Advertisement

Die metallischen Werkstoffe

Chapter
  • 101 Downloads
Part of the Handbuch der Kältetechnik book series (KÄLTETECHNIK, volume 1)

Zusammenfassung

Für den Bau der Kältemaschinen und- anlagen verwendet man in der Hauptsache dieselben Werkstoffe, die auch im allgemeinen Maschinen- und Apparatebau Verwendung finden, also vornehmlich Eisen und Nichteisenmetalle und deren Legierungen. Die Auswahl unter diesen Werkstoffen geschieht auch hier besonders im Hinblick auf die geforderte Billigkeit, daneben auf die Festigkeit, Yerarbeitbarkeit, manchmal auch unter besonderer Beachtung gewisser physikalischer Eigenschaften (z.B. Wärmeleitfähigkeit) oder auch chemischer Widerstandsfähigkeit. Aus Gründen der Billigkeit stehen an erster Stelle die unlegierten Stahl- und Gußeisenwerkstoffe, deren Eigenschaften für viele Maschinen und Geräteteile ausreichend sind. Steigen jedoch entweder aus Raum- oder Gewichtsgründen die Anforderungen in bezug auf die Belastbarkeit des Werkstoffes oder handelt es sich um Teile, die chemischen Angriffen ausgesetzt sind, so müssen legierte Stahl- bzw. Gußwerkstoffe gewählt werden, wobei das Ausmaß der Legierungszusätze von der Größe der Anforderungen an Beanspruchungsfähigkeit in mechanischer oder chemischer Hinsicht bestimmt wird. Während bei vielen Einzelteilen und Baugruppen des Kältemaschinenbaues die Ansprüche bezüglich der Festigkeit leicht zu erfüllen sind, wird bei anderen Teilen neben guter Korrosionsbeständigkeit und Wärmeleitzahl auch noch gute Verarbeitungsfähigkeit und Schweißbarkeit gefordert, um der Formenvielfalt (z. B. bei Wärmeaustauschern) Rechnung zu tragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. hierzu z. B. E. Brandenberger: Grundriß der allgemeinen Metallkunde. München/Basel: Ernst Reinhardt 1952.Google Scholar
  2. 2.
    Siehe z. B. P. Grotz: Elemente der physikalischen und chemischen Kristallographie. München u. Berlin: R. Oldenbourg 1921.Google Scholar
  3. 3.
    Siehe die Lehrbücher über Mineralogie, z. B. H. S. F. Winkler: Struktur und Eigenschaften der Krystalle. Eine Einführung in die physikalische und chemische Krystallkunde, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer-Verlag 1950 und J. E. Hller: Grundriß der Kristallchemie, Berlin W 35: Verlag Walter de Gruyter & Co. 1952.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    D’Ans, J., u. E. Lax: Taschenbuch für Chemiker und Physiker, S. 146/191. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer-Verlag 1949.Google Scholar
  5. 1.
    Schmid, E., u. W. Boas: Kristallplastizität. Struktur und Eigenschaft der Materie, Bd. 17. Berlin: Springer 1935.Google Scholar
  6. 2.
    Elam, C.F.: Distortion of Metal Crystals. Oxford: Clarendon Press 1935.Google Scholar
  7. 3.
    Ewald, P. P.: Naturwiss. Bd. 24 (1936) S. 277.Google Scholar
  8. 4.
    Kochendörfer, A.: Plastische Eigenschaften von Kristallen und metallischen Werkstoffen. Berlin: Springer 1941.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  9. 1.
    Smekal, A.: Handbuch der Physik Bd. 24/2. Bariin: Springer 1933.zbMATHGoogle Scholar
  10. 2.
    Bürgers, W. G.: Handbuch der Metallphysik, hrsg. von E. Masing, Bd.III. Leipzig: Akad. Verl.-Ges 1941.Google Scholar
  11. 3.
    Browk, A. F.: Metallurgical Applications of the Electron-Microscope. Inst, of Metals, Monograph and Report Series Nr. 8 (1950) S. 103.Google Scholar
  12. 4.
    Brandenberger, D. E.: a. a. O., siehe Fußnote 1, S. 411/S. 71.Google Scholar
  13. 5.
    Aus K. Wellinger u. A. Hofmann: Z. Metallkde. Bd. 39 (1948) S. 233/239.Google Scholar
  14. 1.
    Siehe Fußnote 3, S. 411.Google Scholar
  15. 2.
    Andkade, E.N., u. Y. S.Chow: Proc. roy. Soc, Lond. Bd. 175A (1940) S. 290.CrossRefGoogle Scholar
  16. 3.
    Bezüglich der Millerschen Bezeichnungen für die Kristall- bzw. Gleitebenenflächen und Gleitrichtungen wird auf die schon genannten (s. Fußnote 3, S. 411) Lehrbücher der Mineralogie oder Kristallographie und auf J. D’Ans u. E. Lax: Taschenbuch fur Chemiker und Physiker (s. Fußnote 4, S. 411) verwiesen.Google Scholar
  17. 1.
    Zum Beispiel A. Kochendörfer: Z. Metallkde. Bd. 38 (1947) S. 173/186.Google Scholar
  18. 1.
    Nach Metals Handbook, 1948 Edition published by The American Society for Metals, Cleveland, S. 205.Google Scholar
  19. 2.
    Die Werte schwanken sehr, je nach Reinheit des Eisens. A. Rosegibt an im Werkstoffhandbuch Stahl und Eisen. 3. Aufl. A 105–2 für schwedische Eisen nach Hottda boi 0° C 0,134 und bei 100° G 0,131 cal • cm-1. sec-1 — ° C-1, was bei 20° C einem Wert von 48 kcal/m h°C entspricht.Google Scholar
  20. 1.
    Nach E. Houdremont: Handbuch der Sonderstahlkunde, S. 4. Berlin: Springer 1943.CrossRefGoogle Scholar
  21. 2.
    Houdremont, E.: siehe Fußnote 1, S. 421/S. 9.Google Scholar
  22. 3.
    Nach F. Stäblein: Werkstoffhandbuch. 2. Auf 1, A 105, S. 1/2. Düsseldorf: Verlag Stahleisen m.b.H. 1937.Google Scholar
  23. 4.
    Nach F. Duftschmidt, L. Schlechtu. W. Schubardt: Stahl u. Eisen Bd. 52 (1932) S. 45/49.Google Scholar
  24. 5.
    Reinstes kohlenstofffreies Eisen weist beim Zerreißversuch keine ausgeprägte Streckgrenze auf, es handelt sich bei obigen Angaben also zum Teil um die 0,2%-Dehngrenze. Eine deutliche Streckgrenze entsteht anscheinend nur bei Anwesenheit von Kohlenstoff.Google Scholar
  25. 6.
    Die tieferen Werte entsprechen einem durch Rekristallisation grobkörnig und damit besonders weichgemachten Eisen.Google Scholar
  26. 7.
    Bruchdehnung gemessen an Meßlänge l gleich dem zehnfachen Durchmesser des Probestabes.Google Scholar
  27. 1.
    Fast, Y. D.: Philips techn. Rdsch. Bd. 11 (1950) Nr. 10, S. 308/318. — Stahl u. Eisen Bd. 72 (1950) Nr. 19, S. 1169.Google Scholar
  28. 2.
    Zum Beispiel Werkstoffhandbuch für Stahl und Eisen. Düsseldorf: Verlag Stahleisen m. b. H. — F. Rapatz: Die Edelstahle. 4. Aufl. Berlin : Springer 1951f. — E. Hottdremont: Handbuch der Sonderstahlkunde. Berlin: Springer 1943.CrossRefGoogle Scholar
  29. 1.
    Metals Handbook, 1948 Edition, S. 23.Google Scholar
  30. 2.
    Aus Landolt-Börnstein-Roth-Scheel: Physikalisch-Chemische Tabellen!!, S.1220, 5. Aufl. Berlin: Springer 1923/1931.Google Scholar
  31. 3.
    Metals Handbook, 1948 Edition, S. 26.Google Scholar
  32. 4.
    Nobel, J. D.: Communications from the Kamerlingh Onnes Laboratory of the University of Leiden, Nr. 285, S. 1, 1951.Google Scholar
  33. 1.
    Smith, R. L., G. A. Mooreu. R. M. Brick: Mechanical Properties of Metals at Low Temperatures, National Bureau of Standards Circular 520. S. 161, 1952.Google Scholar
  34. 2.
    Für den Werkstoff 6936 Fe gilt für die Wärmeleitzahl ein zehnmal so großer Maßstab.Google Scholar
  35. [1]
    Pomp, A., A. Kkischu. G. Haupt: Mitt. K.-Wilh.-Inst. Eisenforschg. Bd. 21 (1939) S. 219.Google Scholar
  36. [2]
    Wiesteb, H. J.: Stahl u. Eisen Bd. 63 (1943) S. 41.Google Scholar
  37. [1]
    Gruschka, G.: VDI-Forsch.-Heft 364 (1934).Google Scholar
  38. [2]
    Goerens, P., u. R. Mailänder: Forsch. Arb. Heft 295. VDI-Verlag GmbH 1927Google Scholar
  39. [3]
    Krisch, A.: Mitt. K.-Wilh.-Inst. Eisenforschg. Bd. 23 (1941) S. 267.Google Scholar
  40. [4]
    Wiester, H. J.: Stahl u. Eisen Bd. 63 (1943) S. 41.Google Scholar
  41. [5]
    Krisch, A.: Kälte Bd. 1 (1948) S. 97.Google Scholar
  42. [1]
    Wiesteb, H.-J.: Stahl u. Eisen Bd. 63 (1943) S. 41.Google Scholar
  43. [2]
    Krisch, A.: Kälte Bd. 1 (1948) S. 97.Google Scholar
  44. [3]
    Wiestee, H. J.: Techn. Mitt. Krupp, Forschungsber. (1943) H. 1, S. 1.-Google Scholar
  45. [4]
    Pomp, A., u A. Kbisch: . Mitt. K.-Wilh.-Inst. Eisenforschg. Bd. 23 (1941) S. 135.Google Scholar
  46. [5]
    Pomp, A., A. Krischu. G. Haupt: Mitt. K.-Willi.-Inst. Eisenforschg. Bd. 21 (1939)S. 219.Google Scholar
  47. 1.
    Pomp, A., u. A. Krisch: Mitt. K.-Wilh.-Inst. Eisenforschg. Bd. 19 (1937) S. 97/103.Google Scholar
  48. 1.
    Körber, F., u. A. Pomp:Mitt.K.-Wilh.-Inst. Eisenforschg. Bd. 7 (1925) S. 43/57.Google Scholar
  49. 1.
    Fry, A.: Krupp Mh. Bd. 7 (1926) S.85/196.Google Scholar
  50. 2.
    Siehe Tab. 7 (S. 427).Google Scholar
  51. 1.
    Siehe Fußnote [5], S. 427.Google Scholar
  52. 2.
    Hempel, M., u. J. Luce: Mitt. K.-Wilh.-Inst. Eisenforschg. Bd. 23 (1941) S. 53/79.Google Scholar
  53. 3.
    Kohlenstoffstähle nach den Bezeichnungen in DIN 1611.Google Scholar
  54. 4.
    Siehe Fußnote [5] in Tab. 7.Google Scholar
  55. 1.
    Siehe Fußnote [3] in Tab. 7 (S.428).Google Scholar
  56. 2.
    Siehe Fußnote [4] in Tab. 7 (S.428).Google Scholar
  57. 3.
    DVMR-Kerbschlagzähigkeit festgestellt an DVM-Proben mit Rundkeil (vgl. Abb. 191, S. 433).Google Scholar
  58. 1.
    Siehe Fußnote 4 in Tabelle 7 (S.428).Google Scholar
  59. 2.
    Siehe Fußnote 5 in Tabelle 7 (S.428).Google Scholar
  60. 1.
    Siehe Fußnote 2, S.434.Google Scholar
  61. 2.
    SieheFußnote[5]inTab.7, S. 428.Google Scholar
  62. 3.
    SieheFußnote[3]inTab.7, S.428.Google Scholar
  63. 4.
    SieheFußnote[5]inTab.7, S.428.Google Scholar
  64. 1.
    Rapatz F.: Die Edelstähle, S. 59 u. 163, 4. Aufl., Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1951.CrossRefGoogle Scholar
  65. 2.
    Siehe Fußnote 1 in Tab. 7a, S. 426.Google Scholar
  66. 1.
    Mittelwert aus zwei Prüfungen.Google Scholar
  67. 2.
    Mathieu, K.: Arch. Eisenhüttenw. Bd. 19 (1948) S. 169/173, aus Mitt. K.-Wilh.-Inst. Eisenforschg. Abb. 475.Google Scholar
  68. 3.
    Bungardt, K., R. Oppenheimu. R. Scheuer: Arch. Eisenhüttenwes. Bd. 24 (1953) S. 423/430.Google Scholar
  69. 1.
    Zeyen, K. L.: Techn. Mitt. Krupp, Techn. Ber. (1939) S. 96/120.Google Scholar
  70. 1.
    Zum Beispiel R. Walle: Stahl u. Eisen Bd. 52 (1932) S. 489/490.Google Scholar
  71. 2.
    Juretzek, C., u. W. Trommer: Stahl u. Eisen Bd. 63 (1943) S. 447.Google Scholar
  72. 1.
    Zum B3ispiel Pardun, C., u. E. Vierhaus: Gießerei Bd. 15 (1928) S. 99/102. — G.N. J.Gilbert: Foundry Trade J. Bd. 89 (1950) S. 149/161 u. 179/189.Google Scholar
  73. 1.
    Nach Metals Handbook, 1948 Edition (s. Fußnote 1, S. 420). — J. D’Ans u. E. Lax: Taschenbuch für Chemiker und Physiker (s. Fußnote 4, S. 411). — M. Hansen: Der Aufbau der Zweistofflegierungen, S. XII–XV. Berlin: Springer 1936, u. a. m.CrossRefGoogle Scholar
  74. 2.
    kX = 1,002021.Google Scholar
  75. 1.
    Oder 0,32% Ni; amerikanische Bezeichnungsart.Google Scholar
  76. 2.
    Siehe Fußnote 3 u. 4, S.411.Google Scholar
  77. 3.
    Siehe Fußnote 1, S.448.Google Scholar
  78. 4.
    Hansen, M.:Werkstoffhandbuch Nichteisenmetalle, 1927, D 4/5.Google Scholar
  79. 5.
    Webster, W. R., J. L. Christieu. R. S. Pratt: Trans. Amer. Inst, min. metallurg. Engrs. Bd. 104 (1933) S. 166, nach H. Carpenter u. J. M. Robertson, Metals, S. 1240. London, New York, Toronto: Oxford University Press 1935.Google Scholar
  80. 1.
    Carpenter, H., u. J. M. Robertson, S. 1242, siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  81. 2.
    Siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  82. 3.
    Alktns, W. G.: J. Inst. Met. Bd. 46-(1932) S.304.Google Scholar
  83. 4.
    Krupkowski, A.: Rev. Metall. Bd. 28 (1931) S. 529.Google Scholar
  84. 5.
    Errechnet nach Angaben Fig. 1 in Metals Handbook 1948, S. 868.Google Scholar
  85. 1.
    Alkins, W. E., u. W. Cartwright: J. Inst. Met. Bd. 52 (1933) S.221; nach Carpenter u. Robertson, S. 1243, vgl. Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  86. 1.
    Smart jr. J. S.: Metals Handbook, 1948 Edition, S. 903.Google Scholar
  87. 2.
    Rassow, E., u. L. Velde: Z.Metallkde. Bd. 12 (1920) S. 369.Google Scholar
  88. 3.
    Hanemann, H.: Z.Metallkde. Bd. 17 (1925) S. 316.Google Scholar
  89. 4.
    Widmann, H.: Z. Phys. Bd. 45 (1927) S. 200; nach Carpenter u. Robertson, S. 1246, siehe Fußnote 5, S. 449.CrossRefGoogle Scholar
  90. 5.
    Colbeck, E. W., u. W. E. MacGillivray: Trans. Inst. Chem. Engrs. (London) Bd. 11 (1933) S. 107.Google Scholar
  91. 6.
    Litherland Teed, P.: The Properties of Metallic Materials at Low Temperature, S. 163. London: Chapman and Hall Ltd. 1950.Google Scholar
  92. 7.
    Smith: Proc. Amer. Soc. Test. Mat. Bd. 39 (1939) S. 642; nach Metals Handbook, 1948 Edition, S. 905.Google Scholar
  93. 1.
    Metals Handbook, 1948 Edition, S. 908.Google Scholar
  94. 2.
    Pester, F.: Z. Metallkde. Bd. 24 (1932) S. 67/70 u. 115/120 (warmgewalztes Elektrolytkupfer mit 99,96 bis 99,98% Cu).Google Scholar
  95. 3.
    Schwinning, W.: Z. VDI Bd. 79 (1935) S. 35/40.Google Scholar
  96. 4.
    Dogerloh, E.: Z. Metallkde. Bd. 23 (1931) S.186/188.Google Scholar
  97. 1.
    σb = statische Zugfestigkeit in kg/mm2.Google Scholar
  98. 2.
    Aluminiumlegierungen; siehe S. 485.Google Scholar
  99. 3.
    Siehe Fußnote 3, S. 455.Google Scholar
  100. 4.
    Köster, W.: Z. Metallkde. Bd. 39 (1948) S. 1/9.Google Scholar
  101. 5.
    Dorsay, G.H.:Phys.Rev.Bd. 25(1907)S.88.Google Scholar
  102. 6.
    Kbbsom, W. H.: Z. phys. Chem. Bd. 130 (1927) S. 658.Google Scholar
  103. 1.
    Kerb schlagzähigkeitswerte für Al 99,5 %, Al 98/99%, Messing (56% Cu), Lautal normal, Scleron sind in Abb. 260 enthalten. Schlagprobe 8 × 10 × 55 mm mit 3 mm Rundkerb.Google Scholar
  104. 2.
    Aluminiumlegierungen; siehe S. 485.Google Scholar
  105. 3.
    Buffington, R. M., u. W. L. Latimer: J. Amer. chem. Soc. Bd. 48 (1926) S.2305.CrossRefGoogle Scholar
  106. 4.
    Nach Metals Handbook, 1948 Edition, S. 903.Google Scholar
  107. 5.
    Siehe Fußnote 4, S. 449.Google Scholar
  108. 1.
    Nach Metals Handbook, 1948 Edition, S. 903, wo weitere eingehende Literatur angaben sich finden.Google Scholar
  109. 2.
    Siehe Fußnote 4, S. 449.Google Scholar
  110. 3.
    Mendelssohn, K.: Inst. Intern. Froid, Annexe 1952–1 au Bull. Inst. Intern. Froid, S. 69/70.Google Scholar
  111. 4.
    D’Ans, J. u. E. Lax: S. 1211, s. Fußnote 4, S. 411.Google Scholar
  112. 5.
    Matsuda, P.: Sci. Rep. Tôhoku Univ. Bd. 14 (4) (1925) S. 343.Google Scholar
  113. 6.
    Nach Carpenter u. Robertson, S. 1250, siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  114. 7.
    Nach Metals Handbook, 1948 Edition, S. 903, wo weitere Literatur zu finden ist.Google Scholar
  115. 1.
    S. 1258, siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  116. 2.
    S. 1250ff., siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  117. 3.
    Nach Carpenter u. Robertson, S. 1264, siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  118. 4.
    Für 0,016 → 0,04 → 0,17% O2.Google Scholar
  119. 5.
    Nach E. Voce: J. Inst. Met. Bd. 44 (1930) S.331; nach Carpenter u.Robertson, S. 1258, siehe Fußnote 5, S.449.Google Scholar
  120. 1.
    Vgl. DIN 1718 vom Nov. 1941.Google Scholar
  121. 2.
    Nach G. V. Raynor: Inst. Met. (Lond.), Annotated Equilibrium Diagram Series, Nr. 13, 1944; vgl. Metals Handbook, 1948 Edition, S. 1206.Google Scholar
  122. 3.
    Bauer, O., u. M. Hansen: Mitt. Mat.-Prüfungsamt, Bsrlin-Dahlem, Sonderheft IV, Berlin 1927; nach Werkstoffhandbuch Nichteisenmetalle, 1927, E. 1/2.Google Scholar
  123. 4.
    Carpenter u. Robertson, S. 1269, siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  124. 1.
    Vgl. hierzu die klaren Ausführungen in Carpenter u. Robertson, a. a. O., S. 358ff., 365ff. u. 1270, s. Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  125. 2.
    Nach Metals Handbook, 1948 Edition, S. 879.Google Scholar
  126. 3.
    Bass, A., u. R. Glocker: Z. Metallkde. Bd. 20 (1928) S. 179.Google Scholar
  127. 4.
    Nach K. Ewig-Danes: Werkstoffhandbuch Nichteisenmetalle, 1927, E 5.Google Scholar
  128. 1.
    Siehe Fußnote 4, S. 462.Google Scholar
  129. 2.
    Wittnebeisr, A.: Z. Metallkde. Bd. 20 (1928) S. 316.Google Scholar
  130. 3.
    Automatenmessing mit 61,5% Cu, 35,5% Zn und 3,0% Pb ist gleich 100 gesetzt.Google Scholar
  131. 4.
    Nach Metals Handbook, 1948 Edition, S. 885, 903/917.Google Scholar
  132. 1.
    Holler, H., u. H. Schnedler: Autogene Metall-bearb. Bd. 35 (1942) S. 316/321 u. 325/328.Google Scholar
  133. 1.
    Vornehmlich nach G. V. Raynor: Inst. Met., Annotated Equilibrium Diagram Series, Nr. 2 (1944); vgl. Metals Handbook, 1948 Edition, S. 1204.Google Scholar
  134. 2.
    a. a. O., S. 631, siehe Fußnote 1, S. 448.Google Scholar
  135. 1.
    DIN 1726, März 1948.Google Scholar
  136. 2.
    DIN 1705, April 1939; Snbz 6 heißt dort „Walzbronze 6“ mit Kurzzeichen WBz 6.Google Scholar
  137. 3.
    Nach Metals Handbook, 1948 Edition, auf verschiedenen Seiten.Google Scholar
  138. 4.
    Metals Handbook, 1948 Edition, S. 923.Google Scholar
  139. 1.
    Hansen, M.: Werkstoffhandbuch Nichteisenmetalle, 1927, F 2.Google Scholar
  140. 2.
    Siehe Fußnote 2, 8.455.Google Scholar
  141. 3.
    Pester, F.: Z. Metallkde. Bd. 22 (1930). S. 261/263.Google Scholar
  142. 4.
    S. 172, siehe Fußnote 6, S. 454.Google Scholar
  143. 5.
    Strauss, J.: Trans. Amer. Soc. Steel Treating Bd. 16 (1929).Google Scholar
  144. 6.
    Gillett, H. W.: Amer. Soc. Test. Mat., 1941.Google Scholar
  145. 7.
    De Haas, W. J., u. R. Hadfield: Phil. Trans, roy. Soc. Lond., Series A, Bd. 232 (1933).Google Scholar
  146. 1.
    Kunde Izod-Proben.Google Scholar
  147. 2.
    Zum Beispiel Metals Handbook, 1948 Edition, S. 925/942.Google Scholar
  148. 3.
    1948 Edition, S. 853.Google Scholar
  149. 1.
    S. 1323, siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  150. 1.
    S. 1324, siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  151. 1.
    S. 1333/1340, siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  152. 2.
    1948 Edition, S. 880.Google Scholar
  153. 3.
    Bronsdon, Cook u. Miller: J. Inst. Met. Bd. 52 (1933) S. 153.Google Scholar
  154. 4.
    S. 1338, s. Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  155. 5.
    Nach Metals Handbook, 1948 Edition, S. 934.Google Scholar
  156. 1.
    0,1-Grenze.Google Scholar
  157. 2.
    Izod-Proben, mkg.Google Scholar
  158. 3.
    Temperatur —120° C.Google Scholar
  159. 4.
    Charpy-Probe, mkg.Google Scholar
  160. 5.
    Nach Metals Handbook, 1948 Edition, S. 213.Google Scholar
  161. 6.
    Charpy-Probe mit Rundkerb, mkg.Google Scholar
  162. 7.
    Nach Metals Handbook, 1948 Edition. S. 213Google Scholar
  163. 1.
    Metals Handbook, 1948 Edition, S. 880.Google Scholar
  164. 2.
    Metals Handbook, 1948 Edition, S. 935.Google Scholar
  165. 3.
    Masing, G.: Z. Metallkde. Bd. 20 (1928), S. 19/21.Google Scholar
  166. 4.
    Dahl, O.: Z. Metallkde. Bd. 20 (1928) S. 22/24.Google Scholar
  167. 1.
    s. Fußnote 2, S. 469.Google Scholar
  168. 1.
    Vgl. Aluminium-Taschenbuch, 10. Aufl. Düsseldorf: Aluminium-Zentrale E. V., 1951.Google Scholar
  169. 2.
    DIN 1712, 3. Ausg. März 1943, Blatt 1.Google Scholar
  170. 3.
    Nach A. v. Zeerleder und Forschungsanstalt A JAG Neuhausen, entnommen dem Aluminium-Taschenbuch, S. 18, siehe oben.Google Scholar
  171. 4.
    Metals Handbook, 1948 Edition, S. 811.Google Scholar
  172. 1.
    Metals Handbook, 1948 Edition, S. 810.Google Scholar
  173. 1.
    Siehe Fußnote 4. S. 480.Google Scholar
  174. 2.
    Rassow, E., u. L. Veedes: Z. Metallkde. Bd. 13 (1921) S. 557.Google Scholar
  175. 3.
    Hornauer, H.: Aluminium-Taschenbuch, S. 20, siehe Fußnote 1, S. 480.Google Scholar
  176. 1.
    Aluminium-Taschenbuch, S. 200, siehe Fußnote 1, S. 480.Google Scholar
  177. 1.
    Siehe Fußnote 5, S. 458.Google Scholar
  178. 2.
    Colbeck, E. W., U. W. E. MacGillivray: Trans. Inst. Chem. Engrs. (Lond.) Bd. 11 (1933), S. 107; nach P. Litherland Teed, S. 16 u. 35, siehe Fußnote 6, S.454.Google Scholar
  179. 3.
    S. 89, nach P. Litherland Teed, S. 11.Google Scholar
  180. 1.
    Nach Metals Handbook, 1948 Edition, S. 213.Google Scholar
  181. 2.
    The Metal Industry Handbook and Directory, London 1946, nach Litherland Teed, S. 42, siehe Fußnote 6, S. 454.Google Scholar
  182. 3.
    Im Aluminium-Taschenbuch (siehe Fußnote 1, S. 480) ist auf den S. 106/112 ein großer Schrifttumsnachweis enthalten, auf den aufmerksam gemacht sei. Es sei vor allem auf das Handbuch von A. von Zeerleder: Technologie des Aluminiums und seiner Leichtlegierungen, 5. Aufl. Leipzig: Akad. Verl.-Ges. 1947, verwiesen.Google Scholar
  183. 1.
    Aluminium-Taschenbuch, 10. Aufl., S. 102/106 mit über 400 Chemikalien, siehe Fußnote 1, S.480.Google Scholar
  184. 2.
    S. 33 u. f.; siehe Fußnote 1, S. 480.Google Scholar
  185. 1.
    Vgl. Aluminium-Taschenbuch, S. 195, siehe Fußnote 1, S. 480.Google Scholar
  186. 2.
    Schwinning, W., u. F. Fischer: Z. Metallkde. Bd. 22 (1930), S. 1/7.Google Scholar
  187. 1.
    Güldner, W. A.: Z. Metallkde. Bd. 22 (1930), S. 257/260.Google Scholar
  188. 1.
    Siehe Fußnote 3, S. 468,Google Scholar
  189. 2.
    Bolleneath, F., u. Joan Nemes: Metallwirtsch. Bd. 10(1931) S. 609/613 u. 625/630.Google Scholar
  190. 3.
    Dadurian, H. M.: Phil. Mag. (6) Bd. 42 (1921) S. 442.Google Scholar
  191. 4.
    Siehe oben.Google Scholar
  192. 1.
    Siehe S. 468, u. 493.Google Scholar
  193. 2.
    Siehe Fußnote 3, S. 468.Google Scholar
  194. 1.
    Bungardt, K.: Z.Metallkde. Bd. 30 (1938) S. 235/237.Google Scholar
  195. 2.
    Johnson, J. B., u. T. Oberg: Metals & Alloys Bdk. 4 (1933) S. 25.Google Scholar
  196. 3.
    Boone, W. D., u. H. B. Wishart: Proc. Amer. Soc. Test. Mater. Bd. 35 II (1935) S. 147.Google Scholar
  197. 4.
    Siehe Fußnote 3, S. 455.Google Scholar
  198. 1.
    Siehe Fußnote 2, S. 491.Google Scholar
  199. 2.
    Siehe Fußnote 1, S. 492.Google Scholar
  200. 3.
    Matthabs, K.: Z. Metallkde. Bd. 24 (1932) S. 176.Google Scholar
  201. 4.
    Wellikger, K., u. A. Hofmann: Z. Metallkde. Bd. 39 (1948) S. 233/239.Google Scholar
  202. 1.
    Vosskühler H.: Z. Metallkde. Bd. 41 (1950) S. 144/150.Google Scholar
  203. 2.
    Siehe Fußnote 1, S.465.Google Scholar
  204. 1.
    Mäder, H.: Metall Bd. 5 (1951) S. 1/5.Google Scholar
  205. 1.
    Matting, A., u. A. Müller-Busse: Metall Bd. 6 (1952) S. 586/589.Google Scholar
  206. 2.
    Vgl. Zink-Taschenbuch, hrsg. von der Zinkberatungsstelle G.m.b.H. Berlin. Halle (Saale): Wilhelm Knapp 1942.Google Scholar
  207. 3.
    ASTM Standard Specification for Slab-Zinc (Spelter) (B 6–46).Google Scholar
  208. 4.
    Nach Metals Handbook, 1948 Edition, S. 1077.Google Scholar
  209. 1.
    Feinzink wird durch Elektrolyse oder durch Raffination im Destillationsverfahren gewonnen.Google Scholar
  210. 2.
    Mischzink wird aus Hüttenzink und Feinzink hergestellt.Google Scholar
  211. 3.
    Hüttenzink wird durch Destillation, gegebenenfalls unter Anschluß einer Raffination durch Umschmelzen hergestellt.Google Scholar
  212. 4.
    Umschmelzzink wird durch Umschmelzen aus Altzink und aus Zinkabfallmaterial hergestellt.Google Scholar
  213. 5.
    Bei D’Ans u. Lax. S. 340 (s. Fußnote 4, S. 411) werden 1,8 kcal, ∂ mol-1 angegeben, was 27,5 kcal/kg entspricht.Google Scholar
  214. 1.
    Nach Metals Handbook, 1948 Edition, S. 1086/1088, wo die näheren Quellennachweise zu finden sind, und nach Zink-Taschenbuch, S. 91, siehe Fußnote 2, S. 502.Google Scholar
  215. 2.
    Siehe S.448.Google Scholar
  216. 3.
    Mark, H., M. Polany u. E. Schmid: Z.Physik Bd. 12 (1927) S. 58.CrossRefGoogle Scholar
  217. 4.
    Nach Carpenter u. Robertson, S. 98, siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  218. 1.
    Nach Zink-Taschenbuch, S. 47, siehe Fußnote 2, S. 502.Google Scholar
  219. 2.
    Nach Zink-Taschenbuch, S. 49.Google Scholar
  220. 3.
    Nach Robert H. Heyer, Engineering Physieve Metallurgy, S. 3. New York: D. van Nostrand Company 1944.Google Scholar
  221. 4.
    Northcott, L.: J. Inst. Met. Bd. 60 (1937) S. 229, nach Carpenter u. Robertson, S. 1427, siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  222. 1.
    Nach Carpenter u. Robertson, S. 1428, siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  223. 2.
    Chadwick, R.: J. Inst. Met. Bd. 51 (1933) S. 307, nach Zink-Taschenbuch, S.45, siehe Fußnote 2, S. 502.Google Scholar
  224. 3.
    siehe Din 50133.Google Scholar
  225. 4.
    U. S. Bur. Stand. Circ. Nr. 395 (1931), nach Carpenter u. Robertson, S. 1428. siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  226. 5.
    Carpenter u. Robertson, siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  227. 1.
    Löhberg, K.: Z. Metallkde. Bd. 31 (1939) S. 279/283, und Zink-Taschenbuch, S. 55, siehe Fußnote 2, S. 502.Google Scholar
  228. 2.
    Nach Metals Handbook, 1948 Edition, S. 1081, Fig. 5.Google Scholar
  229. 3.
    Musatti, J.: Metallurg. Ital. Bd. 22 (1930) S. 1052.Google Scholar
  230. 4.
    Anderson, H.A.: Symp. Eff. Temp., S. 271/289.Google Scholar
  231. 5.
    Templin, R. L., u. D. A. Paul: Symp. Eff. Temp., S. 290/315.Google Scholar
  232. 6.
    Bungardt, W.: Z. Metallkde. Bd. 30 (1938) S. 235/237.Google Scholar
  233. 7.
    Bayer, K., u. A. Burkhardt: Z. Metallkde. Bd. 31 (1939) S.131.Google Scholar
  234. 1.
    Nach Metals Handbook, 1948 Edition, S. 1078, verteilt sich das Zink im Jahre 1946 in den USA wie folgt: Galvanisieren 40,4%, Messing 18,6%, gewalztes Zink 11,7%, Kokillenguß 25,9%, andere 3,2%.Google Scholar
  235. 2.
    Siehe Fußnote 7, S. 507.Google Scholar
  236. 3.
    Siehe weitere Quellenangaben bei Bayer u. Burkhardt, S. 131, siehe Fußnote 7, S.507.Google Scholar
  237. 1.
    Vgl. Zink-Taschenbuch, S. 33/34, siehe Fußnote 2, S. 502.Google Scholar
  238. 2.
    Vgl. Erich Gebhardt: Z. Metallkde. Bd. 33 (1941) S. 297/305, wo auch die Verhältnisse im temaren Zn-Al-Cu-System besprochen werden.Google Scholar
  239. 1.
    Über den Aufbau und die Volumenänderungen der Zink-Kupfer-Aluminium-Legierungen in Z. Metallkde. Bd. 33 (1941) u. Bd. 34 (1942) mit Arbeiten von W. Kösteb, K. Moelleb u. E. Gebhabdt auf verschiedenen Seiten.Google Scholar
  240. 2.
    Siehe Fußnote 1. S. 507.Google Scholar
  241. 3.
    Schmid, E.: Z. Metallkde Bd. 31 (1939) S. 125/130; siehe auch Zink-Taschenbuch, S. 51/52, siehe Fußnote 2, S. 502.Google Scholar
  242. 1.
    Nach Zink-Taschenbuch, S. 62, Tab. 2, siehe Fußnote 2, S. 502.Google Scholar
  243. 2.
    Bürkhardt, A.: Technologie der Zinklegierungen, S. 92. Berlin: Springer 1937.Google Scholar
  244. 3.
    Siehe Fußnote 7, S. 507.Google Scholar
  245. 1.
    Erdmann-Jesnitzer, F., u. W. Hofmann: Z. Metallkde. Bd. 34 (1942) S, 216/19.Google Scholar
  246. 2.
    S. 195, siehe Fußnote 6, S. 454 (stabilised bedeutet offenbar „gealtert”, d. h. bei 95° C behandelt).Google Scholar
  247. 1.
    Siehe Fußnote 6, S. 454.Google Scholar
  248. 2.
    Goerens, P., u. R. Mailänder: Forsch.-Arb. Ing.-Wes. Bd. 295 (1927) S. 18, nach Teed, S. 196; siehe Fußnote 6, S. 454.Google Scholar
  249. 3.
    „Steine“ sind metallurgische Verbindungen des Metalls mit Schwefel, „Speisen“ solche mit Arsen.Google Scholar
  250. 4.
    Siehe hierzu z. B. Chemische Technologie, Metallurgie/All gemeines, hrsg. von K. Winnacker u. E. Weingaertner S. 288/297. München: Carl Hanser Verlag 1953.Google Scholar
  251. 5.
    Siehe K. Winnacker u. E. Weingaertner, S. 297, vgl. Fußnote 4, S. 514.Google Scholar
  252. 1.
    Siehe Fußnote 4, S. 454.Google Scholar
  253. 2.
    Colbeck, E. W., u. W. E. MacGillivbay: Trans. Inst. Chern. Engrs. Bd. 11(1933), nach Tbed, S. 189 u. 191, siehe Fußnote 6, S. 454.Google Scholar
  254. 3.
    Teils nach Metals Handbook, 1948 Edition, S. 1046, teils nach Carpenter u. Robertson, S.1387, vgl. Fußnote 5, S. 449, teils nach D’Ans und Lax S. 1125, vgl. Fußnote 4, S. 411.Google Scholar
  255. 1.
    Broniewski, W., u. S. Kulesza: Métaux et Corrosion Bd. 12 (1937) S. 17, nach Carpenter u. Robertson, S. 370, siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  256. 2.
    Jones, D. G., L. B. Pfeil u. W. T. Griffith: J. Inst. Met. Bd. 46 (1931) S.423, nach Carpenter u. Robertson, S. 1392, siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  257. 3.
    a. a. 0, S. 1393, siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  258. 1.
    U. S. Bur.-Stand. Informat. Cire. Nr. 100 (1921), nach Carpenter u. Robertson S. 1393, siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  259. 2.
    S. 1396, siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  260. 1.
    Kbupkowsky, A., u. W. J. de Haas: Proc. Amst. Bd. 32 (1929) S. 912 u. 921, nach Z. Metallkde. Bd. 23 (1931) S. 196.Google Scholar
  261. 1.
    0,1-Grenze.Google Scholar
  262. 2.
    Standard Izod, mkg.Google Scholar
  263. 3.
    Charpy Standard, mkg.Google Scholar
  264. 4.
    Charpy Spitzkerb, mkg.Google Scholar
  265. 5.
    Charpy Kundkerb, mkg.Google Scholar
  266. 1.
    Standard Charpy, mkg.Google Scholar
  267. 1.
    Laque, F. L., u. H. E. Searle: Technical Information, Bulletin T-26, May 1838, Development and Research Division. The International Nickel Company, Inc., 67 Wall Street, New York 5, N. Y.Google Scholar
  268. 2.
    Metals Handbook, 1948 Edition, S. 1063..Google Scholar
  269. 3.
    Terneplates sind Eisenbleche, die einen Überzug aus einer Legierung von 15 bis 25% Sn und 85 bis 75% Pb haben.Google Scholar
  270. 4.
    Die Grenzen zwischen Babbitts und White metal sind völlig schwankend. Carpenter und Robertson (S. 1424 u. S. 1439, s. Fußnote 5, S. 449) verstehen unter Babbitts Nr. 4 u. Nr. 5 und White metal Legierungen mit 70 bis 90% Pb, 20 bis 10% Sb und Obis 12% Sn und unter Babbitts Nr. 1, 2 u. 3 Legierungen mit 50 bis 80% Sn, 4 bis 15% Sb, 2 bis 10% Cu und 0 bis 33% Pb. Unter White metal wird aber manchmal auch ein Spurstein mit 75% Cu verstanden.Google Scholar
  271. 1.
    kX = 1,00202 Å.Google Scholar
  272. 2.
    Metals Handbook, 1948 Edition, S. 1072.Google Scholar
  273. 1.
    Greaves, R. H., u. J. A. Jones: J. Inst. Met. Bd. 34 (1925) S. 85, nach P.Litherland Teed, S. 199, siehe Fußnote 6, S. 454.Google Scholar
  274. 1.
    Nach Metals Handbook, 1948 Edition, S. 944.Google Scholar
  275. 2.
    s. Fußnote 3, S. 523.Google Scholar
  276. 1.
    Nach Carpenter u. Robertson, S. 1411, siehe Fußnote 5, S.449.Google Scholar
  277. 2.
    McKeown, J.: J. Inst. Met. Bd. 60 (1937) S. 201, nach Carpenter u. Robertson, S. 1415/1416, siehe Fußnote 5, S. 449.Google Scholar
  278. 3.
    Nix F., u. D. MacNair: Phvs. Rev. Bd. 61 (1942) S. 74/78, nach Metals Handbook, 1948 Edition, S. 205.CrossRefGoogle Scholar
  279. 4.
    Pomp, A., K. Krisch u. G. Haupt: Mitt. K.-Wilh.-Inst. Eisenforschg. Bd. 21 (1939) S. 219/230.Google Scholar
  280. 5.
    Molnar, A.: C. R. Acad. Sei., Paris Bd. 190 (1930) S. 1423, nach Litherland Teed, S. 201, siehe Fußnote 6, S. 454.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1954

Authors and Affiliations

  1. 1.Technischen Hochschule KarlsruheDeutschaland

Personalised recommendations