Advertisement

Von Wirtschaftssektoren zum Wirtschaftskreislauf

Chapter
  • 59 Downloads
Part of the Physica-Lehrbuch book series (PHYSICALEHR)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wollen wir wesentliche Kreislaufzusammenhänge einer Volkswirtschaft kennenlernen. Dazu treffen wir eine Reihe von Vereinfachungen gegenüber der wirklichen Welt, d. h. wir konstruieren ein “Modell” einer Volkswirtschaft. Die erste Annahme ist, daß diese Volkswirtschaft lediglich aus zwei Gruppen von Wirtschaftssubjekten besteht: den Unternehmungen, die in ihren Betriebsstätten die Produktion von Gütern und Dienstleistungen organisieren, und den privaten Haushalten, die den Unternehmungen ihre Arbeitskraft und ihr Vermögen zur Verfügung stellen und dafür Entgelt in Form von Löhnen und Gehältern oder sonstigen Einkommen (z.B. Zins-, Miet-, Pachtoder Gewinneinnahmen) beziehen. Zweitens wird vom Staat (und seinen wirtschaftlichen Einflüssen) hier abgesehen. Drittens werden ebensowenig außenwirtschaftliche Transaktionen berücksichtigt. Das skizzierte Modell beschreibt also eine “geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche ökonomische Aktivität”. Jede einzelne Unternehmung steht in dieser Volkswirtschaft in ökonomischen Beziehungen zu anderen Unternehmungen und zu privaten Haushalten (vgl. Schaubild 2-1). Wir wollen dieses Umfeld die “ökonomische Umwelt” der Unternehmung nennen. Jede Unternehmung kauft von anderen Unternehmungen Güter und Dienstleistungen, die sie im eigenen Produktionsprozeß verbraucht. Man nennt diese Güter auch “Vorleistungen” (V) (siehe 2-1). Als Produktionsergebnis stellt sie neue Produkte her, die sie an andere Unternehmungen und/oder an Haushalte verkauft. Man nennt den Geldwert der produzierten Güter auch “Produktionswert” (PW).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bombach, G.: Kreislauftheorie und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, in: Jahrbuch für Sozialwissenschaft, 11, S. 217-242 und S. 331-350.Google Scholar
  2. Ders.: Soziale Indikatoren, Konzepte und Forschungsansätze, Bd. III, Frankfurt a. M: Campus 1975.Google Scholar
  3. Deutsche Bundesbank: Statistische Beihefte, Reihe 3.Google Scholar
  4. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung: Wochenberichte 39–40/91, 42–43/91, 46/91, 51–52/91, 58 Jg, Berlin 1991.Google Scholar
  5. Eisner, R.: Extended accounts for national income and product, in: Journal of Economic Literature, 26, S. 1611-1684.Google Scholar
  6. Fröhlich, Hans-Peter/ Schnabel, Claus: Gesamtwirtschaftliche Quoten in der volkswirtschaftlichen Praxis, in: WiSt, Heft 7, S. 357–360, Juli 1993.Google Scholar
  7. Heise, Michael: Das volkswirtschaftliche Produktionspotential, Berechnungsmethoden und Aussagewert, in: WiSt, Heft 11, November 1991, S. 553 ff.Google Scholar
  8. Institut der Deutschen Wirtschaft: Zahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland, Köln 1991.Google Scholar
  9. IWD: Dienstleistungen Ost, Deutscher Aufwärtstrend, Nr. 35, S. 8, 29. August 1991.Google Scholar
  10. IWD: West-Ost-Transfers 1992, Grenze in Sicht, Nr. 42, S. 4f, 24. Oktober 1991.Google Scholar
  11. IWD: Lohnstückkosten Westdeutschland-Im harten Wettbewerb, Nr. 32, 11. August 1994, S. 4-5.Google Scholar
  12. IWD: Westdeutsche Lohnstückkosten-Das Handikap im Wettbewerb, Nr. 39, 30. Sept. 1993, S. 4-5.Google Scholar
  13. Müller, F.: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Preisveränderung, Königstein 1984.Google Scholar
  14. Statistisches Bundesamt: Sozialprodukt im Gebiet der ehemaligen DDR im 2. Halbjahr 1990, in: Wirtschaft und Statistik, 5/1991.Google Scholar
  15. Statistisches Bundesamt: Länderberichte.Google Scholar
  16. Zamf, W. (Hrsg.): Soziale Indikatoren und Forschungsansätze, Bd. I, Frankfurt a. M: Harder 1974.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  1. 1.FB 5-WirtschaftswissenschaftenUniversität Gesamthochschule PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations