Advertisement

Zweiter Abschnitt

Chapter
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Kohlenstaubfeuerungen haben sich in Deutschland bei Drehrohröfen der Zementfabriken so vielfach eingebürgert, (laß sich eine nähere Beschreibung erübrigt. Als Neuerungen der letzten Jahre sind zu nennen:
  1. 1.

    Die sogenannte Kalzinierzone von Fellner und Ziegler, Abb. 145, welche aus einer etwa 8–10 m langen Ausweitung des Drehrohrofens besteht und eine Kohlenersparnis von etwa 10 vH1) sowie eine Leistungserhöhung von 70–80 vH2) bewirken soll.

     
  2. 2.

    Der Trichterkühler, durch den infolge von Vorwärmung der Verbrennungsluft durch die Klinkerwärme an Brennstoff gespart wird.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 2).
    Laekel, Techn. Blätter d. Dt. Bergwerks-Ztg. 16 (1926) Nr. 21 S. 170.Google Scholar
  2. 1).
    Bejaht wird diese Frage u. a. von Rosin, Wärmestelle der Kalkindustrie, Kalkverlag, Berlin 1925, S.69; verneint wird sie u.a. von Harvey, Pulverized Fuel, Colloidal Fuel, Fuel Economy and Smokeless Combustion. Macdonald , and Evans, London, 1924, S.332. 2) Harvey, a.a. O.Google Scholar
  3. 1).
    Fleißner: Stahleisen, 45 (1925), S. 1373/79.Google Scholar
  4. 2).
    Schäfer: Das Kalkbrennen mit Gas, Kohlenstaub und Öl, Leipzig 1927, S. 72.Google Scholar
  5. 3).
    Rosin: Wärmestelle der Kalkindustrie vom 11. Dezember 1924, S. 73.Google Scholar
  6. 1).
    Maetz vertritt allerdings in „Sprechsaal“ 1925, Nr. 10, S. 151/6, die Ansicht, daß die Flugasche beim Schmelzen von Grünglas in Wannenöfen mit Kohlenstaubfeuerung kein unüberwindliches Hindernis biete.Google Scholar
  7. 2).
    Siehe Seite 248f.Google Scholar
  8. 3).
    Power 58 (1923), Nr. 3, S. 99.’100.Google Scholar
  9. 4).
    Siehe Seite 294. 5) Chaleur , and Industrie, Bd. 4 (1923), Nr. 40, S. 498/502.Google Scholar
  10. 1).
    Hardford, F. M., Journal of the American Ceramic Society, Bd. 9, S. 684’89, Oktober 1926.Google Scholar
  11. 1).
    Stahl u. Eisen 46 (1926), S. 1563 und Rev. Mét. 22 (1925), S. 697–702.Google Scholar
  12. 2).
    Bericht 72 des Hochofenausschusses des Vereins deutscher Eisenhüttenleute S. 9.Google Scholar
  13. 1).
    Bertram: Das Einblasen von Schmelz-und Brennstoffen in die Gestell-zone der Eisenhochöfen. Arch. Eisenhüttenwes. 1 (1927), Nr. 1, S. 19–32.Google Scholar
  14. 21.
    Siehe Abb. 114 u. 115.Google Scholar
  15. 1).
    Die direkte Erzeugung von Eisen unter Umgehung des Hochofens ist bereits verschiedentlich versucht worden (D. R. P. Nr. 15356 von G. Duryee aus dem Jahre 1882, D. R. P. Nr. 157582 von Dr. E. Fleischer aus dem Jahre 1903 und D. R. P. Nr. 282574 vom Eisenwerk Jagstfeld aus dem Jahre 1913). Keines dieser Verfahren hat praktische Bedeutung erlangt; sie alle benutzen generatorgas-oder ölgefeuerte Drehrohröfen.Google Scholar
  16. 2).
    Stahl u. Eisen 41 (1921), S. 1841/8.Google Scholar
  17. 1).
    Stahl u. Eisen 44(1924), S. 1619/20; Iron Trade Rev. 74 (1924), S. 478, S. 1635/6. 2) Harvey a. a. O. S. 334. 3) Wüst: Stahl u. Eisen, 47 (1927), Nr. 23, S. 962.Google Scholar
  18. 1).
    Schmitz. W.: Stahl und Eisen, Bd. 44, Nr. 11, S. 285 f. 1924.Google Scholar
  19. 1).
    Mech. Engg. Bd. 45, Nr. 11, S. 651 f. 1923; Iron Age Bd. 113, S. 521. 1924.Google Scholar
  20. 1).
    Stahl und Eisen Bd. 44, Nr. 37, S. 1115. 1924.Google Scholar
  21. 1).
    Stahl und Eisen Bd. 45, Nr. 20, S. 746. 1925.Google Scholar
  22. 1).
    Die eingeklammerten Zahlen beziehen sich auf eine Kohle von 7 M/t frei Zeche.Google Scholar
  23. Nr. 1–7 Iron Age, 25. Dez. 1919. Nr. 8 und 9 aus Harvey: Pulverized Coal Stahlwerkausschusses.Google Scholar
  24. 1).
    Harvey: Pulv. Coal Systems in America S. 33. London 1919.Google Scholar
  25. 2).
    Harvey: The use of poly. coal. London 1920, S. 44.Google Scholar
  26. 3).
    Harvey: The use of pulv. coal, London 1920, S. 56.Google Scholar
  27. 4).
    Pulv. Fuel, Comm. of Conservation, Ottawa, Can. 1919, S. 28, 29 u. 33.Google Scholar
  28. 5).
    Proceedings of the Eng. Soc. of Western Pennsylvania. Oct. 1913.Google Scholar
  29. 1).
    Harvey: Pulverized Coal Systems in America S. 32. London 1919.Google Scholar
  30. 2).
    Technique Moderne S. 81f. Februar 1920.Google Scholar
  31. 3).
    Nach Angaben der Wärmestelle des Ver. cl. Eisenhüttenleute.Google Scholar
  32. 1).
    Öfen älterer Bauweise deutscher Feuerungsfirmen zeigt Bulle in Stahl und Eisen 47 (192 7) Nr. 20, S. 817 f.Google Scholar
  33. 1).
    Nähere Angaben über Erfahrungen finden sich an folgenden Stellen: Schmitz, W.: Stahl und Eisen 44 (1924), Nr. 11, S. 285 f.Google Scholar
  34. Weyel, A.: Stahl und Eisen 44 (1924), Nr. 33, S. 977 f.Google Scholar
  35. Hauck, E.: Mitteilung Nr. 58 der Wärmestelle Düsseldorf. Hochgesand, H.: Die Wärme 47 (1924), S. 117/9, 128/32, 141/4, 154/7 u. 166/9.Google Scholar
  36. Hochgesand, H.: Bericht Nr. 42 des Walzwerksausschusses des Vereins deutscher Eisenhiittenleute. Koegel, A.: Stahl und Eisen 47 (1927), Nr. 22, S. 915 f.Google Scholar
  37. 1).
    Bleibtren: Mitt. 99 d. Warmestelle Düsseldorf d. Vereins d. Eisenhüttenleute S. 756.Google Scholar
  38. 1).
    Mit Hilfe der Rechnungsunterlagen für Abb. 160 (s. S. 284) ergibt sich fürGoogle Scholar
  39. 1).
    Harvey: The use of pulverized coal, S. 57. Londen 1919.Google Scholar
  40. 2).
    Proceedings of the Engineering Society of Western Pennsylvania, S. 387f. Okt. 1913.Google Scholar
  41. 3).
    Stahl u. Eisen 42 (1922) Nr. 38, S. 1467/69.Google Scholar
  42. Iron Age (1920), S. 1181/85.Google Scholar
  43. 1).
    Harvey: Pulverized Coal Systems in America, S. 30. London 1919, und nach Angaben der Fuller Engineering Co.Google Scholar
  44. 2).
    Frank’. Inst. Sept. 1916, S. 345.Google Scholar
  45. 3).
    Kehren: Stahl u. Eisen 48 (1928), Nr. 51, S. 1769/75.Google Scholar
  46. 1).
    Bleibtreu, Mitt. 99 d. Wärmestelle d. Vereins d. Eisenhüttenleute.Google Scholar
  47. 1).
    Derartige Glühöfen baut u. a. die Firma Höhne , and Molz, Duisburg.Google Scholar
  48. 1).
    Foundry, Dezember 1916, S. 499 f.Google Scholar
  49. Foundry, November 1917, S. 487f.Google Scholar
  50. Foundry, 15. Februar 1920, S. 136f.Google Scholar
  51. Foundry, 15. Oktober 1925, S. 824f.Google Scholar
  52. Foundry, 1. Januar 1926, S. 7f.Google Scholar
  53. Stahl u. Eisen 45 (1925), Nr. 13, S. 463f.Google Scholar
  54. Fuels , and Furnaces, März 1925, S. 227f.Google Scholar
  55. Iron Trade Rev., 3. Mai 1923, S. 1309f.Google Scholar
  56. Fuels , and Furnaces, September 1926, S. 1089.Google Scholar
  57. Foundry 54 (1926), S. 666/9.Google Scholar
  58. Foundry 56 (1928) S. 139/42.Google Scholar
  59. Iron Age 121 (1928) S. 600/1.Google Scholar
  60. 2).
    Nach Zahlentafel 19II kostet 1 t Staub frei Brenner 28,09 Mit Staub. Aus einem Staubverbrauch von 0,26 t/t Ausbringen folgtGoogle Scholar
  61. 1).
    Bleibtreu: a. a. O.Google Scholar
  62. 2).
    Journal Am. Mech. Engs. Oktober 1914, S. 359.Google Scholar
  63. Blast Furnace, Juli 1920, S. 417f.Google Scholar
  64. Herington: Powdered Coal as a Fuel, S. 195. New York 1920.Google Scholar
