Advertisement

Wasser- und Elektrolythaushalt

  • S. Wolf
  • T. Risler

Zusammenfassung

Störungen des Wasser-Elektrolyt- und des Säure-Basen-Haushaltes stellen häufig auftretende Komplikationen sowohl in der ambulanten als auch stationären Behandlung von Patienten aller Fachbereiche dar. Klinisch finden diese Störungen jedoch oft nur eine untergeordnete Beachtung. Aufgrund ihrer Häufigkeit und ihrer vielfältigen Ausprägungsmöglichkeiten ergibt sich ihre diagnostisch wegweisende Bedeutung (Halperin u.Bohn 2002).

Störungen des Wasserhaushaltes äußern sich in Änderungen der extrazellulären Natriumkonzentration oder der Serumosmolalität Ein relativer Wasserüberschuss führt zu einer Hyponatriämie, ein relativer Wassermangel hingegen zu einer Hypernatriämie. Häufig treten Störungen des Wasser- und Natriumhaushaltes gemeinsam auf. Dagegen werden Störungen des Natriumhaushaltes entweder als Natriummangel oder Natriumüberschuss manifest, ohne dass sich hierbei die Konzentration des Serumnatriums ändert. Klinisch bedeutsam sind Elektrolytstörungen v.a.bei der Hyper-bzw. Hyponatriämie aufgrund der Auswirkungen auf das zentrale Nervensystem mit Gefahr der zerebralen Dehydratation oder Hirnödem (Milionis et al.2002).

Ein Ungleichgewicht im Kaliumhaushalt ist aufgrund der kardialen Komplikationen mit Kammerflattern und -flimmern oder Asystolie insbesondere bei Hyper-kaliämie von entscheidender Bedeutung.

Die Aufrechterhaltung des Calcium- und Phosphathaushaltes unterliegt komplexen Regelmechanismen, bei denen Parathormon, Vitamin D und seine Metabolite sowie Calcitonin eine Rolle spielen.

Ungleichgewichte im Magnesiumhaushalt gehen mit neuromuskulären, kardiovaskulären und viszeralen Symptomen wie Muskelkrämpfen bei Hypo-magnesiämie sowie Tonusverlust mit schlaffen Paresen und Paralysen (Gefahr von Atem- und Herzstillstand) bei Hypermagnesiämie einher.

Der Säure-Basen-Haushalt hat mit seinen vielfältigen metabolischen und respiratorischen Kompensationsmöglichkeiten in der Regelung des pH-Wertes des inneren Milieus eine entscheidende Bedeutung;er ermöglicht ein inneres Gleichgewicht mit allen extra- und intrazellulären Puffersystemen zur Aufrechterhaltung eines konstanten pH-Wertes der Extrazellularflüssigkeit.

Akute Wasser- und Elektrolytstörungen bedürfen aufgrund der klinischen Symptomatik und möglichen Komplikationen eines raschen Ausgleichs. Chronische Störungen sind oft symptomarm und werden in der Regel aufgrund von Wasser- und Elektrolytumverteilungsvorgängen langsam ausgeglichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Börsteken B (2000) Diabetes & Dialyse. Lebensmittel gut eingeteilt. Austauschtabelle für Kohlenhydrate, Kalium, Phosphor mit Angaben zum Wassergehalt.Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. Brown RS (1986) Extrarenal potassium homeostasis. Kidney Int 30:1 16–127CrossRefGoogle Scholar
  3. DGE (2000) Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr. DGE/Umschau/ BrausGoogle Scholar
  4. Elin RJ (1988) Magnesium metabolism in health and disease. Dis Mon 34:173CrossRefGoogle Scholar
  5. Fassler CA, Rodriguez RM,Badesch DB, Stone WJ, Marini JJ (1985) Magnesium toxicity as a cause of hypotension and hypoventilation. Occurence in patients with normal renal function. Arch Intern Med 145:1604–1606PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Fournier A, Moriniere PH, Oprisiu R, Yverneau-Hardy P, Westeel PF, Mazouz H, el Esper N,Ghazali A,Boudailfiez B (1995) 1-alpha-Hydroxyvitamin D3 derivatives in the treatment of renal bone diseases: justification and optimal modalities of administration. Nephron 71:254–283PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Galla JH, Luke RG (1988) Chloride transport and disorders of acid-base balance.Annu Rev Physiol 50:141–158PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Gennari FJ (1998) Hypokalemia. N Engl J Med 339:451–458PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Halperin ML, Bohn D (2002) Clinical approach to disorders of salt and water balance. Emphais on integrative physiology. Crit Care Clin 18:249–272PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Herrmann P, Ritz E, Schmidt-Gayk H, Schäfer I, Geyer J, Nonnast-Daniel B, Koch KM, Weber U, Hörl W, Haas-Wörle A, Kühn K, Bierther B, Schneider P (1994) Comparison of intermittent and continuous oral administration of calcitriol in dialysis patients: a randomized prospective trial. Nephron 67:48–53PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Iseri LT, Freed J, Bures AR (1975) Magnesium deficiency and cardiac disorders. Am J Med 58:837–846PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Milionis HJ, Liamis GL, Elisaf MS (2002) The hyponatremia patient: a systematic approach to laboratory diagnosis. CMAJ 166:1056–1062PubMedGoogle Scholar
  13. Montoliu J, Lens XM, Revert L (1987) Potassium-lowering effect of albuterol for hyperkalemia in renal failure. Arch Intern Med 147: 713–717PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Oster JR, Epstein M (1988) Management of magnesium depletion. Am J Nephrol 8:349–354PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Rimmer JM, Horn JF, Gennari FJ (1987) Hyperkalemia as a complication of drug therapy. Arch Intern Med 147:867–869PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Ritz E, Hergesell O (2001) Compounds in development to combat hyperphosphataemia. Expert Opin Investig Drugs 10: 2185–2190PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Rose BD, Post T (2001) Clinical physiology of acid-base and electrolyte disorders. 5th edn. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  18. Stanaszek WF, Romankiewicz JA (1985) Current approaches to management of potassium deficiency. Drug Intell Clin Pharm 19: 176–184PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • S. Wolf
  • T. Risler

There are no affiliations available

Personalised recommendations