Advertisement

Brennmaterialien

Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Unter Brennmaterialien oder Heizmaterialien versteht man ganz allgemein Stoffe, welche bei ihrer Vereinigung mit Sauerstoff beträchtliche Wärmemengen entwickeln und daher von der Praxis als Wärmequellen benutzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    H. v. Jüptner, Die Untersuchung von Feuerungsanlagen, Chem. Technologie der Energien I, Beiträge zur Feuerungstechnik II, Heizversuche an Kesselfeuerungen. Jüptner und Toldt, Chem.-calorische Studien über Generatoren und Martinöfen usw.Google Scholar
  2. 1).
    Stracke und Lant, Kohlenchemie behandelt die Entstehung der Kohle sehr ausführlich.Google Scholar
  3. 2).
    Ztschr. f. angew. Chemie 15, 825 (1902).Google Scholar
  4. 3).
    Ztschr. f. angew. Chemie 19, 657 (1906); Öst. Chemiker-Ztg. 1912, 131.Google Scholar
  5. 4).
    Donath und Lissner. Google Scholar
  6. 5).
    Die Entstehung der Steinkohle und der Kaustobilite überhaupt (wie des Torfes, der Braunkohle, des Petroleum usw.), Berlin 1910.Google Scholar
  7. 1).
    Keppeler, Ztschr. f. angew. Chemie 34, 374 (1921).Google Scholar
  8. 2).
    Siehe auch H. v. Jüptner, Chem. Technologie d. Energien I, 1, S. 149.Google Scholar
  9. 1).
    Scheite sind Spaltstücke vom Stamm, dicker als 14 cm, Knüppel sind ungespaltene Stammstücke, 7 bis 14 cm dick am schwächeren Ende, Reisig hat weniger als 7 cm Stärke, Stockholz ist Wurzelholz. In neuerer Zeit wird das Holz im Kleinhandel allerdings auch gewogen.Google Scholar
  10. 1).
    Brennstoffchemie 3, 311 (1923).Google Scholar
  11. 1).
    Die wichtigsten Humus- und Torfarten und ihre Beteiligung am Aufbau norddeutscher Moore, Festschrift: Die Entwicklung der Moorkultur in den letzten 25 Jahren. Berlin 1908.Google Scholar
  12. 1).
    Hinrichsen und Taczak, „Die Chemie der Kohle“, 1916, 146; siehe auch Strache und Lant, „Kohlenchemie“, S. 146 (in Anlehnung an Potonié).Google Scholar
  13. 1).
    Hinrichsen und Taczak, l. c.Google Scholar
  14. 1).
  15. 2).
    Die Entstehung der Steinkohle, S. 206.Google Scholar
  16. 1).
    Hinrichsen und Taczak, „Die Chemie der Kohle“ 1916, S. 185.Google Scholar
  17. 2).
    z. B. H. v. Jüptner, „Chem. Technologie der Energien I, 186 bis 192. u. a.Google Scholar
  18. 3).
    H. v. Jüptner, „Fortschritte im Eisenhüttenlaboratorium“ II, S. 397.Google Scholar
  19. 1).
    Ann. des Mines 1873, 169; Dingl. pol. J. 213, 244; siehe auch H. v. Jüptner, Chem. Technologie der Energien I, 1, 195.Google Scholar
  20. 2).
    H. v. Jüptner, Chem. Technol. der Energien I/1, 197, 198.Google Scholar
  21. 3).
    Beiträge zur Chemie der trockenen Destillation der Steinkohlen. Rostock 1908, S. 27.Google Scholar
  22. 1).
    H. v. Jüptner, „Chem. Technologie der Energien“ I/1; Hinrichsen und Taczak „Die Chemie der Kohlen“, Schwackhöfer-Claus-Schmidt, „Die Kohlen“ u. A.Google Scholar
  23. 2).
    Siehe auch Charitschkoff, Chem. Revue 4, 28, 256 (1897); 5, 94 (1898)Google Scholar
  24. 2a).
    und Sabatier und Senderens, Compt. Rend. 122, 1173 (1899); 131, 187 (1900); 132, 506 (1901); 134, 1185 (1902).Google Scholar
  25. 3).
    Ber. d. Dtsch. Chem. Ges. 21, 1816 (1888).Google Scholar
  26. 4).
    Chem. Revue 12, 1 (1905); Chem. Centralbl. 1905, 1, 400; Chem. Ztg. 1906, 788.Google Scholar
  27. 1).
    Internat. Petroleumkongreß, Bukarest 1907.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations