Advertisement

Veredlung der natürlichen Brennstoffe durch Vergasung

Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Die Vergasung der natürlichen Brennmaterialien beruht darauf, daß sie unvollständig, d. h. in der Art verbrannt werden, daß ihre Verbrennungspror dukte selbst noch brennbar sind und hierbei noch eine genügende Wärmemenge geben, um technisch mit Vorteil verwertet werden zu können. Das ist natürlich nicht ohne einen Aufwand von Wärme zu erreichen, und der Vorteil der vergasten Brennmaterialien Hegt hauptsächlich darin, daß man zu ihrer vollständigen Verbrennung mit einem weit kleineren Luftüberschuß auskommt als bei festen Brennstoffen (Kohlenstaubfeuerungen ausgenommen).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Braunkohle XI, S. 607.Google Scholar
  2. 2).
    Feuerungstechnik V, 198.Google Scholar
  3. 3).
    Kaiser-Wilhelm-Institut f. Kohlenforschung und „Zur Kenntnis der Kohlen“, Bd. 1, 2, 3.Google Scholar
  4. 1).
    Essential factors in the formation of producer Gas. Dep. of interr. Bulletin 7, Washington 1911.Google Scholar
  5. 2).
    Auf Grund der Schenkschen Daten.Google Scholar
  6. 3).
    H. v. Jüptner, „Feuerungstechnik“ XIII, Heft 3, S. 22.Google Scholar
  7. 1).
    Dieselbe ist in Tabellenform gegeben in H. v. Jüptner, „Die Heizgase der Technik“ und Beiträge zur Theorie des Generator- und Wassergases“ (Ahrens’ Sammlung 1904, Heft 11/12).Google Scholar
  8. 2).
    H. v. Jüptner, „Die Heizgase der Technik“, Leipzig 1920, S. 123 bis 131.Google Scholar
  9. 1).
    Die Gase enthielten freien Sauerstoff.Google Scholar
  10. 2).
    Der in einigen Fällen gefundene freie Sauerstoff dürfte auf eine Lockerung der Kohlenschicht zurückzuführen sein.Google Scholar
  11. 1).
    Allerdings darf nicht vergessen werden, daß wir bei Erzeugung von Wassergas Dampf sowie zur Zerlegung des Dampfes Wärme benötigen, zu dessen Gewinnung auch Kohle verbraucht wird.Google Scholar
  12. 1).
    Mit Benutzung der Le Chatelierschen spezifischen Wärmen der Gase.Google Scholar
  13. 1).
    Ausführliche Angaben in H. v. Jüptner, „Die Heizgase der Technik“ und Ahrens’ Sammlung 1904, IX. Da es sich hier um Volumseinheiten handelt, bezieht sich die Konstante auf räumliche Konzentrationen.Google Scholar
  14. 2).
    H. v. Jüptner, „Die Heizgase der Technik“.Google Scholar
  15. 1).
    H. v. Jüptner, „Die Heizgase der Technik“.Google Scholar
  16. 1).
    H. v. Jüptner, „Technik und Reaktionsgeschwindigkeit.“ Feuerungstechnik 1924, Heft 7, S. 8 und 9.Google Scholar
  17. 2).
    Departement of the interior, Bureau of Mines, Washington; Bull. 7, 1911; H. v. Jüptner, „Die Heizgase der Technik“, 1920. 158ff.Google Scholar
  18. 1).
    H. v. Jüptner, „Die Heizgase der Technik“.Google Scholar
  19. 1).
    p = Partialdruck von CO, P = Druck von CO + CO2.Google Scholar
  20. 2).
    Siehe H. v. Jüptner, „Die Heizgase der Technik“, S. 180ff.Google Scholar
  21. 3).
    Mitteilungen über Forschungsarbeiten auf dem Gebiete des Ingenieurwesens. Ver. d. Ing. Heft 140, 1913.Google Scholar
  22. 1).
    Dampfkonzentration (Math)Google Scholar
  23. 1).
    Siehe auch H. v. Jüptner, „Beiträge zur Hochofentheorie“ und „Die Reduktion der Eisenerze im elektrischen Ofen“.Google Scholar
  24. 2).
    Es sind dies Bruttoreaktionen.Google Scholar
  25. 3).
    Stahl und Eisen 1912, 1409.Google Scholar
  26. 1).
    Liegt im unteren Teile der Rast, die übrigen Proben sind in der Ziffernfolge aus immer höheren Ofenzonen entnommen worden.Google Scholar
  27. 1).
    Auf die Darstellung von Acetylen (C2H2) aus dem Calciumcarbid wird später zurückgekommen werden.Google Scholar
  28. 2).
    H. v. Jüptner, „Beiträge zur Hochofentheorie“.Google Scholar
  29. 1).
    Einschließlich der durch die CO-Bildung vor den Formen entwickelten Wärme.Google Scholar
  30. 1).
    H. v. Jüplner, „Beiträge zur Hochofentheorie“; Berg- u. Hüttenm. Jahrb. 1920, Heft 1; 1926.Google Scholar
  31. 2).
    H.v. Jüptner, „Die Heizgase der Technik“, S. 190 bis 193.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations