Advertisement

Prüfung der Feuerungsanlagen

Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Bezeichnet Q n die in einer Anlage nutzbar gemachte, Q g die in derselben tatsächlich aufgebrauchte Wärme, so ist
$$\frac{{{Q_n}}}{{{Q_g}}} = {\eta _{th}}$$
der thermische Wirkungsgrad, während Q n , in Hundertteilen von Q g ausgedrückt, also \(\frac{{100{Q_n}}}{{{Q_g}}}\), als Nutzeffekt bezeichnet wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    H. v. Jüptner, „Die Untersuchung von Feuerungsanlagen“.Google Scholar
  2. 2).
    Eine bequemere Art der Berechnung wird in einem späteren Beispiele angeführt werden.Google Scholar
  3. 1).
    Mittel aus 6 während je einer Stunde angesaugten Gasproben. 2) Eine Vereinfachung der Rechnung wird später gegeben werden.Google Scholar
  4. 1).
    H. v. Jüptner, „Die Untersuchung der Feuerungsanlagen“, „Generatorstudien“ und „Die Heizgase“; H. v. Jüptner und Fr. Toldt, „Chemisch-kalorische Studien über Generatoren und Martinöfen“.Google Scholar
  5. 1).
    Siehe ein später anzuführendes Beispiel.Google Scholar
  6. 2).
    Ausgeführt von F. Schwackhöfer, H. v. Jüptner, „Die Untersuchung der Feuerungsanlagen“.Google Scholar
  7. 1).
    Die spezifischen Wärmen sind hier konstant angenommen.Google Scholar
  8. 1).
    H. v. Jüptner, „Die Heizgase“, „Chem. Technologie der Energie“ I und „Beiträge zur Theorie des Generatorgases“, usw.Google Scholar
  9. 1).
    Beiträge zur graphischen Feuerungstechnik, Leipzig 1920. Otto Spamer.Google Scholar
  10. 2).
    H. v. Jüptner, „Chem. Technologie der Energieen“ I/1.Google Scholar
  11. 3).
    H. v. Jüptner, „Heizversuche an Kesselfeuerungen“, Leipzig 1894.Google Scholar
  12. 2).
    Dr. Max Schlipköter, „Wärmewirtschaft im Eisenhüttenwesen“, 1926.Google Scholar
  13. 3).
    H. v. Jüptner, Chem. Ztg. 1885, S. 80; Die Untersuchung von Feuerungsanlagen S. 346; Siderologie III, 231; Beiträge zur Feuerungstechnik II, S. 311. Die dortigen Zahlen sind hier teilweise umgerechnet.Google Scholar
  14. 4).
    Hier ist das Gewicht der Holzkohle nach Abzug ihres Wasser- und Aschengehaltes in Rechnung gesetzt.Google Scholar
  15. 1).
    Wärmewirtschaft im Eisenhüttenwesen, 1926.Google Scholar
  16. 1).
    Manchmal bewegen sich beide in nebeneinander liegenden Kanälen, durch deren Wand die Wärmeübertragung erfolgt.Google Scholar
  17. 1).
    Hätten wir statt der Le Chatelierschen die Neumannschen Werte benutzt, so wäre ein etwas anderes Resultat erhalten worden.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations