Advertisement

Verbrennungstemperatur

Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Während die Verbrennungswärmen deshalb für die Beurteilung der verschiedenen Brennmaterialien von Wichtigkeit sind, weil sie uns sagen, wieviel Wärme wir bei der Verbrennung der Gewichts- (oder Volums-) Einheit höchstens gewinnen können, und uns so die Möglichkeit geben, die Nutzleistung unserer Feuerungen (Nutzeffekt, thermischer Wirkungsgrad) ziffernmäßig zu bestimmen bzw. die Größe und Art der auftretenden Wärmeverluste kennenzulernen, gibt uns die Kenntnis der Verbrennungstemperatur die Mittel an die Hand, die Größe der erzielten Wärmeausnutzung in ihren Beziehungen zum vorhandenen Temperaturgefälle zu beurteilen. Um auch hier Vergleichsziffern zu erhalten, hat man den Begriff pyrometrischer Heizeffekt aufgestellt, unter welchem man jene Temperatur versteht, welche das Brennmaterial liefern könnte, wenn man es mit der theoretischen Luftmenge vollständig zu verbrennen imstande wäre. Da dies, wie wir schon früher gesehen haben, nicht möglich ist, stellt der pyrometrische Heizwert nur eine theoretische Größe dar, die aber immerhin für die allgemeine Beurteilung der verschiedenen Brennmaterialien von Wichtigkeit ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Glückauf 1913, Nr. 16; Z.V. d. I. 1907, 266; Feuerungstechnik Jahrgl (1913), 120; Österr. Ztschr. f. Berg- u. Hüttenwesen 1893, Nr. 33 bis 34.Google Scholar
  2. 2).
    Bei 50 Gaskohlenproben 35 bis 50 Proz., bei Braunkohlen 30 bis 65 Proz.Google Scholar
  3. 1).
    Hierbei ist allerdings zu berücksichtigen, daß die Verbrennung gewöhnlich nicht auf einmal, sondern stufenweise erfolgt und bei festen Brennstoffen mit einer Ent- bzw. Vergasung Hand in Hand geht, sowie, daß hierbei Wärmeverluste durch Strahlung und Leitung eintreten, die eine Erniedrigung der gemessenen Temperaturen bedingen.Google Scholar
  4. 2).
    Diese Art der Berechnung ist etwas einfacher, wobei Le Chatelier die mittlere Zusammensetzung der trockenen Luft mit 20 Volumproz. O2 und 80 Volumproz. N2 annimmt ; die Neumanschen Werte geben genauere Zahlen.Google Scholar
  5. 1).
    H. v. Jüptner, Beiträge zur Feuerungstechnik I, 157.Google Scholar
  6. 1).
    H. v. Jüptner, „Beiträge zur Feuerungstechnik“ I,162.Google Scholar
  7. 1).
    Stahl und Eisen 1919, 774.Google Scholar
  8. 2).
    Man hätte jedoch einfacher in derselben Art rechnen können.Google Scholar
  9. 1).
    Ztschr. f. angew. Chemie 1922, 328.Google Scholar
  10. 1).
  11. 1).
    C + O2 = CO2, Verbrennungswärme 8140; C + O = CO, Verbrennungswärme zu 2440 Cal angenommen.Google Scholar
  12. 2).
    Ztschr. f. angew. Chemie 1922, 684.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations