Advertisement

Kristallarten

Chapter
  • 27 Downloads
Part of the Reine und angewandte Metallkunde in Einzeldarstellungen book series (METALLKUNDE, volume 8)

Zusammenfassung

Man findet im allgemeinen weder das Magnesium selber noch seine Legierungsbestandteile, soweit sie besondere Kristallphasen bilden, in den technischen Schmelzen als regelmäßig und wohl ausgebildete Kristalle wieder. Für die Beurteilung der üblichen mehr oder weniger verstümmelten Erscheinungsformen der einzelnen Kristallarten in den technischen Legierungen ist aber die Kenntnis ihrer idealen Formen, wie sie oft nur in Sonderschmelzen oder nach besonderer Wärmebehandlung zu erhalten sind, von Nutzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Stranski, J, N., R. Kaischew u. L, Krastanow: Z. Kristallogr. Bd. 88 (1934) S. 325.Google Scholar
  2. 2.
    Straumanis, M.: Z. phys. Chem. Bd. 26 (1934) S. 246.Google Scholar
  3. 3.
    Straumanis, M.: Z. Kristallogr. Bd. 89 (1934) S. 488.Google Scholar
  4. 1.
    Graf, L.: Z. Phys. Bd. 121 (1943) S. 73.CrossRefGoogle Scholar
  5. 1.
    Nix, F. C., u. E. Schmid: Z. Metallkde. Bd. 21 (1929) 5. 291.Google Scholar
  6. 2.
    Wassermann, G.: Texturen metallischer Werkstoffe, Berlin 1940, S.48 u. 126.Google Scholar
  7. 3.
    Die andere Richtungsangabe in der Zahlentafel bei Nix und S chmid a. a. O. ist richtiggestellt in E. Schmid u. W. Boas: Kristallplastizität, Berlin 1935, S.307. — Die Differenz beider Lagen beträgt, worauf auch W assermann (a. â. O. S. 128) in anderem Zusammenhang hinweist, maximal 30°.Google Scholar
  8. 4.
    Tammann, G., u. A. Müller: Z. Metallkde. Bd. 18 (1926) S. 74.Google Scholar
  9. 1.
    Schmid, E., u. G. Siebel: Z. Elektrochem. Bd. 37 (1931) S. 453.Google Scholar
  10. 2.
    Schmid, E., u. G. Siebel: Metallwirtsch. Bd.10 (1931) S.923–925. 2 Schmid, E., u. G. Siebel: a. a. O.Google Scholar
  11. 1.
    Bulian, W., u. E. Fahrenhorst: Z. Naturforsch. Bd. 1 (1946) S. 263.Google Scholar
  12. 2.
    Bradley, A. J., u. J. Thewlis: Proc. Roy. Soc., Lond. Bd. 115 (1927) S. 456.CrossRefGoogle Scholar
  13. 3.
    Glocker, R.: Materialprüfung mit Röntgenstrahlen, Berlin 1936, S. 239.Google Scholar
  14. 4.
    Dehlinger, U.: Chemische Physik der Metalle und Legierungen, Leipzig 1939, S. 51.Google Scholar
  15. 5.
    Rosenheim, W.: Z. Metallkde. Bd. 22 (1930) S. 77.Google Scholar
  16. 1.
    Hofmann, W.: Aluminium, Bd. 20 (1938) S. 868.Google Scholar
  17. 2.
    Leemann, W. G.: Das Dreistoffsystem Aluminium-Magnesium-Mangan. Aluminium-Arch. Bd. 9 (Berlin 1938 ).Google Scholar
  18. 3.
    Beck, A.: Magnesium und seine Legierungen, Berlin 1939, S. 67.Google Scholar
  19. 1.
    Siehe Fußnote 3 Seite 18.Google Scholar
  20. 2.
    Bachmetev, E. F., u. J. M. Golovchinev: Ref. Metallurg. Abstracts Bd. 2 (1935) S. 577. — Das Referat gibt keine Auskunft, weshalb die Verfasser ß-Mangan annehmen.Google Scholar
  21. 1.
    Beck: a. a. O., S. 68.Google Scholar
  22. 2.
    Sawamoto, H.: Ref. Metallurg. Abstracts Bd. 2 (1935) S. 577.Google Scholar
  23. 3.
    Schmid, E., u. G. Siebel: Metallwirtsch. Bd. 10 (1931) S. 923.Google Scholar
  24. 4.
    Imaki, A.: On the Equilibrium Diagram of the Mg-Al-Mn Alloy System. Ref. Metallurg. Abstracts Bd. 6 (1939) S. 143.Google Scholar
  25. 5.
    Hansen: Zweistofflegierungen, Berlin 1936, S. 124.Google Scholar
  26. 1.
    Laves, F., K. Löhberg u. K. Rahlfs: tCber die Isomorphie von Mg3Al2 und a-Mangan. Nachr. Ges. Wiss. Göttingen, Math.-phys. Fachgruppe IV, N. F. Bd. 1, Nr. 7 (1934) S. 67–71.Google Scholar
  27. 2.
    Köster, W., u. W. Dullenkopf: Z. Metallkde. Bd. 28 (1936) S. 309.Google Scholar
  28. 3.
    Riederer, K.: Z. Metallkde. Bd. 28 (1936) S. 311.Google Scholar
  29. 4.
    Laves, F., u. K. Möller: Z. Metallkde. Bd. 30 (1938) S. 232.Google Scholar
  30. 1.
    Bulian, W., u. E. Fahrenhorst: Z. Metallkde. Bd. 36 (1944) S. 20.Google Scholar
  31. 2.
    Pelzel, E.: Z. Metallkde. Bd. 32 (1940) S. 7.Google Scholar
  32. 3.
    Schon O. Kubaschewski hat darauf hingewiesen, daß die im festen Zustand wirkenden Bindungsenergien auch im flüssigen Zustand erhalten bleiben. Z. Elektrochem. Bd. 48 (1942) S. 646; ferner vgl. F. S.uerwald: Metallwirtsch. Bd. 20 (1941) S. 1211, und W. Leitgebel: Z. Elektrochem. Bd. 43 (1937) 5. 511.Google Scholar
  33. 1.
    Beck, A.: Magnesium und seine Legierungen, Berlin 1939, S. 51.Google Scholar
  34. 2.
    Bulian, W., u. E. Fahrenhorst: Z. Naturforsch. Bd. 1 (1946) S. 263.Google Scholar
  35. 3.
    Vogel, R.: Die heterogenen Gleichgewichte. In E. Masings Handbuch der Metallphysik Bd. II (Leipzig 1937 ) 5. 278, 280.Google Scholar
  36. 4.
    Wassermann, G.: Z. Metallkde. Bd. 26 (1934) 5. 256.Google Scholar
  37. 5.
    Fox, F. A., u. E. Lardner: J. Inst. Met. Bd. 69 (1943) S. 373.Google Scholar
  38. 1.
    Bulian, W., u. E. Fahrenhorst: Z. Metallkde. Bd. 34 (1942) S.285. 2 Fox, F. A.: Ind. (1944) S. 114.Google Scholar
  39. 2.
    Fisher, A.: J. Inst. Met. Bd. 67 (1941) S. 289.Google Scholar
  40. 1.
    Dasselbe Ergebnis aus röntgenographischen Untersuchungen hatten E.Lardner u. J. Nelson: Magnesium Review Bd. 3 (1943) S. 39.Google Scholar
  41. 2.
    Bulian, W., u. E. Fahrenhorst: Z. Naturforsch. Bd. 1 (1946) 5. 263.Google Scholar
  42. 3.
    Gerlach, W.: Z. Metallkde. Bd. 29 (1937) 5.102, 124 und 145.Google Scholar
  43. 4.
    Dehlinger, U.: Chem. Physik der Metalle und Legierungen, Leipzig 1939, S. 111 ff..Google Scholar
  44. 5.
    Schulz, E., u. G. Wassermann: Z. Metallkde. $d. 32 (1940) 5. 415.Google Scholar
  45. 1.
    Beck, A.: Magnesium und seine Legierungen, Berlin 1939, S. 50.Google Scholar
  46. 2.
    Dehlinger, U.: Z. Elektrochem. Bd. 41 (1935) S. 21.Google Scholar
  47. 3.
    Hess, J. B., u. P. F. George: Met. Ind. Bd. 62 (1943) S. 114 u. 136.Google Scholar
  48. 4.
    Köster,W.,W.Dullenkopf u. W.Wolf: Z.Metallkde. Bd. 28 (1936) S. 309.Google Scholar
  49. 5.
    Hamasumi, M.: Sei. Rep. Tôhoku Univ. Honda-Festschrift 1936 S. 748.Google Scholar
  50. 6.
    Fink, W. L., u. L. A. Willey: Trans. Amer. Inst. min. metallurg. Engrs Inst. Met. Div. Bd. 114 (1937) S. 78.Google Scholar
  51. 7.
    Beck, A.: Magnesium und seine Legierungen, Berlin 1939, S. 88. $ Köster, W., u. W. Wolf: Z. Metallkde. Bd. 28 (1936) S. 155.Google Scholar
  52. 1.
    Beck, A.: a. a. O., S. 135.Google Scholar
  53. 2.
    Bulian, W.: Z. Metallkde. Bd. 31 (1938) 5. 302.Google Scholar
  54. 1.
    Bulian, W., u. E. Fahrenhorst: Z. Metallforsch. Bd. 1 (1946) S. 70.Google Scholar
  55. 2.
    US. Pat. 2185452.Google Scholar
  56. 3.
    Fox, F. A.: Met. Ind. (1944) S. 114.Google Scholar
  57. 4.
    Haughton, I. L., u. W. E. Prytherch: Magnesium and its Alloys, London 1937, S. 54.Google Scholar
  58. 5.
    Chubb, W. F.: Light Metals 1939, S. 184.Google Scholar
  59. 6.
    Mannchen, W.: Z. Metallkde., im Druck.Google Scholar
  60. 7.
    Nowotny, H.: Z. Metallforsch. Bd. 1 (1946) S. 130.Google Scholar
  61. 8.
    Bulian, W.: Z. Metallforsch. Bd. 2 (1947) S. 158. Z.m System Mg-Hg ferner G. Brauer, H. Nowotny u. R. Rudolph: Z. Metallforsch. Bd. 2 (1947) S. 81.Google Scholar
  62. 1.
    Siehe Fußnote 8 Seite 30.Google Scholar
  63. 1.
    Klemm, W., u. H. Westlinning: Z. anorg. allg. Chem. Bd. 245 (1941) S. 378, siehe auch Raynor, G. V.: J. Inst. Met. Bd. 66 (1940) S. 403.Google Scholar
  64. 1.
    Bulian-Fahrenhorst, Metallographie. 2. Aufl.Google Scholar
  65. 1.
    Hansen, M.: Der Aufbau der Zweistofflegierungen, Berlin 1939, S. 675.Google Scholar
  66. 2.
    B,eck, A.: Magnesium und seine Legierungen, Berlin 1939, S. 43, 62.Google Scholar
  67. 3.
    Beck, A.: a. a. O., S.43.Google Scholar
  68. 4.
    Beck, A.: a. a. O., S.49.Google Scholar
  69. 5.
    Camescasse, P.: In V. Engelhardt: Handbuch der technischen Elektrochemie Bd. 3 (Leipzig 1934 ) S. 187.Google Scholar
  70. 6.
    Jones, W. R.: Metallurgist Bd.II (1938) 5. 157.Google Scholar
  71. 7.
    Fahrenhorst, E.. u. W. Bulian: Z. Metallkde. Bd. 33 (1941) S. 31.Google Scholar
  72. 1.
    Siehe auch G. Siebel: Z. Metallkde. Bd. 39 (1948) S. 22.Google Scholar
  73. 2.
    Bulian, W., u. E. Fahrenhorst: Z. Metallkde. Bd. 34 (1942) 5. 166.Google Scholar
  74. 3.
    Einzelheiten über die Kristallstrukturen des Eisens im Magnesium sowie ihre Entstehungsbedingungen siehe Fußnote 1.Google Scholar
  75. 1.
    Bradley, A. J., u. A. Taylor (Proc. roy. Soc., Lond. 1938 [A] 166, 353) geben die Formel A17Fe2, wodurch sich die Lage der Verbindung, die in zwei Modifikationen vorkommt, um etwa 4 Gewichtsprozente zur Aluminiumseite verschiebt.Google Scholar
  76. 2.
    Bradley, A. J., u. H. J. Goldschmidt: J. Inst. Met. Bd. 6 (1939) S. 199.Google Scholar
  77. 1.
    Möckel, E.: Aluminium, Berl. 1937, 5. 433–439.Google Scholar
  78. 2.
    Degischer, E.: Die Aluminiumecke des Dreistoffsystems Al-Fe-Mn. Aluminium-Arch. Bd. 18 (Berlin 1939 ).Google Scholar
  79. 1.
    Beck, A.: Magnesium und seine Legierungen, Berlin 1939, S. 45.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  1. 1.Metall-LaboratoriumsWintershall A. G.Deutschland
  2. 2.Heringen a. d. WerraDeutschland

Personalised recommendations