  65. Harvey: Pulverized Fuel Systems in America, S. 34. London 1919.Google Scholar
  66. Iron Coal Trades Rev. 10. Mai 1923, S. 1391.Google Scholar
  67. Foundry, 15. Oktober 1925, S. 827.Google Scholar
  68. 1).
    Herington: Powdered Coal as a fuel, S. 204f. New York 1920.Google Scholar
  69. 2).
    Bardenheuer: Stahl und Eisen 47 (1927) Nr. 21, S. 888/9; U. Lohse: Z. V.D.I. 71 (1927), S. 233/35.Google Scholar
  70. 1).
    Iron Age 121 (1928), S. 1593/95.Google Scholar
  71. 2).
    Nach Erhebungen des Vereins deutscher Eisenhüttenleute, Düsseldorf.Google Scholar
  72. 1).
    Bei der der Firma Berg in Bergisch-Gladbach geschützten „Strahlungskammer“ mit senkrechtem Brenner (D. R. P. 429175) ist das Gewölbe so geführt, daß der volle Strahlungsquerschnitt in allen Teilen gewahrt bleibt.Google Scholar
  73. 1).
    Ve lt man: Mitt. 50 der Wärmestelle des Vereins deutscher Eisenhüttenleute.Google Scholar
  74. 2).
    Versuch der General Electric Co, Schenectady, N. Y.Google Scholar
  75. 1).
    Herington: Powdered Coal as a Fuel, S. 119; New York 1918. — Bleib-treu: Mitteilung 74 der Wärmestelle des Vereins deutscher Eisenhüttenleute.Google Scholar
  76. 1).
    An Stelle dieser Schlitze zeigt Abb. 180 runde Löcher zur Aufnahme von Stangenenden.Google Scholar
  77. 1).
    Herington: Puly. Coal as a Fuel, New York 1920, S. 242 u. 247.Google Scholar
  78. 2).
    Iron Age, 24. April, 1919, S. 1068.Google Scholar
  79. 3).
    Bleibtreu: Arch. Eisenhüttenwes.2 (1928/29), S. 99/107.Google Scholar
  80. 1).
    S. Zahlentafel 19, Fußnote B.Google Scholar
  81. 2).
    S. Zahlentafel 19, Fußnote 2;(18,—M/t frei Zeche-:3,03+0.32=23,35M/tGoogle Scholar
  82. 3).
    S. Zahlentafel 19, II.Google Scholar
  83. 1.
    Konzentrationsstein-Ofen. Herd 34m•5,8m innen; Einsatz 400 bis 450 t/24 h. Unterdruck an Stirnwand 6,5 mm, an Fuchs 30 mm WS. Einsatz und Staubverbrauch s. Zahlentafel 29.Google Scholar
  84. 1).
    Am. Inst. Min. , and Met. Engg. Jan./Febr. 1915.Google Scholar
  85. 1).
    Nach Angaben der Fuller Lehigh Co.Google Scholar
  86. 2).
    Metall Erz (1924), Nr. 12. S. 277/300.Google Scholar
  87. 1).
    Waehlert: Metall Erz (1927), Nr. 11, S. 252/57.Google Scholar
  88. 1).
    Steele: Transact. Am. Inst. Min. Engg. (1925), S. 972ff.Google Scholar
  89. 2).
    Waehlert a. a. 0. 3) Wohlwill: Metall Erz (1927), Nr. 11, S. 257/60.Google Scholar
  90. 4).
    Horalek: Metall Erz (1927), Nr. 11, S. 260.Google Scholar
  91. 5).
    Min. Metallurgy 227 (1925), S. 572/3.Google Scholar
  92. 6).
    Angabe der Fuller-Lehigh Co.Google Scholar
  93. 7).
    Johannsen: Metall Erz (1927), Nr. 17, S. 425.Google Scholar
  94. 1).
    Black und Shafer: Met. Ind., New York 23 (1925), Nr. 10, S. 403/4.Google Scholar
  95. 1).
    Bleibtreu: Mitteilungen 74 der Wärmestelle des Vereins deutscher Eisenhüttenleute.Google Scholar
  96. 1).
    Die Wertziffer gibt, wenn man sie mit dem Heizwert des Gases (in 103 kcal) und dem Preis frei Werk für 1000 kcal Ofenkohle multipliziert, unmittelbar an, wieviel man für 1 m3 Gas bei der betreffenden Verwendung bezahlen kann. Die Wertziffer hängt natürlich auch von der Art der mit Gas konkurrierenden Kohlenfeuerung ab; sie ist gegenüber Kohlenstaub niedriger als gegenüber Generatorgas. In den„ Anhalt s zahl e n für den Energieverbrauch in Eisenhüttenwerken“, herausgegeben vom Verein deutscher Eisenhüttenleute, finden sich die folgenden, die Kohlenstaubfeuerung noch nicht berücksichtigenden Wertziffern.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  1. 1.z. Zt. RichmondUSA

Personalised recommendations