Advertisement

Gummifedern pp 73-89 | Cite as

Konstruktionsgrundlagen

Chapter
Part of the Konstruktionsbücher book series (KB, volume 7)

Zusammenfassung

Es gibt eine Reihe von Gummifedern, deren Konstruktionsformen sich im Laufe der Entwicklung als grundlegend bedeutsam erwiesen haben. Sie sind seit langem erprobt, haben sich bewährt und sind sowohl als Standardformen als auch als Sonderkonstruktionen typisch geworden. Viele dieser Gummifedern können nach den in diesem Buch angegebenen Unterlagen berechnet werden. Außerdem stellen die einschlägigen Gummiwerke Tabellen, Schaubilder oder Nomogramme zur Verfügung. Kompliziertere Konstruktionsformen erhalten ihre endgültige Form erst nach sorgfältiger Ausarbeitung und praktischer Erprobung in Zusammenarbeit zwischen Hersteller und Verbraucher. Im Abschn. 3.1 wird eine Auswahl typischer Gummifedern gezeigt, ihre Konstruktionsmerkmale und ihre Einbaumöglichkeiten werden erläutert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Gobel, E. F.: Gummi und seine konstruktive Verwendung. Konstruktion (1953) H. 7, S. 207–215.Google Scholar
  2. [2]
    Heidemann, W.: Gummi als Konstruktionselement. Kautschuk-Handbuch IV.Google Scholar
  3. [3]
    Netjmuller, H. O.: Die Gummifeder. Gummi, Asbest, Kunststoffe (1964) Nr. 4, S. 391 bis 393; Nr. 6, S. 642–650; Nr. 9, S. 968–974; Nr. 11, S. 1224–1230 u. 1274.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  1. 1.Staatlichen Ingenieurschule für Maschinenwesen in Frankfurt am MainFrankfurt/M.Deutschland

Personalised recommendations