Advertisement

Schleif- und Ätztechnik

Chapter
  • 28 Downloads
Part of the Reine und angewandte Metallkunde in Einzeldarstellungen book series (METALLKUNDE, volume 8)

Zusammenfassung

Die Herstellung von einwandfreien Schliffproben aus Magnesium und Magnesiumlegierungen ist nicht schwieriger als die von Schwer- und Leichtmetallegierungen, deren Schliff- und Ätztechnik bereits in allen einschlägigen Lehrbüchern ausführlich besprochen sind. Wenn trotzdem auch geübte Fachleute, denen das Gebiet der Metallographie des Magnesiums noch Neuland ist, hierbei auf Schwierigkeiten stoßen, so liegt das einmal daran, daß Magnesium eine wesentlich geringere Härte, insbesondere Ritzhärte, besitzt als die genannten Legierungen, zum anderen an der sehr geringen Korrosionsbeständigkeit des Metalles gegen Wasser. Im folgenden sollen einige wenige Wege gezeigt werden, die mit Sicherheit zu brauchbaren Magnesiumschliffen führen. Dabei soll auf eine Wiedergabe der Fülle der Verfahren, wie sie in den Werken von T. Berglund-A. Meyer1, W. Guertler2 und A. Schrader3 zusammengetragen sind, verzichtet werden; ihre Anwendung sei dem Metallographen anheimgestellt, der über die Anfangsgründe der Magnesiumschliffherstellung hinaus nach Abwechslung sucht. Mit den im folgenden genannten Verfahren wurde die überwiegende Mehrzahl der in diesem Buch wiedergegebenen Schliffe angefertigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Berglund, T., u. A. Meyer: Handbuch der metallogr. Schleif-, Polier- und Ätzverfahren. Berlin 1940.Google Scholar
  2. 2.
    Guertler, W.: Metalltechnisches Taschenbuch. Leipzig 1940.Google Scholar
  3. 3.
    Schrader, A.: Ätzheft, 3. Aufl. Berlin 1941.Google Scholar
  4. 1.
    Zu beachten ist, daß die Magnesia usta bei längerem Stehen. an der Luft feine, sehr harte Körnchen bildet, die aus basischem Magnesiumkarbonat bestehen, und die leicht zu Kratzern auf der Schliffoberfläche führen. Schmid, E., u. W. Boas: Naturwiss. Bd. 20 (1932) S. 416, ferner L. Hamburger: Z. Metallkde. Bd, 25 (1933) S. 29.Google Scholar
  5. 2.
    Vgl. zu diesem schon von Carpenter und Elam beobachteten Vorgang W. Fraenkel: Z. Metallkde. Bd. 13 (1921) S. 148.Google Scholar
  6. 1.
    Plessing, E.: Z. Phys. Bd. 113 (1939) S. 36.Google Scholar
  7. 2.
    Raether, H.: Z. Phys. Bd. 86 (1933) S. 82.Google Scholar
  8. 3.
    French, R. G.: Proc. Roy. Soc., Lond. (A) Bd, 140 (1933) S. 637.Google Scholar
  9. 4.
    Über ein beachtenswertes elektrolytisches Ätzverfahren für Magnesiumlegierungen siehe auch R. Mechel: Z. Metallkde. Bd. 33 (1941) S. 34.Google Scholar
  10. 1.
    Roll, F.: Gießerei 1936, S. 645.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  1. 1.Metall-LaboratoriumsWintershall A. G.Deutschland
  2. 2.Heringen a. d. WerraDeutschland

Personalised recommendations