Advertisement

Nicht-holonome Systeme. Systeme mit Energiezerstreuung

  • E. T. Whittaker
Part of the Die Grundlehren der Mathematischen Wissenschaften book series (GL, volume 17)

Zusammenfassung

Wir. gehen nunmehr zur Untersuchung nicht-holonomer dynamischer Systeme über. Nach § 25 ist in einem solchen System che Zahl der zur Bestimmung der Systemkonfiguration zu beliebiger Zeit notwendigen unabhängigen Koordinaten q 1 , q 2 , ..., q n größer als die Zahl der Freiheitsgrade, weil das System einer Reihe von Bindungen unterliegt, die selbst keine Arbeit leisten sollen und dargestellt werden durch eine Anzahl nicht-integrabler1) kinematischer Relationen der Form
$${A_{1k}}d{q_1} + {A_{2k}}d{q_2} + ... + {A_{nk}}d{q_n} + {T_k}dt = 0{\kern 1pt} (k = 1,2,...,m) $$
, wo A 11, A 12, ..., A nm , T 1, T 2, ..., T m gegebene Funktionen von q 1 , q 2 und t sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Wären diese Relationen integrabel, so ließen sich einige der Koordinaten q 1 , q 2 , ..., q n als Funktionen der anderen darstellen. Die n Koordinaten wären also — im Gegensatz zu unserer Annahme — nicht voneinander unabhängig.Google Scholar
  2. 1).
    Die Ausdehnung der Lagrangeschen Gleichungen auf nicht-holonome Systeme stammt von Ferrers: Quart. Journ. Math. Bd. 12, S. 1. 1871; C. Neumann: Leipziger Berichte Bd. 40, S. 22. 1888; und Vierkandt: Monatshefte f. Math. u. Phys. Bd. 4, S. 31. 1892.Google Scholar
  3. 2).
    Bei der Anwendung dieser Methode wählt man die Achsen gewöhnlich so, daß die darauf bezüglichen Trägheits- und Deviationsmomente konstant sind. Diese Bedingung ist für die Methode aber nicht wesentlich.Google Scholar
  4. 1).
    Angegeben von Frau Kerkhoven-Wythoff : Nieuw Archief voor Wiskunde Deel IV. 1899.Google Scholar
  5. 1).
    G. Amontons entdeckte daß die Reibung dem Normaldruck proportional ist. Paris Mém. 1699, S. 206.Google Scholar
  6. 1).
    Opera Bd. I, S. 502.Google Scholar
  7. 2).
    Traité de l’équilibre et du mouvement des fluides. Paris 1744.Google Scholar
  8. 3).
    Comptes Rendus Bd. 132, S. 1175. 1901.Google Scholar
  9. 4).
    Journal de l’Ecole Polyt. Bd. 6, Heft 13, S. 60.Google Scholar
  10. 1).
    D. h. für das System als dynamisches System vcrlorengehen ; die Energie wird nicht vernichtet, sondern erscheint in anderen Formen, z. B. als Wärme.Google Scholar
  11. 1).
    Die Stoßgesetze wurden 1668 gefunden von John Wallis; Phil, Trans. Nr. 43, S. 864; und Christopher Wren: ebenda S. 867.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1924

Authors and Affiliations

  • E. T. Whittaker
    • 1
  1. 1.Universität EdinburghUK

Personalised recommendations