies: Ein Fall von angeborenem Mangel des 5. Fingers und Mittelhandknochens der rechten Hand. Virchows Arch. 121, 336 (1890).Google Scholar
  240. MouDry: Demonstration eines Falles von Monopodie. Zbl. Chir. 1930, 36.Google Scholar
  241. Ller, W.: Die angeborenen Fehlbildungen der menschlichen Hand. Leipzig: Georg Thieme 1937.Google Scholar
  242. Muralt, V.: Über kongenitale Defekte der Tibia. Inaug.-Diss. Zürich 1895.Google Scholar
  243. Mustard, H. S.: Zit. bei Hill.Google Scholar
  244. Neustadt, E.: Synostosis radio-ulnaris congenita. Z. orthop. Chir. 31, 250 (1932).Google Scholar
  245. Nigst, P. F.: Über kongenitale Mißbildungen des menschlichen Extremitätenskelettes mit Röntgenbildern. Schweiz. med. Wschr. 1927, 7, 80.Google Scholar
  246. Nilsonne, H.: Über den kongenitalen Femurdefekt. Arch. orthop. Chir. 26, 138 (1928).Google Scholar
  247. Nitsche, F., u. P. Armknecht: Orthopädische Leiden bei Zwillingen. Z. orthop. Chir. 58, 518 (1933).Google Scholar
  248. Nolte, A.: Fall von kongenitalem Tibiadefekt. Inaug.-Disc. Leipzig 1903.Google Scholar
  249. Nordmann, M., u. K. Lindenmann: Tetraperomelie und Zentralnervensystem. Virchows Arch. 306, 175 (1940).Google Scholar
  250. Nutt, J., and C. E. Smith: Total congenital absence of the tibia. Amer. J. Roentgenol. 46, 841 (1941).Google Scholar
  251. Nuzzi, O.: Zit. nach Aschner U. Engelmann. L’assenca congenita della tibia e le deformità relative. Chir. Org. Movim. 4 (1920).Google Scholar
  252. O’Brien, H. R., and H. S. Mustard: An adult living case of total phocomelia. J. Amer. med. Assoc. 77, 1964 (1921).Google Scholar
  253. Ollier: Zit. nach Aschner U. Engelmann. Soc. de char. de Lyon, 30. Nov. 1899.Google Scholar
  254. O’Rahilly, R.: Radial hemimelia and the functional anatomy of the carpus. J. of Anat. 80/81, 179 (1946/47).Google Scholar
  255. An Analyis of cases of radial hemimelia. Arch. of Path. 44, 28 (1947).Google Scholar
  256. Orel, H.: Angeborene Mißbildungen des Skelettsystems. Z. Konstit.lehre 16, 379 (1932).Google Scholar
  257. Ostertag: Zit. bei Nordmann U. Lindemann. Verh. dtsch. orthop. Ges. 1936, 30.Google Scholar
  258. Otto: Zit. nach Stieve. Monstrorum sexcentorum descriptio anatomica. Vratislawae 1941.Google Scholar
  259. Pagenstecher, E.: Beiträge zu den Extremitätenmißbildungen. Dtsch. Z. Chir. 50, 427 (1899);Google Scholar
  260. Pagenstecher, E.: Beiträge zu den Extremitätenmißbildungen. Dtsch. Z. Chir. 60, 239 (1901).Google Scholar
  261. Parona: Zit. nach Weil. La pigomelia nei vertebrati. Atti Soc. ital. sci. nat. 26, 211 (1883).Google Scholar
  262. Paul, E Eine 4-fingrige Hand mit Verbildung der Handwurzel. Dtsch. Z. Chir. 151, 174 (1912).Google Scholar
  263. Peterffy, P., U. ST. Jona: Seltene Anomalie der Oberarmentwicklung. Zbl. Chir. 1942, 878.Google Scholar
  264. Peters, G.: Über angeborene Stummel der oberen Extremität. Inaug.-Diss. Göttingen 1939.Google Scholar
  265. Pfeiffer, R.: Die Variabilität der angeborenen Femurhypoplasie (sog. kongenitaler Oberschenkeldefekt). Z. Konstit.lehre 20, 493 (1937).Google Scholar
  266. Pfeiffer, R.: Die angeborene Verrenkung des Speichenköpfchens als Teilerscheinung anderer kongenitaler Ellenbogengelenkmißbildungen. Z. Konstit.lehre 21, 530 (1938).Google Scholar
  267. Pfitzner, W.: Beiträge zur Kenntnis des menschlichen Extremitätenskelettes. Iii. Schwalbes morph. Arb. 1, 93 (1891).Google Scholar
  268. Beiträge zur Kenntnis der Mißbildungen des menschlichen Extremitätenskelettes. Schwalbes morph. Arb. 8, 304 (1898).Google Scholar
  269. Pires DE Lima, J. A.: A propos d’un nouveau cas d’éctromélie. Ann d’Anat. path. 10, 830 (1933).Google Scholar
  270. Pfeiffer, R.: Un nouveau cas d’heptadactylie. Ann. d’Anat. path. 10, 1215 (1933).Google Scholar
  271. PLÜCher: Zit. nach Pagenstecher. Demonstration einer erheblichen Mißbildung beider oberen Extremitäten. Naturforsch. Ges. zu Düsseldorf 1898.Google Scholar
  272. Pot, R.: Brachydaktylie, Klinodaktylie, Hyperphalangie und ihre Grundlagen. Virchows Arch. 229, 388 (1921).Google Scholar
  273. Brachydaktylie (Akrochondrodysplasie), Hyperphalangie des Daumens, Klinodaktylie des Daumens, Aplasie der Interphalangealgelenke. In Schwalbe, Morphologie der Mißbildungen, 17. Liefg, 1. Abt., S. 597 (1937).Google Scholar
  274. Priestley: Zit. nach Wierzejewski. Dissection of a curious malformation of the fore-arm. Med. Times a. Gazette N. 15, 489 (1856).Google Scholar
  275. Pringle: Notes of a case of congenital absence of both ulnae. J. Anat. a. Physiol. 27 (1893).Google Scholar
  276. Rabaud, E., et A. Hovelacque: Etude sur l’éctromélie. Bull. biol France et Belg. 57, 401 (1923).Google Scholar
  277. Ramm, H.: Die tibio-fibulare Synostose. Z. orthop. Chir. 43, 64 (1924).Google Scholar
  278. Redenz, E.: Über doppelseitige Aplasie der freien oberen Gliedmaße (brachiale Amelie). Z. Geburtsh. 118, 442 (1939).Google Scholar
  279. Reiman, G.: Über den angeborenen Ulnadefekt. Z. orthop. Chir. 73, 160 (1942).Google Scholar
  280. Reiner: Femurdefekt. Z. orthop. Chir. 9, 544 (1901).Google Scholar
  281. Rhetndt, R.: Amelie der Unterextremitäten. Z. Geburtsh. 122, 278 (1941).Google Scholar
  282. Richter: Zit. nach Stieve. Bildungsanomalien bei Geisteskrankheiten. Allg. Z. Psychiatr. 38, 80 (1887).Google Scholar
  283. Riedinger: Zit. nach Wierzejewski, Sitzgsber. Dtsch. Ges. für Chir., 18. Kongr. 1899.Google Scholar
  284. Roberts: A case of deformity of the fore-arm and hands. Ann. Surg. 7, 135 (1886).Google Scholar
  285. Rodriguez et Escardo: Un cas d’absence congénital des deux tibias. Presse méd. 33, 1419 (1924).Google Scholar
  286. Romberg: Zit. nach Gruber. De rachitide congenita. Inaug.-Diss. Berolini 1817.Google Scholar
  287. Sar, A. Van Der: Über angeborene Deformation am Unterarm. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 1947, 313.Google Scholar
  288. Schade, H.: Untersuchungen zur Frage der Erblichkeit von Mangel und Fehlbildungen der Gliedmaßen. Erbarzt 8, 239 (1940).Google Scholar
  289. Scharff: Zwei Fälle von symmetrischen Mißbildungen der Finger. Z. orthop. Chir. 30, 538 (1912).Google Scholar
  290. Scheer, G.: Ein Fall von Totalmangel der oberen Extremitäten bei einem Neugeborenen. Inaug.-Diss. Düsseldorf 1940.Google Scholar
  291. Schenck, E.: Über zwei Fälle von typischer Extremitätenmißbildung. Frankf. Z. Path. 1, 544 (1907).Google Scholar
  292. Sohmariewitsch, N. B.: Ein seltener Fall eines angeborenen totalen Fehlens der beiden oberen Extremitäten. Z. orthop. Chir. 48, 254 (1927).Google Scholar
  293. Schmid, O.: Über eine bisher nicht beobachtete Form von partiellem Radiusdefekt. Z. orthop. Chir. 2, 59 (1893).Google Scholar
  294. SchÖNfeld u. Sorantin: Vollständiger Fibuladefekt. Fortschr. Röntgenstr. 22, 616 (1914/15).Google Scholar
  295. Schurig, H.: Über einen Fall von symmetrischer Mißbildung beider oberen Extremitäten. Gegenbaurs morph. Jb. 51, 231 (1921).Google Scholar
  296. ScinvAntke, D.: Ein Beitrag zur Kenntnis der Mißbildungen der oberen Extremität. Z. Anat. 108, 719 (1938).Google Scholar
  297. Senftleben, H.: Notiz über eine angebliche Luxation des Radius mit Defekt des mittleren Teiles der Ulna. Virchows Arch. 45, 303 (1869).Google Scholar
  298. Simon: Zit. nach Pfeiffer, Verh. dtsch. orthop. Ges. 1931.Google Scholar
  299. Slingenberg, B.: Mißbildungen von Extremitäten. Virchows Arch. 193, 1 (1908).Google Scholar
  300. Smith, A. S.: Congenital absence of the humerus. Brit. J. Surg. 15, 385 (1928).Google Scholar
  301. SMoox, A. H.: Doppelbildung eines menschlichen Fußes. Anat. Anz. 78, 209 (1934).Google Scholar
  302. Socin, H.: La morphologie de la phocomélie. Thèse de Bâle. 1917.Google Scholar
  303. Southwood, A. R.: Partial absence of the ulna and associated structures. J. of Anat. 61, 346 (1926/27).Google Scholar
  304. Spiess: Über kongenitalen Femurdefekt und verwandte Mißbildungen. Arch. orthop. Chir. 20, 234 (1922).Google Scholar
  305. ST. Hilaire, G.: Histoire genérale et particulière des anomalies de l’organisation chez l’homme et les animaux. I—Iii. Paris 1837.Google Scholar
  306. Steffal: Ein Fall von seltener Mißbildung. Österr. Jb. Paediatrik 2, 33 (1875).Google Scholar
  307. Stich, R.: Über totalen kongenitalen Defekt der Fibula. Inaug.Diss. Leipzig 1921.Google Scholar
  308. Stieve, H.: (a) Angeborener Zehenmangel beim Menschen. Gegenbaurs morph. Jb. 52, 143 (1923).Google Scholar
  309. (b).
    Über Ektrodaktylie. Z. Morph. u. Anthrop. 20, 73 (1916).Google Scholar
  310. Stoffel, A., u. E. Stempel: Anatomische Studien über Klumphand. Z. orthop. Chir. 23, 131 (1909).Google Scholar
  311. Stracker, O.: Zur Behandlung und Entstehung des angeborenen Fibuladefektes (Aplasia fibulae). Z. orthop. Chir. 73, 201 (1942).Google Scholar
  312. Strecker, C.: Eine angeborene 4-fingrige Hand Virchows Arch. 127, 181 (1892).Google Scholar
  313. Stricker, G.: Großartiger Defekt an beiden Vorderarmen. Virchows Arch. 72, 144 (1878).Google Scholar
  314. StrÖER, W. F. H.: Familiäres Auftreten erblicher Hand- und Fußabweichungen. Dtsch. Ärztebl. 1936, H. 7, 22.Google Scholar
  315. Die Extremitätenmißbildungen und ihre Beziehungen zum Bauplan der Extremitäten. Z. Anat. 108, 136 (1937).Google Scholar
  316. Über einen Fall von scheinbarer Extremitäten-Verpflanzung; zugleich ein Beitrag zur Frage der Unterschenkelspaltung. Beitr. path. Anat. 106, 322 (1942).Google Scholar
  317. Studer, A.: Zur Frage der endogenen Genese des angeborenen Klumpfußes. Inaug.-Diss. Basel 1944.Google Scholar
  318. STÜNzi-ZüsT, B.: Zur Frage der Mißbildungen des caudalen Körperendes. Arch. Klaus-Stiftg 22, 45 (1947).Google Scholar
  319. Taglicht, F.: Ein Fall von zahlreichen Mißbildungen bei einer totgeborenen Frucht. Virchows Arch. 229, 303 (1921).Google Scholar
  320. Ndury, G.: Zur Kenntnis der Fehlbildungen mit Defekten des hinteren Körperendes. Arch. Klaus-Stiftg 19, 225 (1944).Google Scholar
  321. Beitrag zur Kenntnis der Fehlbildungen mit Defekten am hinteren Körperende. Z. Anat. 110, 322 (1939).Google Scholar
  322. Unterrichter, L.: (a) Über angeborene Gliedmaßenstummel. Erbarzt 7, 104 (1939).Google Scholar
  323. (b).
    Beiträge zur Kenntnis der angeborenen Anomalien der Extremitäten. Z. Konstit.lehre 18, 317 (1934).Google Scholar
  324. Valentin, B.: Beiträge zur Ätiologie der kongenitalen Mißbildungen. 21. Kongr. dtsch. orthop. Ges. 1926, S. 406.Google Scholar
  325. Konstitution und Vererbung in der Orthopädie. Stuttgart: Ferdinand Enke 1932.Google Scholar
  326. Veit, G.: Über familiäres Vorkommen von Oligodaktylie, gleichzeitig ein Beitrag zur genetischen Stellung der Olygodaktylie der Handmißbildungen. Z. Konstit.lehre 23, 620 (1939).Google Scholar
  327. Verbeck: Zit. nach Verschuer, Arch. klin Chir. 193, 183 (1938).Google Scholar
  328. Verschuer, O. V.: Anomalien der Körperform. In Baur-Fischer-Lenz, Menschliche Erblehre und Rassenhygiene, 5. Aufl., Bd. I. München-Berlin: J. F. Lehmann 1940.Google Scholar
  329. Virchow, R.: Ein neuer Fall von Halskiemenfistel. Virchows Arch. 32, 518 (1865).Google Scholar
  330. Volkmann: Fibulaaplasie. Dtsch. Z. Chir. 2, 538 (1873).Google Scholar
  331. Vrolik, W.: Tabul. ad illustrandum embryogenesin homin. et mammalium. Amsterdam 1849.Google Scholar
  332. Waterman, H.: Zit. nach Pfeiffer, Z. orthop. Chir. 46 (1925).Google Scholar
  333. (a).
    Weil, S.: Kind mit verdoppelter Fibula bei fehlender Tibia usw. Klin. Wschr. 1923, 187.Google Scholar
  334. (b).
    Weil, S.: Diplocheirie und Diplopodie. Z. orthop. Chir. 43, 595 (1924).Google Scholar
  335. (c).
    Weil, S.: Verdoppelung der Hand mit Defekt des Radius bei doppelter Ulna. Klin. Wschr. 1923, 278.Google Scholar
  336. Wepler, W.: Die sog. Phokomelie. Dtsch. med. Wschr. 1937, 1302.Google Scholar
  337. Werthemann, A.: Präparation eines Spaltfußes usw. Z. Anat. 77, 212 (1925).Google Scholar
  338. WierzejewsKI: Über den kongenitalen Ulnadefekt. Z. orthop. Chir. 27, 101 (1910).Google Scholar
  339. Zimmer, E. A.: Über Verschmelzungen von Handwurzelknochen. Radiol. Rdsch. 5, 244 (1936).Google Scholar
  340. Einige Mißbildungsformen besonderer Art. Radiol. clin. 8, 169 (1939).Google Scholar
  341. Abel, W.: Beiderseitiges Os supranaviculare. Röntgenprax. 10, 190 (1938).Google Scholar
  342. Akerlund: Entwicklungsreihen von Röntgenbildern von Hand, Fuß und Ellenbogen. Fortschr. Röntgenstr. 33 (1918).Google Scholar
  343. Annechino, A.: Patella tripartita. Riforma med. 1942, H. 4. Ref. Zbl. Chir. 1943, 1326.Google Scholar
  344. Aschner, B., u. G. Engelmann: Konstitutionspathologie in der Orthopädie. Wien u. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  345. Bagozzi, I. C.: Anomalie scheletriche numeriche e morfologiche in sede stiloidea e para. stiloidea ulnare Radiologica med. 26, 1104 (1939).Google Scholar
  346. Barclay, M.: A case of dupplication of the internal cuneiform bone of the foot (cuneiforme bipartitum). J. of Anat. 67, 175 (1932).Google Scholar
  347. Bardeleben, C. v.: Zur Entwicklung der Fußwurzel. Sitzgsber. Jenaischen Ges. Med. u. Naturwiss. 1885. Zit. nach Pfitzner.Google Scholar
  348. Bauer, B.: Eine bisher nicht beobachtete kongenitale hereditäre Anomalie des Fingerskeletes. Dtsch. Z. Chir. 86, 252 (1907).Google Scholar
  349. Bauer, K. H., u. W. Bode: Erbpathologie der Stützgewebe beim Menschen. In Handbuch der Erbpathologie des Menschen, Bd. 3. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  350. Baunrx, C.: Zit. nach Sever u. Grumbach. 1605.Google Scholar
  351. Becker, P. E.: Unterschiedliche phänotypische Ausprägung der Anlage zur Brachymesophalangie in einer Sippe. Z. Konstit.lehre 23, 235 (1939).Google Scholar
  352. Beers, C. V., and L. A. Clark: A family history showing the inheritance of haemangioma and metatarsus atavicus. J. Hered. 33, 366 (1942).Google Scholar
  353. Benassi, E.: Ossicimo sopranumerario epitrochleare. Radiologica med. 27, 875 (1940).Google Scholar
  354. Bernays, A.: Die Entwicklungsgeschichte des Kniegelenkes des Menschen mit Bemerkungen über die Gelenke im allgemeinen. Morph. Jb. 4 (1878).Google Scholar
  355. Bircher, E • Neue Fälle von Varietäten der Handwurzel und des Fußgelenkes (Os subtibiale). Fortschr. Röntgenstr. 26, 85 (1918/19).Google Scholar
  356. Birkenfeld, W.: Über die Erblichkeit der Brachyphalangie. Arch. Min. Chir. 151, 611 (1928).Google Scholar
  357. Bizarro, A. H.: On sesamoid and supernumerary bones of the limbs. J. of Anat. 55, 256 (1921).Google Scholar
  358. Blencke, H.: Beitrag zur Patella bipartita. Z. orthop. Chir. 42, 291 (1922).Google Scholar
  359. Blumensaat, C.: Patella bipartita, traumatische Spaltpatella, Patellarfraktur. Arch. orthop. Chir. 32, 263 (1932).Google Scholar
  360. Boehm, M.: Das menschliche Bein. Seine normale Entwicklung und die Entstehung der Wuchsfehler. Stuttgart: Ferdinand Enke 1935.Google Scholar
  361. Ker, H., u. W. Miller • Das Os cuneiforme I bipartitum, eine fortschreitende Umkonstruktion des Quergewölbes im menschlichen Fuß. Anat. Anz. 83, 193 (1936).Google Scholar
  362. Boeminghaus, FR.: Die Entwicklung des medialen Sesambeins der Großzehe und ihre Beziehung zum sog. geteilten Sesambein. Arch. klin. Chir. 185, 664 (1936).Google Scholar
  363. Bonola, A.: Os tibiale externum famigliare a sintomatologia dolorsa. Ortop. e traumat. Appar. mot. 7, 423 (1935). Zit. nach Marti.Google Scholar
  364. Botreau-Roussel: Anomalies rotuliennes (patella bipartita) et fracture méconnue de la rotule. Rev. d’Orthop. 16, 511 (1929).Google Scholar
  365. Schaer.Bouet, O.: Symmetrische Brachydaktylie und Hyperphalangie in Hand und Fuß. Acta radiol. (Stockh.) 15, 24 (1934).Google Scholar
  366. Brandt, W.: Lehrbuch der Embryologie. Basel: S. Karger 1949.Google Scholar
  367. Breitenbecrer, J. K.: Hereditary shortness of thumbs. J. Hered. 14, No 1 (1923).Google Scholar
  368. Brocher, J. E. W.: Über das Os sesamoideum bipartitum der Großzehe. Schweiz. med. Wschr. 1946, 208.Google Scholar
  369. BRÜCke, H. v.: Über die Patella cubiti, eine seltene Abweichung des Ellenbogenskeletes. Z. orthop. Chir. 73, 158 (1942).Google Scholar
  370. Buettner, G.: Arch. klirr Chir. 136, 705 (1925).Google Scholar
  371. Burciigardt, E.: Zur Klinik und zur pathologischen Histologie des Os styloideum carpi. Röntgenprax. 1944, 108.Google Scholar
  372. Zur pathologischen Anatomie der Akrostealgien (im Druck).Google Scholar
  373. Burger, L.: Doppelte Epiphysenbildung des Metacarpus. Beitrag zur Physiologie des Knochenwachstums. Arch. orthop. u. Unfallchir. 26, 276 (1928).Google Scholar
  374. Burmann, M. S., U. S. Sinberg: Eine abweichende Gelenkverbindung zwischen Sprungbein und Fersenbein. Verdoppelung des Sprungbeins. Radiology 34, 239 (1940).Google Scholar
  375. Caprioli, N.: Contributo allo studio della fabella. Riforma med. 1929, H. 4.Google Scholar
  376. Castay: Anomalie congénitale bilaterale des phalanges du gros orteil. Bull. Soc. Radiol. méd. France 22, 80 (1934).Google Scholar
  377. Cotte, J.: Deux familles humaines ä extrémités anormales. Bull. biol. France et Belg. 58, 402 (1924).Google Scholar
  378. Cramer, H.: Un cas de bradydactylie avec syndactylie osseuse et membran. Rev. méd. Suisse rom. 51, 365 (1931).Google Scholar
  379. Cravener, E., and Macelroy: Supernumerary tarsal scaphoids. Surg. etc. 71, 218 (1940).Google Scholar
  380. Degenshein, G., and J. Sachs: Patella cubiti. A new method of treatment of its avulsion. Arch. Surg. 57, 675 (1948).PubMedGoogle Scholar
  381. Douarre, M.: Anomalies d’ossification de la rotule. Bull. Soc. nat. chir. Paris 10 (1921).Google Scholar
  382. Drenkhahn, R.: Patella bipartita. Med. Welt 20, 693 (1934).Google Scholar
  383. (a).
    Drinkwater, H.: An account of a brachydaktylous family. Proc. roy. Soc. Edinburgh 28, 35 (1907).Google Scholar
  384. (b).
    Drinkwater, H.: Account of a family showing minor-brachydaktylie. J Genet. 2, 21 (1912).Google Scholar
  385. Duren, J.: Familiäre kongenitale Aplasie der Interphalangealgelenke an Händen und Füßen mit histologischen Befunden. Verh. dtsch. path. Ges. 1921, 312.Google Scholar
  386. Duren, J.: Über die Beziehungen zwischen Assimilationshypophalangie und Aplasie der Interphalangealgelenke. Virchows Arch. 233, 204 (1921).Google Scholar
  387. Dwight: Variations of the bones of the hand and foot. Atlas radiol. 1907. Zit. nach Marti Google Scholar
  388. Eggimann, P.: Lunatum bipartitum. Radiol. clin. 18, 203 (1949).PubMedGoogle Scholar
  389. EichengrÜN, W.: Die Patella bipartita und ihre Begutachtung für die Unfallversicherung. Bruns’ Beitr. 148, H. 2 (1929).Google Scholar
  390. Elkisek, G.: Über intermetatarsale Knochen und ihre Herkunft. Ortop. i. Travmat. 5/6, 82 (1931). Ref. Z.org. Chir. 1933, 784. Zit. nach Marti.Google Scholar
  391. Enderle, W.: Über einen seltenen Fall von doppelseitiger Spaltbildung der Patella. Med. Klin. 1916, Nr 37, 979.Google Scholar
  392. (a).
    Esau: Zur Brachyphalangie des Daumens. Fortschr. Röntgenstr. 33, 203 (1921).Google Scholar
  393. (b).
    Esau: Die Spornbildung am Olecranon (Processus anguli olecrani). Fortschr. Röntgenstr. 34, 679 (1922).Google Scholar
  394. (c).
    Esau: Angeborene Mißbildungen der Glieder. Arch. klirr. Chir. 168, 371 (1931).Google Scholar
  395. Ewald, P.: Die Ellenbogenscheibe. Munch. med. Wschr. 1933, Nr 51, 2015.Google Scholar
  396. (a).
    Faber, A.: Über das Os intermetatarseum. Z. orthop. Chir. 61, 186 (1934).Google Scholar
  397. (b).
    Faber, A.: Os tibiale externum bei erbgleichen Zwillingen Erbarzt 1937, H. 6, 83.Google Scholar
  398. Fairbank: Zit. bei Hohmann Google Scholar
  399. Farabee: Inheritance of digital malformations in man. Papers of Peabodys Mus. of Amer. Archeol. and Ethnol. Harvard Univers. 1905, S. 3.Google Scholar
  400. Schinz. -Farge: Gaz. hébdom. Méd. et Chir. 1886.Google Scholar
  401. Feistkorn, W.: Über Patella partita. Röntgenprax. 3, 945 (1931).Google Scholar
  402. Fischer, H.: Eine Familie mit erblichen Mißbildungen an Händen und Füßen. Inaug.-Disc. Königsberg 1939.Google Scholar
  403. Fleischner, F.: Gehört die Patella bipartita zum Kreis der Osteochondropathia juvenilis ? Fortschr. Röntgenstr. 31, 209 (1923).Google Scholar
  404. Flower: Osteology of the mammalia. London 1885. Zit. nach GuRN.Google Scholar
  405. FRÄNkel, B.: Über einen Fall von erblicher Deformität. Berl. klirr. Wschr. 1871, 418.Google Scholar
  406. Francillon, M. R.: (a) Anatomische und klinische Bedeutung des Os tibiale externum. Z. orthop. Chir. 56, 61 (1932).Google Scholar
  407. (b).
    Zur Anatomie und Klinik des Processus trochlearis calcanei. Z. orthop. Chir. 57, 544 (1932).Google Scholar
  408. (c).
    Zur Histogenese akzessorischer Skelettelemente. Z. orthop. Chir. 59, 513 (1933).Google Scholar
  409. Freese, C. DE: Über angeborene Digiti vari et valgi. Z. ärztl. Fortbildg 18, 312 (1921).Google Scholar
  410. FriedlÄNder, C.: Über Knochenneubildung am Ellenbogengelenk. Röntgenprax. 3, 111 (1929).Google Scholar
  411. Rst: Ein Fall von verkürzten und zweigliedrigen Fingern usw. Z. Morph. u. Anthrop. 2 (1900).Google Scholar
  412. Funston, R. H.: Relation of congenital deformities of the hand to cervical ribs. J. Amer. med. Assoc. 98, 697 (1932). Zit. nach Sachs.Google Scholar
  413. Gavant, G.: Deformità del pollice. Bull. Sci. med. Bologna 5, 66 (1905).Google Scholar
  414. Geelvink, P.: Über Hyperphalangie. Arch. f. Psychiatr. 52, 1015 (1913).Google Scholar
  415. Gegenbaur, K.: Morph. Jb. 14 (1888). Zit. nach MÜLler.Google Scholar
  416. Giraudi, G.: Os tibiale externum. Chir. Org.. Movim. 20, 69 (1934).Google Scholar
  417. Glanzmann, E.: Arachnodaktylie und Brachydaktylie. Mschr. Kinderheilk. 85, 5 (1940).Google Scholar
  418. Cke: Kahnbeinfraktur oder überzähliger Fußwurzelknochen ? Mschr. Unfallheilk. 38, 78 (1931).Google Scholar
  419. Gorzawsxi, H.: Beitrag zur Ätiologie und Pathogenese der Patella partita, insbesondere ihre Beziehungen zu den aseptischen Nekrosen. Arch. klin. Chir. 188, 538 (1937).Google Scholar
  420. GRÄFenberg: Die entwicklungsgeschichtliche Bedeutung der Hyperdaktylie menschlicher Gliedmaßen. Stud. Path. Entw. 2, 565 (1914).Google Scholar
  421. Grasiley, R.: Zit. bei Grumbach, Marti Google Scholar
  422. Grasmann, M. J.: Zur Kenntnis des Os subtibiale. Manch. med. Wschr. 1932, 824.Google Scholar
  423. GrossmÜCK, J.: Über das Vorkommen der Fabella. Zbl. Chir. 1928, 1031.Google Scholar
  424. a) Gruber, W.: Beiträge zu den sekundären Handwurzelknochen des Menschen. Arch. Anat. usw. 1870, 470. Zit. bei Pfttzner.Google Scholar
  425. (b).
    Gruber, W.: In Bildungsanomalie mit Bildungshemmung begründete Bipartitation beider Patellae eines jungen Subjektes. Virchows Arch. 94, 358 (1883).Google Scholar
  426. Grumbach, A.: Das Handskelett im Lichte der Röntgenstrahlen. Wien u. Leipzig: Wilhelm Braumüller 1921.Google Scholar
  427. Gunn, G.: Patella cubiti. Brit. J. Surg. 15, 612 (1928).Google Scholar
  428. Gurmiak, H.: Ein Fall von Os acromiale. Med. Klin. 1937, 488.Google Scholar
  429. Guyer: Zit. bei Grumbach. 1887.Google Scholar
  430. Hackenbroch, M.: Olliersche Wachstumsstörung. Chondromatose des Skeletts. Arch. orthop. Chir. 21, 206 (1923).Google Scholar
  431. Über Olliersche Wachstumsstörung und Chondromatose des Skeletts. Fortschr. Röntgenstr. 30, 432 (1932).Google Scholar
  432. Haenisch, F.: Verdoppelung der Patella in sagittaler Richtung. Fortschr. Röntgenstr. 33, 678 (1925).Google Scholar
  433. Haglund, P.: Über den sog. Calcaneussporn. Z. orthop. Chir. 19, 457 (1908).Google Scholar
  434. Hanhart, E.: Stammbaum einer Wallisersippe mit Brachyphalangie. II. Munch. med. Wschr. 1925, 619.Google Scholar
  435. Hass, J.: Über die Ossifikationsstörung der Calcaneusepiphyse nebst mikroskopischem Befund. Z. orthop. Chir. 53, 302 (1930).Google Scholar
  436. Hasselwander, A.: Untersuchungen über die Ossifikation des menschlichen Fußskelettes. Z. Morph. u. Anthrop. 5 (1903).Google Scholar
  437. Der Abschluß der Verknöcherungsvorgänge. Untersuchungen über die Ossifikation des menschlichen Fußskelettes. Z. Morph. u. Anthrop. 1910, H. 12.Google Scholar
  438. Über 3 Fälle von Brachy- und Hypo-phalangien an Hand und Fuß. Z. Morph. u. Anthrop. 6 (1903).Google Scholar
  439. Über die individuelle Häufung von Variationserscheinungen am Extremitätenskelett. Anat. Anz. 54 (Erg.-H.) 199 (1921).Google Scholar
  440. Heidsieck, E.: Os cuneiforme I bipartitum. Röntgenprax. 8, 712 (1936).Google Scholar
  441. HeimerzHeim, A.: Über einige akzessorische Fußwurzelknochen. Dtsch. Z. Chir. 190, 96 (1925).Google Scholar
  442. Hellmer, H.: Patella partita. Acta radiol. (Stockh.) 4, 137 (1925).Google Scholar
  443. Röntgenlogische Beobachtungen über die Ossifikation der Patella. Acta radiol. (Stockh.) Suppl. 27 (1935).Google Scholar
  444. Hilgenreiner, H.: Über Hyperphalangie des Daumens. Bruns’ Beitr. 54, 585 (1907).Google Scholar
  445. Neues zur Hyperphalangie des Daumens. Bruns’ Beitr. 67, 196 (1910).Google Scholar
  446. Hoffmann, D.: Einige seltenere Handwurzelverschmelzungen und andere Mißbildungen des Handskelettes. Röntgenprax. 1940, 41.Google Scholar
  447. Hoffmann, H.: (a) Zur Brachyphalangie des Daumens. Klin. Wschr. 1928, 2155.Google Scholar
  448. (b).
    Über hereditäre Kolbendaumen. Klin. Wschr. 1924, 324.Google Scholar
  449. HoHmann, G.: Fuß und Bein, ihre Erkrankungen und deren Behandlung. München: J. F. Bergmann 1934.Google Scholar
  450. Holland, TH.: On rarer ossifications seen during Roentgenray examinations. J. of Anat. 55, 235 (1921).Google Scholar
  451. Hyrtl, J.: Lehrbuch der Anatomie des Menschen, 11. Aufl. Wien 1870.Google Scholar
  452. Igelstein, L.: Über die Pseudofrakturen der Sesambeine des 1. Metatarsophalangealgelenkes. Dtsch. Z. Chir. 93, 505 (1908).Google Scholar
  453. Iltis, H.: A new case of typical brachydactyly. J. Hered. 35, 145 (1944).Google Scholar
  454. (a).
    Joachimsthal: Die abnormen Verbildungen der unteren Extremitäten. Fortschr. Röntgenstr. 8 (1902).Google Scholar
  455. (b).
    Joachimsthal: Über Struktur, Lage und Anomalien der menschlichen Kniescheibe. Arch. klin. Chir. 67 (1902).Google Scholar
  456. (c).
    Joachimsthal: Über Brachydaktylie und Hyperphalangie. Virchows Arch. 151, 429 (1898).Google Scholar
  457. JoHansson, S.: Os Vesalianum pedis. Z. orthop. Chir. 42, 301 (1922).Google Scholar
  458. Joltrain et Gally: Un nouveau cas d’os tibial externe coincident avec une enforce du pied. Ann Méd. leg. etc. 1929, 41. Ref. Zbl. Radiol. 6, 680 (1929).Google Scholar
  459. KienbÖCK, R.: „Ellenbogenscheibe“ und Olecranonfraktur. Wien. med. Presse 1903.Google Scholar
  460. Fortschr. Röntgenstr. 22, 89 (1914).Google Scholar
  461. KienbÖCx, R., u. G. Desenfans: Über Anomalien am Ellenbogengelenk. Patella cubiti. Bruns’ Beitr. 165, 524 (1937).Google Scholar
  462. Kiewe, L.: Zur Frage der Ätiologie der sog. „Spontanamputation“. Z. orthop. Chir. 58, 20 (1932).Google Scholar
  463. Kitahara, M.: Röntgenuntersuchungen der Fabella bei Formosa-Wilden. J. med. Assoc. For-mosa 34, 533 (1935).Google Scholar
  464. (a).
    Klaussner: Über Mißbildungen der menschlichen Gliedmaßen und ihre Entstehungsweise. Wiesbaden: J. F. Bergmann 1910.Google Scholar
  465. (b).
    Klaussner: Ein Beitrag zur Kasuistik der Brachydaktylie. Beitr. klin. Chir. 70, 236 (1910).Google Scholar
  466. Kley, H.: Hypoplasie des Endgliedes beider Daumen. Med. Welt 1934, 236.Google Scholar
  467. Knote, H.: Über Brachyphalangie. Bernerkungen zu der Arbeit von Hoffmann über hereditären Kolbendaumen. Fortschr. Röntgenstr. 32, 436 (1924).Google Scholar
  468. Hler, H.: Grenzen des Normalen und Anfänge des Pathologischen im Röntgenbilde. Stuttgart: Georg Thieme 1939.Google Scholar
  469. KoiilbrÜGge, J. H. F.: Zit. bei Marti.Google Scholar
  470. Kremser, K.: Ein weiterer Beitrag zum Kapitel der Ellenbogenscheibe. Röntgenprax. 10, 841 (1938).Google Scholar
  471. KRÖMer, K.: Differentialdiagnose zwischen Fabella und Corpus liberum. Röntgenprax. 8, 312 (1936).Google Scholar
  472. Kukenthal: Zit. bei Burger.Google Scholar
  473. Lange, M.: Die typische Sesambeinerkrankung des I. Metatarsalknochens mit Ausgang in Eiterung. Z. orthop. Chir. 49, 595 (1928).Google Scholar
  474. Lanz, T. v., u. W. Wachsmuth: Praktische Anatomie. Bd. 1/3 Arm, Bd. 1/4 Bein. Berlin: Springer 1935.Google Scholar
  475. LaquerriÈRE: Les os surnuméraires du pied. J. Radiol. 17, 663 (1933).Google Scholar
  476. Latten, W.: Histologische Beziehungen zwischen Os tibiale und Kahnbein und Untersuchungen an einem operierten Fall. Dtsch. Z. Chir. 205, 320 (1927).Google Scholar
  477. Leroucq, H.: Recherches sur la morphologie du carpe chez les mamifères. Archives de Biol. 5, 35 (1884).Google Scholar
  478. Leimbach, G.: Akzessorische Fußwurzelknochen. Arch. orthop. Chir. 38, 431 (1937).Google Scholar
  479. Licht, E. DE Fine: On bipartite os naviculare pedis. Acta radiol. (Stockh.) 22, 377 (1941).Google Scholar
  480. Liebenam, L.: Beitrag zum familiären Auftreten der Brachydaktylie. Z. Konstit.lehre 22, 418 (1939).Google Scholar
  481. Lindgren, E.: Das Naviculare bipartitum. Acta radiol. (Stockh.) 22, 511 (1941).Google Scholar
  482. Link, K. H.: Nichttraumatische Längsteilung der Kniescheibe. Dtsch. Z. Chir. 237, 768 (1932).Google Scholar
  483. Lossen, H.: Hyperphalangie der Mittelfinger bei beidseitiger partieller Brachydaktylie (am 1.-3. Finger). Fortschr. Röntgenstr. 56, 428 (1937).Google Scholar
  484. Marti, TH.: Ein interessanter Fall von Naviculare bipartitum und akzessorische Handwurzelknochen. Schweiz. med. Wschr. 1944, 960.Google Scholar
  485. Ein interessanter Fall einer Handwurzelsynostose. Schweiz. med. Wschr. 1945, 700.Google Scholar
  486. Die Skelettvarietäten des Fußes. Bern: Huber 1947.Google Scholar
  487. Über das Os acromiale. Praxis 1947, Nr 16.Google Scholar
  488. Über das Os centrale carpi. Schweiz. med. Wschr. 1950, 280.Google Scholar
  489. Martin, R.: Lehrbuch der Anthropologie. 1914.Google Scholar
  490. McNuTT, C. W.: Variability in the expression of the gene for brachydactyly in man J. Hemd. 37, 359 (1946).Google Scholar
  491. Meisels, E. L.: Osteochondritis der Patella bipartita. Fortschr. Röntgenstr. 37, 42 (1928).Google Scholar
  492. Mestern, J.: Erbliche Synostosen dec Hand- und Fußwurzelknochen. Erbliches Os tibiale externum. Röntgenprax. 6, 594 (1934).Google Scholar
  493. Meyer, G.: Contribution à l’étude de l’os sous-tibial. Radiol. Rdsch. 7, 286 (1938).Google Scholar
  494. MicrailowsKI, B. G.: Die normale und pathologische Fabella im Röntgenbilde. Vestn. Chir. (russ.) 40, 80 (1942).Google Scholar
  495. Miskolczy, D.: Erbliche Verkürzung der Mittelhandknochen und Schizophrenie. Arch. f. Psychiatr. 87, 242 (1929).Google Scholar
  496. Mohr, O.: J. Hered. 1921. Zit. nach PoL.Google Scholar
  497. Mohr, O. L., and Chr. Wriedt: A new type of heredity brachyphalangy in man. Carneg. Inst. Wash. 295 (1919).Google Scholar
  498. Moreau, L.: Les fractures méconnues de la rotule. Presse méd. 28, 374 (1920).Google Scholar
  499. Moiichet, A.: Anomalies d’ossification de la rotule. Paris méd. 11, 289 (1921).Google Scholar
  500. (a).
    Ller, W.: Die angeborenen Fehlbildungen der menschlichen Hand. Stuttgart: Georg Thieme 1937.Google Scholar
  501. (b).
    Ller, W.: Über eine typische Gestaltveränderung beim Os naviculare und ihre klinische Bedeutung. Fortschr. Röntgenstr. 37, 38 (1928).Google Scholar
  502. (c).
    Ller, W.: Die quergespaltene Patella, eine Umbauzone. Mönch. med. Wschr. 1924, 854.Google Scholar
  503. Nachtsheim, H.: Die Bezeichnung der Erbfaktoren. Vorschläge für eine internationale genetische Nomenklatur. Erbarzt 1936, H. 3, 149.Google Scholar
  504. Neurath, K.: Über hereditäre „Kolbendaumen“ (Brachyphalangie). Wien. klin. Wschr. 1932, 1210.Google Scholar
  505. Nieber, O.: Röntgenologische Studien über einige Epiphysenkerne des Becken- und Schultergürtels. Fortschr. Röntgenstr. 22, 226 (1914/15).Google Scholar
  506. Niemann: Eine seltene Neubildung am Fußskelett (metaplastische Knochenbildung unter dem Calcaneus). Röntgenprax. 4, 249 (1932).Google Scholar
  507. Odermatt, W.: Zwei- und Mehrteilung der Patella. Schweiz. med. Wschr. 1921, 1263.Google Scholar
  508. Odessky, J., u. L. Melnikowa: Zur Kasuistik der Patella cubiti. Dtsch. Z. Chir. 235, 807 (1932).Google Scholar
  509. Ottendorf: Zur Frage des dreigliedrigen Daumens. Z. orthop. Chir. 17, 507 (1906).Google Scholar
  510. Paal, E.: Beiträge zur nichttraumatischen Teilung der Kniescheibe (Patella bipartita). Dtsch. Z. Chir. 237, 626 (1932).Google Scholar
  511. Paas, H. R.: (a).Zur Frage der Patella partita und ihrer Entstehung. Dtsch. Z. Chir. 230, 261 (1931).Google Scholar
  512. (b).
    Uber eine seltene Form der Kniescheibenteilung (Patella partita) und ihre Beziehungen zu anderen Erkrankungen des Skelettsystems. Arch. klin. Chir. 165, 322 (1931).Google Scholar
  513. (c).
    Zweiteilung des Kahnbeins mit multiplen Cysten der Mittelhand und Handwurzelknochen. Mschr. Unfallheilk. 1939, 577.Google Scholar
  514. Paltrinieri, M.: Seltenere vererbbare Daumenmißbildung. Bull. Sci. med. 1948, 158.Google Scholar
  515. Pauly, N.: Über die Ellenbogenscheibe und ihre Entstehung. Bruns’ Beitr. 111, 750 (1918).Google Scholar
  516. (a).
    Pfitzner, W.: Beiträge zur Kenntnis des menschlichen Extremitätenskelettes. VI. Die Variationen im Aufbau des Handskelettes. Morph. Arb. 4, 347 (1895).Google Scholar
  517. (b).
    Pfitzner, W.: Beiträge zur Kenntnis des menschlichen Extremitätenskelettes. Vii. Die Variationen im Aufbau des Fußskelettes. Morph. Arb. 6, 245 (1896).Google Scholar
  518. Pick, H.: Zur Frage der Fabella. Zbl. Chir. 1927, 1743.Google Scholar
  519. Pickman, A.: Röntgenologische und anatomische Betrachtungen über den Verknöcherungsvorgang der Kniescheibe (Patella partita). Fortschr. Röntgenstr. 53, 458 (1936).Google Scholar
  520. Priiow, G.: Über das Zusammentreffen von Wirbelgelenkaplasien und Brachydaktylie in einer Sippe. Ref. Zbl. Path. 84, 57 (1948).Google Scholar
  521. Pirie, A. H.: Überzählige Knochen der Hand- und Fußwurzel im Röntgenbild. Amer. J. Roentgenol. 3, H. 10 (1921).Google Scholar
  522. Pol, R.: Hyperphalangie des Daumens usw. In Schwalbe u. Gruber, Morphologie der Mißbildungen, Teil 3, Kap. V II. Entwicklungsstörungen der menschlichen Gliedmaßen. Jena: Gustav Fischer 1909.Google Scholar
  523. PoLitzer, G.: Über Mißbildungen des Hand- und Fußskelettes und über ihre formale Genese. Fortschr. Röntgenstr. 43, 605 (1931).Google Scholar
  524. Pryor, J. W.: Bilateral symmetry as seen in ossification. Amer. J. Anat. 58, 87 (1936).Google Scholar
  525. Pytel, A.: Über eine seltene Form der Kniescheibenteilung (in sagittaler Richtung verdoppelte Patella). Arch. klin. Chir. 172, 718 (1933).Google Scholar
  526. Reckling, F.: Eine anlagemäßig bedingte Zweiteilung des Handwurzelkahnbeines beiderseits. Mschr. Unfallheilk. 46, 146 (1939).Google Scholar
  527. Reisner, A.: 3 Fälle von Os supranaviculare. Röntgenprax. 2, 422 (1930).Google Scholar
  528. Retterer, E.: De l’ossification. C. r. Soc. biol. Paris 1898. Zit. nach Marti.Google Scholar
  529. (a).
    Rieder, H.: Über gleichzeitiges Vorkommen von Brachy- und Hyperphalangie der Hand. Arch. klin. Med. 66, 330 (1899).Google Scholar
  530. (b).
    Rieder, H.: Ein Finger mit 3-gliedrigem Daumen. Z. Anthrop. u. Morph. 2, 177 (1900).Google Scholar
  531. Riva, G.: Ein Fall von doppelseitigem Os triangulare carpi. Radiol. clin. 18, 78 (1949).PubMedGoogle Scholar
  532. Roberts, E.: Hereditary hyperphalangism of the thumb. J. Hered. 34, 291 (1943).Google Scholar
  533. Rocco, R.: La partizione patellare congenita. Quad. radiol. N. 6, 334 (1941). Ref. Zbl. Radiol. 35, 493.Google Scholar
  534. Rocaux D. G., u. S. G. Simon-Son: Über die angeborene Fingergelenkversteifung. Fortschr. Röntgenstr. 46, 193 (1932).Google Scholar
  535. Mer, H.: Einseitige Symbrachydaktylie. Dtsch. Z. Chir. 174, 19 (1923).Google Scholar
  536. Rostock, P.: Patella cubiti. Arch. orthop. Chir. 29, 291 (1931).Google Scholar
  537. Durch Arbeit mit Preßluftwerkzeugen hervorgerufene Veränderungen am Ellenbogengelenk. Arch. orthop. Chir. 29, 284 (1931).Google Scholar
  538. Tricepssehnenverknöcherung am Ellenbogen. Arch. orthop. Chir. 32, 415 (1932).Google Scholar
  539. Rothenberg, M.: Patella multipartita non traumatica. Med. Welt 1933, 766.Google Scholar
  540. Dinger: Beiträge zur Anatomie des Gehörganges, der venösen Blutbahn der Schädelhöhle sowie der überzähligen Finger. München 1876. Zit. bei Stieve.Google Scholar
  541. Sachs, M. D.: Familial Brachyphalangia. Radiology 35, 622 (1940).Google Scholar
  542. Saufe, E.: Beitrag zur Patella bipartita. Fortschr. Röntgenstr. 28, 37 (1921).Google Scholar
  543. Schaer, H.: Patella bipartita. Erg. Chir. 27, 1 (1934).Google Scholar
  544. Schaer, W., u. C. Zweifel: Das Os acromiale und seine klinische Bedeutung. Bruns’ Beitr. 164, 101 (1936).Google Scholar
  545. ScHinz, H. R.: Erbtypen und Formen bei Brachydaktylie. Arch. Klaus-Stiftg 18, 361 (1943).Google Scholar
  546. Schmitt, H.: Ein akzessorischer Knochen oberhalb des Calcaneus. Os accessor. supracalc. bilaterale ant. unilaterale. Röntgenprax. 10, 137 (1938).Google Scholar
  547. SchrÖDer, F.: Über seltene Anomalien und pathologische Bildungsformen am Os naviculare pedis. Dtsch. Z. Chir. 233, 306 (1931).Google Scholar
  548. (a).
    Schroeder, W.: Über die überzähligen Handwurzelknochen, insbesondere das Os styloideum. Röntgenprax. 14, 190 (1942).Google Scholar
  549. (b).
    Schroeder, W.: Das Os styloideus und seine klinische Bedeutung. Zbl. Chir. 1943, 1371.Google Scholar
  550. Schwalbe, E.: Morphologie der Mißbildungen des Menschen und Tiere. Jena: Gustav Fischer 1906.Google Scholar
  551. ScHwARz, G.: Generalisierte Knochen- und Gelenkerkrankung. Zbl. Chir. 1932, 1488.Google Scholar
  552. Seidlmayer, G. M.: Über kombiniertes Vorkommen von Brachydaktylie und allgemeinem Zwergwuchs. Kinderärztl. Praxis 12, 326 (1941).Google Scholar
  553. Sever, J. W.: Clinical importance of the os tibiale externum, or accessory tarsal-scaphoid. J. Amer. med. Assoc. 89, 359 (1927).Google Scholar
  554. Shore, L. R.: A case of multiple anomaly of the phalanges of the hands, in a girl aged 15. J. of Anat. 60, 420 (1926).Google Scholar
  555. Sidler, A.: Fersenschmerzen und Calcaneussporn. Schweiz. med. Wschr. 1937, 654.Google Scholar
  556. Sieberg, C.: Histologische Untersuchungen über anatomischen Bau und Pathologie des Fersenbeinsystems. Beitr. path. Anat. 98, 178 (1936).Google Scholar
  557. (a).
    Siegert, F.: Extremste Konkordanz des Handskeletes einer Schwester, extremste Diskordanz der anderen. Fortschr. Röntgenstr. 56, 439 (1937).Google Scholar
  558. (b).
    Siegert, F.: Osteogenesis chondrodysplastica mit besonderer Berücksichtigung des Pseudoepiphysenproblems. Fortschr. Röntgenstr. 48, 666 (1933).Google Scholar
  559. Siemens, W.: Patella partita. Dtsch. Z. Chir. 233, 727 (1931).Google Scholar
  560. Sitenko, M.: Das Os tibiale externum und seine Beziehung zum Plattfuß. Ortop. i. Travmat. 2 (1928).Google Scholar
  561. Sitenko, M.: Das Os tibiale externum und seine Beziehung zum Plattfuß. Ref. Z.org. Chir. 49, 720.Google Scholar
  562. Sommer, R.: Zur nichttraumatischen Teilung der Kniescheibe (Patella partita). Bruns’ Beitr. 148, 1 (1929/30).Google Scholar
  563. Sonntag, E.: Ein Fall von kongenitaler radio-ulnarer Synostose. Z. orthop. Chir. 40, 195 (1921).Google Scholar
  564. Sorge, F.: Zur Frage der Fußskelettvarietäten. Arch. orthop. Chir. 38, 511 (1937).Google Scholar
  565. SpalteaOlz, W.: Handatlas der Anatomie des Menschen, 8. Aufl. Leipzig: S. Hirzel 1917.Google Scholar
  566. Sprengell, H.: Die akzessorisehen Fußwurzelknochen und ihre Bedeutung für die Begutachtung Fußverletzter. Mschr. Unfallheilk. 38, 162 (1931).Google Scholar
  567. Sutro, CH., M. M. Pomeranz and S. Simon: Fabella (sesamoid in the lateral head of the gastrocnemius). Arch. Surg. 30, 777 (1935).Google Scholar
  568. Stefel,A.: Zur Frage des Os tibiale externum. Ortop. i. Travmat. 3, 142 (1929).Google Scholar
  569. Stefel,A.: Zur Frage des Os tibiale externum. Ref. Z.org. Chir. 50, 414 (1930).Google Scholar
  570. Steggerda, M.: Inheritance of short metatarsals. J. Hered. 33, 233 (1942).Google Scholar
  571. Stettner, E.: Ossifikationsstudien am Handskelett usw. Z. Kinderheilk. 51, 435 (1931).Google Scholar
  572. Stieve, H.: Über Hyperphalangie des Daumens. Anat. Anz. 48, 565 (1916).Google Scholar
  573. Stiles, K. A., and J. Schalch• A pedigree of curved forefingers. J. Hered. 36, 211 (1945).Google Scholar
  574. StrÖER, W. F. H.: Die ExtremitätenmiBbildungen und ihre Beziehungen zum Bauplan der Extremität. Z. Anat. 108, 136 (1937).Google Scholar
  575. Stucke, K.: Über die Erscheinungsformen der Symbrachydaktylie und ihre operative Behandlung. Langenbecks Arch. u. Dtsch. Z. Chir. 261, 215 (1948).Google Scholar
  576. Tage-Hausen, E.: Amelig brachydactylia. Hosp.tid. (dän.) 81, 284 (1938).Google Scholar
  577. Theising, G.: Zur Kenntnis der Patella cubiti. Röntgenprax. 11, 663 (1939).Google Scholar
  578. Thilenius, G.: Untersuchungen über die morphologische Bedeutung akzessorischer Elemente am menschlichen Carpus und Tarsus. Morph. Arb. 5, 462 (1896).Google Scholar
  579. Thomsen, O.: Kolbendaumen. Klin. Wschr. 1928, 198.Google Scholar
  580. Tokmakoff, A. S.: Zur Anatomie des „Os intermetatarseum Gruberii“. Anat. Anz. 66, 334 (1928).Google Scholar
  581. Unterrichten, L.: Beiträge zur Kenntnis der angeborenen Anomalien der Extremitäten. Z. Konstit.lehre 18, 317 (1934).Google Scholar
  582. Vaghi, A.: Zweigeteiltes Kahnbein und Nebenkahnbein an der Handwurzel. Arch. di Ortop. 55, 50 (1939).Google Scholar
  583. (a).
    Valentin, B.: Konstitution und Vererbung in der Orthopädie. Stuttgart: Ferdinand Enke 1932.Google Scholar
  584. (b).
    Valentin, B.: Über eine eigenartige bisher unbekannte Form multipler Epiphysenstörungen. Fortschr. Röntgenstr. 29, 120 (1922).Google Scholar
  585. Vidal, M. E.: Brachydactylie symmétrique et autres anomalies etc. Bull. Acad. Méd. Paris 63, 632 (1910).Google Scholar
  586. Virchow, H.: Über den Calcaneus-Sporn. Verh. Berl. med. Ges. 47, 1917 (1916).Google Scholar
  587. Vogel, K.: Ein Fall von doppelter Fabella. Zbl. Chir. 1927, 2566.Google Scholar
  588. Vora, C.: Zwei Fälle von Os naviculare pedis bipartitum. Z. orthop. Chir. 66, 396 (1937).Google Scholar
  589. Volkmann, J.: Das Os subtibiale. Fortschr. Röntgenstr. 48, 235 (1933).Google Scholar
  590. Walter, M. R.: 5 generations of short digits. J. Hered. 29, 143 (1938). Zit. nach Sachs.Google Scholar
  591. (a).
    Waschulewski, H.: Os subtibiale I und II. Os subfibulare. Röntgenprax. 13, 468 (1941).Google Scholar
  592. (b).
    Waschulewski, H.: Knöchelscheibe. Patella malleoli. Röntgenprax. 13, 76 (1941).Google Scholar
  593. Webb, T. L.: A case of hereditary brachydactylia. J. of Anat. 35, 487 (1901).Google Scholar
  594. Wegelin, C.: Über eine erbliche Mißbildung des Kleinfingers. Berl. klin. Wschr. 1917, 283.Google Scholar
  595. Weidenreich: Knochenstudien: Über Sehnenverknöcherungen und Faktoren der Knochenbildung. Z. Anat. 69, 558 (1923).Google Scholar
  596. Weidenreich: Der Menschenfuß. Z. Morph. u. Anthrop. 1921, 51.Google Scholar
  597. Weidenreich: Das Knochengewebe. In Handbuch der mikroskopischen Anatomie, Bd. 2. 1930.Google Scholar
  598. Weinisch, A.: Ein Fall von dreigliedrigem Daumen. Inaug.-Diss. München 1916.Google Scholar
  599. Wette, W.: Ein zweigeteiltes Os centrale carpi. Mschr. Unfallheilk. 44, 193 (1937).Google Scholar
  600. Wildervanck, L. S.: Erbliche Klinodaktyiie. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 92, 3491 (1948).Google Scholar
  601. WoLfsohn, G.: Der Calcaneus-Sporn. Med. Welt 1929, Nr 37, 1330.Google Scholar
  602. Lfing, M.: Über akzessorische Knochen des Ellenbogens. Fortschr. Röntgenstr. 34, 684 (1926).Google Scholar
  603. (a).
    Zimmer, E. A.: Krankheiten, Verletzungen und Varietäten des Os naviculare pedis. Arch. orthop. Chir. 38, 396 (1937).Google Scholar
  604. (b).
    Zimmer, E. A.: Eine krankhafte Veränderung am Os styloideum. Fortschr. Röntgenstr. 61, 187 (1940).Google Scholar
  605. (c).
    Zimmer, E. A.: Über einseitige Patella bipartita und die Frage ihrer traumatischen Entstehung. Dtsch. Z. Chir. 212, 362 (1928).Google Scholar
  606. Zuckerkandl: Zit. bei Pfitzner (a).Google Scholar
  607. Zwerg: Über einseitige Patella bipartita und die Frage ihrer traumatischen Entstehung. Dtsch. Z. Chir. 212, 362 (1928).Google Scholar
  608. Annovazzi: La lussazione congenita dell’anca associata a malformazioni congenite. Arch. di Ortop. 41, 53 (1925). Zit. nach Aschner u. Engelmann.Google Scholar
  609. Aschner, B., u. G. Engel-Mann: Konstitutionspathologie in der Orthopädie. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  610. Bauer, F.: Die Entstehung der angeborenen Hüftverrenkung durch Zwangshaltung, Schlußfolgerungen für ihre Erkennung, Verhütung und Behandlung. Z. orthop. Chir. 65, 318 (1936).Google Scholar
  611. Zimmer, E. A.: Die Hüftverrenkung eine Erbkrankheit ? Zbl. Chir. 1937, 2610.Google Scholar
  612. Bauer, K. H., u. W. Bode: Erbpathologie der Stützgewebe beim Menschen. In Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd. 3, S. 204 ff. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  613. Bettmann, E.: Beobachtungen über Hüftgelenksveränderungen bei 19 Familienangehörigen. Z. orthop. Chir. 53, 327 (1931).Google Scholar
  614. Boehm, M.: Entstehung der angeborenen Hüftverrenkung. Z. orthop. Chir. 55, 566 (1931).Google Scholar
  615. Zimmer, E. A.: Weitere Untersuchungen über die Entwicklung des Hüftgelenkes und die Entstehung der angeborenen Hüftverrenkung. Z. orthop. Chir. 60, 401 (1934).Google Scholar
  616. Das menschliche Bein, seine normale Entwicklung und die Entstehung von Wuchsfehlern. Stuttgart: Ferdinand Enke 1935.Google Scholar
  617. Brandes, M.: Zur Behandlung der Coxa vara. Z. orthop. Chir. 44, 266 (1923).Google Scholar
  618. Die Einrenkung und Stellung des Femurkopfes bei der angeborenen Luxation. Arch. klirr Chir. 148, 691 (1927).Google Scholar
  619. Calot: Über neuere Anschauungen in der Pathologie der Hüfte. Z. orthop. Chir. 51, 134 (1929).Google Scholar
  620. Cruveillrier: Anat. path. du corps humain. 1800. Zit. nach AscHner u. Engelmann Google Scholar
  621. Dubreuil-Crambardel: Un cas d’hérédité de la luxation congénitale de la hanche. Province méd. 1908, Nr 42. Ref. Zbl. Chir. 1909, 698.Google Scholar
  622. LE Damany, P.: Die angeborene Hüftgelenksverrenkung. Z. orthop. Chir. 21, 129 (1908).Google Scholar
  623. Zimmer, E. A.: La luxation de la hanche. Paris 1923.Google Scholar
  624. Engelmann, G.: Über die angeborene Hüftgelenksverrenkung. Wien. klin. Wschr. 1919, 703.Google Scholar
  625. Anteil der Konstitution an der Ätiologie und Pathogenese der Hüftverrenkung. Zbl. Chir. 1926, 3242.Google Scholar
  626. Faber, A.: Über die Ätiologie der angeborenen Hüftverrenkung und ihre Vorstufen. Beil. z. Dtsch. Ärztebl. 1937, Nr 10, 131.Google Scholar
  627. Faber, A.: Erbbiologische Untersuchungen über die Anlage zur „angeborenen“ Hüftverrenkung. Z. orthop. Chir. 66, 140 (1937).Google Scholar
  628. Faber, A.: Untersuchungen über die Atiologie und Pathogenese der angeborenen Hüftverrenkung Eine röntgenologischerbklinische Studie. Stuttgart: Georg Thieme 1938.Google Scholar
  629. Francillon, M. R.: Beitrag zur Kenntnis der angeborenen Hüftgelenksverrenkung. Beil.-IL z. Z. orthop. Chir. 66 (1937).Google Scholar
  630. Faber, A.: Über die Entwicklung des Pfannendaches und ihre Bedeutung für die Entstehung der Luxatio coxae congenita. Schweiz. med. Wschr. 1938, 341.Google Scholar
  631. Francke: Z. orthop. Chir. 15 (1906).Google Scholar
  632. Gaugele, K.: Über die Behandlung der angeborenen Htiftgelenksverrenkung. Z. orthop. Chir. 34, 441 (1914).Google Scholar
  633. Htiftgelenksverrenkung, eine Erbkrankheit ? Zbl. Chir. 1937, 983.Google Scholar
  634. Gerloczy, F.: Daten zur Vererbungslehre der orthopädischen Entwicklungsanomalien. Z. orthop. Chir. 72, 211 (1941).Google Scholar
  635. Gocwr, H.: Weitere pathologisch-anatomische Untersuchungen aus dem Bereich des kongenital verrenkten Hüftgelenkes. Z. orthop. Chir. 22, 252 (1908).Google Scholar
  636. Gocwr, H.: Das kongenital gefährdete Hüftgelenk. Erbarzt 4, 129 (1937).Google Scholar
  637. Grawitz, P.: Über die Ursachen der angeborenen Hüftgelenkverrenkungen. Virchows Arch. 74, 1 (1878).Google Scholar
  638. Gruber, G. B.: Die Entwicklungsstörungen der menschlichen Gliedmaßen In Handbuch der Morphologie der Mißbildungen des Menschen und der Tiere, Kap. Vii, S. 300.Google Scholar
  639. Hayasri, K., u. M. Matsuoka: Über die Erblichkeit der angeborenen Hüftgelenkverrenkung. Z. orthop. Chir. 31, 369 (1913)Google Scholar
  640. Hilgenreiner, H.: Zum angeborenen Charakter der sog. angeborenen Hüftverrenkung. Z. orthop. Chir. 65, 58 (1936).Google Scholar
  641. Hoffa, A.: Die angeborene Verrenkung des Hüftgelenkes. Lehrbuch der orthopädischen Chirurgie, 5. Aufl., S. 536. Stuttgart: Ferdinand Enke 1905.Google Scholar
  642. Holtzmann, H.: Die Entstehung der kongenitalen Luxationen der Hüfte und des Knies und die Umbildung der luxierten Gelenkteile. Virchows Arch. 140, 272 (1895).Google Scholar
  643. Hooff, G.: Über die Erblichkeit der angeborenen Hüftverrenkung. Arch. Rassenbiol. 20, 369 (1928).Google Scholar
  644. Idelberger, K. H.: Zur Frage der exogenen Entstehung der angeborenen Hüftverrenkung (Zwillingshäufigkeit und Geschlechtsverhältnis). Arch. Rassenbiol. 35, 314 (1941).Google Scholar
  645. Idelberger, K. H.: Angeborene Hüftluxation. Mönch. med. Wschr. 1941, 857.Google Scholar
  646. Isigkeit, E.: Untersuchungen über die Heredität orthopädischer Leiden. II. Die angeborene Hüftverrenkung. Arch. orthop. Chir. 26, 659 (1928).Google Scholar
  647. Korvin, H.: Über die echte oder teratologisch angeborene Hüftluxation. Z. orthop. Chir. 68, 33 (1938).Google Scholar
  648. Kreuz, L.: Kritische Betrachtungen zur Morphologie der angeborenen Coxa vara. Arch. f. Orthop. u. Unfallchir. 28, 106 (1930).Google Scholar
  649. Das derzeitige Wissen vom Wesen des angeborenen Klumpfußes und der angeborenen Hüftgelenkverrenkung. Z. orthop. Chir. 69, 199 (1939).Google Scholar
  650. Lange, F.: Die angeborene Hüftverrenkung. Mönch. med. Wschr. 1928, 200.Google Scholar
  651. Lange, M.: Erbbiologie der angeborenen Körperfehler. Stuttgart: Ferdinand Enke 1935.Google Scholar
  652. Lorenz, A.: Die sog. angeborene Hüftverrenkung. In: Deutsche Orthopädie, Bd. 3. Stuttgart: Ferdinand Enke 1920.Google Scholar
  653. Ludloff, K.: Die angeborene Hüftluxation mit besonderer Berücksichtigung der Luxationspfanne. Erg. Chir. 3, 529 (1911).Google Scholar
  654. Mau, C.: Die Hüftgelenksverrenkung eine Erbkrankheit ? Eine Erwiderung auf die Arbeit von Gaugele. Zbl. Chir. 1937, 983, 1682.Google Scholar
  655. Zur Ätiologie der angeborenen Hüftverrenkung. Kritische Bemerkung zum augenblicklichen Stand der Forschung. Z. orthop. Chir. 72, 284 (1941).Google Scholar
  656. Ller, Walter: Die mit anderen Mißbildungen kombinierte Hüftluxation in ihrer Bedeutung für das Hüftluxationsproblem. Z. orthop. Chir. 69, 293 (1939).Google Scholar
  657. Ller-Alberti, W.: Über die teratologische angeborene Hüftluxation. Med. Klin. 1941, 609.Google Scholar
  658. Nag-Ura, S.: Angeborene Hüftverrenkung und Volksgewohnheit. (Zugleich ein Beitrag zur Kenntnis der sog. „Dysplasie“ der Pfanne bei angeborener Hüftverrenkung.) Zbl. Chir. 1940, 1042.Google Scholar
  659. Drei neue, für die richtige Beurteilung der Skelettveränderungen bei angeborener Hüftverrenkung grundlegende Punkte. Z. orthop. Chir. 71, 295 (1941).Google Scholar
  660. Narath, A.: Beiträge zur Therapie der Luxatio coxae congenita. Z. orthop. Chir. 14, 387 (1903).Google Scholar
  661. Nitscre, F., u. P. Armknecrt: Orthopädische Leiden bei Zwillingen. Z. orthop. Chir. 58, 518 (1933).Google Scholar
  662. Pratje, A.: Über die Veränderungen im Ablauf der Ossifikation bei der angeborenen Hiiftgelenksverrenkung und die Frage nach der Entstehung dieser Krankheit. Mönch. med. Wschr. 1936, 120.Google Scholar
  663. Pratje, A.: Über die Veränderungen im Ablauf der Ossifikation bei der angeborenen Hiiftgelenksverrenkung und die Frage nach der Entstehung dieser Krankheit. Mönch. med. Klin. Wschr. 1936, 68.Google Scholar
  664. Angeborene Hiiftgelenksverrenkung und Ablauf der Ossifikation. Erg.-H. z. Anat. Anz. 81, 22 (1936).Google Scholar
  665. Putti, V.: Anatomia delle lussazioni cong. dell’anca. Bologna: Capelli 1935.Google Scholar
  666. Putti, V.: Die Anatomie der angeborenen Hüftverrenkung. Stuttgart: Ferdinand Enke 1937.Google Scholar
  667. Roch, G.: Über die Rolle der Erblichkeit in der Ätiologie der Luxatio coxae congenita. Zbl. Chir. 1921, 1314.Google Scholar
  668. Rohlederer, H.: Das derzeitige Wissen vom Wesen des angeborenen Klumpfußes und der angeborenen Hüftverrenkung. Z. orthop. Chir. 69, 221 (1939).Google Scholar
  669. Rosenfeld, L.: Zur Statistik der Deformitäten. Z. orthop. Chir. 10, 405 (1902).Google Scholar
  670. Sanides, FR.: Sippenuntersuchungen bei den teratologischen angeborenen Hüftverrenkungen. Z. orthop. Chir. 70, 234 (1940).Google Scholar
  671. Scaglietti, O.: Studio clinico-statistico sui cosidi lussazione cong. etc. Chir. Org. Movim. 19, 3 (1934).Google Scholar
  672. Schick, G.: Ein Beitrag zur Erbbiologie von Mißbildungen im Bereich der Hüfte. Inaug.-Diss. Freiburg 1938.Google Scholar
  673. Spitzy, H.: Angeborene Hüftgelenksverrenkung (Luxatio coxae congenita). In Handbuch der Kinderheilkunde, herausgeg. von Pfaundler U. Schlossmann, Bd. 8, S. 75. 1930.Google Scholar
  674. Stauss, A.: Die Ätiologie der Hüftgelenksdeformitäten. Beil.-H. z. Z. orthop. Chir. 68, 1 (1938).Google Scholar
  675. Storch, H.: Coxa valga, ein Beitrag zur Frage der den Knochen formenden Kräfte. Arch. f. Orthop. 32, 133 (1933).Google Scholar
  676. Storch, H.: Zur Pathogenese der Hüftluxation. Z. orthop. Chir. 68, 308 (1938).Google Scholar
  677. Timm, H.: Angeborene Hüftverrenkung (Beitrag zur Zwillingsforschung). Z. orthop. Chir. 68, 196 (1938).Google Scholar
  678. Valentin, B.: Beiträge zur Ätiologie der kongenitalen Mißbildungen. Verh. dtsch. orthop. Ges. 1926, 406.Google Scholar
  679. Konstitution und Vererbung in der Orthopaedie. Stuttgart: Ferdinand Enke 1932.Google Scholar
  680. Verschuer, O. v.: Zur Pathologie und Therapie der Luxatio coxae congenita. Dtsch. Z. Chir. 71, 222 (1904).Google Scholar
  681. Verschuer, O. v.: Zur Ätiologie und pathologischen Anatomie der Luxatio coxae congenita. Z. orthop. Chir. 14, 132 (1905).Google Scholar
  682. Walter, H., u. O. Sunder-Plassmann; Zur Ätiologie der angeborenen Hüftverrenkung und deren Beziehung zu anderen Erkrankungen des coxalen Femurendes. Arch. orthop. Chir. 31, 236 (1932).Google Scholar
  683. Weitz, W.: Die Vererbung innerer Krankheiten. 1926. Zit. nach Bauer U. Bode.Google Scholar
  684. Zimmermann, M.: Die Heimat der Vorfahren der in München geborenen Kinder mit einer angeborenen Hüftgelenksverrenkung. Mönch. med. Wschr. 1935, 745.Google Scholar
  685. Zimmermann, M.: Untersuchungen über Krankheitsbild und Ätiologie der sog. Coxa vara congenita oder Coxa vara infantum. Z. orthop. Chir. 68, 389 (1938).Google Scholar
  686. Abels: Exzessive Genua recurvata mit fehlenden Patellen bei mongoloidem Säugling. Wien. klirr. Wschr. 16, 539 (1927).Google Scholar
  687. Anders, E.: 2 Fälle anormaler Extremitätenbildung. Jb. Kinderheilk. 16, 435 (1881).Google Scholar
  688. Bauer, K. H., u. W. Bode: In Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd. 3, S. 216. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  689. Bazert, L.: Le „genu recurvatum“ congénital. Thèse de Paris. 1924.Google Scholar
  690. Beutzen, F.: Luxatio congenita genus hos et Tvillingspar. Hosp.tid. (dän.) 1909, 1513. Ref. Z. orthop. Chir. 26, 527 (1910).Google Scholar
  691. Bunne: Angeborene Knieluxation. Zbl. Chir. 1928, 2527.Google Scholar
  692. Drehmann, G.: Die kongenitale Luxation des Kniegelenkes. Z. orthop. Chir. 7, 459 (1900). Eckhardt, H., u. B. Ostertag: Körperliche Erbkrankheiten, S. 59. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1940.Google Scholar
  693. Henrard, E.: Zur Ätiologie und Prognose des Genu recurvatum congenitum beim Neugeborenen. Mschr. Geburtsh. 80, 317 (1928).Google Scholar
  694. Hler, A.: Mitteilung eines Falles angeborener Luxationen der unteren Extremitäten. Z. orthop. Chir. 58, 401 (1933).Google Scholar
  695. Lange, M.: Erbbiologie der angeborenen Körperfehler. Stuttgart: Ferdinand Enke 1935.Google Scholar
  696. Magnus, F.: Über totale kongenitale Luxation der Kniegelenke bei 3 Geschwistern Dtsch. Z. Chir. 78, 555 (1905).Google Scholar
  697. Murphy, D. P.: Familial finger contracture and associated familial knee-joint subluxation. J. Amer. med. Assoc. 86, 359 (1926).Google Scholar
  698. Mutel: Rev. d’Orthop. 1911, 303. Zit. nach Bazert.Google Scholar
  699. OmbrÉDanne, L.: Précis de clinique infantile. Zit. nach Bazert.Google Scholar
  700. Du Pan, Martin: Le genu recurvatum congénital. Rev. méd. Suisse rom. 57, 604 (1937). -Perthes: Zur Pathologie und Therapie der angeborenen Luxation des Kniegelenkes. Z. orthop. Chir. 14, 629 (1905).Google Scholar
  701. Rechmann, L.: Beitrag zur Therapie der kongenitalen Luxation des Kniegelenkes. Arch. f. Orthop. 13, 227 (1914).Google Scholar
  702. Smilga, G.: Über Klumpfußbildung bei einem zweieiigen Zwillingspaar. Munch. med. Wschr. 1926, 2125.Google Scholar
  703. Tridon: Rev. d’Orthop. 1905, 497. Zit. nach Bazert.Google Scholar
  704. Werthemann, A., u. O. Schindler: Zur Frage der Genese der angeborenen Kniegelenksverrenkung. Schweiz. med. Wschr. 1943, 77.Google Scholar
  705. Winter: Zit. bei Bauer u. Bode.Google Scholar
  706. Bauer, H. K., u. W. Bode: Erbpathologie der Stützgewebe beim Menschen. In Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd. 3, S. 105. 1940.Google Scholar
  707. Bauer, K. H., u. J. GÖTtic: Der Nachweis einer Systemerkrankung bei örtlichen körperlichen Mißbildungen als Beweismittel für deren erbgenetische Bedingtheit (kongenitale Patellarluxation). Z. Konstit.lehre 19, 8 (1935).Google Scholar
  708. Blumensaat, C.: Die Lageabweichungen und Verrenkungen der Kniescheibe. Erg. Chir. 31, 149 (1938).Google Scholar
  709. Boehm, M.: Das überstreckbare kindliche Knie. Dtsch. med. Wschr. 1932, Nr 47, 1835.Google Scholar
  710. Bogen, H.: Über familiäre Luxation und Kleinheit der Patella. Z. orthop.•Chir. 16, 359 (1906).Google Scholar
  711. Broek, A. J. P Van Der: Fehlen der Patella (holländ.). Ref. Zbl. Radiol. 35, 493 (1942).Google Scholar
  712. Dkeloh, W.: Beitrag zur kongenitalen Patellarluxation. Arch. klin. Chir. 104, 1183 (1914).Google Scholar
  713. Eckhardt, H., u. B. Ostertag: Die Verbildungen des Stütz- und Bewegungsapparates. In: Körperliche Erbkrankheiten, S. 47. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1940.Google Scholar
  714. Hohmann, G.: Bemerkenswerter Befund bei angeborenem doppelseitigem Fehlen der Kniescheibe. Z. orthop. Chir. 68, 460 (1938).Google Scholar
  715. Bscher, C.: Über Operationen bei habitueller Luxation der Kniescheibe. Z. orthop, Chir. 24, 1 (1909).Google Scholar
  716. Hler, A.: Grenzen des Normalen und Anfänge des Pathologischen im Röntgenbild, 7. Aufl. Stuttgart: Georg Thieme 1939.Google Scholar
  717. Oesterreicher, W.: Gemeinsame Vererbung von Anonychie, Patellardefekt und Luxatio radii. Z. Konstit.lehre 15, 465 (1930).Google Scholar
  718. ScrINz, H. R.: In Schinz, Baensch u. Friedl, Lehrbuch der Röntgendiagnostik, Bd. 1. Stuttgart: Georg Thieme 1932.Google Scholar
  719. Stock, M.: Über einige Fälle von Verlagerung der Kniescheibe nach außen. Inaug.-Diss. Berlin 1928.Google Scholar
  720. Wolf: 2 Fälle von angeborenen Mißbildungen. Mönch. med. Wschr. 1900 I, 766.Google Scholar
  721. Zilles, O. H.: Angeborene Verrenkung der Kniescheibe und ihre Behandlungstechnik. Inaug.-Diss. Frankfurt a. M. 1938.Google Scholar
  722. Aschner, B., u. G. Engelmann: Konstitutionspathologie in der Orthopädie. Wien u. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  723. Bauer, K. H., u. W. Bode: Erbpathologie der Stützgewebe beim Menschen. In Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd. 3, S. 105. 1940.Google Scholar
  724. Hempel: Zit. nach Pfeiffer. Inaug.-Diss. Freiburg i. Br. 1928.Google Scholar
  725. Pfeiffer, R.: Die angeborene Verrenkung des Speichenköpfchens als Teilerscheinung anderer kongenitaler Ellenbogengelenksmißbildungen. Z. Konstit.lehre 21, 530 (1938).Google Scholar
  726. Schoen: Luxation des Radius bei multiplen kartilaginären Exostosen. Röntgenprax. 14, 276 (1942).Google Scholar
  727. Sury, K. v.: Beitrag zur Kenntnis der kongenitalen Radiusmißbildung mit Rücksicht auf die dadurch bedingte Erwerbseinbuße. Korresp.bl. Schweiz. Ärzte 1909, 79.Google Scholar
  728. BLÜMel, P.: Über habituelle Luxationen. Zbl. Chir. 1932, 9.Google Scholar
  729. Drescher, B.: Über angeborene Schulterluxation. Inaug.-Diss. Frankfurt a. M. 1938. Eckhardt, H., u. B. Ostertag: Körperliche Erbkrankheiten. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1940.Google Scholar
  730. Greig, D. M.: On true congenital dislocation of the shoulder. Edinburgh med. J. 30, 157 (1923).Google Scholar
  731. Ngling: Habituelle Schulterluxation nach hinten. Bruns’ Beitr. 165, 662 (1937).Google Scholar
  732. Pfeiffer, R.: Beitrag zur angeborenen Schulterverrenkung. Z. orthop. Chir. 68, 418 (1938).Google Scholar
  733. Valentin, B.: Die kongenitale Schulterluxation. Z. orthop. Chir. 55, 229 (1931).Google Scholar
  734. Wolff, G.: Über einen Fall von kongenitaler Schulterluxation. Z. orthop. Chir. 51, 199 (1929).Google Scholar
  735. Ascxner, B., u. G. Engelmann: Konstitutionspathologie in der Orthopädie. Wien u. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  736. Bauer, K. H., u. W. Bode: Erbpathologie der Stützgewebe beim Menschen. In Handbuch der Erbbiologie des Menschen. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  737. Demeler, W.: Über familiäre Mißbildungen der Wirbelsäule. Inaug.-Diss. Münster 1933.Google Scholar
  738. Eckhardt, H., u. B. Ostertag: Körperliche Erbkrankheiten. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1940.Google Scholar
  739. Eulenburg, M.: Kasuistische Mitteilung aus dem Gebiet der Orthopädie. Arch. klin. Chir. 4, 304 (1863).Google Scholar
  740. Feller, A., u. H. Sternberg; Zur Kenntnis der Fehlbildungen der Wirbelsäule. Vir chows Arch. 285, 112 (1932).Google Scholar
  741. Giordano, A.: Über die anatomischen Grundlagen des angeborenen Schulterblatthochstandes. Beitr. path. Anat. 101, 80 (1938).Google Scholar
  742. Gottesleben, A.: Über den doppelseitigen und einseitigen Schulterblatthochstand. Arch. klin. Chir. 144, 723 (1927).Google Scholar
  743. Hangarter, W., u. W. Dieker. Die Erbgenese des Kuppel-Feilschen Syndroms. Z. Konstit.lehre 21, 236 (1938).Google Scholar
  744. Hayashi, K., u. M. MatsuoxA: Über angeborenen Hochstand der Schulterblätter. Dtsch. Z. Chu. 113, 285 (1912).Google Scholar
  745. Hutchinson, J.: Deformity of the shoulder-girdle. Trans. Path. Soc. London 1894, 22.Google Scholar
  746. Jungaanns, H.: Die Pathologie der Wirbelsäule. Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie. In Lubarsch-Henke-RÖSsle, Bd. IX/4, S. 280. 1939.Google Scholar
  747. Kuppel, M., et A. Feil: Un cas d’absence des vertèbres cervicales. Nouvelle iconogr. Salpêtrière 25, 223 (1912).Google Scholar
  748. Maurer, S.: Zur Kenntnis der Sprengelschen Deformität. Wien. klin. Wschr. 1921, 473.Google Scholar
  749. Neuhof, H.: Angeborener Schulterhochstand. Z. orthop. Chir. 31, 518 (1913).Google Scholar
  750. Perls, W.: Beitrag zur familiären Form des angeborenen Schulterblatthochstandes. Z. orthop. Chir. 41, 428 (1921).Google Scholar
  751. Sgen U. Ebert: Beitrag zur Sprengelschen Deformität. Z. orthop. Chir. 71, 205 (1941).Google Scholar
  752. Schinz-Baensch-Friedl: Lehrbuch der Röntgendiagnostik, Bd. 1. Stuttgart: Georg Thieme 1932.Google Scholar
  753. Schmidt, M.: Über angeborenen, insbesondere doppelseitigen Schulterblatt-hochstand. Z. orthop, Chir. 35, 212 (1916).Google Scholar
  754. Schwahn: Ein Fall von Wirbelsäulendeformität und doppelseitigem Schulterblatthochstand. Z. orthop. Chir. 44, 462 (1924).Google Scholar
  755. Schwarzweller, F.: Der angeborene Schulterblatthochstand und seine Beziehungen zu den Mißbildungen der Wirbelsäule. Z. Konstit.lehre 20, 350 (1937).Google Scholar
  756. Scriba, K. u. L. Gmelin: Über das Kuppel-Feilsche Syndrom und den angeborenen Schulterblatthochstand (Sprengelsche Deformität). Frankf. Z. Path. 50, 376 (1937).Google Scholar
  757. Sicard, J. A., u. J. Lermoyez: Forme fruste, évolutive, familiale, du syndrome de Kuppel-Feil. Revue neur. 30, 71 (1923).Google Scholar
  758. Sick, P.: Über angeborenen Schulterblatthochstand. Dtsch. Z. Chir. 67, 566 (1902).Google Scholar
  759. Smith DE Forest: Congenital elevation of the scapula. Arch. Surg. 42, 529 (1941).Google Scholar
  760. Sprengel: Die angeborene Verschiebung des Schulterblattes nach oben. Arch. klin. Chir. 42, 545 (1891).Google Scholar
  761. Willet, A., and W. J. Walsham• A second case of malformation of the left shoulder girdle, with remarks on the probable nature of the deformity. Brit. med. J. 1, 513 (1883)Google Scholar
  762. Antonini, G.: Über Dysostosis cleido-cranialis. Untersuchung von 6 hereditären und 1 sporadischem Fall mit besonderer Berücksichtigung des Zahnsystems. Arch. Klaus-Stiftg 22, 1 (1947).Google Scholar
  763. Aschner, B., u. G. Engelmann’ Konstitutionspathologie in der Orthopaedie. Wien u. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  764. Bartou, J.: Dysostosis cleido-cranialis beim Neugeborenen. Cas. lék. cesk. 1939. Ref. Z.org. Chir. 99, 455 (1940).Google Scholar
  765. Behr, F.: Über einen Fall von Dysostosis cleido-cranialis. Arch. f. Orthop.. 31, 246 (1932).Google Scholar
  766. Blencre, H.: Über die angeborenen Schlüsselbeindefekte. Arch. Orthop. u. Unfallchir. 20, 534 (1922).Google Scholar
  767. Bucksath, A.: Cystische Exencephalomeningocele bregmatica und Dysostosis cleidocranialis. Virchows Arch. 247, 397 (1923).Google Scholar
  768. Carpenter, G.: Lancet 1, 13 (1899). Zit. nach Ladewig.Google Scholar
  769. Cohn, M.: Ein Fall von Dysostosis cleido-cranialis. Fortschr. Röntgenstr. 43, 363 (1931).Google Scholar
  770. Crouzon, O., et BoUttier: Sur une forme particulière de la dysostose cleidocranniene. Bull. Soc. méd. Hôp. Paris 37, 972 (1921).Google Scholar
  771. Delherm et Thoyer-Rozat: Etude radiologique d’une forme particulière de dysostose cleido-cranienne. Bull. Soc. Radiol. méd. France 9, 139 (1921).Google Scholar
  772. Fitzwilliams, D. C. L.: Lancet 1910, 1466.Google Scholar
  773. Gegenbaur: Zit. bei M. Lange.Google Scholar
  774. Hauenstein, K.: Beitrag zur Dysostosis cleido-cranialis. Dtsch. zahnärztl. Wschr. 1941,. 621.Google Scholar
  775. Heep, R.: Über Dysostosis cleido-cranialis. Z. orthop. Chir. 65, 53 (1936).Google Scholar
  776. Hesse: Dysostosis cleido-cranialis bei 22jährigen Zwillingen Dtsch. Mschr. Zahnheilk. 41, 86 (1923).Google Scholar
  777. Kahler, O. H.: Beitrag zur Erbpathologie der Dysostosis cleido-cranialis. Z. Konstit. lehre 23, 216 (1939).Google Scholar
  778. Ladewig, P.: Anatomische Untersuchungen eines Falles von Dysostosis cleido-cranialis. Virchows Arch. 291, 540 (1933).Google Scholar
  779. Lange, M.: Erbbiologie der angeborenen Körperfehler. Stuttgart: Ferdinand Enke 1935.Google Scholar
  780. Langmead: Proc. Soc. Med., Lond. 1916. Zit. nach Aschner U. Engelmann Google Scholar
  781. Liebenam, L.: Zwillingspathologische Untersuchungen aus dem Gebiet der Anomalien der Körperform. Partieller Riesenwuchs, angeborener Pectoralisdefekt, Dysostosis cleidocranialis, Dysostosis craniofacialis. Z. Konstit.lehre 22, 373 (1939).Google Scholar
  782. Marie, P., et Sainton: Bull. Soc. méd. Hôp. Paris 1897. Zit. nach Aschner U. Engel-Mann.Google Scholar
  783. Martin: Journ. méd. et chir. par Roux. Paris 1765. Zit. nach Valentin.Google Scholar
  784. Mccurdy and R. W. Baer: J. Amer. med. Assoc. 81 (1923). Zit. nach Ladewig.Google Scholar
  785. Nettesheim, W.: Über Dysostosis cleido-cranialis. Mschr. Geburtsh. 72, 159 (1926).Google Scholar
  786. Raubitschek, H.: Zur Kenntnis der Dysostosis cleido-cranialis. Beitr. path. Anat. 61, 131 (1916).Google Scholar
  787. Ssle, R.: Atlas der Wachstumshemmungen des Menschen. Berlin 1947.Google Scholar
  788. Scheuthauer: Allg. Wien. med. Ztg 16, 293 (1871). Zit. nach Aschner u. Engel-Mann.Google Scholar
  789. SchiNZ, H.: Lehrbuch der Röntgendiagnostik, Bd. 1. Stuttgart: Georg Thieme 1932.Google Scholar
  790. Schirmer, H.: Zur Frage der Dysostosis cleido-cranialis. Röntgenprax. 5, 203 (1933).Google Scholar
  791. Stocks, P., and A. Barrington: Dysostosis cleido-cranialis. Eugenics Laboratory Memoirs Xxii, Iii. London: Cambridge University Press 1925.Google Scholar
  792. Valentin, B.: Beiträge zur Ätiologie der kongenitalen Mißbildungen. 21. Verh. der Dtsch. Orthop. Ges. 1926.Google Scholar
  793. Villaret, M., et L. Francoz: Nouvelle iconogr. Salpêtrière 18, 302 (1905). Zit. nach Ladewig.Google Scholar
  794. Voisin, R., DE Lepinay et M. Infroit: Nouvelle iconogr. Salpêtrière 20, 227 (1907). Zit. nach Ladewig.Google Scholar
  795. Zellweger, H., K. Theiler U F Larcher: Über die Dysostosis cleido-cranialis. Helvet paedr. Acta 5, 264 (1950).Google Scholar
  796. Bauer, E., E. Fischer u. F. Lenz: Menschliche Erblehre, S. 397. München: J. F. Lehmann 1936.Google Scholar
  797. Bauer, K. H., u. W. Bode: Erbpathologie der Stützgewebe beim Menschen. In Handbuch der Erbbiologie des Menschen. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  798. Bauer, K. H., u. J. GöTtig: Der Nachweis einer Systemerkrankung bei örtlichen körperlichen Mißbildungen als Beweismittel für deren erbgenetische Bedingtheit. Z. Konstit.lehre 19, 8 (1935).Google Scholar
  799. Finkelstein, H.: Joint Hypotonia. N. Y. med. J. 1916. Zit. nach Valentin.Google Scholar
  800. Hanhart, E., u. E. Esstein: Zit. bei Bauer, Fischer, Lenz.Google Scholar
  801. Key, J. A.: Hypermobility of joints as a sex linked hereditary characteristic. J. Amer. med. Assoc. 88, 1710 (1927). Zit. nach Valentin.Google Scholar
  802. Miget, A.: Le Syndrome d’Ehlers-Danlos. Thèse Paris. 1933.Google Scholar
  803. Rocher, H. L.: Une nouvelle dysmorphose articulaire congénitale multiples. Livre jubilaire du Prof. Henri Hartmann. Paris 1922. Zit. nach Valentin.Google Scholar
  804. Steiner: Angeborene Fehlbildungen der Hand. In Handbuch der Kinderheilkunde von v. Pfaundler u. Schlossmann, Bd. 10. 1935.Google Scholar
  805. Sturkie, P. D.: Hypermobilie joints in all descendents for two generations. J. Hered. 32, 232 (1941).Google Scholar
  806. Valentin, B.: Angeborene multiple Gelenkschlaffheit. In Schwalbe-Gruber, Morphologie der Mißbildungen, Teil 3, Kap. Aschner, B., u. G. Engelmann: Konstitutionspathologie in der Orthopädie, S. 102. Wien u. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  807. Bauer, K. H., u. W. BoDE: Erbpathologie der Stützgewebe beim Menschen. In Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd. 3, S. 168. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  808. Brandes, M: Zur MadeluNGschen Deformität des Handgelenkes. Z. orthop. Chir. 28, 392 (1911).Google Scholar
  809. Zur MadeluNGschen Deformität des Handgelenkes. Ein Nachtrag. Z. orthop. Chir. 42, 20 (1922).Google Scholar
  810. Die Volkmannsche Sprunggelenksdeformität als Folge kongenitaler Luxation der Fibula nach hinten. Z. orthop. Chir. 42, 38 (1922).Google Scholar
  811. Delbet: Leçons de cliniques chirurgicale. Paris 1899. Zit. nach Marti Google Scholar
  812. Franke: Zur Anatomie der MadeluNGschen Deformität der Hand. Dtsch. Z. Chir. 92, 156 (1908).Google Scholar
  813. Hohmann, G.: Fuß und Bein. München: J. F. Bergmann 1934.Google Scholar
  814. Homuth, O.: Die Madelungsche Deformität in ihrer Beziehung zur Rachitis. Beitr. klin. Chir. 74, 562 (1911).Google Scholar
  815. Kirmisson: Les difformités acquises de l’appareil locomoteur. Paris 1902. Zit. Nach Marti Google Scholar
  816. Madelung: Die spontane Luxation der Hand. Arch. klin. Chir. 23, 395 (1879).Google Scholar
  817. Marti, TH.: De la maladie de Madelung-Dupuytren. Rev. méd. Suisse rom. 60, 31 (1940).Google Scholar
  818. Mau, C.: Beitrag zur VoLkmannschen SprunggelenksmiBbildung. Z. orthop. Chir. 48, 434 (1927).Google Scholar
  819. Melchior, E.: Über eine Kombination von symmetrischer Madelungscher Deformität mit doppelseitiger Brachydaktylie. Z. orthop. Chir. 30, 532 (1912).Google Scholar
  820. Ller, W.: Madelungsche Deformität. Zbl. Chir. 1907, 1333.Google Scholar
  821. Ller, F.: Chirurgisch-orthopädische Erbkrankheiten im Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses. Jena: Gustav Fischer 1942.Google Scholar
  822. Schinz, H. R.: Vererbung und Knochenbau. Schweiz. med. Wschr. 1924, 1151.Google Scholar
  823. Springer, C.: Zur Kenntnis der MadeluNGschen Deformität des Handgelenkes. Z. orthop. Chir. 29, 216 (1911).Google Scholar
  824. Stehr, L.: Die ulnar-volare Bajonetthand als typische Fehlbildung bei Chondrodysplasien. Fortschr. Röntgenstr. 57, 587 (1938).Google Scholar
  825. Adams, W.: Club-foot. London 1866. Zit. nach Debrunner.Google Scholar
  826. Assum, H. W.: Untersuchungen über die Erblichkeit des angeborenen Klumpfußleidens. Z. Orthop. 65, 1 (1936).Google Scholar
  827. Bessel-Hagen: Die Therapie und Pathologie des Klumpfußes. Heidelberg 1936. Zit. nach Debrunner.Google Scholar
  828. (1).
    Boehm, M.: Pes varus congenitus. Z. orthop. Chir. 51, 409 (1929).Google Scholar
  829. (2).
    Boehm, M.: Das menschliche Bein. In Deutsche Orthopädie, Bd. 9. Stuttgart: Ferdinand Enke 1935.Google Scholar
  830. Brandt, W.: Die Entstehungsursachen der Gliedmaßenmißbildungen und ihre Bedeutung für das Vererbungsproblem beim Menschen. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1937.Google Scholar
  831. Curtius u. Lorenz: Über Status dysraphicus. Z. Neur. 149, 1 (1921).Google Scholar
  832. (1).
    Debrunner, H.: Der angeborene Klumpfuß. In: Deutsche Orthopädie, Bd. 10. Stuttgart: Ferdinand Enke 1936.Google Scholar
  833. (2).
    Debrunner, H.: Zur Frage der Vererbung des angeborenen Klumpfußes. Arch. Klaus-Stiftg 15, 185 (1940).Google Scholar
  834. (3).
    Debrunner, H.: Der Klumpfuß und andere orthopädische Mißbildungen als Erbleiden. Schweiz. med. Wschr. 1945, 981.Google Scholar
  835. Debrunner, H., u. CH. Petri: Mißbildungen der Peronaeussehnen beim angeborenen Klumpfuß. Z. orthop. Chir. 70, 340 (1940).Google Scholar
  836. Drehmann: In HoFfa-GocHTsches Lehrbuch für orthopädische Chirurgie, 7. Aufl. 1925.Google Scholar
  837. Eckhardt, H., u. B. Ostertag: Körperliche Erbkrankheiten, S. 73. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1940.Google Scholar
  838. Engel, D.: Orthopädische Betrachtungen in China. Z. orthop. Chir. 63, 73 (1935).Google Scholar
  839. Ernst, H.: Diss. Hamburg 1938. Zit. nach Debrunner.Google Scholar
  840. Fetscher, R.: Über die Erblichkeit des angeborenen Klumpfußes. Arch. Rassenbiol. 14 (1922).Google Scholar
  841. Fetscher, R.: Über die Erblichkeit des angeborenen Klumpfußes. Zbl. Chir. 10 (1921).Google Scholar
  842. Frosch: Über den angeborenen Klumpfuß. Verh. dtsch. orthop. Ges. 1935, 186.Google Scholar
  843. GerlÓCzy, F.: Daten zur Vererbungslehre der orthopädischen Entwicklungsanomalien. Z. orthop. Chir. 72, 211 (1941).Google Scholar
  844. (1).
    Idelberger, K. H.: Zur Frage der anlagemäßigen Entstehung des angeborenen Klumpfußes. Arch. Rassenbiol. 33, 304 (1939).Google Scholar
  845. (2).
    Idelberger, K. H.: Die Zwillingspathologie des angeborenen Klumpfußes. 3. Beil.-H. z. Z. orthop. Chir. 69 (1939).Google Scholar
  846. (1).
    Isigkeit, E.: Ist die Vererbung des angeborenen Klumpfußes geschlechtsgebunden? Zbl. Chir. 1928, 401.Google Scholar
  847. (2).
    Isigkeit, E.: Untersuchungen über die Heredität orthopädischer Leiden. 1. Über die Erblichkeit des angeborenen Klumpfußes. Arch. orthop. Chir. 25, 535 (1927).Google Scholar
  848. Kocher: Ätiologie und Therapie des Pes varus congenitus. Dtsch. Z. Chir. 9, 349 (1878). Zit. nach Debrunner.Google Scholar
  849. KoriTz, J.: Orthopädische Untersuchungen an Zwillingen. Z. Orthop. 71, 130 (1941).Google Scholar
  850. (1).
    Kreuz, L.: Klumpfußuntersuchungen. Ein Beitrag zur Morphologie und formalen Genese der Deformität. Arch. orthop. Chir. 25, 1 (1927).Google Scholar
  851. (2).
    Kreuz, L.: Ist der angeborene Klumpfuß und die Hüftgelenksverrenkung ein schweres körperliches Erbleiden im Sinne des Gesetzes? Arch. klin. Chir. 193, 204 (1938).Google Scholar
  852. (3).
    Kreuz, L.: Das derzeitige Wissen vom Wesen des angeborenen Klumpfußes und der angeborenen Hüftverrenkung. Z. orthop. Chir. 69, 199 (1939).Google Scholar
  853. Lange, M.: Erbbiologie der angeborenen Körperfehler. Stuttgart: Ferdinand Enke 1935.Google Scholar
  854. Cke u. V. Volkmann : Zit. bei Debrunner.Google Scholar
  855. Mau, C.: Der Klumpfuß. Erg. Chir. 20, 361 (1927).Google Scholar
  856. Die Ätiologie des angeborenen Klumpfußleidens. Mönch. med. Wschr. 1935, 1427.Google Scholar
  857. Meyer, H. v.: Der Klumpfuß und seine Folgen für das übrige Knochengerüst. Jena 1888. Zit. nach Debrunner.Google Scholar
  858. Ller, J.: Untersuchungen über angeborene Klumpfüße. Diss. Zürich 1937.Google Scholar
  859. Ller, M. W.: Zur Ätiologie des angeborenen Klumpfußes unter besonderer Berücksichtigung seiner Vererbung. Arch. Klaus-Stiftg 2, 1 (1926).Google Scholar
  860. Ller, R.: Über das Geschlechtsverhältnis beim angeborenen Klumpfußleiden. Z. orthop. Chir. 72, 237 (1941).Google Scholar
  861. Nilsonne, H.: Eine statistische Studie über den kongenitalen Klumpfuß. Z. orthop. Chir. 48, 219 (1927).Google Scholar
  862. Ostertag, B.: Das derzeitige Wissen vom Wesen des angeborenen Klumpfußes und der angeborenen Hüftverrenkung. Beil.-H. z. Z. orthop. Chir. 69, 232 (1939).Google Scholar
  863. Pfrang, L.: Anatomische Beschreibung des Skeletts und der Weichteile eines angeborenen Klumpfußes. Arch. orthop. u. Unfallchir. 18, 453 (1920).Google Scholar
  864. Reinhard, W. E.: Über diskordantes Auftreten des angeborenen Klumpfußes bei eineiigen Zwillingen Dtsch. med. Rdsch. 1948, 130.Google Scholar
  865. Rohlederer: Das derzeitige Wissen vom Wesen des angeborenen Klumpfußes und der angeborenen Hüftgelenkverrenkung. Kritik und Ausblick. Beil.-H. z. Z. orthop. Chir. 69, 221 (1939).Google Scholar
  866. (1).
    Scherb, R.: Zur Ätiologie kongenitaler und kongenital bedingter Fußdeformitäten mit besonderer Berücksichtigung des Pes equino-varus congenitus. Acta chir. scand. (Stockh.) 67, 717 (1930).Google Scholar
  867. (2).
    Scherb, R.: Grundsätzliches zum Klumpfußproblem. Verh. dtsch. orthop. Ges. (27. Kongr.) 1933, 160.Google Scholar
  868. (3).
    Scherb, R.: Zur Frage der verschiedenen Erbfaktoren beim angeborenen Klumpfuß. Schweiz. med. Wschr. 1939, Nr 43.Google Scholar
  869. (4).
    Scherb, R.: Zur Frage der Entstehungsursache angeborener Gliedmaßenmißbildungen mit besonderer Berücksichtigung des angeborenen Klumpfußes. Helvet. paedr. Acta 1, 99 (1945).Google Scholar
  870. Strupler, W.: Diskordante Mißbildungen bei eineiigen Zwillingen Arch. Klaus-Stiftg 22, 169 (1947).Google Scholar
  871. Studer, A.: Zur Frage der endogenen Genese des angeborenen Klumpfußes. Arch. Klaus-Stiftg 19, 25 (1944).Google Scholar
  872. Veesctuer, O. v.: Erbpathologie. 1934.Google Scholar
  873. Virchow, H.: Klumpfiiße nach Form zusammengesetzt. Arch. orthop. Chir. 33, 324 (1933).Google Scholar
  874. Volkmann, R. v.: Zur Ätiologie des Klumpfußes. In Deutsche Klinik, S. 34. Berlin 1863. Zit. nach Debrunner.Google Scholar
  875. Zimmer, J.: Das Geschlechtsverhältnis beim angeborenen Klumpfuß. Z. orthop. Chir. 69, 126 (1939).Google Scholar
  876. Aschner, B., u. G. Engelmann: Konstitutionspathologie in der Orthopädie, S. 215. Wien u. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  877. Bauer, K. H., u. W. Bode: Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd. 3, S. 239. 1940.Google Scholar
  878. Buizard, CH.: Vererbung einer schweren rechten und linken Klumphand durch mehrere Generationen. Bull. Soc. Chir. Paris 20, 711 (1928).Google Scholar
  879. Buizard, CH.: Vererbung einer schweren rechten und linken Klumphand durch mehrere Generationen. BullRef. Zbl. Chir. 1929, 3133.Google Scholar
  880. Forbes, G.: A case of congenital clubhand with a review of the aetiology of the condition. Anat. Rec. 71, 181 (1938).Google Scholar
  881. Hottinger, A.: Beitrag zur Klinik der angeborenen Haltungsanomalien infolge muskulärer Kontrakturen: Klumphand, Schiefhals, Kniegelenkskontrakturen. Jb. Kinderheilk. 112, 258 (1926).Google Scholar
  882. Lange, M.: Erbbiologie der angeborenen Körperfehler. Stuttgart: Ferdinand Enke 1935.Google Scholar
  883. RösGen U. Mamier: Zur Frage körperlicher Mißbildungen, vor allem der Klumphand. Z. orthop. Chir. 74, 45 (1943).Google Scholar
  884. Rosenkranz, E.: Über kongenitale Kontrakturen der oberen Extremitäten. Z. orthop. Chir. 14, 52 (1905).Google Scholar
  885. Schroeder, C. H.: Amniogene und erbliche Klumpfußentstehung. Bruns’ Beitr. 164, 619 (1936).Google Scholar
  886. Stoffel, A., u. E. Stempel: Anatomische Studien über die Klumphand. Z. orthop. Chir. 23, 1 (1909).Google Scholar
  887. Aschner, B., u. G. Engelmann: Konstitutionspathologie in der Orthopädie. Wien u. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  888. Bauer, K. H., u. W. Bode: Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd. 3, S. 240. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  889. Dengler: Zur Klinik und Therapie der Pedes adducti. Z. orthop. Chir. 65, 121 (1936).Google Scholar
  890. Grurer: Häufigkeit und blutige Behandlung des Pes adductus. Inaug.-Diss. München 1933. Zit. nach Dengler.Google Scholar
  891. Hohmann, G.: Fuß und Bein, 2. Aufl. München: J. F. Bergmann 1934.Google Scholar
  892. Isigkeit, E.: Untersuchungen über die Heredität orthopädischer Leiden. Arch. orthop. u. Unfallchir. 25, 535 (1927).Google Scholar
  893. Kauffmann, H.: Der Pes adductus congenitus. Erg. Chir. 22, 463 (1929).Google Scholar
  894. Lange, M.: Erbbiologie der angeborenen Körperfehler. Stuttgart: Ferdinand Enke 1935.Google Scholar
  895. Madier U. Massart: Etude anatomique du métatarsus varus congénital. Bull. Soc. Anat. Paris 1923, 119.Google Scholar
  896. Mettenleiter, M.: Metatarsus varus und adductus congenitus. Dtsch. Z. Chir. 186, 369 (1924).Google Scholar
  897. Weil, S.: Über den Pes adductus congenitus und die KöHlersche Krankheit. Berl. klin. Wschr. 19211, 445.Google Scholar
  898. Bauer, K. H., u. W. Bode: Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd. 3. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  899. BoErema: Über die angeborene „Windmiihlenflügelstellung“ der Finger. („Déviation des doigts en coup de vent”.) Z. orthop. Chir. 55, 241 (1931).Google Scholar
  900. Boix, E.: Déviation des doigts en coup de vent et insuffisance de l’aponeurose palmaire d’origine congénitale. Nouvelle iconogr. Salpêtrière 10 (1897). Zit. nach Bauer und Bode.Google Scholar
  901. Boppe, M., et P. Fangeron: La déviation congénitale des doigts „en coup de vent“. Rev. d’Orthop. 26, 547 (1939).Google Scholar
  902. Dreyfuss, M.: Beitrag zum Bilde der angeborenen Windmühlenflügelstellung der Finger. Z. orthop. Chir. 65, 205 (1936).Google Scholar
  903. Hasvocek: Laterale Deviation der Finger der Hand. Neur. Zbl. 32. Zit. nach Dreyfuss. Lundblom, A.: The ulnar deviation of the fingers an familial occurence. Acta orthop. stand. (Kobenh. ) 1932.Google Scholar
  904. Adams, W.: On congenital contracture of the fingers and its association with „hammer toe“. Lancet 1891 I, 111.Google Scholar
  905. Aschner, B., u. G. Engelmann: Konstitutionspathologie in der Orthopädie. Wien u. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  906. Ashley, L. M.: The inheritance of streblomicrodactyly. J. Hered. 38, 93 (1947).PubMedGoogle Scholar
  907. Bauer, K. H., u. W. Bode: Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd. 3. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  908. Dreyfuss, J. R.: Die Kamptodaktylie im Kindesalter. Jb. Kinderheilk. 148, 336 (1937).Google Scholar
  909. Vre, M.: Camptodactylie et lésions anatomiques d’un doigt surnuméraire atteint de camptodactylie. Ann. d’Anat. path. 13, 1018 (1936).Google Scholar
  910. Gassul, R.: Eine durch Generationen prävalierende symmetrische Fingerkontraktur. Dtsch. med. Wschr. 1918 I/H, 1196, 1450.Google Scholar
  911. Goldflam, S.: Ein Fall von kongenitaler familiärer Ankylose der Fingergelenke. Munch. med. Wschr. 1906 II, 2299.Google Scholar
  912. Graefenberg: Anat. H. 42, 249 (1910). Zit. nach Aschner U. Engelmann.Google Scholar
  913. Guillement, D. P., et G. Leclerc: Trois cas de luxation congénitale bilaterale des coudes. Rev. d’Orthop. 24. 596 (1937).Google Scholar
  914. Gutmann, M. J.: Zur Vererbung der Hammerzehe. Arch. Rassenbiol. 17, 190 (1925).Google Scholar
  915. Hefner, R. A.: Inheritance of crooked little fingers (streblomicrodactyly). J. Hered. 20, 395 (1929). Zit. nach Bauer u. Bode.Google Scholar
  916. Landouzy U. Klumke: Zit. nach Aschner U. Engelmann.Google Scholar
  917. Moore, W. G., and P. Messina: Camptodactylism and its variable expression. J. Hered. 27, 27 (1936).Google Scholar
  918. Murphy, D. P.: Familial finger contracture and associated familial knee-joint subluxation. J. Amer. med. Assoc. 86, 395 (1926).Google Scholar
  919. Ritterskamp, P.: Eine Familie mit Kamptodaktylie. Munch. med. Wschr. 1936 I, 724.Google Scholar
  920. Ruschenberg, E.: Die Beugekontraktur des Daumens bei kleinen Kindern, ein typisches Krankheitsbild. Z. orthop. Chir. 68, 172 (1938).Google Scholar
  921. Schaff, B., and P. Schafer: Camptodactylie. Arch. Surg. 57, 633 (1948).PubMedGoogle Scholar
  922. Schroeder, C. H.: MiBbildungsvererbung in der Chirurgie. Erg. Chir. 32, 457 (1939).Google Scholar
  923. Sorrel, E. M.: Un cas de camptodactylie des deux pouces. Mém. Soc. nat. Chir. 64, 628 (1938).Google Scholar
  924. Spear, G. S.: The inheritance of flexed fingers. J. Hered. 37, 189 (1946).PubMedGoogle Scholar
  925. Stracker, O.: Daumenkontrakturen bei Kindern Wien. klin. Wschr. 1931, 197.Google Scholar
  926. Aschner, B., u. G. Engelmann: Konstitutionspathologie in der Orthopädie. Wien u. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  927. Bauer, K. H., u. W. Bode: Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd. 3. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  928. Clay, R. C.: Dupuytren’S contracture: fibroma of the palmar fascia. Ann. Surg. 120, 224 (1944). Zit. nach Skoog.Google Scholar
  929. Coenen, H.: Die Dupuytrensche Fingerkontraktur. Med. Klin 1935, 1657.Google Scholar
  930. Constantinescu, M., V. Tuchel u. G. Coraciu: Uber einen Fall von doppelseitiger Dupuytrenscher Kontraktur. Zbl. Chir. 1938, 191.Google Scholar
  931. Deckner, K.: Die DuPuytrensche Kontraktur als ein Beispiel für das Zusammenwirken von Erbanlagen und Umwelt für die Ausbildung eines variablen Merkmals. Z. Konstit.lehre 22, 734 (1939).Google Scholar
  932. Dupuytren, M.: Rétraction permanente des doigts. Gaz. Méd. et Chir. Paris 3, 41 (1932). Zit. nach Bauer U. Bode.Google Scholar
  933. Goyrand: De la rétraction permanente des doigts. Gaz. méd. 3 (1835). Zit. nach Bauer Google Scholar
  934. U. Bode., Hanke, H.: Fingerspitzennekrose nach in Lokalanästhesie ausgeführter Operation wegen Dupuytrenscher Kontraktur. Chirurg 8, 684 (1936).Google Scholar
  935. Hohmann, G.: Dupuytrensche Kontraktur an beiden Händen und beiden Füßen. Z. orthop. Chir. 73, 45 (1941).Google Scholar
  936. Horwitz, T.: Dupuytren’S contracture. Arch. Surg. 44, 687 (1942). Zit. nach Skoog.Google Scholar
  937. Jentsch, F.: Zur Erblichkeit der DuPuytrenschen Kontraktur. Erbarzt 4, 85 (1937).Google Scholar
  938. Kartschikjan, S. J.: Dupuytrensche Kontraktur und Erblichkeit. Z. orthop. Chir. 48, 36 (1927).Google Scholar
  939. Koch, S. L.: Dupuytren’S contraction. J. Amer. med. Assoc. 100, 878 (1933).Google Scholar
  940. (1).
    Krogius, A.: Neue Gesichtspunkte zur Ätiologie der Dupuytrenschen Fingerkontraktur. Zbl. Chir. 47, 914 (1920).Google Scholar
  941. (2).
    Krogius, A.: Studien und Betrachtungen über die Pathogenese der DuPuytrenschen Fingerkontraktur. Acta chir. scand. (Stockh.) 54, 33 (1922).Google Scholar
  942. Meyerding, H. W.: Dupuytrens contracture. Arch. Surg. 32, 320 (1936).Google Scholar
  943. (1).
    Niederland, W.: Die traumatische Ätiologie der Dupuytrenschen Kontraktur. Arch. f. Orthop. 61 (1934/35).Google Scholar
  944. (2).
    Niederland, W.: Die Ätiologie der DuPuytrenschen Fingerkontraktur. Ärztl. Sachverst.ztg 1934, 231.Google Scholar
  945. Oehlecker, F.: Über Dupuytrensche Fingerkontraktur. Bruns’ Beitr. 149, 333 (1930).Google Scholar
  946. Schlosser: Dupuytrensche Erkrankung begünstigt durch Diabetes mellitus. Mönch. med. Wschr. 1932, 1238.Google Scholar
  947. (1).
    Schroeder, C. H.: Der Erbgang der Dupuytrenschen Kontraktur. Zbl. Chir. 1934, 1193.Google Scholar
  948. (2).
    Schroeder, C. H.: Die Vererbung der Dupuytrenschen Fingerkontraktur. Arch. Rassenbiol. 28, 353 (1935).Google Scholar
  949. Skoog, T.: Dupuytrens contraction with special reference to etiology and improved surgical treatment, its occurrence in epileptics note an knuckle-pads. Acta chir. scand. (Stockh.) 96, Suppl. 139, 190 (1948).Google Scholar
  950. Stapelmohr, S. v.: Om 14 ars Dupuytren-operationer a Norrköpings lasarett. Sv. Läkartidn. 44, 81 (1947) (schwedisch). Zit. nach Skoog.Google Scholar
  951. Veyrassat, J.: La maladie de Dupuytren d’origine traumatique. Schweiz. med. Wschr. 1945, 279.Google Scholar
  952. Wolf, J.: Über Vorkommen und Bedeutung der DuPuytrenschen Kontraktur bei Nervenkrankheiten. Inaug.-Diss. Basel 1935.Google Scholar
  953. Elgenmark, O.: Club fingers and club toes of unknown etiology. Acta paediatr. (Stockh.) 30, 487 (1943).Google Scholar
  954. Hanhart, E.: Zur Genetik einiger Deformitäten (Mikrotie, Peromelie, Pollex varus, Hydrocephalie, Mikrocephalie) und zur Genese sog. amniotischer Abschnürungen. Arch. Klaus-Stiftg 22, H. 3 /4 (1947).Google Scholar
  955. Hoffmann, H. J.: Die Phalanx hallucis valga congenita. Z. orthop. Chir. 65, 353 (1936).Google Scholar
  956. Hohmann, G.: Fuß und Bein, 2. Aufl. München: J. F. Bergmann 1934.Google Scholar
  957. Marie, P., U. Bamberger: Zit. bei Elgenmark.Google Scholar
  958. Montuschi, E.: Clubbing of fingers and toes associated with a congenital lung cyst. Brit. med. J. 1938, 1310.Google Scholar
  959. Ller, W.: Die angeborenen Fehlbildungen der menschlichen Hand. Leipzig: Georg Thieme 1937.Google Scholar
  960. Aschner, B., u. G. Engelmann: Multiple kongenitale Kontrakturen. In: Konstitutionspathologie in der Orthopädie. Wien u. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  961. Bauer, K. H., u. W. Bode: Erbbiologie des Menschen, Bd. 3. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  962. Giordano, A.: Zur Frage der angeborenen Gelenkstarre. Verh. dtsch. path. Ges. 1937, 460.Google Scholar
  963. GuÉRin, J.: Recherches sur les difformités congénitales chez les monstres. Paris 1880.Google Scholar
  964. Hohmann, G.: Fuß und Bein. München: J. F. Bergmann 1934.Google Scholar
  965. Horeyseck, L.: Multiple angeborene Gelenkstarre. Z. orthop. Chir. 68, 424 (1938).Google Scholar
  966. Hottinger, A.: Beitrag zur Klinik der angeborenen Kontrakturen: Klumphand, Schiefhals, Kniegelenkskontrakturen. Jb. Kinderheilk. 112, 258 (1926).Google Scholar
  967. (1).
    Middleton, ST.: Studies on prenatal lesions of striated muscle as a cause of congenital deformity. Edinburgh med. J. 41, 401 (1934).Google Scholar
  968. (2).
    Middleton, ST.: The pathology of congenital genu recurvatum. Brit. J. Surg. 22, 696 (1935).Google Scholar
  969. Price, D. ST.: A case of amyoplasia congenita with pathological report. Arch. Dis. Childh. 8, 343 (1933).PubMedGoogle Scholar
  970. Rosenkranz, E.: Über kongenitale Kontrakturen der oberen Extremitäten. Z. orthop. Chir. 14, 52 (1905).Google Scholar
  971. Stracker, O.: Digitus quintus superductus. Z. orthop. Chir. 51, 339 (1929).Google Scholar
  972. Valentin, B.: Die multiple angeborene Gelenkstarre. In: Morphologie der Mißbildungen, Teil 3, S. 488. 1937.Google Scholar
  973. Aschner, B., u. G. Engelmann: Konstitutionspathologie in der Orthopädie. Wien u. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  974. Bauer, K. H., u. W. Bode: Erbpat:ologie des Stützgewebes usw. In Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd. 3. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  975. Prey, H.: Hereditäre Brachydaktylie, kombiniert mit Ankylose einzelner Fingergelenke. Z. Kinderheilk. 4, 553 (1912).Google Scholar
  976. Lichen, J.: Über die Beziehungen zwischen Assimilationshypophalangie und Aplasie der Interphalangealgelenke. Virchows Arch. 233, 204 (1921).Google Scholar
  977. Duncan: Zit. nach AsdHner U. Engelmann.Google Scholar
  978. Fischel: Über Anomalien des Knochensystems, insbesondere des Extremitätenskeletts. Anat. H. 40 (1909). Zit. nach Pol.Google Scholar
  979. Flinker: Wien. klin. Wschr. 1906. Zit. nach LÜDtke.Google Scholar
  980. Hilgenreiner, H.: 2 Fälle von angeborener Fingergelenksankylose, zugleich ein Beitrag zur Kenntnis der seltenen Spaltbildungen der Hand. Z. orthop. Chir. 24, 23 (1909).Google Scholar
  981. Dtke, H.: Über kongenitale bilateralsymmetrische Aplasie von Interphalangealgelenken. Med. Klin 1937, 208.Google Scholar
  982. Mestern, J.: Erbliche Aplasie der Interphalangealgelenke (erbliche Phalanxsynostosen). Z. orthop. Chir. 61, 421 (1934).Google Scholar
  983. Ller, W.: Die angeborenen Fehlbildungen der menschlichen Hand. Stuttgart: Georg Thieme 1937.Google Scholar
  984. Pol, R.: Aplasie der Finger- und Zehengelenke. In Gruber-Schwalbe, Morphologie der Mißbildungen, Bd. 3, S. 655. 1938.Google Scholar
  985. Rieder, H.: Über gleichzeitiges Vorkommen von Brachy- und Hyperphalangie der Hand. Dtsch. Arch. klin. Med. 66, 330 (1899).Google Scholar
  986. Rochlin, D. G.: Über hereditäre symmetrische Gelenkhypoplasie. Z. Konstit.lehre 13, 654 (1928).Google Scholar
  987. RoChlin, D. G., u. S. G. Simonson: Über die angeborene Fingergelenksversteifung. Fortschr. Röntgenstr. 46, 193 (1932).Google Scholar
  988. Silberstein: Z. orthop. Chir. 15 (1906). Zit. nach LÜDtke.Google Scholar
  989. Walker: Remarkable cases of hereditary ankylose or absence of various phalangealjoints, with defects of the little ringfingers. Bull. Hopkins Hosp. 12 (1921). Zit. nach PotGoogle Scholar
  990. Anderson: J. Anat. a. Physiol. 17 (1883). Zit. nach LÖNnerblad.Google Scholar
  991. Bauer, K. H., u. W. Bode: Erbpathologie des Stützgewebes beim Menschen. In Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd. 3. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  992. Becker, F.: Über eine ungewöhnliche Handgelenksverbildung (angeborene Radius-Lunatum-Synostose). Fort-sehr. Röntgenstr. 52, 245 (1935).Google Scholar
  993. Bentzon: Coalitio calcaneo-navicularis mit besonderer Bezugnahme auf die operative Behandlung des durch die e Anomalie bedingten Plattfußes. Munch. med. Wschr. 1928, 1945.Google Scholar
  994. Blencke, H.: Ein seltener Fall von Synostosis talonavicularis. Z. orthop. Chir. 47, 594 (19.6).Google Scholar
  995. Bogart: Amer. J. Roentgenol. 28 (1932). Zit. nach LÖNnerblad.Google Scholar
  996. Borggreve: Synostosis talonavicularis in Verbindung mit anderen Synostosen. Z. orthop. Chir. 61, 383 (1934).Google Scholar
  997. Bullit, J.: Variations of the bones of the foot, fusion of the talus and navicular, bilateral-congenital. Amer. J. Roentgenol. 20, 548 (1928).Google Scholar
  998. Cave: J. of Anat. 60 (1926). Zit. nach LÖNnerblad.Google Scholar
  999. Chaput: Zit. bei Greig.Google Scholar
  1000. Dwight: Variations of the bones of the hand and foot. London 1907.Google Scholar
  1001. Esau: Angeborene Synostosen im Bereich des Carpus und Tarsus. Röntgenprax. 5, 235 (1933).Google Scholar
  1002. Grashey: Atlas typischer Röntgenbilder von normalen Menschen. München 1917. Zit. nach Hohmann.Google Scholar
  1003. Greig, D. M.: Intertarsal developmental ankylosis. Edinburgh med. J. 42, 21 (1935).Google Scholar
  1004. Haglund, P.: Ein Fall von vollständiger Coalitio talo-navicularis. Z. orthop. Chir. 51, 93 (1929).Google Scholar
  1005. Hayek, W.: Synostosis talo-navicularis. Z. orthop. Chir. 60, 231 (1934).Google Scholar
  1006. Hilgenreiner u. Rochlin: Zit. bei Hohmann Google Scholar
  1007. Hindenach, J. C. R.: Bilateral-congenital fusion of the semilunar and cuneiform bones. Brit. J. Surg. 35, 104 (1947).PubMedGoogle Scholar
  1008. Hoff-Mann, D.: Einige seltenere Handwurzelverschmelzungen und andere Mißbildungen des Handskelettes. Röntgenprax. 1940, 41.Google Scholar
  1009. Hohmann, G.: Fuß und Bein. München: J. F. Bergmann 1934.Google Scholar
  1010. Kewesch, E. L.: Über hereditäre Verschmelzung der Hand- und Fußwurzelknochen. Fortschr. Röntgenstr. 50, 550 (1934).Google Scholar
  1011. KienbÖCK, R., u. W. Ehalt: Angeborene Mißbildung der Füße im tarsalen Abschnitt. Röntgenprax. 1935, 401.Google Scholar
  1012. Kor-Vin, H.: Coalitio talo-calcanea. Z. orthop. Chir. 60, 105 (1934).Google Scholar
  1013. Lange, M.: Erbbiologie der angeborenen Körperfehler. Stuttgart: Ferdinand Enke 1935.Google Scholar
  1014. Lapidus, W.: Congenital fusion of the bones of the foot. J. Bone Surg. 14, 888 (1932).Google Scholar
  1015. Linow, F.: Beiderseitige Verschmelzung des Kopf- und Nackenbeins. Röntgenprax. 1932, 537.Google Scholar
  1016. Nnerblad, L.: Über zwei seltene Anomalien (?) im Carpus („Verschmelzung” von Os lunatum und Os triquetrum sowie von Os multangulum minus und Os capitatum). Acta radiol. (Stockh.) 16, 682 (1935).Google Scholar
  1017. (1).
    Marti, TH.: Ein interessanter Fall einer Handwurzelsynostose. Schweiz. med. Wschr. 1945, 700.Google Scholar
  1018. (2).
    Marti, TH.: Die Skelettvarietäten des Fußes. Ihre klinische und unfallmedizinische Bedeutung. Bern: Huber 1947.Google Scholar
  1019. (3).
    Marti, TH.: Weiterer Beitrag zum Studium der Handwurzelvarietäten. Schweiz. med. Wschr. 1947, 890.Google Scholar
  1020. Mestern, J.: Erbliche Synostosen der Hand- und Fußwurzelknochen. Erbliches Os tibiale externum. Röntgenprax. 1934, 594.Google Scholar
  1021. Meves, F.: Über die Synostosen der Handwurzelknochen. Z. orthop. Chir. 67, 17 (1937).Google Scholar
  1022. Michaelis: Doppelseitige kongenitale Synostose von Lunatum und Triquetrum. Klin. Wschr. 1931, 765.Google Scholar
  1023. Pfitzner, W.: Beiträge zur Kenntnis des menschlichen Extremitätenskelettes. Viii. Die morphologischen Elemente des menschlichen Handskelettes. Z. Morph. u. Anthrop. 2, 77, 365 (1900).Google Scholar
  1024. Politzer, G.: Über Mißbildungen des Hand- und Fußskelettes usw. Fortschr. Röntgenstr. 43, 605 (1931).Google Scholar
  1025. Reiss, J.: Über angeborene Synostosen zwischen Lunatum und Triquetrum. Röntgenprax. 1936, 716.Google Scholar
  1026. Rey: Angeborene Verschmelzung von Calcaneus und Cuboid. Zbl. Chir. 1932, 2666.Google Scholar
  1027. Ruckensteiner: Die normale Entwicklung des Knochensystems im Röntgenbild. Leipzig 1931. Zit. nach Mestern.Google Scholar
  1028. Smith, S. A.: J. Anat. a. Physiol. 42 (1907). Zit. nach LÖNnerblad.Google Scholar
  1029. Seddon, H. J.: Calcaneo-scaphoid coalition. Proc. roy. Soc. Med. 26, 419 (1923). Zit. nach Marti.Google Scholar
  1030. Turner, W.: Some variations in the bones of the human carpus. J. of Anat. 17, 244 (1883).Google Scholar
  1031. Ette: Arch. orthop. Chir. 29, (1931). Zit. nach LÖNnerblad.Google Scholar
  1032. Wood, J. F.: The principles of anatomy as seen in the hand. London. Zit. nach Hindenach.Google Scholar
  1033. Zimmer, E. A.: Über Verschmelzungen von Handwurzelknochen (mit einem Beitrag zur radialen Klumphand). Röntgenol. Rdsch. 5, 244 (1936).Google Scholar
  1034. Zuckerkandl: Zit. nach Korvin 1877.Google Scholar
  1035. Codet-Boisse et Feutelais: J. Méd. Bordeaux 28, 445 (1912). Zit. nach SIwoN.Google Scholar
  1036. Frank, A.: Über Humero-Radialsynostose. Beitr. path. Anat. 99, 242 (1937).Google Scholar
  1037. Hohmann, G.: Hand und Arm. München: J. F. Bergmann 1949.Google Scholar
  1038. Mouchet, A., et L. Saint Pierre: Ankylose congénitale héréditaire et symmétrique des 2 coudes. Rev. d’Orthop. 18, 210 (1931).Google Scholar
  1039. Romanus, R.: Fall von angeborener Ankylose im Ellbogengelenk. Acta orthop. scand. (Kobenh.) 4 (1933). Zit. nach Hohmann Google Scholar
  1040. Siwon, P.: Kongenitale hereditäre doppelseitige Ankylose des Ellenbogengelenkes. Dtsch. Z. Chir. 209, 338 (1928).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1952

Authors and Affiliations

  • A. Werthemann
    • 1
  1. 1.Pathologischen Institutes der UniversitätBaselSchweiz

Personalised recommendations