Advertisement

Verbrennung

Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Um die chemische Energie unserer Brennmaterialien in fühlbare Wärme umzuwandeln, müssen wir sie verbrennen, wozu wir Sauerstoff benötigen, und zwar entweder jenen der gewöhnlichen atmosphärischen Luft (21 Volum-proz. oder 23 Gewichts-proz. Sauerstoff und 79 Volumproz. oder 77 Gewichtsproz. Stickstoff) oder an Sauerstoff angereicherte Luft (Lindeluft).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Stahl und Eisen 1914, 305, 1829.Google Scholar
  2. 2).
    Stahl und Eisen 1917, 25, 52; siehe auch Nusselt, Mitteilungen über Forschungsarbeiten Nr. 89, und G. Neumann, Stahl und Eisen 1913, 1929.Google Scholar
  3. 3).
    Stahl und Eisen 1922, 1385; 1924, 1456, 1519.Google Scholar
  4. 1).
    H. v. Jüptner, „Physikalische Chemie“, II. Teil, 1. Hälfte, S. 19.Google Scholar
  5. 2).
    Numerische Konzentration hingegen (C) bezieht sich auf ein von Druck und Temperatur unabhängiges Volum, d. i. auf jedes (Gas-) Volum, welches gerade 1 Mol aller vorhandenen Körper zusammen enthält.Google Scholar
  6. 3).
    Das negative Vorzeichen zeigt an, daß die Konzentration des betreffenden Körpers, der ja dem Anfangszustande angehören muß, im Verlaufe der Zeit kleiner wird.Google Scholar
  7. 1).
    Wenn sich K auf räumliche Koordinaten bezieht, ist die Wärmetönung bei konstantem Volum einzusetzen.Google Scholar
  8. 2).
    In diesem Falle ist die Wärmetönung bei konstantem Druck q p einzusetzen.Google Scholar
  9. 1).
    Z. f. phys. Chemie 56, 79, 87.Google Scholar
  10. 2).
    Die Theorie der Verbrennung, Dresden 1924, S. 47 und 48.Google Scholar
  11. 1).
    H. v. Jüptner, „Technik und Reaktionsgeschwindigkeit“, Feuerungstechnik 1924, S.52.Google Scholar
  12. 1).
    Departement of Interior, Bureau of Mines, Washington 1911; H. v. Jüptner, Die Heizgase der Technik, Leipzig 1920.Google Scholar
  13. 1).
    Bull. del’Ac. des sciences de Cracovic, 1910, Juni. 209.Google Scholar
  14. 1).
    Trans. Roy. Soc. 175 (1884) 607; Journ. chem. soc. (1886) 49, 94 und 384.Google Scholar
  15. 2).
    Dixon und L. Meyer, Ber. d. Dtsch. Chem. Ges. 19, 1884, S. 1099; W. Nernst, Theor. Chem. 8 bis 10. Aufl. 1921, 771/72Google Scholar
  16. 2a).
    H. Wieland, Ber. d. Dtsch. chem. Ges. 45, 1912, 697. Der Verfasser hat auch die Bildung und den Zerfall von Kohlensäurehydrat bzw. von CO2H2 herangezogen (CO + H2O = CO2H2 und CO2H2 = CO2 + H2 oder CO2H2 + O = CO2 + H2O).Google Scholar
  17. 3).
    Stahl und Eisen 1926. 131.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations