Advertisement

Prozeßbeginn

  • Christoph G. Paulus
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Mit der Abfassung der Klageschrift legt der Kläger gewissermaßen das Thema (oder auch Streitprogramml) fest, um das im folgenden gestritten wird. Die Aufführung des „Programms“ selbst liegt dagegen weitgehend beim Richter; er ist die Hauptfigur des gesamten weiteren Fortgangs. Das bedeutet natürlich nicht, daß der Anwalt nunmehr eine sekundäre Rolle spielen würde; nach wie vor ist er derjenige, der durch Anträge und sonstigen Vortrag das Verfahren beeinflußen und gegebenenfalls in die ihm gewünschte Richtung dirigieren kann. Doch geht auch dieser Einfluß immer nur über den Richter, weil er — grob gesagt — bestimmt, „wo’s lang geht.“ Infolgedessen wechselt in der nachfolgenden Darstellung die Perspektive, indem der weitere Ablauf des Verfahrens hauptsächlich aus der Sicht des Richters beschrieben wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. K. W. Non, Zur Stellung des Richters im gelehrten ProzeB der Fruhzeit, 1967.Google Scholar
  2. Lamprecht, Vom Mythos der Unabhangigkeit: fiber das Dasein und Sosein der deutschen Richter, 1995; Sendler, Unabhangigkeit als Mythos?, NJW 1995, 2464.Google Scholar
  3. Gerdes, Die Ablehnung wegen Besorgnis der Befangenheit aufgrund von MeinungsauBerungen des Richters, 1992; Esser, Vorverstandnis und Methodenwahl, 2. Aufl., 1972; Gadamer, Wahrheit und Methode, 5. Aufl., 1986; Horn, Der befangene Richter, 1977; Larenz/Canaris, Methodenlehre der Rechtswissenschaft, 3. Aufl., 1995, S. 27 ff.Google Scholar
  4. Damrau, Die Entwicklung einzelner Prozamaximen seit der ReichszivilprozeBordnung von 1877, 1975; Koster, Die Beschleunigung der Zivilprozesse und die Entlastung der Zivilgerichte in der Gesetzgebung von 1879–1993, 1995; Leipold, Verfahrensbeschleunigung und Prozamaximen, FS Fasching, 1988, S. 329.Google Scholar
  5. Franke, Rechtliches Gehor und Praklusion, NJW 1986, 3049; Priitting/Weth, Teilurteil zur Verhinderung der Flucht in die Widerklage ZZP 98, 1987, 131; Weth, Die Zurtickweisung verspateten Vorbringens im ZivilprozeB, 1988.Google Scholar
  6. Jahr, Die Einrede des btirgerlichen Rechts, JuS 1964, 125, 218, 293; H. Roth, Die Einrede des Btirgerlichen Rechts, 1988; Seelig, Die prozessuale Behandlung materiellrechtlicher Einreden, 1980.Google Scholar
  7. Bull, Prozel3aufrechnung und materielles Recht, JuS 1994, 147; Hasemeyer, Die sog. „ProzeBaufrechnung“, FS F. Weber, 1975, 215; Pawlowski, Die Gegenaufrechnung des Klagers im ProzeB, ZZP 104, 1991, 249; Schenke-Ruthig, Die Aufrechnung mit rechtswegfremden Forderungen im ProzeB, NJW 1992, 2505; Schwab, Bemerkungen zur ProzeBaufrechnung, FS Nipperdey I, 1965, 939.Google Scholar
  8. Lorff, Die Widerklage, JuS 1979, 569; Prtitting/Weth, Teilurteil zur Verhinderung der Flucht in die Widerklage?, ZZP 98, 1985, 131; Vollkommer, Der Grundsatz der Waffengleichheit im Zivilproze8, FS Schwab, 1990, 503.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Christoph G. Paulus
    • 1
  1. 1.Juristische FakultätHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations