Advertisement

Mittel zur Erzielung einer vollständigen Verbrennung

Chapter
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

Da jede unvollständige Verbrennung einen Verlust an der in den Brennstoffen aufgespeicherten Energie, also eine mangelhafte Ausnutzung derselben, bedeutet, wird man in der Feuerungstechnik bestrebt sein, eine möglichst vollständige Verbrennung zu erreichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Rietschel (Gesundheits-Ingenieur 1906, Nr. 29) hat verschiedene Schornsteinsauger bei abweichender Windrichtung auf ihre Wirksamkeit geprüft und gefunden, daß sie dicht gegen Regenwetter sein und — unabhängig von der Windrichtung — gleichmäßig wirken sollen; bewegliche Teile, die sich schließlich doch festklemmen, sind zu vermeiden.Google Scholar
  2. 2).
    de Grahl, „Wirtschaftliche Verwertung der Brennstoffe“.Google Scholar
  3. 1).
  4. 1).
    Z. d. Wiener Dampfkesseluntersuchungsges. a. G. 1896, S. 145.Google Scholar
  5. 2).
    Donath, „Über den Zug und die Kontrolle der Dampfkesselfeuerungen“.Google Scholar
  6. 1).
    Jour. Chem. Soc. 49, 94 und 384 (1886).Google Scholar
  7. 2).
    Berliner Ber. 45, 613 (1912).Google Scholar
  8. 3).
    Feuerungstechnik 1924, S. 60.Google Scholar
  9. 1).
    Engineering, 10. März 1912, Stahl und Eisen, 1912, I; Zentralblatt für Hütten- und Walzwerke, Berlin 1912, Nr. 21; sowie zahlreiche Aufsätze in „Feuerungstechnik“ 1912 und die folgenden Jahrgänge.Google Scholar
  10. 2).
    In einem Falle war die Verbrennung schon eine vollständige, wenn die Verbrennungsgase nur 0,5 Volumproz. freien Sauerstoff enthielten, was annähernd der 1,02 fachen Luftmenge entspricht.Google Scholar
  11. 1).
    Kaudela, Ztschr. d. österr. Gasver. 1914, 140.Google Scholar
  12. 2).
    Feuerungstechnik I, 1912, Nr. 4.Google Scholar
  13. 3).
    Ztschr. f. angew. Chemie 26, 1913, Nr. 23.Google Scholar
  14. 4).
    Feuerungstechnik I, 1912, Nr. 3.Google Scholar
  15. 5).
    Öst. Chem.-Ztg. 1908, 11, 202; 1911, 994.Google Scholar
  16. 6).
    Nach de Grahl: „Wirtschaftliche Verwertung der Brennstoffe“ 1923.Google Scholar
  17. 7).
    Lászlo charakterisiert den Brennstoff durch die allgemeine Formel CmHlm, l ist daher das Atomverhältnis Wasserstoff : Kohlenstoff.Google Scholar
  18. 1).
    In diesen Gleichungen ist sowohl der Sauerstoff- als der Stickstoffgehalt der Rauchgase durch ihren Volumprozentgehalt an CO2 und die Größen l und δ ausgedrückt.Google Scholar
  19. 1).
    Feuerungstechnik 1919 und „Beiträge zur graphischen Feuerungstechnik“, Leipzig 1920. Otto Spamer.Google Scholar
  20. 2).
    Z. V. d. I. 1921, 1056.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations