Advertisement

Spastische Obstipation und Coliurie

Chapter
  • 3 Downloads

Zusammenfassung

Ueber Aetiologie und Therapie der spastischen Obstipation sind in neuerer Zeit zahlreiche Arbeiten veröffentlicht worden. Wie das Resultat dieser zum Teil recht eingehenden Arbeiten zeigt, greifen bei diesem Krankheitskomplex humurale, nervöse und serologische Erscheinungen und Wirkungen sowie exogene. Schädlichkeiten ineinander, ander, ohne daß man für alle Fälle mit Sicherheit eine primär auslösende Ursache aus diesen Beobachtungen herleiten könnte. Zur Erklärung der Erscheinungen hat es an Theorien nicht gefehlt; auch Unterteilungen in verschiedene Unterformen von Obstipation nach röntgenologischen und anderen symptomatischen Gesichtspunkten sind vorgenommen worden, auf die im einzelnen nicht eingegangen werden soll. Doch erscheint es wichtig, besonders auch im Hinblick auf die hier zu erörternden bakteriologischen Forschungsergebnisse, von den bekanntesten zur Erklärung aufgestellten Hypothesen: Konstitutionsmangel — Kostfehler — „Folge der Erziehung zur Stubenreinheit“, die erstgenannte vor allem hervorzuheben, in Vereinigung mit einem Konstitutionsmangel aber auch beiden anderen eine ausschlaggebende Bedeutung zuzumessen. So mannigfaltig die auslösenden Schädlichkeiten aber sein mögen, im Vordergrund des ausgeprägten Krankheitsbildes stehen als pathologische Veränderungen der Spasmus der Darmmuskulatur, der durch Atropin zu lösen ist, also parasympathisch innerviert sein muß, und die Entzündung der Darmwand, die von der serösen zur serös-eitrigen, hämorrhagischen, uizerösen alle Stadien durchläuft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. Baumgärtel: Klin. Wschr., 1940, 26; 1941, 12.Google Scholar
  2. Derse1be: Dtsch. med. Wschr., 1941,. 3.Google Scholar
  3. Becher, J.: Klin. Wschr. 1937, 5.Google Scholar
  4. Brugsch: Med. Klin., 1930, 1429.Google Scholar
  5. Demole, M. J.: Zit. nach Kongr. zbl. inn. Med., Bd. 108, 5.Google Scholar
  6. Eppinger, H.: Wien. klin. Wschr., 1938, 51; 1941, 16.Google Scholar
  7. Hansen: Dtsch. med. Wschr., 1941, 8.Google Scholar
  8. Haßmann: Wien. klin. Wschr., 1936, 25, 26.Google Scholar
  9. Derselbe: Erg. inn. Med., S. 66, 1938.Google Scholar
  10. Hög1er: Klin. Wschr., 1941, 19.Google Scholar
  11. Lehnartz: Einführung in die chemische Physiologie.Google Scholar
  12. Mining, W.: Zbl. Bakter. usw., S. 23, 1937.Google Scholar
  13. Mirth Wien. klin. Wschr., 1941, 10.Google Scholar
  14. Morell: Dtsch. med. Wschr., 1938, 46; 1939, 41.Google Scholar
  15. Nikolai: Klin. Wschr., 1941, 7.Google Scholar
  16. Nissle: Handb. d. pathogenen Mikroorganismen, VI, 1. Zit. daraus: Neustadl und Steiner, Heβ, David.Google Scholar
  17. Scaffidi und Scaletta: Zit. nach Norpoth: Med. Klin., 2, 1942.Google Scholar
  18. Shitate: Zbl. Kinderhk., S. 260, 1932.Google Scholar
  19. Urbach: Klinik und Therapie der allergischen Krankheiten.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1942

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations