Advertisement

Die hygienische Bedeutung der Heizung und Lüftung

Chapter
  • 20 Downloads

Zusammenfassung

Aus der Tatsache, daß unter der gegenwärtigen kulturellen Struktur des Lebens und unter dem Einfluß des Klimas in Deutschland die meisten Menschen gezwungen werden 2/3 bis 4/5 ihres Lebens in geschlossenen Räumen zu verbringen, ergibt sich die zwingende hygienische Forderung, diese Räume so zu gestalten, daß sie weder direkt noch indirekt die Gesundheit schädigen können. Neben der Wärmeregulierung im Sommer spielt dabei die Heizung in der kühleren Jahreszeit die größte Rolle. Wenn auch die Heizung, genau so wie die Kleidung, den Hauptzweck verfolgt, den Körper vor zu starker Abkühlung oder gar Erfrieren zu schützen, so stellt die Hygiene doch an eine einwandfreie Heizung mit Recht weit höhere Anforderungen. Diese lassen sich folgendermaßen formulieren:
  1. 1.

    Die je nach der Benutzung des Raumes verschiedene hygienisch notwendige Lufttemperatur soll möglichst gleichmäßig vertikal und horizontal im Raume verteilt sein.

     
  2. 2.

    Die Wärmeabgabe des Körpers an Luft, Begrenzungswände und Möbel muß sich in zulässigen Grenzen halten, soll aber andererseits nicht behindert werden.

     
  3. 3.

    Die im Verlauf der Nacht meist sinkenden Außentemperaturen, sowie die Tagesschwankungen bedingen für Wohnräume einen kontinuierlichen und gut regulierbaren Betrieb. Bei nicht dauernder Inanspruchnahme soll die Anheizdauer kurz sein.

     
  4. 4.

    Durch die Heizung darf die Raumluft weder mit Staub, Rauch, Ruß noch mit schädlichen Gasen (Kohlenoxyd, Kohlensäure) oder unangenehmen Verbrennungsprodukten verunreinigt werden.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Hauptsächlichste Literatur

  1. Flügge, C.: Grundriß der Hygiene. 10. Aufl.Google Scholar
  2. Rubner, Gruber, Ficker: Handbuch der Hygiene.Google Scholar
  3. Tigerstedt: Lehrbuch der Physiologie.Google Scholar
  4. Ventilation report of the New York State Commission on Ventilation. C. P. Dutton zhaohuan Co. 1923.Google Scholar
  5. Selter: Handbuch der Schulhygiene.Google Scholar
  6. GesundheitsIng. Jg. 1900–1927. Rauch und Ruß Jg. 1924–1927.Google Scholar
  7. Gas-und Wasserfach Jg. 1925–1927.Google Scholar
  8. Flügge, C.: Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. Bd. 49.Google Scholar
  9. Bachmann und Fleischer: Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. Bd. 107.Google Scholar
  10. Fleischer: Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. Bd. 107.Google Scholar
  11. Heymann, B., Paul und Erkelenz: Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. Bd. 49.Google Scholar
  12. Heymann, B. und Korff Petersen: Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. Bd. 105.Google Scholar
  13. Hill, L.: Smithonian Miscellaneous Collections 1913. The influence of the atmosphere on our health and comfort in confined and crowded places.Google Scholar
  14. Hill, L.: The Katathermometer in studies of body heat and efficiency H. M. St. Off. London 1923, sowie: Health and Ventilation. Heating and Vent. Mag. Nov. 1912.Google Scholar
  15. Hintze: Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. Bd. 80.Google Scholar
  16. Kisskalt: Arch. f. Hyg. Bd. 63 u. Bd. 70.Google Scholar
  17. Küster: Arbeiten aus d. Reichsgesundhéitsamt Bd. 57.Google Scholar
  18. Lange: Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. Bd. 91; Zeitschr. f. physiol. u. diät. Therapie Bd. 24.Google Scholar
  19. Lehmann, K. B.: Arch. f. Hyg. Bd. 91.Google Scholar
  20. Reichenbach und Heymann: Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. Bd. 57.Google Scholar
  21. Rubner: Arch. f. Hyg. Bd. 50.Google Scholar
  22. Schmidt, P.: Arch. f. Hyg. Bd. 65.Google Scholar
  23. Schwarz, W.: Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. Bd. 95.Google Scholar
  24. Weichhardt: Arch. f. Hyg. Bd. 35.Google Scholar
  25. Weiss: Arch. f. Hyg. Bd. 96.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  1. 1.KönigsbergRussland

Personalised recommendations