Advertisement

Die Verbesserung des materiellen Völkerrechtes

  • Rudolf Blühdorn

Zusammenfassung

Wenn es sich darum handelt, Meinungsverschiedenheiten zwischen Staaten rechtlich zu lösen, so wird seitens der beteiligten Staaten oft darauf hingewiesen, daß eine derartige Lösung unmöglich sei, da es entweder keine einschlägigen Rechtsregeln gibt oder die in Betracht kommenden Regeln nicht genügend klar sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Im Gründungsmanifeste des Institut de Droit International vom Jahre 1874 hieß es: „Die letzten Konflikte haben eine beklagenswerte Rechtsunsicherheit in den wichtigsten Fragen, ja selbst eine gänzliche Rechtsunkenntnis seitens derjenigen gezeigt, die mit der Anwendung des Rechtes beauftragt sind... Diese Unsicherheit des Völkerrechtes bildet eine ständige Bedrohung des Friedens.“Google Scholar
  2. 1.
    Lauterpacht: Function, S. 122, gibt ein sehr gutes Beispiel dafür, indem er nachweist, wie die Vereinigten Staaten über die differenzielle Behandlung des Vermögens von Ausländern verschiedener Meinung waren, je nachdem es sich um das Eigentum von Amerikanern im Auslande oder von Ausländern in den Vereinigten Staaten handelte.Google Scholar
  3. 1.
    Siehe über die Möglichkeit und Zweckmäßigkeit einer Kodifikation: Visseher: La codification du droit international, Cours 1925/I. Guer-rero: La codification du droit international. La première conférence, Paris 1930.Google Scholar
  4. 2.
    Man nehme nur den Streit zwischen Dänemark und Norwegen über Ostgrönland. Wie immer dieser Streit entschieden worden wäre: ob auf Grund der einen Regel zugunsten Dänemarks oder auf Grund der anderen Regel zugunsten Norwegens, sicher ist nur eines: daß jede Regelung für beide Staaten besser war als der Krieg.Google Scholar
  5. 1.
    Siehe die Entwürfe zu Beschlüssen, die der Völkerbundversammlung 1930 anläßlich der Beendigung der Haager Kodifikationskonferenz seitens verschiedener Regierungen vorgelegt worden sind.Google Scholar
  6. 2.
    Moor e: International law and some other current illusions 1924 wendet sich scharf gegen die Auffassung, „daß das zukünftige Völkerrecht in den 17 bertretungen seiner Regeln zu finden ist, die unter dem Drucke des Krieges begangen worden sind“.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1934

Authors and Affiliations

  • Rudolf Blühdorn
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations