Advertisement

Wärmeübertragung (Fortsetzung)

Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Für die Wärmeübertragung innerhalb fester Körper gilt die schon früher (S. 52) angeführte Gleichung:
$$ W = K \cdot z \cdot \frac{{{t_2} - {t_1}}}{d} \cdot q, $$
in welcher K den Wärmeleitungskoeffizienten, z die Zeit, q den Querschnitt des Leiters und d den Weg, auf welchem die Wärme fortschreitet (bei platten-förmigen Körpern die Dicke), t 1 und t 2 endlich die Temperaturen auf beiden Seiten des festen Leiters bedeuten. Hieraus ergibt sich, daß, wenn K eine konstante Größe darstellt, die Wärmestromkurve (d. i. die Temperaturkurve innerhalb des Leiters) eine Gerade sein müßte. Fig. 4 zeigt dies für die Wärmeübertragung innerhalb einer Kesselwand bzw. einer anliegenden Kesselsteinschicht. Die Temperatur der Kesselwand sei außen t 1, innen t 2. An der Berührungsfläche zwischen Kesselblech und Kesselsteinbelag sinkt sie wegen des später zu besprechenden Wärmeüberganges durch äußere Leitung auf t 3 und wird an der Berührungsfläche mit dem Speisewasser auf t 4 sinken. Die Linien t 1 t 2 und t 3 t 4 sind Gerade.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Stahl und Eisen 1911, S. 62.Google Scholar
  2. 2).
    Z. V. d. I. 1900, 1724.Google Scholar
  3. 1).
  4. 1).
    Er fand diesen Anteil bis zu 80, ja 90 Proz. der ganzen übertragenen Wärme.Google Scholar
  5. 1).
    H. v. Jüptner, Chemische Technologie der Energien I/2 S. 43; Beiträge zur Feuerungstechnik II, 247.Google Scholar
  6. 1).
    Mitteilungen über Forschungsarbeiten auf dem Gebiete des Ingenieurwesens. Z. V. d. I. 1910, Heft 89.Google Scholar
  7. 2).
    Vgl. auch Hausbrand, „Verdampfen, Kondensieren und Kühlen“.Google Scholar
  8. 3).
    Siehe S. 66 unter „Äußere Wärmeleitung“.Google Scholar
  9. 1).

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations