Advertisement

Allgemeines über Schmiedepressen

Chapter
  • 44 Downloads

Zusammenfassung

Die Vorausbestimmung der erforderlichen Preßkraft einer Schmiedepresse erfolgt nach Erfahrungswerten und überschläglichen Berechnungen1), wobei der Querschnitt des größten Rohblockes und dessen Werkstoffeigenschaften bei Schmiedetemperatur maßgebend sind. Mit dem Querschnitt des Rohblockes sind in der Regel auch seine Hauptabmessungen und sein Gewicht gegeben (vgl. Tab. 1). Der Rohblockquerschnitt ist aus den Abmessungen des größten Schmiedestückes zu bestimmen, das mit der Presse hergestellt werden soll, wobei je nach den Anforderungen an das Schmiedestück ein zweibis sechsfacher Verschmiedungsgrad in Frage kommt Unter Verschmiedungsgrad versteht man das Verhältnis des Rohblockquerschnittes zu dem des fertigen Schmiedestückes. Blockabmessungen in Abhängigkeit vom Querschnitt der Schmiedestücke und dem Verschmiedungsgrad lassen sich leicht aus Diagrammen ermitteln (Abb. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Siebel, E.: Die Formgebung im bildsamen Zustande, Düsseldorf: Verlag Stahleisen 1932.Google Scholar
  2. 2).
    Siebel, E.: Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse bei der Warmformgebung und dem Schmieden. Stahl u. Eisen 76 (1956)11.7.Google Scholar
  3. 3).
    Meyer, H.: Zahlenwerte über die Umformfestigkeit von unlegierten und legierten Stählen nach neueren Schrifttumsangaben. Werkstattstechnik u. Maschinenbau (Schmiedetechnische Mitteilungen) 48 (1958) 11. 12.Google Scholar
  4. 4).
    Hoffmann: Hydraulische Schmiedepressen nebst einer Untersuchung über den Vorgang beim Pressen eines Stahlstückes in geschlossener Matrize, Berlin: Springer 1912.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1962

Authors and Affiliations

  1. 1.DuisburgDeutschland

Personalised recommendations