Advertisement

Depression als unerwünschte Arzneimittelwirkung

Conference paper

Zusammenfassung

  1. 1.

    Arzneimittel, die depressiogen oder depressionsverstärkend wirken, können ein Grund für scheinbare Therapieresistenz Sein.

     
  2. 2.

    Depressive Syndrome machen 1,4 % der Meldungen über unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) im Spontanerfassungssystem der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AKÄ) aus.

     
  3. 3.

    Ein Zusammenhang zwischen verabreichtem Pharmakon und beobachtetem depressivem Syndrom ist aufgrund der Literatur vor allem für folgende Substanzgruppen anzunehmen: Antihypertensiva, Steroide, orale Kontrazeptiva, Vasodilatatoren, Antibiotika, insbesondere Chinolone (Gyrasehemmer) und Isoniazid (INH).

     
  4. 4.

    Die pharmakogene Depression als Folge einer neuroleptischen Behandlung ist über Jahrzehnte kontrovers diskutiert worden. In der AMÜP1-Studie wurde Depression als Absetzgrund in 0,6 % von über 5000 Behandlungsfällen angegeben.

     
  5. 5.

    Eindeutige depressive Syndrome unter der Gabe von β-Rezeptorenblockern sind vor allem im Rahmen von unkontrollierten Studien oder kasuistisch berichtet worden. Möglicherweise ist das Risiko bei hydrophilen β-Rezeptorenblockern (z. B. Atenolol) geringer als bei lipophilen (z. B. Propranolol, Metoprolol).

     
  6. 6.

    Unter Chinolonen (Gyrasehemmern) sind als gruppenspezifische Nebenwirkungen immer wieder ZNS-Symptome beschrieben worden. In neuester Zeit wurde insbesondere auf suizidale Handlungen nach oft nur kurzer Therapiedauer hingewiesen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (l956) Bei Vet oic hung von Gyrasehemmern auf ZNS-Reaktionen achten! Dt Ärztebl 83: 676Google Scholar
  2. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (1995) Suizidalität im Zusammenhang mit der Anwendung von Gyrasehemmern (Fluor-Chinolonen). Dt Ärztebl 92: A1197Google Scholar
  3. Avorn J, Everitt D, Weiss S (1986) Increased antidepressant use in patients described betablockers. JAMA 255: 357–360PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Duncan GE, Little KY, Koplas PA et al. (1991) Beta-adernergic receptor distribution in human and rat hippocampal formation: marked species differences. Brain Res 561: 84–92PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Flügel F, Bente D (1956) Das akinetisch-abulische Syndrom und seine Bedeutung für die pharmakologisch-psychiatrische Forschung. Dt Med Wschr 81: 2071–2074CrossRefGoogle Scholar
  6. Galdi J, Hirsch SR (1983) Discussion: the causality of depression in schizophrenia. Brit J Psychiat 142: 621–625PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Gleiter CH, Deckert J (1996) Indications and adverse effects of beta adrenoceptor blockers in the CNS. Pharmacopsychiatry (1996)Google Scholar
  8. Gromann R, Rüther E, Schmidt LG (1994) Unerwünschte Wirkungen von Psychopharmaka - Ergebnisse der AMÜP-Studie. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Heinrich K (1967) Zur Bedeutung des postremissiven Erschöpfungs-Syndroms für die Rehabilitation Schizophrener. Nervenarzt 38: 487–491PubMedGoogle Scholar
  10. Helmchen H, Hippius H (1967) Depressive Syndrome im Verlauf neuroleptischer Therapie. Nervenarzt 38: 455–458PubMedGoogle Scholar
  11. Kasper S, Jung B (1995) Psychiatrisch relevante Nebenwirkungen der nichtpsychopharmakologischen Pharmakotherapie. Nervenarzt 66: 649–661PubMedGoogle Scholar
  12. Lasek R, Mathias B (1992) Unerwünschte zentralnervöse Wirkungen von β-Rezeptorenblokkern. Tägl Praxis 33: 141–146Google Scholar
  13. Mathias B, Kimbel KH (1986) Frühwarnsystem für unerwünschte Arzneimittelwirkungen. Dt Ärztebl 83: A 2372–2376Google Scholar
  14. Müller P (1983) Was sollen wir Schizophrenen raten: medikamentöse Langzeitprophylaxe oder Intervallbehandlung? Nervenarzt 54: 477–485PubMedGoogle Scholar
  15. Müller-Oerlinghausen B, Pietzcker A (1989) Arzneimittel und Zentralnervensystem. In: Rahn KH, Meyer zum Büschenfelde KH (Hrsg.) Arzneimitteltherapie in Klinik und Praxis, Georg Thieme, Stuttgart, S. 89–99Google Scholar
  16. Müller-Oerlinghausen B, Schmidt (1995) Psychische Störungen durch Arzneimittel. In: Faust V (Hrsg.) Psychiatrie. Ein Lehrbuch für Klinik, Praxis und Beratung. Gustav Fischer, Stuttgart, S. 791–797Google Scholar
  17. Peroutka SJ (1990) The pharmacology of current anti-migraine drugs. Headache 30 (Suppl 1): 5–11PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Poser S, Poser W (1983) Toxische Wirkungen von Arzneimitteln auf das Zentralnervensystem. Nervenarzt 54: 615–623PubMedGoogle Scholar
  19. Putten T van, May PRA (1978) Akinetic depression in schizophrenia. Arch Gen Psychiat 35: 1101–1107CrossRefGoogle Scholar
  20. Shader RI (1972) Psychiatric complications of medical drugs. Raven Press, New YorkGoogle Scholar
  21. Shore JF, Fraunfelder FT, Meyer SM (1987) Psychiatric side effects from topical ocular Timolol, a beta-adrenergic blocker. J Clin Psychopharmacol 7: 264–267PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Sorgi P, Ratey J, Knoedler D, et al. (1992) Depression during treatment with beta-blockers: Results from a double-blind placebo-controlled study. J Neuropsychiatry Clin Neurosci 4: 187–189PubMedGoogle Scholar
  23. Waal HJ (1967) Propranolol-induced depression. Br Med J II, 50Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations