Advertisement

Auswertung und Dokumentation traumatischer Wirbelsäulenschäden

  • O. Koneczny
Chapter
  • 8 Downloads
Part of the Hefte zur Unfallheilkunde book series (HU, volume 90)

Zusammenfassung

Die Wirbelsäule stellt ein komplexes Gebilde von statischen und dynamischen Elementen dar. Ihre Verletzung betrifft nicht nur den jeweils geschädigten Wirbelkörper, sondern umfaßt stets ganze Bewegungselemente und wirkt sich letztlich auf die Motorik des gesamten Organismus aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumann, E.: Hefte Unfallheilk. H. 42, 35–45 (1951).Google Scholar
  2. Bäker, A.: Zur Redressionsbehandlung der Wirbelsäulenverletzung. Medizin. 1954, 318-322.Google Scholar
  3. Becker, U.: Zur Behandlung der Adoleszentenkyphose. (Diskussionsvortrag Tagung der Nordwestdeutschen Orthopädenvereinigung in Oldenburg am 8. und 9. 5. 1953).Google Scholar
  4. Becker, Th.: Mschr. Unfallheilk. 54, 56 (1951).Google Scholar
  5. Block, W.: Die normale und gestörte Knochenbruchheilung. Neue Deutsche Chirurgie, Bd. 62. Stuttgart: Ferdinand Enke 1950.Google Scholar
  6. Böhler, J.: Die Technik der Knochenbruchbehandlung I. Wien: W. Maudrich 1953Google Scholar
  7. — Sollen Wirbelbrüche mit Lähmungen reponiert werden? Langenbecks Arch. klin. Chir. 279, 222–228 (1954).Google Scholar
  8. —, L.: Langenbecks Arch. Min. Chir. 200, 281-320.Google Scholar
  9. Brückner, R. u. R. Unger: Nachuntersuchungen nach Wirbelsäulenfrakturen. Zbl. Chir. 87, 1925 (1962).Google Scholar
  10. Bürkle de la Camp, H.: Über die Wirbelbruchbehandlung. Bericht über 8. Internationalen Kongreß für Unfallmedizin und Berufskrankheiten 1938.Google Scholar
  11. — Ergebnis der funktioneilen Wirbelbruchbehandlung. Zbl. Chir. 1940, H.Google Scholar
  12. — Funktionelle Wirbelbruchbehandlung oder Böhlersche Aufrichtung? Arch. klin. Chir. 1940, 200.Google Scholar
  13. — Brüche des Lendenwirbelkörpers. Ärztl. Praxis 1955.Google Scholar
  14. — Behandlung der frischen Rückenmarksverletzungen. Zbl. Chir. 30 1957.Google Scholar
  15. — Behandlung und Wiedereingliederung Wirbelverletzter. — Die Berufsgenossenschaftl. Praxis 1959, 7.Google Scholar
  16. — Die Unfallchirurgie der Wirbelsäule. Hefte Unfallheilk. 1961, 66.Google Scholar
  17. — Wirbelverletzungen beim Kraftfahrer. Klin. Med. (Wien) 14, 505–519 (1959).Google Scholar
  18. Driesen, W.: Die Behandlung der mit einer Querschnittslähmung einhergehenden Wirbelfraktur. Dtsch. med. Wschr. 1956, 1413, 1416–1418.CrossRefGoogle Scholar
  19. Decoulx, P., et G. Rieunau: Rev. Chir. orthop. 44, 254–322 (1958).PubMedGoogle Scholar
  20. Ehalt, W.: Hefte Unfallheilk. 43, 111–116 (1952).Google Scholar
  21. Eisenberg, A., u. E. Gold: Eine ungewöhnliche Form von Wirbelbruch. Zbl. Chir. 232, 19 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  22. Faulwetter, F.: Überstreckungsbruch der Wirbelsäule mit Zerreißung von Aorta und V. cava. Mschr. Unfallheilk. 56, 112 (1953).PubMedGoogle Scholar
  23. Felten, H.: Wirbelsäule in Forschung und Praxis. Bd. 5, S. 19–30, 1958.Google Scholar
  24. Fink, H.: Computer im Dienste der Wirkungsanalyse von Arzneimitteln. Pharmazeutisch-wissenschaftl. Literatur-Abtl. der Farbenfabriken Bayer, AG Leverkusen.Google Scholar
  25. Francillyn, E.: Isolierte Bogen-und Gelenkfrakturen im Bereich der Lendenwirbelsäule. Verh. dtsch. orthop. Ges. 93, 321–324 (1960).Google Scholar
  26. Gnilka, G.: Mschr. Unfallheilk. 55, 281 (1952).PubMedGoogle Scholar
  27. Güntz, E.: Die Bedeutung der Rückenstreckmuskulatur für die Entstehung von Wirbelkörperbrüchen durch Muskelzug im Starrkrampf (Tetanus-Cardiazolkrampf) einerseits und von Haltungskyphosen andererseits. Arch. orthop. und Unfall-Chir. 41, 64 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  28. — Habilitationsschrift. F. Enke 1937.Google Scholar
  29. — Die Erkrankung der Zwischenwirbelgelenke. Arch. orthop. Unfall-Chir. 34, 333 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  30. — Die Untersuchung des gesunden und kranken Rückens als Grundlage der Behandlung. Therapie-Kongreß 1951.Google Scholar
  31. — Gedanken zur Begutachtung von Wirbelsäulenschäden. Arch. orthop. Unfall-Chir. 47, 558–572 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  32. Guttmann, L.: Surgical aspects of the treatment of the traumatic paraplegia. J. Bone Jt. Surg. B 31, 322 (1949).Google Scholar
  33. Hellner, H.: Wirbelbogenbrüche. Arch. orthop. Unfall-Chir. 35, 40–43 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  34. — R. Nissen u. K. Vossschulte: Lehrbuch der Chirurgie. Stuttgart: Georg Thieme 1957.Google Scholar
  35. Henle, A.: Die Chirurgie der Wirbelsäule. In Handbuch der Praktischen Chirurgie. Stuttgart: F. Enke 1914.Google Scholar
  36. Hopf, A.: Handbuch der Orthopädie II. Stuttgart: Georg Thieme 1958.Google Scholar
  37. Jaeger, F.: Unfall, Rückenmark, Nervenwurzel. In Handbuch der gesamten Unfallheilkunde II. Stuttgart: F. Enke 1955.Google Scholar
  38. Jensen, H. P.: Differentialdiagnose traumatischer Querschnittslähmungen. Verh. dtsch. orthop. Ges. 93, 347–351 (1960).Google Scholar
  39. Junghanns, H.: Mschr. Unfallheilk. 54, 97.Google Scholar
  40. — Die Begutachtung von Unfallfolgen an der gesunden und an der vorgeschädigten Wirbelsäule. 1959.Google Scholar
  41. König, F., u. G. Magnus: Handbuch der gesamten Unfallheilkunde. 1934.Google Scholar
  42. Krompecher, St.: Die Knochenbildung. Jena: Gustav Fischer 1937.Google Scholar
  43. Kuhlendahl, H. u. H. Felten: Langenbecks-Arch. Klin. Chir. 283, 96–128 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  44. Lang, F.: Bemerkungen zur Statistik der Wirbelsäule. Z. Unfallmed. Berufskr. 42, 34 (1949).Google Scholar
  45. Lange, M.: Unfallorthopädie. Stuttgart: F. Enke 1943. H. Unfallheilk. 41 (1951).Google Scholar
  46. Leger, W.: Die Begutachtung der verletzten Wirbelsäule. Verh. dtsch. orthop. Ges. 93, 325–332 (1960).Google Scholar
  47. Liechti, A.: Die Röntgendiagnostik der Wirbelsäule und ihre Grundlagen. Wien: Springer 1948.CrossRefGoogle Scholar
  48. Lindemann, K., u. H. Kuhlendahl: Die Erkrankungen der Wirbelsäule. Stuttgart: F. Enke 1953.Google Scholar
  49. Lob, A.: Fehlerquellen und Irrtumsmöglichkeiten in der Begutachtung Unfallverletzter. Mschr. Unfallheilk. 57, 196 (1954).PubMedGoogle Scholar
  50. — Wirbelsäulenverletzungen und ihre Ausheilung. 2. Aufl. Stuttgart: Georg Thieme 1954.Google Scholar
  51. — H. Unfallheilk. 42, 55–60 (1951).Google Scholar
  52. Magnus, G.: Behandlung und Begutachtung des Wirbelbruchs. Arch. orthop. Unfall-Chir. 29, 227 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  53. — Indikation und Kontraindikation in der Frakturbehandlung. Chirurg. 1933, 390.Google Scholar
  54. Matzen, P.: Wirbelluxationen und ihre Behandlung. Verh. dtsch. orthop. Ges. 93, 383–388 (1960).Google Scholar
  55. Nicoll, E. A.: Fractures and dislocations of the spine. Modern trends of orthopaedics. London: Butterworths 1962.Google Scholar
  56. Nordmann-Hellner: Praktikum der Chirurgie. München u. Berlin: Urban und Schwarzenberg 1952.Google Scholar
  57. Ostle, B.: Statistics in Research. Iowa State University Press.Google Scholar
  58. Pascher, M.: Beitrag zur Kenntnis der Kompressionsbrüche der Wirbelkörper. Mschr. Unfallheilk. 55, 50–66 (1956).Google Scholar
  59. Petrokow, V.: Die Therapie der Wirbelbrüche durch 30 Jahre. Zentr.-Org. ges. Chir. 134, 48 (1954).Google Scholar
  60. Reischauer, F.: H. Unfallheilk. 42, 7–35 (1951).Google Scholar
  61. Roenik, D.: Über Diagnosen bei Wirbelsäulenverletzung. Arch. orthop. Unfall-Chir. 47, 589–596 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  62. Scheid, R.: Über das Schicksal aufgerichteter Wirbelsäulenfrakturen. Mschr. Unfallheilk. 53, 140 (1950).Google Scholar
  63. — Behandlung der Impressionsfraktur des Wirbelkörpers. Chirurg 1951, 110.Google Scholar
  64. Schmorl, G., u. H. Junghanns: Die gesunde und kranke Wirbelsäule im Röntgenbild. Stuttgart: Georg Thieme Verlag 1951.Google Scholar
  65. Schütz, W.: Die Behandlung der Wirbelkompressionsfrakturen durch allmähliche Aufrichtung. Chirurg. 22, 3 (1951).Google Scholar
  66. Seyfarth, H.: 120 Wirbelsäulenverletzungen einschließlich der Spätergebnisse. Verh. dtsch. orthop. Ges. 93, 372–377 (1960).Google Scholar
  67. Stengel, W.: Vereinfachtes Verfahren der Wirbelaufrichtung mit Hilfe des elektrisch betriebenen Operationstisches. Langenbecks Arch. klin. Chirurgie, 1961, 298. Sitzungsbericht der 78. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie vom 5. bis 8. 4. 1961.Google Scholar
  68. Stich, R., u. K. H. Bauer: Lehrbuch der Chirurgie 1958.Google Scholar
  69. Titze, A.: Partielle Querschnittslähmung nach frischer Wirbelfraktur. Chirurg 22, 12559 (1951).Google Scholar
  70. — Komplette Querschnittslähmung. Wien: Klin. Wschr. 3, 46 (1951).Google Scholar
  71. Tönnis, D.: Zur Entstehung von Rückenmarksschädigung bei Wirbelverletzungen. Verh. dtsch. orthop. Ges. 93, 351–356 (1960).Google Scholar
  72. Übermuth, H.: Zbl. Chir. 83, 51–58 (1958).Google Scholar
  73. Wachs, E.: Chirurg. 10, 687 (1938); Langenbecks Arch. Klin. Chir. 193, 92 (1938).Google Scholar
  74. Waldeyer, A.: Anatomie des Menschen I. Berlin: W. de Gruyter & Co. 1957.Google Scholar
  75. Weller, S., F. Kern, u. Ch. Kummer: Die knöcherne Verletzung der Brust-und Lendenwirbelsäule. Mschr. Unfallheilk. 68, 5, 239–243 (1965).Google Scholar
  76. Witt, A. N.: Klinik und Therapie der Wirbelsäulenverletzung. Verh. dtsch. orthop. Ges. 93, 273–302 (1960).Google Scholar
  77. Zemp, J.: Die Vorderkantenabtrennung des Wirbelkörpers in klinisch-unfallmedizinischer Sicht. Z. Unfallmed. Berufskr. 49, 176 (1956).PubMedGoogle Scholar
  78. Zillmer, H.: Behandlungsergebnisse aufgerichteter Kompressionsfrakturen im Bereich der Brust-und Lendenwirbelsäule. Mschr. Unfallheilk. 63, 6, 224–238 (1960).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • O. Koneczny
    • 1
  1. 1.Chirurgische Abteilung (Dr. W. Stengel)Kreiskrankenhaus Bad HersfeldDeutschland

Personalised recommendations