Advertisement

Veredlung der natürlichen Brennstoffe

Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Manche der natürlich vorkommenden Brennstoffe sind minderwertig und lassen keine günstige Ausnutzung zu, andere wieder sind zwar, so wie sie vorkommen, gut verwendbar, aber es ist möglich, sie noch besser auszunutzen oder wertvolle Nebenprodukte aus ihnen zu gewinnen, wenn man sie einer entsprechenden Bearbeitung unterzieht. Alle die hierher gehörigen Methoden faßt man als Umwandlungs- oder Veredelungsverfahren zusammen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Beiträge zur Kenntnis natürlicher Gasausströmungen.Google Scholar
  2. 1).
    Richter und Horn, „Die mechanische Aufbereitung der Braunkohle“, 1910.Google Scholar
  3. 2).
    Letztere benötigen für eine, in der Stunde zu trocknende Tonne Rohkohle eine Heizfläche von 120 bis 130 qm mit Röhren von 7 m Länge und 80 mm Durchmesser.Google Scholar
  4. 3).
    Das Trocknen der Braunkohle und seine Wirtschaftlichkeit, 1913.Google Scholar
  5. 4).
    Trenkler, „Gewinnung und Verwertung der Brennstoffe“, Glasers Ann., 1910, 41.Google Scholar
  6. 5).
    Gwosdz, „Ein Verfahren zur Nutzbarmachung der beim Trocknen von Braunkohle entstehenden Dämpfe“, Braunkohle XII. Jahrg., 595.Google Scholar
  7. 6).
    D.R.P. 302 827.Google Scholar
  8. 7).
    de Grahl, „Wirtschaftliche Verwertung der Brennstoffe.“Google Scholar
  9. 1).
    Journ. Iron Steel Inst. 1909; Dingl. polyt. Journ. 1910, 151.Google Scholar
  10. 2).
    D.R.P. 316 347.Google Scholar
  11. 3).
    Siehe auch Ledebur, Handb. d. Eisenhüttenkunde II, 6. Aufl., bearb. von H. v. Jüptner. Google Scholar
  12. 1).
    Anziehung von Sonnenstäubchen durch schwach elektrische Körper (Siegellack) auf beträchtliche Entfernung (C. S. Rafinisque, Am. Journ. of Science 1819, 397); Rauch-abscheidung durch Funkenentladung (M. Hohlfeld, Arch. d. ges. Naturwissensch. 1829, II, 205).Google Scholar
  13. 2).
    Alfred O. Walker, Anwendung der Elektrizität zur Kondensation des Hüttenrauches (Berg- u. Hüttenmänn. Ztg. 1885, 19. Juni, S. 253).Google Scholar
  14. 3).
    The electrical precipitation of suspended particles (Journ. Ind. and Engg. Chem. 1910, 355).Google Scholar
  15. 4).
    1907 bis 1910.Google Scholar
  16. 1).
    Schneider und Tropsch, Ges. Abhandl. zur Kenntnis der Kohle II, 58.Google Scholar
  17. 1).
    H. v. Jüptner, „Chemiker-Ztg“. 1887 (Generatorstudien); H. v. Jüptner und Fr. Toldt, „Chem.-calor. Studien an Generatoren und Martinöfen“ und „Chem.-calor. Untersuchungen über Generatoren und Martinöfen“, H. v. Jüptner, Chem. Technologie der Energien I/1, 215, sowie „Die Heizgase“ (1920).Google Scholar
  18. 2).
    Stracke und Lant, „Kohlenchemie“, 514.Google Scholar
  19. 3).
    H. v. Jüptner, l. c.Google Scholar
  20. 1).
    Theoretische und praktische Ermittlung von Koksofenwärmebilanzen. Diss., Berlin 1914.Google Scholar
  21. 2).
    Vortrag in der Soc. of chem. Ind.; J. f. Gasbel. 63, 748 (1920).Google Scholar
  22. 3).
    Brennstoffchemie 2, 97 (1921).Google Scholar
  23. 1).
    Brennstoffchemie 3, 1922, Heft 22.Google Scholar
  24. 2).
    Mont. Rundschau 13, 170 (1921).Google Scholar
  25. 3).
    „Über die Zersetzung fester Heizstoffe bei langsam gesteigerter Temperatur“, J. f. G. 1906, 627 ff.Google Scholar
  26. 1).
    Paraffin, Schmelzpunkt 55 bis 60° C.Google Scholar
  27. 2).
    Kaiser-Wilhelm-Institut, „Kenntnis der Kohle“ Bd. 1, 2, 3.Google Scholar
  28. 3).
    J. Chem. Soc. 104, 131 (1914); 104, 140 (1914); 105, 2562 (1914); und frühere Arbeiten in derselben Zeitschrift: 97, 1917 (1910), 99, 649 (1911); 103, 1714, 1715 (1914); 105, 2562 (1914).Google Scholar
  29. 1).
    Hierher gehört auch die Destillation von flüssigen Brennstoffen (wie ölgaserzeugung), die aber nur erwähnt werden kann.Google Scholar
  30. 2).
    Nicht sicher nachgewiesen.Google Scholar
  31. 1).
    Die Temperaturen über dem Strich beziehen sich auf die ersten vier, die unter dem Strich auf die übrigen Proben.Google Scholar
  32. 2).
    Nicht sicher nachgewiesen.Google Scholar
  33. 3).
    Polyteehn. Journ. 123, 117; 185, 291, siehe auch H. v. Jüptner, Technologie der Energien I/1, 219 bis 225.Google Scholar
  34. 1).
    J. f. G. 1914, 32.Google Scholar
  35. 1).
    Scheithauer, „Die Schwelteere“. Leipzig 1911. Otto Spamer.CrossRefGoogle Scholar
  36. 2).
    D.R.P. 200 602.Google Scholar
  37. 3).
    Beyschlag, Journ. f. Berg-, Hütten- u. S.-Wesen 1919, 185.Google Scholar
  38. 1).
    Nach Stohmann ist die Teerausbeute, wahrscheinlich wegen des Wassergehaltes, viel zu hoch.Google Scholar
  39. 1).
    Moornutzung und Torfverwertung, 277.Google Scholar
  40. 2).
    Ztschr. f. angew. Chemie 34, 328 (1921).Google Scholar
  41. 3).
    Dissertation, Hannover 1911.Google Scholar
  42. 1).
    Scheithauer, Die Schwelteere usw. 2. Aufl. Leipzig 1922. Otto Spamer.Google Scholar
  43. 2).
    Jahrb. d. techn. Ver. d. sächs.-thüring. Mineralölindustrie 1890/91.Google Scholar
  44. 3).
    Ziele und Ergebnisse der Kohlenforschung: Brennstoff-Chemie 2, 225 (1921).Google Scholar
  45. 1).
    Mont. Rundschau 13, 170 (1921) und Braunkohlen- und Brikett-Industrie 1920, S. 41.Google Scholar
  46. 2).
  47. 1).
    Ges. Abhandlungen z. Kenntnis d. Kohle 2, 128 (1918).Google Scholar
  48. 1).
    de Grahl, l. c.Google Scholar
  49. 2).
    Litinsky, Ztschr. d. Ver. f. Gas- u. Wasser-Fachm. in Österr.-Ungarn 1918, 161.Google Scholar
  50. 1).
    Die Kohle hatte sich auf 120° C erwärmt.Google Scholar
  51. 2).
    Parker, D.R.P. 195 316.Google Scholar
  52. 3).
    de Grahl, „Wirtschaftliche Verwertung der Brennstoffe“.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations