Advertisement

Schlußfolgerungen

Chapter
  • 44 Downloads
Part of the Umwelt und Ökonomie book series (UMWELT, volume 28)

Zusammenfassung

Im Hinblick auf das Klimaschutzziel sprechen unsere Ergebnisse für die Einführung einer allgemeinen CO2-Steuer, deren Aufkommen für die Reduktion der Lohnnebenkosten in der Wirtschaft verwendet wird. Beginnt man im Jahre 1999 mit einem Steuersatz von 10 DM pro Tonne CO2 und hebt ihn bis zum Jahr 2010 linear auf 230 DM an, so ist eine Reduktion der CO2-Emissionen in Deutschland um 25 vH gegenüber dem historischen Wert von 1990 zu erwarten. Auch die anderen Luftschadstoffemissionen werden erheblich (NOx: 9.4 vH, SO2: 22.0 vH) vermindert werden können. Der Wirtschaftsstandort Deutschland wird nicht gefährdet, weil die zunehmenden Energiekosten in den meisten Branchen durch sinkende Lohnkosten kompensiert werden. Obwohl eine leichte Abschwächung des Wachstums resultiert, nimmt die Beschäftigung zu. Die Ursache ist eine durch die Lohnkostenminderung induzierte Abschwächung des Wachstums der Arbeitsproduktivität, die die nur geringfügige Abschwächung des Wachstums des Bruttoinlandsprodukts überkompensiert. Beschäftigungszuwachs und die gleichzeitige Reduktion der Luftschadstoffemissionen können als doppelte Dividende der Umweltpolitik bezeichnet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich WirtschaftswissenschaftenUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland
  2. 2.Gesellschaft für wirtschaftliche Strukturforschung mbHOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations