Advertisement

Therapieresistenz und Patienten-Non-Compliance bei depressiven Störungen

Conference paper

Zusammenfassung

  1. 1.

    Compliance ist definiert als Maß für den Grad einer Behandlungsoptimierung, die sowohl vom Arzt als auch vom Patienten abhängt. Von Seiten des Patienten kann es zur suboptimalen Therapie kommen, weil Patienten eine Behandlung von vornherein ablehnen, Modifikationen in der Behandlungsauswahl erzwingen, eine einmal begonnene Therapie vorzeitig beenden, sie unregelmäßig durchführen oder auch ggf. nach gewisser Behandlungszeit nicht mehr bereit sind abzusetzen, obwohl dies indiziert sein mag.

     
  2. 2.

    Es ist eine grundsätzliche Empfehlung, bei Therapieresistenz in der Behandlung depressiver Störungen immer auch an die Möglichkeit einer unzureichenden Patienten-Compliance zu denken. Dies gilt für die Behandlungsvorgeschichte wie auch die aktuelle Therapie.

     
  3. 3.

    Bei allen Bemühungen um eine Veränderung des Patientenverhaltens darf jedoch nicht vergessen werden, daß Compliance der Quotient aus Therapiedurchführung und vorgegebenem Standard ist. Was eine optimale Therapie ist, hängt u.a. von der Bewertung von Behandlungszielen sowie von Behandlungsrisiken ab. Ob die Gefahr eines depressiven Rezidivs oder die Belastungen einer Dauermedikation für den Patienten das größere Problem darstellt, kann nur von ihm selbst entschieden werden.

     
  4. 4.

    Die Befassung mit dem Thema Compliance bedingt letztlich aus fachlichen wie ethischen Gründen, daß es zu einer intensiveren, kooperative ren und von gegenseitigem Respekt getragenen Arzt-Patient-Beziehung kommt und zugleich die Chancen für eine wirksamere und für alle Beteiligten befriedigendere Therapie verbessert werden.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beardon PHG, McGilchrist MM, McKendrick AD, McDevitt DG, McDonald TM (1993) Primary non-compliance with prescribed medication in primary care. Brit Med J 307: 846–848Google Scholar
  2. Brugha TS (1995) Depression undertreatment: lost cohorts, lost opportunities? Psychol Med 25: 3–6PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Buckalew LW (1991) Patient’s compliance: the problem and directions for psychological research. Psychological Report 68: 348–350CrossRefGoogle Scholar
  4. Connelly JE, Philbrick JT, Smith GR, Kaiser DL, Wymer A (1989) Health perceptions of primary care patients and the influence on health care utilization. Med Care 27: 99–109CrossRefGoogle Scholar
  5. Fincham JE, Wertheimer A (1985) Using the health belief model to predict initial drug therapy defaulting. Soc Sci Med 20: lot -105Google Scholar
  6. Geller JL (1982) State hospital patients and their medication–Do they know what they take? Am J Psychiat 139: 611–615PubMedGoogle Scholar
  7. Goldberg D, Huxley P (1980) Mental illness in the community. The pathway to psychiatric care. Tavistoch, LondonGoogle Scholar
  8. Hoffmann N (1996) Einstellungsänderung In: Linden M, Hautzinger M (Hrsg) Verhaltenstherapie. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Hornung WP (1996) Kooperative Pharmakotherapie. Deutsches Ärzteblatt 93: A-1465–1468Google Scholar
  10. Infratest (1985) Selbstmedikation. Infratest Gesundheitsforschung GmbH and Co, München Linden M (1981) Definition of compliance. Int J Clinl Pharmacol Ther Toxicol 19: 86–90Google Scholar
  11. Linden M (1985) Krankheitskonzepte von Patienten. Psychiatrische Praxis 12: 8–12PubMedGoogle Scholar
  12. Linden M (1987) Der relative Bedarf an Psychotherapie oder Pharmakotherapie bei der Behandlung depressiver Patienten in Nervenarztpraxen. Ztschr Klin Psychol Psychopathol Psychother 35: 6–15Google Scholar
  13. Linden M (1993) Differences in adverse drug reactions in phase III and phase IV of the drug evaluation process. Psychopharmacol Bull 29: 51–56PubMedGoogle Scholar
  14. Linden M (1994) Therapeutic standards in psychopharmacology and medical decision-making. Pharmacopsychiat 27: 41–45CrossRefGoogle Scholar
  15. Linden M (Hrsg) (1987) Phase-IV-Forschung. Antidepressiva in der Nervenarztpraxis. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  16. Linden M, Bohlken J (1992) Compliance und Psychopharmakotherapie. In: Riederer R, Laux G, Pöldinger W (eds) Neuro-Psychopharmaka, Bd 1 Springer, Wien, S. 201–209Google Scholar
  17. Linden M, Hautzinger M (Hrsg) (1993) Verhaltenstherapie. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  18. Linden M, Janssen T (1986) Einübung psychotherapeutischer Kompetenzen durch videounterstützte Supervision der Anamneseerhebung in der Psychiatrie. Ztschr Personzentr Psychoth 5: 333–345Google Scholar
  19. Linden M, Maier W, Achberger M, Herr R, Helmchen H, Benkert 0 (1996) Psychische Erkrankungen und ihre Behandlung in Allgemeinarztpraxen in Deutschland. Ergebnisse aus einer Studie der Weltgesundheitsorganisation ( WHO ). Nervenarzt 67: 205–215Google Scholar
  20. Linden M, Nather J, Wilms HU (1988) Zur Definition, Bedeutung und Messung der Krankheitskonzepte von Patienten. Die Krankheitskonzept-Skala ( KK-Skala) für schizophrene Patienten. Fortschr Neurol Psychiat 56: 35–43Google Scholar
  21. Linden M, Osterheider M, Nickelsen T, Schaaf B (1993) Three types of early termination of antidepressant drug treatment. Int Clin Psychopharmacol 8: 345–346PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Linden M, Schüssier G (1985) Low dosage antidepressant treatment in private psychiatric practice–a replication study. Pharmacopsychiat 18: 44–45CrossRefGoogle Scholar
  23. Lohaus A, Schmitt GM (1989) Fragebogen zur Erhebung von Kontrollüberzeugungen zu Krankheit und Gesundheit (KKG). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  24. Ludwig W, Huber D, Schmidt S, Bender W, Greil W (1990) Assessment of compliance related attitudes in psychiatry. Soc Psychiat Epidem 25: 298–303CrossRefGoogle Scholar
  25. Lütjen R, Frey D (1989) Gesundheit und Medizin. In: Frey D, Graf Hoyos C, Stahlberg D (Hrsg) Angewandte Psychologie. Psychologie Verlag Union, MünchenGoogle Scholar
  26. Maguire P (1982) Psychiatrists also need interview training. Brit J Psychiat 141: 423–424 Muslin HL, Thurnblad RJ, Meschel G (1981) The fate of the clinical interview. An observational study. Am J Psychiat 138: 822–825Google Scholar
  27. Narr H (1987) Arzt, Patient, Krankenhaus. Beck-Rechtsberater. Deutscher Taschenbuchverlag Paykel ES, Priest RG (1992) Recognition and management of depression in general practice: consensus statement. B Med J 305: 1198–1202CrossRefGoogle Scholar
  28. Priebe S (1989) Can patients’ view of a therapeutic system predict outcome? An empirical study with depressive patients. Family Process 16: 86–89Google Scholar
  29. Priebe S, Stieglitz RD (1990) External attributions and outcome in depressive inpatients. Brit J Clin Psychol 29: 341–342CrossRefGoogle Scholar
  30. Ried LD, Christensen DB (1988) A psychosocial perspective in the explanation of patient’s drug-taking behavior. Soc Sci Med 27: 277–285PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. Rodin G, Graven J, Littleford C (1991) Depression in the medically ill: An integrated approach. Brunner and Mazel, New YorkGoogle Scholar
  32. Steinhagen-Thiessen E, Borchelt M (1996) Morbidität, Medikation und Funktionalität im Alter. In: Mayer KU, Baltes PB (Hrsg) Die Berliner Altersstudie. Akademie VerlagGoogle Scholar
  33. Tylee AT, Freeling P (1989) The recognition, diagnosis and acknowledgement of depressive disorders by Gps. In: Herbst K, Paykel ES (eds) Depression, an integrative approach. Heinemann, OxfordGoogle Scholar
  34. Weber E (1977) Compliance als unterbewertetes Problem der Pharmakotherapie. In: Weber E, Gundert-Remy U, Schrey A (Hrsg) Patienten-Compliance. Witzstrock, Baden-BadenGoogle Scholar
  35. Wernicke TF, Linden M (1994) Clinical recognition and drug treatment of depression in cases found by standardized assessment. Pharmacopsychiat 27: 54–57CrossRefGoogle Scholar
  36. Wilkinson G (1988) I don’t want to see a psychiatrist. Brit Med J 179: 1144–1145CrossRefGoogle Scholar
  37. Wilms HU, Linden M (1992) Die Patientenperspektive in der Langzeitbehandlung. In: Helmchen H, Linden M (Hrsg) Die jahrelange Behandlung mit Psychopharmaka. Walter de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  38. Winckelmann HJ (1989) Selbstmedikation und der therapiebestimmende Patient. In: Heinrich H, Linden M, Müller-Oerlinghausen B (Hrsg) Werden zu viele Psychopharmaka verbraucht? Thieme, Stuttgart, S. 141–152Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations