Advertisement

Allgemeine Symptomatologie

Chapter
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

Wir haben nicht die Absicht, den bisher bestehenden Versuchen einer systematischen Charakterologie einen neuen an die Seite zu stellen. Wir haben schon früher auf die Fragwürdigkeit eines solchen Verfahrens hingewiesen. Wenn wir im folgenden von einigen charakterologischen Gegebenheiten, wie Kontakt und Aktivität, sprechen, so sind wir uns dessen bewußt, daß es sich dabei um sehr komplexe Begriffe handelt, deren theoretische Begründung und Abgrenzung große Schwierigkeiten machen würde. Es sind vielmehr rein praktische Gründe, die uns zur Einführung dieser Begriffe veranlassen: es ist möglich, von ihrer Betrachtung aus verhältnismäßig unschwierig zu zentralen Bereichen der zu beurteilenden Persönlichkeit zu gelangen, Lern- und Disziplinschwierigkeiten, wegen deren ein Kind in heilpädagogische Beobachtung gebracht wird, zu verstehen und daraus auch entsprechende pädagogische Konsequenzen zu ziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 1.
    Jaensch, E. R.: Grundformen menschlichen Seins. Berlin: Eisner, 1929.Google Scholar
  2. 2.
    Feldner, J.: Entwicklungspsychiatrie des Kindes. Wien: Springer-Verlag, 1955.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Zeller, W.: Der erste Gestaltwandel des Kindes. Leipzig: J. A. Barth, 1936.Google Scholar
  4. 1.
    Asperger, H.: Ein Fall von Hemichorea bei eineiigen Zwillingen; gleichzeitig ein Beitrag zum Problem der Individualität bei erbgleichen Zwillingen. Arch. Kinderhk. 116, 2(1939).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1961

Authors and Affiliations

  1. 1.Innsbrucker Universitäts-KinderklinikÖsterreich

Personalised recommendations