Advertisement

Die Wärmeaustauschzahl e für Regeneratoren

Chapter
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Das Prinzip der regenerativen Vorwärmung und seine Ausgestaltung ist beschrieben worden. Während einer Aufheizzeit wird die Wärme von den Heizgasen (des Regenerators) auf die Füllung des Regenerators übertragen und in ihr durch Temperaturerhöhung des Gitters gespeichert. Dann wird das Heizen eingestellt und das vorzuwärmende Gas in der umgekehrten Richtung des Heizgases hindurchgeschickt, wobei es die aufgespeicherte Wärme dem Gitter entzieht und sich erhitzt. Das augenfälligste Unterscheidungsmerkmal gegenüber dem Rekuperator ist also die Speicherung der Wärme. Die Speicherung ist zwischen dem Wärmeübergang Rauchgas.— Wand und der Wärmeübertragung Wand—vorzuwärmendes Gas das Bindeglied, während dieses Bindeglied beim Rekuperator der Wärmedurchgang durch die Trennwand ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. *).
    S. a. Groeber, Die Grundgesetze der Wärmeleitung und des Wärmeüberganges, Berlin: Julius Springer 1921.CrossRefGoogle Scholar
  2. *).
    Heiligenstaedt, „Beitrag zur Berechnung von Winderhitzern und Regeneratoren”, Dr.-Ing.-Dissertation, Aachen 1924. — „Die Speicherung der Wärme in Regeneratoren”, Mitteilung 73 der Wärmestelle des V. d. E.Google Scholar
  3. *).
    Zusammenfassender Bericht s. Mittig. der Wärmestelle des Vereins der Eisen-hüttenleute (1931). K. Rummel, Die Berechnung der Wärmespeicher.Google Scholar
  4. *).
    K. Schumacher, Großversuche an einer zu Studienzwecken gebauten Regenerativkammer. Mittlg. 141 der Wärmestelle des Vereins deutscher Eisenhüttenleute.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1931

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations