Advertisement

Die Anwendung des neuen Verfahrens auf die Erforschung der multiplen Sklerose

  • Gabriel Steiner

Zusammenfassung

Wenn die multiple Sklerose eine Infektionskrankheit ist, woran wir wohl kaum mehr zweifeln können, so ist ihr Erreger ätiologisch noch umstritten. Die neuen englischen Forschungen (Chevassut, Purves-Stewart), die bisher nur im Kulturverfahren mit Hilfe eines besonderen Dunkelfeldnachweises und nicht im fixierten und gefärbten Präparat auffindbare eigentümlich rundliche dem Virus der Pleuropneumonie ähnliche wachstumsfähige Gebilde („Spherula insularis“) ergeben haben, sind bis heute nicht bestätigt worden (s. hierzu auch später S. 182).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, K., Blacklock, Dunlop u. Scott: An investigation into the pathogenesis of disseminated sclerosis. Quart. J. Med. 17, Nr 66 (1924).Google Scholar
  2. Askanazy, M.: Stromafunktionen. Munch. med. Wschr. 1923, Nr 34/35.Google Scholar
  3. BoRst, M.: Zur pathologischen Anatomie und Pathogenese der multiplen Sklerose des Gehirns und Rückenmarks. Beitr. path. Anat. 21.Google Scholar
  4. Braxton Hicks, Hocking u. Purves-Stewart: Disseminated sclerosis. Pathological and biochemical changes produced by a „Virus“ cultivated from the cerebrospinal fluid. Lancet, 22. März 1930, 612.Google Scholar
  5. Buscher, J.: Spirochätenbefund bei multipler Sklerose. Ein Beitrag zur Pathogenese. Arch. f. Psychiatr. 62, 426 (1920).Google Scholar
  6. Bullock, W. E.: The experimental transmission of disseminated sclerosis to rabbits. Lancet 185, 1085 (1913).Google Scholar
  7. Crevassut, K.: The aetiology of disseminated sclerosis. Lancet, 15. März 1930, 552.Google Scholar
  8. Collins, J. u. H. Noguchi: An experimental study of multiple sclerosis. J. amer. med. Assoc. 81, 2109–2112, 22. Dez. 1923.Google Scholar
  9. Dawson, J.: The histology of disseminated sclerosis. Edinburgh: Grant & Son 1916.Google Scholar
  10. Doinikow, B.: Über Re-und Degenerationserscheinungen an Achsenzylindern bei der multiplen Sklerose. Z. Neur. 27, 151 (1915).Google Scholar
  11. Rcr, H.: Über die mit herdförmigen Gliaproduktionen einhergehenden Erkrankungen des Zentralnervensystems. Arch. Schiffs-u. Tropenhyg. 29, 43 (1925).Google Scholar
  12. Falkiewicz, T.: Zur Pathogenese der multiplen Sklerose. Ein Beitrag zur Frage der Herdbildung bei dieser. Arb. neur. Inst. Wien 28, 172 (1926).Google Scholar
  13. Herrmann, G.: Ein Fall von aufsteigender akuter multipler Sklerose. Z. Neur. 114, 804 (1928).Google Scholar
  14. Herrmann, G.: Herde im Corpus geniculatum laterale bei multipler Sklerose. Z. Neur. 118, 405 (1929).Google Scholar
  15. Roche: Die Heilbarkeit der progressiven Paralyse. Arch. f. Psychiatr. 60, H. 1, 316 (1918).Google Scholar
  16. Hortega, R.: La microglia y su transformacién en células de bastoncito y en cuerpos granuloso-adiposos. Cajal, Trab. 1919.Google Scholar
  17. Hortega, R.: Histogénesis y evolución normal, éxodo y distribución regional de la microglia. Arch. de Neur. 11, Nr 3 (1921).Google Scholar
  18. Jarnel, F.: Vergleichende Krankheitsforschung und Ätiologie. Verh. Ges. dtsch. Nervenärzte. Leipzig: F. C. W. Vogel 1929.Google Scholar
  19. Jarnel, F.: Pathologische Anatomie der progressiven Paralyse. Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. 11, Spez. Teil Vii. Berlin: Julius Springer 1930.Google Scholar
  20. Kalberlaii, F.: Zur Ätiologie der multiplen Sklerose. Berl. klin. Wschr. 35, 302 (1898).Google Scholar
  21. Klieneberger, E.: Die heutigen Auffassungen der verschiedenen Formen der Bakterienzellen einer Art. Klirr. Wschr. 1931, Nr 11, 481.Google Scholar
  22. Kuczynski: Der Erreger des Gelbfiebers. Berlin: Julius Springer 1929.Google Scholar
  23. Kuhn U. Steiner: Über die Ursache der multiplen Sklerose. Med. Klirr. 13, Nr. 38, 668 (1917).Google Scholar
  24. Kuhn U. Steiner: Über die Ursache der multiplen Sklerose. II. Mitt. Z. Hyg. 90, 417.Google Scholar
  25. Levaditi, C., Sanchis-Bayarri u R Schoen: Neuro-infektions auto-stérilisables (Encéphalite. Herpès, Rage.) C. r. Soc. Biol. Paris 98, 911.Google Scholar
  26. Manteufel U. Herzberg: Weitere Untersuchungen über die Bedeutung des Bacillus hepatodystrophicans (KuczYnsxI) für die Gelbfieberätiologie. Klirr Wschr. 1931, Nr 9, 395.Google Scholar
  27. Marburg, O.: Die sog. akute multiple Sklerose (Encephalomyelitis periaxialis scleroticans). Jb. Psychiatr. 27, 211 (1906).Google Scholar
  28. Marburg, O.: Multiple Sklerose in Lewandowskys Handbuch der Neurologie. 2. Spez. Neur. Bd. 1, S. 911 (1911).Google Scholar
  29. Marburg, O.: Marburg, Diskussionsbemerkung. Verh. Ges. dtsch. Nervenärzte, 18. Jverslg Hamburg 1929. Leipzig: F. C. W. Vogel 1929. 330.Google Scholar
  30. Metz, A.: Die drei Gliazellarten und der Eisenstoffwechsel. Z. Neur. 100, 428 (1926).Google Scholar
  31. Marburg, O., u. H. Spatz: Die HoRtegaschen Zellen (das sog. „dritte Element“) und über ihre funktionelle Bedeutung. Z. Neur. 89, 138 (1924).Google Scholar
  32. Ller: Klirr. Wschr. 8, Nr 21, 1007, Verh.ber.Google Scholar
  33. Ller, E.: Die multiple Sklerose des Gehirns und Rückenmarks. Jena: Gustav Fischer 1904.Google Scholar
  34. NLsan, R.: Untersuchungen über das Vorkommen von Spirochäten und „minute bodies“ bei der multiplen Sklerose. Arb. neur. Inst. Wien 31, 153 (1929).Google Scholar
  35. Nonne: Diskussionsbemerkung. Verh. Ges. dtsch. Nervenärzte. 18. Jverslg Hamburg 1929, 331. Leipzig: F. C. W. Vogel 1929.Google Scholar
  36. Nonne: Diskussionsbemerkung. Verh. Ges. dtsch. Nervenärzte 19. Jverslg Würzburg 1929, 103. Leipzig: F. C. W. Vogel 1929.Google Scholar
  37. Pette, H.: Diskussionsbemerkung. Verh. Ges. dtsch. Nervenärzte 18. Jverslg Hamburg 1929, 329. Leipzig: F. C. W. Vogel 1929.Google Scholar
  38. Pette, H.: Infektion und Nervensystem. Ref. 19. Jverslg Ges. dtsch. Nervenärzte Würzburg 1929. Leipzig: F. C. W. Vogel 1929.Google Scholar
  39. Plaut, F.: Diskussionsbemerkung. Verh. Ges. dtsch. Nervenärzte Würzburg 1929, 105. Leipzig: F. C. W. Vogel 1929.Google Scholar
  40. Plaut, F.: Weitere Untersuchungen über die mangelnde Tierpathogenität der Syphilisspirochäten des Paralysegehirns. (Versuche an Mäusen und Kaninchen.) Z. Neur. 127, 709 (1930).Google Scholar
  41. Plaut, F.: Über die Beteiligung des Gehirns der Laboratoriumstiere bei experimenteller Syphilis. Z. Neur. 128, 413 (1930).Google Scholar
  42. Poux, E.: Ein Beitrag zur Kenntnis des Zusammenhanges von multipler Sklerose und Syphilis. Arb. neur. Inst. Wien. 21, 105 (1914).Google Scholar
  43. Pondman, A. B. F. A. u. H. Aldersuoff: Experimentelle Untersuchungen über Encephalitis post vaccinationem. I. Mitt. Zbl. Bakter. I. Orig. 107, 433 (1928).Google Scholar
  44. Punves-Stewart: A specific vaccine treatment in disseminated sclerosis. Lancet, 15. März 1930, 560.Google Scholar
  45. Redlich, E.: Gibt es Beziehungen der multiplen Sklerose zur hereditären, kongenitalen Lues ? Wien. med. Wschr. 1928, Nr 28.Google Scholar
  46. Redlich, E.: Diskussionsbemerkung. Verh. Ges. dtsch. Nervenärzte Würzburg 1929, 95. Leipzig: F. C. W. Vogel 1929.Google Scholar
  47. Scheinker, s bei Stengel. Schlossberger, H.: Experimentelle Untersuchungen über das Eindringen der Syphilisspirochäten in das Zentralnervensystem von Mäusen und Kaninchen. Arb. Inst. exper. Ther. Frankf. 1928, H. 21, 344.Google Scholar
  48. Schob, F.: Ein Beitrag zur pathologischen Anatomie der multiplen Sklerose. Mschr. f. Psychiatr. 22, 62 (1907).Google Scholar
  49. Schob, F.: Diskussionsbemerkung. Verh. Ges. dtsch. Nervenärzte Dresden 1930, 138.Google Scholar
  50. Siemerling, E.: Spirochäten im Gehirn eines Falles von multipler Sklerose. Berl. klin Wschr. 1918, Nr 12, 273.Google Scholar
  51. Siemerling, E., u. Raecke: Beitrag zur Klinik und Pathologie der multiplen Sklerose mit besonderer Berücksichtigung ihrer Pathogenese. Arch. f. Psychiatr. 53, 385 (1914).Google Scholar
  52. Spatz, H.: Encephalitis. Handbuch der Geisteskrankheiten Bd. 11, Spez. Teil Vii. Berlin: Julius Springer 1930.Google Scholar
  53. Speer, E.: Spirochätenfund im menschlichen Zentralnervensystem bei multipler Sklerose. Mönch. med. Wschr. 1921, Nr 14, 425.Google Scholar
  54. Spielmeyer: Die zentralen Veränderungen beim Fleckfieber und ihre Bedeutung für die Histopathologie der Hirnrinde. Z. Neur. 47, H. 1 /3 (1919).Google Scholar
  55. Spielmeyer: Histopathologie des Nervensystems. Berlin: Julius Springer 1922.Google Scholar
  56. Spielmeyer: Infektion und Nervensystem. Pathologisch-anatomischer Teil. Verh. Ges. dtsch.Google Scholar
  57. Nervenärzte, 19. Jverslg Würzburg 1929, 86. Leipzig: F. C. W. Vogel 1929.Google Scholar
  58. Steiner, G.: Über experimentelle multiple Sklerose. 44. Wanderverslg südwestdtsch. Neur. u. Irrenärzte Baden-Baden 1919. Arch. f. Psychiatr. 61 (1919).Google Scholar
  59. Steiner, G.: Über den gegenwärtigen Stand der Erforschung der multiplen Sklerose. Erg. inn. Med. 21 (1922).Google Scholar
  60. Steiner, G.: Untersuchungen zur Pathogenese der multiplen Sklerose. Wiss. Sitzg dtsch. Forschgsanst. Psychiatr. München, 26. Juli 1927. Zbl. Neur. 47, 701.Google Scholar
  61. Steiner, G.: Spirochäten im menschlichen Gehirn bei multipler Sklerose. Nervenarzt 1928, H. B.Google Scholar
  62. Steiner, G.: Demonstration von Spirochäten im menschlichen Gehirn bei multipler Sklerose. Dtsch. Z. Nervenheilk. 107 (1928).Google Scholar
  63. Steiner, G., Gabrjele Steiner: Krankheitserreger und Gewebsbefund bei multipler Sklerose.Google Scholar
  64. Steiner, G.: Zur Pathogenese der progressiven Paralyse. Arch. f. Psychiatr. 74, 457 (1925).Google Scholar
  65. Steiner, G.: Zur Pathogenese der progressiven Paralyse. Jkurse ärztl. Fortbildg, Mai 1928.Google Scholar
  66. Steiner, G.: Über das Problem der Erregerpersistenz im Zentralnervensystem. Dtsch. Z. Nervenheilk. 111 (1929).Google Scholar
  67. Steiner, G.: Zur Histopathogenese der multiplen Sklerose. Verh. Ges. dtsch. Nervenärzte Dresden 1930, 133. Leipzig: F. C. W. Vogel 1930.Google Scholar
  68. Steiner, G.: Multiple und diffuse Sklerose. Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. 11, Spez. Teil Vii, S. 289.Google Scholar
  69. Steiner, G., Henning u. Steinfeld: Experimentelle Untersuchungen zur Pathologie und Therapie der Spirochätenkrankheiten. IV. Über das Verhalten der Recurrensspirochäten in der Haut des Normal-und des Immuntieres. Klin. Wschr. 1926, Nr 35.Google Scholar
  70. Steiner, G., u. H. Schauder: Experimentelle Untersuchungen zur Pathologie und Therapie der Spirochätenkrankheiten. II. Zur Frage der Spirochätenpersistenz im Zentralnervensystem bei experimenteller Recurrens. Klirr. Wschr. 1925, Nr 48, 2288.Google Scholar
  71. Steiner, G., u. J. Steinfeld: Experimentelle Untersuchungen zur Pathologie und Therapie der Spirochätenkrankheiten. I. Die Immunitätsverhältnisse des Gehirns und des Serums in ihren Beziehungen zueinander bei experimenteller Recurrens. Klin Wschr. 1925, Nr 42.Google Scholar
  72. Steiner, G., u. J. Steinfeld: Experimentelle Untersuchungen zur Pathologie und Therapie der Spirochätenkrankheiten. Iii. Zweitimpfung und Immunität bei experimenteller Recurrens. Klin Wschr. 1926, Nr 12.Google Scholar
  73. Steiner, G., u. J. Steinfeld: Experimentelle Untersuchungen zur Pathologie und Therapie der Spirochaten-krankheiten. Parabiose bei experimenteller Recurrens. Klirr Wschr. 1927, Nr 34.Google Scholar
  74. Stengel, E.: Akute ascendierende multiple Sklerose und Syringomyelie. Ein Beitrag zur Frage der auslösenden Faktoren bei der Syringomyelie. Z. Neur. 122, 800 (1929).Google Scholar
  75. Wilder, J.: Die neueren englischen Forschungen über multiple Sklerose (CnJvessur, Purves-Stewart). Nervenarzt 1930, Nr 36.Google Scholar
  76. Zuelzer, M.: Diskussionsbemerkung. Berl. mikrobiol. Ges., 5. Juli 1920. Berl. kin. Wschr. 1921.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1931

Authors and Affiliations

  • Gabriel Steiner
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations