Advertisement

Differentialgleichungen

  • Erwin Madelung
Conference paper
Part of the Die Grundlehren der Mathematischen Wissenschaften book series (GL, volume 4)

Zusammenfassung

Eine Gleichung heißt eine Differentialgleichung, wenn sie neben einer oder mehreren unabhängigen oder abhängigen Variablen Differentialquotienten der letzteren nach der bzw. den ersteren enthält.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bateman, H.: Partial differential equations of mathematical physics. Cambridge: University Press 1932.Google Scholar
  2. Horn, J.: Gewöhnliche Differentialgleichungen (Sammlung Schubert, Bd. 50) und partielle Differentialgleichungen (Sammlung Schubert, Bd. 60). Leipzig: de Gruyter & Co.Google Scholar
  3. Jordan, C.: Cours d’analyse. Paris: Gauthier-Villars.Google Scholar
  4. Kamke, E.: Differentialgleichungen, Lösungsmethoden und Lösungen. Leipzig: Akad. Verl.-Ges. 1942.Google Scholar
  5. Vallee-Poussin, de la: Cours d’analyse, Tome 2. Paris: Gauthier-Villars.Google Scholar
  6. Webster, A. G., u. G. Szegö: Partielle Differentialgleichungen der mathematischen Physik. Leipzig u. Berlin: B. G. Teubner 1930.zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • Erwin Madelung
    • 1
  1. 1.Universität Frankfurt A. M.Deutschland

Personalised recommendations