Advertisement

Einführung

Chapter
  • 45 Downloads
Part of the Werkstattbücher book series (WERKSTATTBÜCHER, volume 97)

Zusammenfassung

Der Ausdruck „spitzenloses Schleifen“ hat sich als Begriff für eine besondere Arbeitsweise bereits weitgehend eingebürgert, denn er betont, daß das Schleifen „spitzenlos“ vor sich geht, d. h. ohne daß das Werkstück zwischen Körnerspitzen aufgenommen wird. Beim Spitzenschleifen geben die Körnerspitzen dem Werkstück den Halt und nehmen den Gegendruck der Schleifscheibe auf. Außerdem führen sie gegebenenfalls das Werkstück durch Bewegung des Schlittens vor der Schleifscheibe hin und her. Durch den Wegfall dieser Aufnahme in den Körnerspitzen muß für das Werkstück eine andere Gegen-Jage zur Aufnahme des Schleifdruckes geschaffen, es aber gleichzeitig auf andere Weise inAchsrichtung vor der Schleifscheibe bewegt werden. Als drittes kommt hinzu, daß die Drehung des Werkstückes, welche sonst durch aufgesetztes Drehherz und Mitnehmer erreicht. wird, auf andere Weise erzielt werden muß. Beim spitzenlosen Schleifen werden diese Forderungen nun auf verblüffend einfachem Wege erfüllt. Die außerordentliche Zeit- und Arbeitsersparnis macht dieses Schleifverfahren neben sonstigen Vorzügen noch besonders wertvoll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations