Advertisement

Lüftungsanlagen

Chapter
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Die Notwendigkeit der Lüftung ergibt sich aus der Tatsache, daß die Luft in den Aufenthaltsräumen der Menschen eine erhebliche Verschlechterung erfährt. Diese wird hervorgerufen durch:
  1. I.

    Wärme- und Wasserdampfabgabe der Menschen sowie der Beleuchtung;

     
  2. II.

    Kohlensäureabgabe der Menschen und der Beleuchtung;

     
  3. III.

    Auftreten von Ekelstoffen (Riechstoffen);

     
  4. IV.

    Staub.

     
Die Erkenntnis der eintretenden Luftverschlechterung ist um so bedeutungsvoller, als der Mensch innerhalb 24 Stunden rd. 12 kg luftförmiger und nur etwa 3 kg fester (und flüssiger) Nahrung aufnimmt. Man weist in Gasthöfen Teller, denen Staub anhaftet, naturgemäß zurück, beachtet aber z. B. nicht, daß der neben dem Sitzplatz befindliche verkleidete Heizkörper ungleich größere Staubmengen in die Atemluft überträgt. Und doch ist der in die Lungen dringende Staub schädlicher als die in den Magen gelangende Staubmenge.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1.
    Hottinger: Die Lüftung der Gebäude. Haustechn. Rundsch. Bd. 32, S. 172 bis 175, 181 bis 184, 192 bis 194. 1928.Google Scholar
  2. 1.
    Diese wichtigen Verhältnisse hat Prof. Dr. G. Recknagel erstmalig behandelt; s. G. Recknagel: Lüftung der Häuser. Handbuch der Hygiene von Pettenkofer. Leipzig 1894.Google Scholar
  3. 2.
    Forster: Z. f. Biol. 1873. — E mmerich: Die Wohnung. Pettenkofers Handbuch der Hygiene 1894. Daselbst werden Fehlböden als Kohlensäurequellen nachgewiesen.Google Scholar
  4. 1.
    Lang: Über natürliche Ventilation und Porosität der Baumaterialien. Stuttgart 1877.Google Scholar
  5. 2.
    Gosebruch: Über die Durchlässigkeit dei Baumaterialien. Dissertation, Berlin 1897.Google Scholar
  6. 1.
    Meldau, Robert: Der Industriestaub. Berlin: V. d. I.-Verlag 1926.Google Scholar
  7. 3.
    Hirsch, M.: Künstliche Regelung der Luftbeschaffenheit in Gebäuderäumen. GesundheitsIng. 1926, Bd. 49, S. 188 bis 194.Google Scholar
  8. Muntner, S.: Über Luftbefeuchtung. Gesundheits-Ing. 1926, Bd.49, S. 194 und 195.Google Scholar
  9. Bürgers und Fleischer: Das letzte Wort zur Frage der Luftbefeuchtung. Gesundheits-Ing. 1926, Bd. 49, S. 196 bis 199.Google Scholar
  10. 1.
    Berlowitz: Gliederung und Bezeichnung von Luftfördermaschinen. Gesundheits-Ing. 1921, S. 141.Google Scholar
  11. Hüttig: Die Zentrifugalventilatoren und Zentrifugalpumpen und ihre Antriebsmaschinen. Leipzig: Otto Spamer 1919.Google Scholar
  12. Hottinger: Der Elektromotorantrieb von Pumpen und Ventilatoren bei Pumpenheizungen und lufttechnischen Anlagen. Elektroindustrie. Zürich 1926, S. 576, 655.Google Scholar
  13. 1.
    Brabbée-Berlowitz: Untersuchung an Lüftungsanlagen. Z. V. d. I. 1910.Google Scholar
  14. 1.
    Hüttig: Die Zentrifugalventilatoren und Zentrifugalpumpen und ihre Antriebsmaschinen. Leipzig: Otto Spamer 1919.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  1. 1.Versuchsanstalt für Heizungs- und LüftungswesenTechnischen HochschuleBerlinDeutschland

Personalised recommendations