Advertisement

Ermittlung der Leistung, die der Berechnung der Leitungsanlage zugrunde zu legen ist

  • W. Majerczik
Chapter
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Wie schon in der Einleitung bemerkt, ist die Energie, die eine Hochspannungsleitung zu führen hat, nicht konstant, sondern von einer sich fortwährend ändernden Größe. Fig. 2 zeigt eine sogenannte Tagesbelastungskurve. Es sei das die Kurve der Leistungen, die die Leitung im Verlaufe eines Tages an ihrem Ende abzugeben hat. Abnahmestellen zwischen Anfang und Ende der Leitung seien nicht vorhanden. Es entsteht nun die Frage, welche Energie am Anfang der Leitung im Verlaufe dieses Tages zu erzeugen ist, oder mit andern Worten, die Frage nach dem Tageswirkungsgrade der Leitung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Referenzen

  1. 1).
    Vgl. C. Hochenegg, Anordnung und Bemessung elektrischer Leitungen, 1897, S. 116ff. Herzog und Feldmann: Berechnung elektrischer Leitungsnetze, 1903, Bd. II, S. 163ff. F. W. Meyer: Berechnung elektrischer Anlagen auf wirtschaftlichen Grundlagen, 1908, S. 188 ff.Google Scholar
  2. 1).
    Vgl. S. 11.Google Scholar
  3. 1).
    Vgl. E. Schiff: Die Statistik der Vereinigung der Elektrizitätswerke, E.T.Z. 1909, S. 1073.Google Scholar
  4. 1a).
    G. Dettmar: Weitere Ergebnisse der Statistik der Elektrizitätswerke in Deutschland nach dem Stande vom 4. 1. 1909, ETZ. 1909, S. 1090.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1910

Authors and Affiliations

  • W. Majerczik
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations