Advertisement

Funktionsprüfungen der Makula

  • E. Zrenner

Zusammenfassung

Die menschliche Makula mit ihrem Zentrum, der Foveola, ist das leistungsfähigste sensorische Organ des Menschen für die räumlich differenzierende Wahrnehmung. Dies gründet sich auf die hohe räumliche Dichte der Photorezeptoren von durchschnittlich mehr als 200 000 Zapfen/mm2. Wie in Abb. 6.1 dargestellt, ist die Sehschärfe für Einzeloptotypen bei bester optischer Abbildung eng mit der Zapfendichte korreliert (Curcio et al. 1990). Um flüssig lesen zu können, ist ein Gesichtsfeld von mindestens 6° horizontal und 3° vertikal erforderlich. Wie ebenfalls in Abb. 6.1 dargestellt, sind dafür (ohne vergrößernde Hilfsmittel) eine Sehschärfe von 0.4 und eine Zapfendichte von ca. 20 000/mm2 erforderlich. Kommt es also zu einem genetisch bedingten oder erworbenen Untergang von Zapfen, sind — entsprechend der Aufgaben der Zapfen im Netzhautzentrum und ihrer Verteilung — folgende Funktionen betroffen:
  1. 1.

    Sehschärfe, wegen herabgesetzter Zapfendichte;

     
  2. 2.

    Lesefähigkeit, wenn Skotome im o.g. minimalen Lesefeld auftreten;

     
  3. 3.

    Gesichtsfeld, wegen lokaler Ausfälle kleiner Zapfenpopulationen;

     
  4. 4.

    zentrale Lichtunterschiedsempfindlichkeit (LUE), wegen der reduzierten räumlichen Integrationsfähigkeit von hellen Flächen;

     
  5. 5.

    Farbunterschiedsempfindlichkeit, wegen der Ausdünnung des Mosaiks von rotempfindlichen, grünempfindlichen und blauempfindlichen Zapfen;

     
  6. 6.

    Kontrastsehen, wegen der Auflockerung der rezeptiven Felder.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aulhorn E, Durst W (1987) Die Bedeutung des blinden Flecks für die klinische Diagnostik. Fortschr Ophthalmol 84: 631PubMedGoogle Scholar
  2. Curcio CA, Sloan KN, Kalina RE, Hendrickson AE (1990) Human photoreceptor topography. J Compl Neurol 292: 497CrossRefGoogle Scholar
  3. Kretschmann U, Rüther K, Usui T, Zrenner E (1996) ERG-campimetry using a multistimulation technique for mapping of retinal function in the central visional field. Ophthalmic Research (im Druck)Google Scholar
  4. Marmor MF, Zrenner E (1995) Standard for clinical electroretinography (1994 update). Do-cum Ophthalmol 89: 199Google Scholar
  5. Sutter EE, Tran D (1992) The field topography of ERG components in man: I. The photopic luminance response. Vis Res 32: 433Google Scholar
  6. Tornow RP, Stilling R, Zrenner E (1996) Scanning laser densitometry: A method to assess human photopigments, Vis Res, eingereichtGoogle Scholar
  7. Trauzettel-Klosinski S, Teschner C, Tornow R-P, Zrenner E (1994) Reading strategies in normal subjects and in patients with macular scotoma - assessed by two new methods. Neuro-ophthalmology 14: 15Google Scholar
  8. Wertheim T (1894) über die indirekte Sehschärfe. Z Psychol 7: 172Google Scholar
  9. Zrenner E (1983) Grundlagen elektrophysiologischer Untersuchungsmethoden in der Augenheilkunde. In: Lund u. Waubke (Hrsg) Bücherei des Augenarztes Bd. 97: Degenerative Erkrankungen des Auges. Enke Stuttgart, S 129Google Scholar
  10. Zrenner E (1985) Farbsinnprüfungen: Grundlagen, Meßverfahren und Anwendungen bei angeborenen und erworbenen Farbsinnstörungen. In: Lund u. Waubke (Hrsg) Bücherei des Augenarztes Bd 106: Die Augenerkrankungen im Kindesalter. Enke Stuttgart, S 263Google Scholar
  11. Zrenner E (1996a) Sehstörungen durch Dysfunktion der Zapfen und Stäbchen. In: Huber u. Kömpf (Hrsg) Klinische Neuroophthalmologie, Springer, im DruckGoogle Scholar
  12. Zrenner E (1996b) Differentialdiagnostische Strategien bei unklaren Sehstörungen. In: Huber u. Kömpf (Hrsg) Klinische Neuroophthalmologie, Springer, im DruckGoogle Scholar
  13. Zrenner E, Kohen L, Krastel H (1986) Einschränkungen der Netzhautfunktion bei Konduktorinnen der Choroideremie. Fortschr Ophthalmol 83: 602PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • E. Zrenner

There are no affiliations available

Personalised recommendations