Advertisement

Studien über die Paravariation bei Menschen unter Einfluss der Unterernährung

  • W. H. Stefko
Chapter
  • 5 Downloads

Zusammenfassung

Wenn wir die verschiedenen Stufen der physischen Entwicklung des Menschen bei guter Ernährung betrachten, können wir vier wichtige Perioden in dem menschlichen Leben unterscheiden: 1. Die Kindheit, welche die Säuglingszeit bis zum Ende des 9. Monats, die Kindheit vom Ende des 9. Monats bis zum Wechseln der Zähne, d. h. bis zum 7. Jahr und die Knabenzeit vom 7. bis zum 15. Jahre einschliesst. 2. Die Jünglingszeit vom 15. Jahre bis zum 22. Jahre. 3. Die reife Zeit vom 22. bis zum 50. Jahre. 4. Das Alter vom 50. Jahre an. Das Eintreten der letzten Periode wird von verschiedenen Forschern verschieden angegeben. Wissenschaftlich wird es als Anfang gewisser Vorgäuge mit dem Charakter der Rückbildung bestimmt (Arteriosklerosis, sklerosierende Veränderungen überhaupt, Atrophie usw.). Im Durchschnitt treten sie bei den Männern vom 50. Jahre an, bei Frauen vom 40. Jahre ein. Für unsere Zwecke kommen hauptsächlich die zwei ersten Zeitabschnitte in Betracht, in welchen die Vorgänge der physischen Entwicklung den Höchstgrad der beiden Geschlechter, die Höhe ihrer geistigen und leiblichen Schönheit erreichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Schrifttum

  1. Aschoff, Vorträge usw. 1924.Google Scholar
  2. Brandt, Würzb. Abhandl. 1925.Google Scholar
  3. Cay, Standard of the constitutions of the urine and blood and the bearing of the metabolism of bengali on the problem of nutrition. Scientific memoirs by officers of med. of the gouvernement of India. Calcutta 1908.Google Scholar
  4. Farkas, Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1903. Bd. 98.Google Scholar
  5. Fischer, E., Anthropologie. Kultur der Gegenwart 1923.Google Scholar
  6. Derselbe, Münch. med. Wochenschr. 1923.Google Scholar
  7. Derselbe-Bauer-Lenz, Erblichkeitslehre und Rassenhygiene. 1922.Google Scholar
  8. Gundobin, Anatomische Besonderheiten des Kindesalters. 1908.Google Scholar
  9. Hart, Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1922. Nr. 2.Google Scholar
  10. Derselbe, Zeitschr. f. angew. Anat. Bd. 6. 1920.Google Scholar
  11. Iwanowsky, Arch. f. Anthropologie 1924.Google Scholar
  12. Lubosch, Durchschnittsanatomie und Individualanatomie. Jena 1922.Google Scholar
  13. Lusk, The science of nutrition. 1921.Google Scholar
  14. Morgulis, Hungern und Unterernährung. Berlin 1923.Google Scholar
  15. Nopska, Zit. nach Weidenreich.Google Scholar
  16. Nicolaeff, Wratschebnoje Delo 1923. Nr. 9–12.Google Scholar
  17. Paerna, Periodizität des Lebens 1923.Google Scholar
  18. Rdssle, Wachstum und Altern 1923.Google Scholar
  19. Schilling, V., Knochenmark als Organ. Dtsch. med. Wochenschr. 1925.Google Scholar
  20. Schlesinger, D., Ergebn. f. inn. Med. 1925, wie auch andere Arbeiten.Google Scholar
  21. Schlossmann, Das Wachstum des Kindes 1926.Google Scholar
  22. Seitz und Leidenius, Zeitschr. f. Konstitutionslehre. 1925.Google Scholar
  23. Sellheim, H., Über Geschlechtsunterschied des Herzens. Zeitschr. f. angew. Anat. Bd. 1. H. 2. 1913.Google Scholar
  24. Stetko, Über die Veränderungen der Geschlechtsdrüsen des Menschen beim Hungern. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. 1924. H. 2/3, wie auch andere Arbeiten (Zeitschr. f. Konstitutionslehre 1923 bis 1926, Monatsschr. f. Kinderheilk. u. a. ).Google Scholar
  25. Stieve, Unfruchtbarkeit als Folge unnatürlicher Lebensweise. München 1926.Google Scholar
  26. Stiller, Die asthenische Konstitution. Zeitschr. f. angew. Anat. 1920. Festschrift f. Prof. Martius.Google Scholar
  27. Stratz, Naturgeschichte des Menschen. 1906.Google Scholar
  28. Weidenreich, F., Domestikation und Kultur in ihrer Wirkung auf Schädelform und Körpergestalt. Zeitschr. f. Konstitutionslehre 1925. H. 1.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • W. H. Stefko
    • 1
  1. 1.MoskauRussland

Personalised recommendations